Stephan Joest - Amicale Citroën & DS

„Les Filles de Forest“ – neues Buch

 Amicale  Kommentare deaktiviert für „Les Filles de Forest“ – neues Buch
Apr 292015
 

(English below)

Spezielle Beleuchtung, verschiedene Radkappen, größere Stoßstangen, anders ausgeschnittene hintere Kotflügeln … Die im belgischen Werk in Forest gebaut Citroën unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von den in Frankreich produzierten Modellen. Leider sind die in den Werksarchiven zu findenden Unterlagen nicht wirklich ausreichend, sodaß die Rekonstruktion der Geschichte der im belgischen Forest produzierten Modelle für viele Jahre rätselhaft blieb. Allerdings gelang es dem Autor mit einigen Original-Dokumenten, Interviews mit Angestellten, die in der belgischen Fabrik gearbeitet, Publikationen über die Anlage und nicht zuletzt der Analyse von einigen der in Forest produzierten Fahrzeuge, mehr als ausreichend Informationen zu finden, um dieses Buch zu füllen.

„Les Filles de Forest“ („die Töchter von Forest“) beschreibt die Produktion und Entwicklung der Zweizylinder-Modelle der Produktion in Forest, angefangen vom ersten 2CV A im Jahr 1952 über die neuesten Visa aus dem Jahr 1980 sowie alle Modelle dazwischen, wie beispielsweise Citroen Ami 6, die Dyane, der Méhari und der LN. Auch exotischere Fahrzeuge wie beispielsweise die Modelle Radar und Lohr wurden analysiert. Ergänzt wird das Kompendium durch Übersichten und Farbtabellen, Stoffe, Stoffe, Produktionszahlen und vielen hunderten, teils bislang unveröffentlichten Bildern, und bilden damit quasi die Referenz auf rund 360 Seiten.

Titel: „Les filles de Forest – de in België geproduceerde tweecilinder Citroëns“
Sprache: holländisch
Autor: Vincent Beyaert, mit Beiträgen von Hugo Veldkamp
ISBN: 978-90-815208-3-6
Abmessungen: 22cm x 24cm, 360 pages
vollfarbig, Hard-Cover

in Deutschland ist das Buch über die einschlägigen Citroen-Buch-Spezialisten
www.robri.de und Garage2CV.de erhältlich.

Darüber hinaus kann das Buch auf der Citromobile direkt vom Autor erworben werden. Ein Video zum Buch findet sich am Ende dieser Seite.

—–

Special lighting, different wheel covers, larger bumpers, cut out rear fenders… The Citroëns built at the Belgian factory in Forest differ in many ways from the French-built models. Unfortunately the factory archives were not always well documented, so reconstructing the history of the cars produced in Forest was quite a puzzle. However with some original documents, interviews with people who worked in the factory, publications about the plant and analysis of some cars produced in Forest, more than enough information was found to fill this book.

„Les filles de Forest“ describes the production and evolution of the two-cylinder cars built at Forest, from the first 2CV A in 1952 to the latest Visa in 1980, and all models in between, such as the Citroën Ami 6, the Dyane, the Méhari and the LN. Also more exotic vehicles like the Radar and Lohr are reviewed. Overviews of body colours, fabrics, production figures and chassis numbers by type and by year complete this 360 page thick book, along with hundreds of images, some of which have never been published before.

Title: Les filles de Forest – de in België geproduceerde tweecilinder Citroëns
Language: Dutch
Author: Vincent Beyaert, contributions by Hugo Veldkamp
ISBN: 978-90-815208-3-6
Dimensions: 22cm x 24cm, 360 pages
Full colour, hard cover

available e.g. in Germany via the Citroen book specialists
www.robri.de and Garage2CV.de.

The book and the author can be found at Citromobile in a few days.

Enjoy!

Technoclassica Essen 2015, Citroën-Strasse: „60 Jahre DS“ / „Les Jouets Citroën“

 Amicale, Citroën, Citroën-Strasse  Kommentare deaktiviert für Technoclassica Essen 2015, Citroën-Strasse: „60 Jahre DS“ / „Les Jouets Citroën“
Apr 082015
 

(English below, en Francais au-dessous)

Wie in jedem Jahr, so ist auch in 2015 die Ausstellergemeinschaft der deutschen Citroën-Clubs, die „Citroën-Strasse“, in der Halle 9.1 auf der Weltmesse für historische Fahrzeuge, der „Techno-Classica“ zu finden. Auf rund 400qm präsentiert rund ein Dutzend Clubs, Interessengemeinschaften und Vereine das über alle Jahrzehnte reichende Portfolio der Citroën-Modelle vom 15.-19. April 2015.

Sicherlich wird eines der großen Highlights auch „60 Jahre DS“ sein. Der legendäre DS, „La Déesse“, die Göttin: 1957 vom französischen Philosophen Roland Barthes als eine “Kathedrale der Neuzeit” betitelt, auf Platz drei der Autos des 20. Jahrhunderts gewählt, der Lebensretter beim Attentat auf den französischen Staatspräsidenten Charles De Gaulle, eine Stil-Ikone und Mythos zugleich.

paris-salon-citroen-ds-1955

Sei es die besondere Lenkgeometrie mit Lenkrollradius 0, eine vorn breitere Spur als hinten, die hydropneumatische Federung mit Zentralhydraulik und automatischem Niveau-Ausgleich, eine Panorama-Windschutzscheibe für maximale Rundumsicht und das Gewicht sparende Einspeichenlenkrad: Generationen von Ingenieuren und Designern der ganzen Automobilindustrie rieben sich an diesem Monument des Stils und der technischen Innovation.

Nach fast 20 Jahren und mehr als 1,4 Millionen gebauten Exemplaren trat die „Göttin“ ab, ohne daß sie wirklich veraltet gewesen wäre.

