Okt 092014
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

(English below)

Die Amicale Citroën veröffentlicht die neuesten Auszüge aus dem Reisetagebuch von Reiner Sowa, der sich auf die abenteuerliche Route vom Bergischen Land über die Seidenstrasse mit seiner Acadiane gemacht hat:

(weitere Infos hier: http://amicale-citroen.de/2014/seidenstrasse/)

…Mittlerweile habe ich die ersten 3500km hinter mir, und es ist an der Zeit, die erste Etappe meiner Reise Revue passieren zu lassen.

Vom Bergischen Land fuhr ich mit der Ente über Berlin, Dresden, Prag nach Slowenien.

“Ist das die Seidenstraße?”, werden Sie fragen und denken vermutlich an die Route von Marco Polo, die er 1273/74 für seine Reise nach China nutzte.
Die Seidenstraße ist ein riesiges Netz von Wegen und Straßen, das das Mittelmeer mit dem weiten asiatischen Kontinent verbindet. Es ist überliefert, dass Händler Waren aus dem Orient u. a. nach Venedig transportiert hatten.

Damit hätte ich in Slowenien die Seidenstraße erreicht.

Natürlich will ich mich nicht von bereits definierten Straßen abhängig machen, sondern meinen eigenen 2CV-tauglichen Weg nach Indien finden. Aus diesem Grund entschied ich mich, Kroatien per Inselhopping zu bereisen.

Die Inseln Krk, Rab, Pag, Hvar und die Halbinsel Peljesac waren in Teilen sehr touristisch, doch ich habe Juwelen entdeckt, die ich Ihnen verraten möchte: Vrboska, eine kleine Stadt auf der Insel Hvar und Sreser, ein winziger Ort auf der Halbinsel Peljesac. Die Buchten der beiden Orte sind malerisch. Es gibt Restaurants, die familiär betrieben werden und kroatische Hausmannskost anbieten.

Vom Mittelmeer wendete ich mich Richtung Osten und mutete der Ente eine Fahrt durch das Biokovo-Gebirge nach Bosnien-Herzegowina zu.
Unvergesslich ist mein Besuch der „Stare Most“, der alten Brücke in Mostar.

Weiter ging es nach Dubrovnik, eine Stadt, die mich mit ihrer Lage am Meer und der imposanten Stadtmauer so begeisterte, dass ich drei Tage dort blieb.

In Montenegro, an der Bucht von Kotor zeigte der Kilometerzähler, dass ich bereits 3500km unterwegs war. Jetzt waren es nur noch 11500 km nach Indien. Und diese – da war ich mir sicher – würden ganz andere Herausforderungen an Fahrer und 2CV stellen.

Wenn Sie mögen, folgen Sie Reiner Sowa auf seiner Reise virtuell:

www.sowa.de
www.facebook.com/ReinerSowa

Berlin: Touristen schwenkten ihre Kameras von den dicken Mauern des Brandenburger Tores auf das dünne Blech der Acadiane.
Insel Pag: Kahles Gestein und Hitze waren ein Vergnügen
Mostar: Das erste muslimisch geprägte Land auf Reiner M. Sowas Reise auf der Seidenstraße
Montenegro: Bucht von Kotor.
Montenegro: eine einsame Citroën-Filiale “in the middle of nowhere”.

—–

Reiner Sowa – the first 3500km leg on the Silk Road towards Mumbai

In cooperation with the Amicale Citroën, the latest excerpts from the travel diary of Reiner Sowa are being published here. It is amazing to follow Reiner who has just started the adventurous route from the Cologne region in Germany along the famous “Silk Road” towards Mumbai with his Acadiane, translation by Amicale:

Meanwhile … I just finished the first 3500km, and it’s time to reflect on this first leg of my trip.

From the Bergische Land region near Cologne, I went with my Acadiane along Berlin, Dresden and Prague to Slovenia.

“Is this the Silk Road?”, you might ask, and probably think of the famous route of Marco Polo, which he used for his 1273/74 trip to China.

The Silk Road is actually a vast network of trails and roads that connects the Mediterranean Sea with the Asian continent. It is narrated that traders had transported goods from the Orient and more towards Venice.

Formally I had reached the Silk Road in Slovenia.

Of course I will not make them dependent on already defined streets, but find my own “2CV-compatible” way to India. For this reason I decided to travel to Croatia by island hopping.

The islands of Krk, Rab, Pag, Hvar and the Peljesac peninsula were very touristy in parts, but I’ve discovered gems that I want to share with you:

Vrboska, a small town on the island Hvar, and Sreser, a tiny town on the Peljesac Peninsula, own bays which really are picturesque. There are a number of recommendable restaurants that offer Croatian-family home cooking with excellent and tasty meals.

From the Mediterranean I turned east and challenged my Acadiane by pushing her along the passes in the Biokovo Mountains towards Bosnia-Herzegovina.

Unforgettable memories for travellers certainly are visits to the “Stare Most”, the old bridge in Mostar.

We went to Dubrovnik, a city famous for its seaside location and the impressive city walls which inspired me that I extended my stay over there for three days.

In Montenegro, at the Bay of Kotor the odometer showed that I had already accomplised a total of 3500km on the road. Now there were only 11500 km to India! And this – I am pretty sure – will provide very different challenges for driver and car…

If you like, follow Reiner virtually on his trip:

www.sowa.de
www.facebook.com/ReinerSowa

GD Star Rating
loading...
Reiner Sowa und seine Acadiane (1): Die ersten 3500km auf der Seidenstrasse, 10.0 out of 10 based on 2 ratings

Sorry, the comment form is closed at this time.