Unter der Regie des DS Club Deutschland e.V. wird diesem Mythos entsprechend Würdigung zuteil. Neben einem frühen Modell und dem „ultimativen“ DS 23 i.e. mit Einspritzung werden insbesondere die technischen Details in einem rollbaren Chassis zu sehen sein. Ein Scheunenfund im Originalzustand ist ein weiterer „Hingucker“ für Enthusiasten.

citroenette-01

Der zweite Teil des Stands setzt sich mit einem weiteren innovativen Kapitel des Marketings aus den frühen Jahren des Unternehmens auseinander: Wie gewinnt man neue Käuferschichten für CITROËN? Ein wichtiger Weg in den 20er Jahren war für André Citroën, schon Kinder an die Marke heranzuführen. Sein Wunsch war es, daß die ersten drei Worte im Sprachschatz eines Kindes „Papa, Mama, Citroën“ sein sollten. Neben „Trotinette“ (Tretroller) sind die „Citroënettes“, mechanische oder elektrifizierte Modelle im Maßstab 1:4, typischerweise von CITROËN B14, 5HP, C4 und C6 wegweisend für das europaweit herausragende Marketing seiner Zeit.

Natürlich dürfen die klassischen Tretautos nicht fehlen, und die noch immer durch viele Hersteller produzierten Modellautos, die es in etlichen tausenden Versionen gibt, sprechen noch heute dafür, daß CITROËN stets mit Leidenschaft bei den Sammlern begleitet wurden.

Unter dem berühmten Motto „Les Jouets Citroën“ werden darüber hinaus auf der von der Amicale Citroën organisierten „Citroën-Strasse“ im Maßstab 1:1 ein SM Gendarmerie, 1950er 2CV, „Matchbox“-Traction Avant und Acadiane Wohnmobil, ferngesteuerter XM und BX „Lego“ die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Herzlich willkommen!

Die Pressemitteilungen von Citroën und DS:

RP_2015_28_Citroen-auf-der-Techno-Classica

RP_2015_29_DS_auf_der_Techno-Classica

—–

„Citroën-Strasse“ is exhibiting at Techno-Classica 2015: „60 Years of DS“ / „Les Jouets Citroën“

(English below, en Francais au-dessous)

logo.citroen-strasse

As every year, the association of the German Citroën clubs, the „Citroën-Strasse“, will be present in Hall 9.1 at the world fair for historic vehicles, the „Techno-Classica“. On approximately 400sqm about a dozen clubs, interest groups and associations will display the all-decades-ranging portfolio of Citroën vehicles between 15-19th April 2015.

Certainly one of the highlights will be the anniversary of „60 Years DS“. The legendary DS, „La Déesse“, the goddess: 1957 titled by the French philosopher Roland Barthes as a „cathedral of modern times“, awarded third as „Car of the 20th Century“, the life saver on an assassination attack on French President Charles De Gaulle, a style icon and a myth.

citroen-ds-ausstellung-1955

Be it the special steering geometry with scrub radius 0, a front wider track than the rear, the hydropneumatic suspension with central hydraulic and automatic level adjustment, a panoramic windshield for maximum visibility and the weight saving single bar steering wheel: generations of engineers and designers throughout the automotive industry were challenged by this monument of style and technical innovation.

After almost 20 years and more than 1.4 million vehicles built, the „goddess“ ended it’s production in 1975 without having been really out of date.

Under the direction of the DS Club Deutschland e.V. a retrospective of this myth will be shown. In addition to an early model and the „ultimate“ DS 23 ie with electronic injection, a cutaway chassis will allow particular insights into the technical details. A barn find in the original state is another optical highlight for enthusiasts.

citroenette-publicite

The second part of the booth deals with another innovative chapter in marketing from the early years of the company: How to win new buyers for CITROËN? One important way in the 20s was for André Citroë to introduce children to the brand. It is translated that his desire was that the first three words in the vocabulary of a child should be „Papa, Mama, Citroën“. In addition the „Trotinette“ (mechanical scooters) as well as the the „Citroënettes“, be it mechanical or electrified models in scale 1:4, typically of models such as the CITROËN B14, 5HP, C4 and C6, are groundbreaking samples for the outstanding marketing of Citroën in Europe at that time.

Of course, the „classic“ pedal cars are not to be missed. We will also observe that many manufacturers have and will produce model cars, which are available in several thousands versions. This also still speaks to it that CITROËN were and is always accompanied by passionate collectors.

Along the famous slogan „Les Jouets Citroën“, the „Citroën-Strasse“ exhibition organized by Amicale Citroën Deutschland will present outstanding cars in scale 1:1 such as Citroën SM Gendarmerie, 1950 2CV, „Matchbox“ -Traction Avant and Acadiane Caravan, a remotely controlled XM and a BX version „Lego“.

Welcome to our booth!

More info about the show, how to get to the place, ground map etc.:

www.siha.de


—–

logo.citroen-strasse

Les clubs Citroën sur Techno-Classica 2015: „60 ans de la DS“ / „Les Jouets Citroën“

(En anglais ci-dessous, en Francais au-dessous)

Comme chaque année, de même en 2015, la communauté des exposants allemands des clubs Citroën, le „Citroën-Strasse“ („Rue Citroën“), se trouve dans le Hall 9.1 à la foire mondiale pour les véhicules historiques, la „Techno-Classica“. Sur environ 400m² une douzaine de clubs, groupes d’intérêt et les associations présente tous les modèles Citroën portefeuille de de plusieurs décennies entre 15eme a 19eme Avril 2015.

Certainement l’un des points forts sera „60 ans DS“. Les DS légendaires, „La Déesse“, „die Göttin“: intitulé 1957 par le philosophe français Roland Barthes comme une „cathédrale des temps modernes“, choisis troisième dans les voitures du 20e siècle, l’épargnant de vie du président français Charles De Gaulle, une icône de style est devenu un mythe.

Que ce soit la géométrie de la direction spéciale avec un rayon de gommage 0, une voie avant plus large que l’arrière, la suspension hydropneumatique avec réglage de niveau hydraulique et automatique central, un pare-brise panoramique pour une visibilité maximale et le gain de poids sur le volant: générations d’ingénieurs et les concepteurs tout au long de l’industrie automobile se frotta ce monument de style et de l’innovation technique.

Après près de 20 ans et plus de 1,4 millions d’exemplaires construits, la production de la „déesse“ etait arreté sans elle aurait été vraiment fatigué.

Est sous la direction de la „DS Club Deutschland“ une retrospective sur les 60 ans est présente. En plus d’un premier modèle et le „ultime“ DS 23 ie sera exposé, et dans un châssis de défilement en particulier les détails techniques sont a voir. Une découverte de la grange dans l’état d’origine est un autre „oeil“ pour les amateurs.

les-jouets-citroen-03

La deuxième partie du stand traite un autre chapitre innovante dans le marketing depuis les premières années de l’entreprise: Comment gagner de nouveaux acheteurs pour Citroën? Une façon importante dans les années 1920e était pour André Citroën, initier les enfants à la marque. Son désir était que les trois premiers mots dans le vocabulaire d’un enfant doit être „Papa, Maman, Citroën“. En outre Trotinette et les fameuses „Citroënettes“, modèles mécaniques ou électrifiées à l’échelle 1:4, typiquement de la CITROËN B14, 5HP, C4 et C6 pour les enfants sont révolutionnaire pour la commercialisation en circulation en Europe de son temps.

Bien sûr, les voitures classiques de pédales ne doivent être portés disparus et encore produites par de nombreux fabricants modèles de voitures, qui sont disponibles dans plusieurs versions de milliers, parlent encore à ce que CITROËN ont toujours été accompagné par des collectionneurs passionnés.

Parmi le fameux slogan „Les Jouets Citroën“ sont également visible sur stand „Citroën-Strasse“ (qui est organisé par Amicale Citroën Deutschland) dans l’échelle de 1:1 la Citroën SM „Gendarmerie“, 1950 2CV, „Matchbox“ -Traction Avant et Acadiane Caravan, XM conduite par cable, et BX contrôlés „Lego“ attention se faire remarquer.

Bienvenue a notre stand!

Plus d’info sur la foire:

www.siha.de

„2015 World Car Design of the Year” Award für den Citroën C4 Cactus

 Citroën  Kommentare deaktiviert für „2015 World Car Design of the Year” Award für den Citroën C4 Cactus
Apr 072015
 

(English below, en Francais au-dessous)

Der Citroën C4 Cactus hat im Rahmen der New York International Motor Show die renommierte Auszeichnung „2015 World Car Design of the Year“ erhalten.

Alexandre Malval, Designdirektor Citroën, nahm die Auszeichnung vergangene Woche in New York entgegen. Dieser internationale Preis, mit dem die Jury jedes Jahr die Neuerscheinung mit dem innovativsten Design auszeichnet, ist eine erneute Anerkennung der Kreativität und des einzigartigen Designs von Citroën.

Der Citroën C4 Cactus ist eine echte Alternative zu den herkömmlichen Kompaktlimousinen und besitzt eine einzigartige, optimistische und zugleich originelle Persönlichkeit. Klare und glatte Flächen prägen das Design des Citroën C4 Cactus, starke grafische Elemente wie beispielsweise der Airbump® oder die Lichtsignatur vereinen Nutzwert und Ästhetik.

Der Citroën C4 Cactus tritt damit die Nachfolge von namhaften Gewinnern der vergangenen Jahre wie dem BMW i3, dem Jaguar F-Type, dem Range Rover Evoque und dem Aston Martin Rapide an. Für Citroën ist es bereits der zweite Erfolg in der elf Jahre langen Geschichte des Wettbewerbs: 2006 gewann das Citroën C4 Coupé die begehrte Auszeichnung, zudem war Citroën bereits viermal unter den Finalisten vertreten.

Linda Jackson, Generaldirektorin Citroën: „Mit diesem renommierten Preis wird der gesamte Mut und die Kreativität der Marke Citroën ausgezeichnet. Der Citroën C4 Cactus gleicht keinem anderen Fahrzeug, denn er ist ein Citroën – und Citroën steht für anderes, einzigartiges Design. Dies erwarten die Kunden von Citroën und das macht seit mehr als 95 Jahren den Erfolg der Marke aus. Citroën wird auch weiterhin überraschen.“

Der Preis „2015 World Car Design of the Year“ ist die jüngste von bisher mehr als 30 internationalen Auszeichnungen, die der Citroën C4 Cactus seit seiner Markteinführung erhalten hat. Auch bei den Kunden ist das neue Citroën Modell ein Erfolg: In Europa wurden bereits mehr als 60.000 Bestellungen für den Citroën C4 Cactus registriert.

Auch die Amicale Citroën Deutschland gratuliert dem Hersteller zu dieser außerordentlichen Würdigung. 🙂

—–


CITROËN C4 CACTUS WINS THE „2015 WORLD CAR DESIGN OF THE YEAR“ AWARD IN NEW YORK

Citroën C4 Cactus won the „2015 World Car Design of the Year“ award on Thursday 2 April, on the occasion of the New York International Motor Show. The jury of the „World Car of the Year“ competition rewards the car that stood out in the course of the year, thanks to a design that challenges the established codes and embodies a bold and innovative style. With its audacious stylistic statements and a design that optimally reconciles the attractive and the functional, C4 Cactus succeeded in winning the most votes. This international award recognizes the creativity and the courage of Citroën’s designs.

Alexandre Malval, Citroën’s Style Director, had the honour of receiving the „2015 World Car Design of the Year“ award for C4 Cactus at the New York International Motor Show. Each year, the „World Car of the Year“ jury awards this prize to the new car with the most innovative design that challenges the conventional codes. C4 Cactus is a cool, optimistic and original car, with a unique personality, that offers a genuine alternative to conventional saloons. C4 Cactus is designed to reconcile practicality and a cool look. Its pure, smooth expanses are animated by graphical features that all serve a purpose, like the Airbump® or the light signature.

citroen-c4-cactus.01

Citroën C4 Cactus has joined a list of illustrious prize-winners, which in recent years has included the BMW i3, the Jaguar F-Type, the Range Rover Evoque and the Aston Martin Rapide. And this was not Citroën’s first success in the 11 year-old „World Car of the Year“ competition. In 2006, C4 Coupé won the Design prize, and the brand has already figured amongst the finalists on four occasions. These repeated successes further underscore Citroën’s reputation for styling. A unique style that appeals to everyone’s imagination, even in countries where the brand is not marketed, with its immediately recognisable bodyshapes that have forged the history of the automobile.

Linda Jackson, Citroën’s CEO, claimed that, „This prestigious prize rewards all of the Citroën brand’s audacity and creativity. Citroën C4 Cactus does not look like any other car, precisely because it is a Citroën, and because Citroën’s design is different and unique. It forcefully represents the identity of our brand. This is what customers expect from Citroën and this is why we have been so successful for more than 90 years. And there are more surprises to come!“

This major prize is the latest in a series of more than 30 international awards claimed by C4 Cactus since its launch. Recognition from both professionals and the general public, since more than 60,000 customers in Europe have already ordered a C4 Cactus and expressed their enthusiasm about this model.

Also the Amicale Citroën congratulates the manufacturer to this fabulous prize!

—–

La CITROËN C4 CACTUS reçoit le titre «2015 WORLD CAR DESIGN OF THE YEAR » remis le jeudi 2 avril en marge du salon international automobile de New York.
Cette reconnaissance internationale vient saluer la créativité et l’audace du design CITROËN.

citroen-c4-cactus-world-car-award.alexandre-malval.april-2015

Alexandre Malval, directeur du Style CITROËN, a eu l’honneur de recevoir le titre « 2015 WORLD CAR DESIGN OF THE YEAR » décerné à la C4 CACTUS en marge du salon international automobile de New York. Cette récompense attribuée par le jury du « World Car Of The Year » vient saluer chaque année la nouveauté qui aura su proposer le design le plus innovant et bousculer les codes établis. Véritable alternative aux berlines traditionnelles, C4 Cactus est une voiture audacieuse avec une personnalité unique, à la fois cool et optimiste.

Réconcilier l’usage et l’esthétique, c’est l’ambition qui a guidé la démarche de C4 Cactus. Son design est constitué de surfaces pures et lisses, animées par des éléments graphiques forts qui chacun ont une fonction, comme les Airbump® ou la signature lumineuse.

CITROËN C4 Cactus inscrit ainsi son nom à un prestigieux palmarès où figurent ces dernières années : BMW i3, Jaguar F-Type, Range Rover Evoque, Aston Martin Rapide….. Et CITROËN n’en est pas à son coup d’essai puisque depuis la création du « World Car Of The Year » il y a 11 ans, CITROËN a déjà obtenu le prix du Design pour C4 Coupé en 2006, et a déjà figuré 4 fois parmi les finalistes. Cette présence répétée vient saluer la reconnaissance du style CITROËN. Un style unique présent dans l’imaginaire de tous, y compris dans les pays où la Marque n’est pas commercialisée, avec des silhouettes reconnaissables en un clin d’œil qui ont marqué l’histoire automobile.

Ce prix, majeur, vient compléter la vague de titres internationaux reçus par C4 Cactus depuis son lancement : plus de 30. Une reconnaissance des professionnels qui s’accompagne d’une reconnaissance du public, puisque déjà plus de 60 000 clients en Europe ont commandé une C4 Cactus et font part de leur enthousiasme à son égard.

Parlamentskreis Automobiles Kulturgut: Protokoll der Sitzung vom 2. März 2015

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Parlamentskreis Automobiles Kulturgut: Protokoll der Sitzung vom 2. März 2015
Apr 052015
 

(German only, sorry)

Urlaubsbedingt mit ewas Verzögerung das Protokoll der Sitzung am Montag, 2. März 2015, 14:00 bis 17:00 Uhr, Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E.400. Aus Sicht der Citroën- und Oldtimer-Enthusiasten ist insbesondere die angedachte Regelung für H-Kennzeichen, Youngtimer und natürlich das Thema „Maut“ und Regelung für historische Fahrzeuge relevant.

Hier das Protokoll – alle Referenzdokumente im Anhang unten.

TOP 1 Eröffnung der Sitzung
Carsten Müller | MdB
Martin Halder | Meilenwerk AG

Carsten Müller und Martin Halder begrüßen die Gäste, insbesondere den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Norbert Barthle, MdB sowie den Präsidenten der Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA), Patrick Rollet.

Staatssekretär Norbert Barthle dankt für die Einladung. Obwohl er selbst kein historisches Fahrzeug besitzt, ist er der Automobilität und historischen Fahrzeugen lange und tief verbunden. Mobilität ist und bleibt ein zentrales Element unserer Gesellschaft und entsprechend sieht er auf Bundesebene eine notwendige Trendwende hin zu Erhalt und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Der Staatssekretär freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Parlamentskreis und ist bei Fragen sowie Anregungen stets ansprechbar.

TOP 2 Bericht aus der FIVA
Patrick Rollet | FIVA

Patrick Rollet begrüßt alle Anwesenden und freut sich an der Sitzung teilnehmen zu können. Er unterstreicht die Bedeutung aller historischen Fahrzeuge – Pkws, Motorräder und Nutzfahrzeuge – und stellt die Ziele und Arbeit der FIVA vor. Er freut sich auf einen intensiven Austausch mit dem Parlamentskreis, um die gemeinsamen Interessen bestmöglich zu vertreten.

TOP 3 Berichte aus den Arbeitsgruppen
3.1. AG UNESCO
Carsten Müller | MdB

Carsten Müller berichtet, dass die in der Sitzung am 6. Oktober 2014 angeregte Arbeitsgruppe zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO ihre Arbeit aufgenommen und mehrfach getagt hat. Nachdem die Chancen zur Erlangung des Status als immaterielles UNESCO-Kulturerbe als sehr gut betrachtet werden, wurde der „IAK Initiative Automobiles Kulturgut e. V.“ gegründet. Carsten Müller verweist noch einmal auf das entsprechende Schreiben an die Mitglieder des Parlamentskreises vom 16. Januar 2015. Es wird das Ziel der Vereinstätigkeit hervorgehoben und betont, dass in erster Linie keinerlei eigenwirtschaftliche Zwecke verfolgt und die Organe ehrenamtlich tätig sein werden. Die Vereinsgründung war auch deshalb erforderlich, um für das anstehende Antragsverfahren bei der UNESCO eine Rechtsperson vorweisen zu können. Aufgrund der Frist zur Antragseinreichung noch in 2015 wurde der „IAK Initiative Automobiles Kulturgut e. V.“ schnellstmöglich gegründet. In den kommenden Monaten gilt es nun, den Antrag für die UNESCO zu erarbeiten, Unterstützer zu gewinnen und das Anliegen publik zu machen. Der Vorteil einer möglichen UNESCO-Auszeichnung liegt in der Stärkung des automobilen Kulturguts im öffentlichen Bewusstsein, dem Ausbau der Oldtimerbewegung sowie als Schutzmaßnahme in der technischen Zeitenwende.

Martin Halder ergänzt, dass er den Verein und die Ziele bereits auf einer Tagung des VDA vorstellen konnte und positives Feedback erfahren hat. Diesen Eindruck bestätigte Stefan Röhrig. Er berichtete von zunächst vorhandener Skepsis gegenüber der Idee, die aufgrund der Vereins- und Zielpräsentation beseitigt werden konnte.

3.2. AG Zukunft des H-Kennzeichens
Stefan Röhrig | VDA

Stefan Röhrig berichtet über die Arbeit der Arbeitsgruppe zur Zukunft des H-Kennzeichens. Die dafür genutzte Präsentation ist diesem Protokoll beigefügt. In den Sitzungen wurden pro und contras des Oldtimerkennzeichens umfänglich diskutiert. Im Ergebnis wurde die Forderung zur langfristigen Sicherung des H-Kennzeichens formuliert. Das Kennzeichen soll weiterhin möglichst viele Interessenten für historische Fahrzeuge einen Anreiz bieten.

Die Mitglieder des Parlamentskreises diskutierten anschließend die Frage, ob zukünftig mit dem H-Kennzeichen eine Verlängerung des Intervalls für die vorgeschriebene Hauptuntersuchung einhergehen sollte. Zahlreiche Wortmeldungen sprachen sich gegen Änderungen an bestehenden Regelungen zum Oldtimerkennzeichen aus. Bei einem Änderungsverfahren könnten verschiedenste Begehrlichkeiten von unterschiedlichsten Akteuren auftreten, z.B. von Seiten des Bundesfinanzministeriums, die eher nicht im Interesse der Oldtimerszene sind.

Angeregt wurde eine Anpassung des Untersuchungsintervalls für historischer Nutzfahrzeuge, eine Ausweitung auf zwei Jahre. Peter Steckel wird entsprechende Daten senden oder in der nächsten Sitzung des Parlamentskreises im Herbst 2015 präsentieren.

Zusammenfassend wurde die Bedeutung des H-Kennzeichens für historische Fahrzeuge hervorgehoben, denn sie bieten auch einen gewissen institutionellen Schutz. In Zeiten des grundlegenden Wandels der Mobilität, in denen beispielsweise der innerstädtische Individualverkehr mittels Kraftfahrzeug immer stärker in Frage gestellt wird oder autonomes Fahren in den Fokus rückt, drohen historischen Fahrzeugen möglicherweise neue Einschränkungen.

3.3. AG Youngtimer
Johann König | ADAC e.V.

Johann König berichtet über die Diskussionen und Entscheidungen in der Arbeitsgruppe Youngtimer. Die dafür genutzte Präsentation ist diesem Protokoll beigefügt.

Der Arbeitskreis empfiehlt die Übernahme der erarbeiteten Youngtimer-Definition, eine Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) anzustreben und Youngtimer über 07er-Kennzeichen zu betreiben.

Einigkeit bestand darin, dass Thema Youngtimer grundsätzlich zu unterstützen und als Förderung des Nachwuchses zu betrachten. Reinhard H. Sachse verwies auf die derzeitig sehr häufige Verwendung von Saisonkennzeichen, um den Zeitraum bis zum H-Kennzeichen zu überbrücken.

Die Mitglieder diskutierten den Vorschlag zur FZV-Änderung kontrovers. Mit einer Novellierung der Verordnung könnten Änderungen einhergehen, die bestehende Bestimmungen der 07er-Kennzeichen verschärfen. Chancen einer Änderung im Sinne der Youngtimer müssten auf informeller Ebene eruiert werden, um unerwünschte Verschärfungen zu verhindern.

Johann König und die AG Youngtimer werden die Thematik auf Grundlage der erfolgten Diskussion noch einmal bewerten und in der nächsten Sitzung berichten.

TOP 4 Autozug Angebot der Deutschen Bahn AG
Alexander Kaczmarek | Deutsche Bahn AG

Alexander Kaczmarek berichtet über die Planungen und Neuausrichtung der Deutschen Bahn AG zum angebotenen Autozug. Das klassische Autozugsangebot der Deutschen Bahn wird ab 2017 eingestellt. Grund dafür ist das seit Jahren rückläufige Geschäft. Zudem hätte für den Fortbestand des Nischenprodukts neue Fahrtechnik angeschafft werden müssen. Das Unternehmen testet als gewisse Kompensation das Produkt „Auto und Zug“, zunächst als Pilot von Berlin und Düsseldorf. Die aufgegebenen Fahrzeuge werden mit DB Schenker via Straße transportiert und die Kunden können mit jedem beliebigen Zug ans Ziel reisen. Das Preiskonzept sieht eine Größenordnung vergleichbar zum früheren Autozugsangebot vor. Erste Resonanz war durchaus positiv, doch ob das Produkt eine langfristige Zukunft hat, ist derzeit nicht sicher. Relevant für die Besitzer historischer Fahrzeuge ist der Ladevorgang und dieser kann begleitet werden. Zudem ist DB Schenker ein versierter Logistiker mit vielen Erfahrungen beim Transport hochwertiger Waren.

Alexander Kaczmarek sicherte zu, den Parlamentskreis über Entwicklungen und Planungen in diesen Bereich jederzeit zu informieren.

TOP 5 Vorstellung PS.SPEICHER
Karl-Heinz Rehkopf | Kulturstiftung Kornhaus
Gabriele Rehkopf | Kulturstiftung Kornhaus
Stephan Richter | Kulturstiftung Kornhaus

Karl-Heinz Rehkopf stellte in Anwesenheit seiner Ehefrau das eindrucksvolle Konzept des PS.SPEICHER in Einbeck vor. Die gezeigte Präsentation wird dem Protokoll beigefügt. Karl-Heinz Rehkopf schildert sehr anschaulich seinen engagierten Einsatz für historische Fahrzeuge sowie seine persönliche Motivation für den Aufbau und die weitergehende Unterstützung des PS.SPEICHER, der stetig ausgebaut und erweitert wird – demnächst um ein Hotel. In diesem einzigartigen Erlebnis- und Ausstellungspark können Oldtimer- und Technikfans, Familien oder Schulklassen einen Teil der Sammlung historischer Fahrzeuge von Familie Rehkopf erleben, die im Ambiente ihrer Zeit präsentiert werden. Karl-Heinz Rehkopf lud jede Interessierte und jeden Interessierten zu einem Besuch ein. Weiterführende Informationen und alle relevanten Daten sind neben der Präsentation auch auf https://ps-speicher.de zu finden.

TOP 6 Themen aus früheren Sitzungen
Carsten Müller | MdB
Christian Theis | BMVI

Im Nachgang zur letzten Sitzung unterrichtet Carsten Müller die Mitglieder, dass Emil Bölling leider verstorben ist. Für den Erhalt seiner einzigartigen Sammlung historischer Nutzfahrzeuge werden weiterhin Gespräche geführt. Zum Stand der REACH-Verhandlungen berichtet Carsten Müller von einem Gespräch mit dem zuständigen Unterabteilungsleiter des Bundesumweltministeriums. Dieser führte aus, dass die Bundesregierung bei den Diskussionen und Verhandlungen auf europäischer Ebene sich im Sinne der kleinen und mittleren Unternehmen vor allem aus dem Bereich der Galvanik für „vernünftige Zulassungsverfahren“ von Chemikalien sowie die Beibehaltung des gegenwärtigen Anwendungsbereiches in diesem Kontext einsetzt. Die schriftliche Ausarbeitung des Bundesministeriums zu diesem Thema steht aus und wird entsprechend an den Parlamentskreis nachgereicht.

Stefan Röhrig berichtet von einem laufenden Anhörungsverfahren der EU-Kommission zum Thema REACH bei dem Jede und Jeder noch bis zum 30. April 2015 eine Stellungnahme abgeben kann. Er regt an, intensiven Gebrauch von dieser Möglichkeit zu machen.

Christian Theis berichtet zum Thema Zweiten Verordnung zur Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften, dass das Verfahren abgeschlossen und die Verordnung in Kraft ist. Die stark kritisierte Passage zur eingeschränkten Nutzung der Kurzzeitkennzeichen wurde seitens des Bundesrates eingefügt und unverändert angenommen.

Bei der Infrastrukturabgabe sind die 07er-Kennzeichen ausgenommen. Nutzer von H-Kennzeichen zahlen 130 Euro Straßennutzungsgebühr. Dieser Betrag wird jedoch bei der fälligen Kfz-Steuer gegengerechnet, so dass keine Mehrkosten entstehen. Grundsätzlich gilt die Maßgabe, dass niemand durch die Einführung der Mautgebühren belastet wird, d.h. mehr bezahlt als vor Einführung der Maut.

Das Bundesverkehrsministerium vertritt zum Thema Sonntagsfahrverbot für Nutzfahrzeuge die Auffassung, dass dieses ausschließlich für gewerblich genutzte Kraftfahrzeuge gilt. Auch auf Nachfrage bekräftigt Christian Theis die ihm aus seinem Haus mitgeteilte Position, wonach historische Nutzfahrzeuge grundsätzlich vom Sonntagsfahrverbot ausgenommen sind. Carsten Müller wird ein erneutes Anschreiben an das Bundesverkehrsministerium richten und
die Antwort den Mitgliedern des Parlamentskreises umgehend zur Verfügung stellen.

TOP 7 Verschiedenes
Martin Halder | MdB
Martin Halder berichtet von dem bevorstehenden Sendestart des „Radio Oldtimer“. Es richtet sich an die Liebhaber von Young- und Oldtimern. Eine Infobroschüre liegt dem Protokoll bei und weitere Infos unter: www.radio-oldtimer.de.

Die Anhänge:

Protokoll_PAK_20150302

Radio_O_20150224

TOP_3_2_Zukunft des H-Kennzeichens

TOP_3_3_ADAC_AK_Youngtimer

TOP_5_Präsentation_PS_Speicher

60 Jahre DS: das Jubiläum der „Göttin“ in Düsseldorf, 10.-12. Juli 2015

 Amicale, Citroën, DS  Kommentare deaktiviert für 60 Jahre DS: das Jubiläum der „Göttin“ in Düsseldorf, 10.-12. Juli 2015
Apr 022015
 
Flyer 60 Jahre DS Düsseldorf

Download: Flyer – 60 Jahre DS in Düsseldorf

(English below, en Francais au-dessous)

Updates zum Programm, Übernachtung etc. nunmehr verfügbar: www.60-jahre-ds-duesseldorf.de

Der legendäre DS, „La Déesse“, die Göttin: 1957 vom französischen Philosophen Roland Barthes als eine „Kathedrale der Neuzeit“ betitelt, auf Platz drei der Autos des 20. Jahrhunderts gewählt, der Lebensretter beim Attentat auf den französischen Staatspräsidenten Charles De Gaulle, eine Stil-Ikone und Mythos zugleich.

Sei es die besondere Lenkgeometrie mit Lenkrollradius 0, eine vorn breitere Spur als hinten, die hydropneumatische Federung mit Zentralhydraulik und automatischem Niveau-Ausgleich, eine Panorama-Windschutzscheibe für maximale Rundumsicht und das Gewicht sparende Einspeichenlenkrad: Generationen von Ingenieuren und Designern der ganzen Automobilindustrie rieben sich an diesem Monument des Stils und der technischen Innovation.

Nach fast 20 Jahren und mehr als 1,4 Millionen gebauten Exemplaren trat die „Göttin“ ab, ohne daß sie wirklich veraltet gewesen wäre.

Auch in Deutschland würdigen wir die Geschichte dieses automobilen Meilensteins. Im Rahmen des Düsseldorfer Frankreichfests wird vom 10.-12. Juli 2015 das Wochenende im Zeichen von DS stehen.

Eines der großen Highlights wird am Freitag, den 10. Juli, mitten in der Düsseldorfer Altstadt präsentiert:

60-ds-ring.1000x1000

Wir laden 100 „Göttinnen“ und ihre Fahrer ein, auf dem zentralen Burgplatz am Schlossturm sich einzufinden und zu einem überdimensionalen „Doppelwinkel“ aufzustellen. Ein sicherlich einmaliges und beeindruckendes Erlebnis für alle!

Im weiteren Verlauf treffen sich Fans und Freunde der DS zu einer Sonder-Ausstellung in der CITROËN Niederlassung Düsseldorf am Höherweg 191 („Automeile Düsseldorf“). Hier werden ausgewählte DS-Modelle präsentiert, darunter das legendäre „Schnittmodell“ des DS Club Deutschland e.V., die einen Einblick in die einzigartige Technologie der „Göttin“ ermöglichen.

Die Ausstellung „Expo Bertoni“ gibt dort einen Einblick auf Designskizzen und die Entstehung der Entwürfe des genialen Flaminio Bertoni, unter dessen Regie die Form in den „Bureaux d’Etudes“ in Paris entstanden. Ein Vortrag zu Leben und Werk Bertonis sowie die Deutschlandpremiere eines neuen „Flaminio Bertoni“-Buchs wird die Präsentation abrunden. Die aktuellen Modelle der Marke „DS“ zeigen, wie die DNA der historischen Modelle in die Neuzeit überführt wurde.

Für die angemeldeten Teilnehmer wird darüberhinaus mit kostenfreien „VIP-Tickets“ der Zugang zur Abendveranstaltung im Innenhof des Rathauses der Stadt Düsseldorf möglich sein – und wer will, schwelgt in optischen und kulinarischen Genüssen des Frankreichfests.

Photo: Citroën DS Club Deutschland e.V., Frank Plate

Photo: Citroën DS Club Deutschland e.V., Frank Plate

Für Samstag und Sonntag wird darüber hinaus noch die Möglichkeit zur Erkundung weiterer regionaler Highlights geboten.

Das Ereignis wird in Zusammenarbeit von Destination Düsseldorf sowie den Marken Peugeot, Citroën und DS, dem DS Club Deutschland e.V. und der Amicale Citroën Deutschland organisiert, u.a. unterstützt durch „Dirk Sassen – DS Handel“.

Die Teilnahme ist für DS- und ID-Modelle kostenlos, allerdings ist eine Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen auf:

www.60-jahre-ds-duesseldorf.de

Weitere Informationen zum Düsseldorfer Frankreichfest und der „Tour de Düsseldorf“:

www.duesseldorfer-frankreich-fest.de

—–

logo-60-jahre-ds.3000x2000


60 Years of the DS – the anniversary in Düsseldorf, 10-12 July 2015

The legendary DS, „La Déesse“, „die Göttin“, the goddess: 1957 titled by the French philosopher Roland Barthes as a „cathedral of modern times“, awarded third as „Car Of The 20th Century“, the life saver for the French President Charles De Gaulle in an assassination attack, a style icon and myth.

Be it the special steering geometry with scrub radius 0, a wider track at the front than at the rear, the hydropneumatic suspension with central hydraulic and automatic level adjustment, a panoramic windshield for maximum visibility and the weight saving single bar steering wheel: generations of engineers and designers throughout the automotive industry were challenged by this monument of style and technical innovation.

After almost 20 years and more than 1.4 million cars built, the „goddess“ resigned without having been really out of date.

In Germany, we joinly honor the history of this automotive milestone. As part of the Düsseldorf French Festival, the „Frankreichfest“, from 10 to 12th July 2015 the weekend is marked by the sign of DS.

One of the major highlights will be presented on Friday, July 10 in the heart of Düsseldorf’s Old Town:

60-ds-ring.1000x1000

We invite 100 „goddesses“ and their drivers, to join us on the central square of the old town’s castle tower at „Burgplatz“ and prepare for an oversized „double chevron“ logo. Certainly a unique and impressive experience for all!

At the same day, fans and friends of DS meet for a special exhibition in Dusseldorf at the CITROËN dealership at Höherweg 191 („Automeile Dusseldorf“). Here selected DS models will be presented, including the legendary „cutaway model“ of the DS Club Germany, providing insight into the unique technology of the „Goddess“.

The exhibition „Expo Bertoni“ will give an insight on design sketches and the emergence of the designs by the ingenious Flaminio Bertoni, under whose direction the form has been evolved in the „Bureaux d’Etudes“ of CITROËN in Paris. A lecture on the life and work of Bertoni will complete the presentation. The current models of the brand „DS“ add to the unique presentation.

2011.frankreichfest-tour-de-duesseldorf-logo-von-oben

Access to the evening event in the courtyard of the city hall Dusseldorf („Innenhof Rathaus“) is offered as free „VIP tickets“ for the registered participants – right in the heart of the French Festival where both visual and culinary delights will add to the unique french feeling during that weekend.

For Saturday and Sunday participants also will be given the opportunity to explore other regional highlights.

Participation is FREE for DS and ID models, but a registration is mandatory – please spread the word and join as admission lasts. More information:

www.60-jahre-ds-duesseldorf.de

The event is organized in cooperation with Destination Düsseldorf, the marques Peugeot, Citroën and DS, the Citroën DS Club Deutschland and Amicale Citroën Deutschland, supported by Dirk Sassen – DS Handel.

Additional informationen about the „Düsseldorfer Frankreichfest“ and the „Tour de Düsseldorf“:

www.duesseldorfer-frankreich-fest.de

—–

logo-60-jahre-ds.3000x2000

60 ans de la DS – en R.F.A.: une grande fête francaise, 10-12 Juillet 2015

Les légendaires DS, „La Déesse“, „the goddess“, „die Göttin“: 1957 intitulé par le philosophe français Roland Barthes comme une „cathédrale des temps modernes“, choisis troisième dans les voitures du 20e siècle, l’épargnant de vie pour le président français Charles De Gaulle, une icône de style est devenu un mythe.

Que ce soit la géométrie de la direction spéciale avec un rayon de gommage 0, une voie avant plus large que l’arrière, la suspension hydropneumatique avec réglage de niveau hydraulique et automatique central, un pare-brise panoramique pour une visibilité maximale et le gain de poids sur le volant: générations d’ingénieurs et les concepteurs tout au long de l’industrie automobile se frotta ce monument de style et de l’innovation technique.

Après près de 20 ans et plus de 1,4 millions d’exemplaires construits, la „déesse“ résignés sans elle aurait été vraiment passé…

En Allemagne, nous honorons l’histoire et l’anniversaire de cet automobile. Dans le cadre du „Festival francais de Düsseldorf“ („Frankreichfest Düsseldorf“), le week-end de 10 à 12 Juillet 2015 est sous le signe de la DS.

L’un des principaux faits saillants seront présentés le vendredi 10 Juillet dans le cœur de la vieille ville de Düsseldorf:

Nous invitons 100 „déesses“ et leurs conducteurs pour faire un rendez-vous sur la place centrale de la tour du château („Burgplatz“) et de se préparer à une surdimensionné „logo double chevron“. Certainement une expérience unique et impressionnant pour tous!

Dans l’autre cours, fans et amis de DS se rencontrent pour une exposition spéciale à Düsseldorf au CITROËN concessionaire a Höherweg 191 („Automeile Düsseldorf»). Modèles DS sélectionnés dont le légendaire „modèle decoupé“ de la DS Club de l’Allemagne sont présentés, qui donnent un aperçu de la technologie unique de la „Déesse“.

2011.citroen-ds-schnittmodell-03

L’exposition „Expo Bertoni“ est là un aperçu sur des croquis de conception et de l’émergence des conceptions de l’ingénieux Flaminio Bertoni, sous la forme dont les diriger dans les „Bureaux d’études“ à Paris. Une presentation sur la vie et l’œuvre Bertoni sera compléter la présentation. Les modèles actuels de la marque „DS“ se ajoutent à la présentation unique.

L’accès à la soirée dans la cour de l’hôtel de ville de Düsseldorf est possible pour les participants inscrits au-delà offrant libres „billets VIP“ – et qui veut se vautrer dans plaisirs visuels et culinaires du festival francais.

Pour samedi et dimanche ont également la possibilité d’explorer d’autres faits saillants régionaux est justifié ni.

L’événement est une collaboration entre la „Destination Düsseldorf“ et de Peugeot, Citroën et DS, la DS Club Deutschland et l’Amicale Citroën Deutschland , y compris soutenu par „Dirk Sassen – DS Handel“.

La participation est gratuite pour DS et ID, mais l’inscription est obligatoire. Plus d’informations sur:

www.60-jahre-ds-duesseldorf.de

Pour plus d’informations sur „Düsseldorfer Frankreichfest“ (la fête francaise de la ville) et le „Tour de Düsseldorf“:

www.duesseldorfer-frankreich-fest.de

Citroën Traction Avant Cabriolet 15/6 verkauft – für 612.400 Euro!!

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën Traction Avant Cabriolet 15/6 verkauft – für 612.400 Euro!!
Mrz 292015
 

Vor wenigen Tagen wurde der mit Abstand teuerste historische Citroën, ein 15/6 Cabriolet von 1939, beim französischen Auktionshaus Osenat unter den Hammer gebacht. Und es war auch ein „Hammerpreis“, der an diesem Tag erzielt wurde – mehr als 800 Anrufe sind bei der Auktion eingegangen.

Der Wagen wurde schlussendlich für 612.400 (!!) Euro verkauft.

Aus dem Auktionskatalog hier unsere Übersetzung zum Fahrzeug:

Der 1939 gebaute CITROEN Traction Avant 15/6 Cabriolet ist eines der drei authentischen Cabriolets, mit Chassis Nummer 184.60.75, und mit der „carte grise“.

Die Geschichte der Citroen 6-Zylinder Cabriolets auf Basis des Traction Avant ist bemerkenswert. Noch vor Beginn des zweiten Weltkriegs wurde von der Michelin-Familie ein besonderer Auftrag an die Citroën-Werke am „Quai de Javel“ herangetragen: den 15/6 als Cabrio zu entwickeln. Aus unterschiedlichen Quellen wird kolportiert, dass 6 Karossen im Jahre 1939 hergestellt wurden. Leider hat der Krieg die Weiterführung des Projekts gestoppt. Nur ein Fahrzeug wurde fertiggestellt und auf die Strasse gebracht, zwei andere wurden im Keller der Fabrik eingelagert. Somit überlebten nur drei authentischen 15/6 Cabrios: Der Wagen für Madame Michelin (in einem dunklen Grünton), der von Herrn Martell (weiß) und das nunmehr angebotene (in rot). Es wurde im Jahre 1939 teils fertiggestellt, aber erst nach dem Krieg im Jahr 1946 komplettiert und an seinen ersten Besitzer ausgeliefert. Es sei darauf hingewiesen, dass es als zusätzliche Besonderheit mit einem rechtsdrehenden Motor ausgestattet wurde.

Der Wagen landet in den 60er Jahren bei einem Citroën-Händler der ihn bis heute, damit also fast 50 Jahre, in seinem Besitz gehalten hat. Er wird regelmäßig bewegt und nimmt an zahlreichen Rallyes und Veranstaltungen teil (z.B. Paris-Nizza 1969). Bereits in den frühen 50er Jahren beginnen einige Karosseriers, Kopien dieses Modells zu erstellen. Trotzdem kann der Nachweis erbracht werden, daß es sich hier um eines der drei originalen Fahrzeuge vom Quai de Javel handelt…

Der neue Besitzer soll wohl ein Franzose sein, insofern gratulieren wir dazu, daß ein einmaliges automobiles Kulturgut weiterhin in Frankreich verbleiben wird.

Photos (C) Osenat.

—–


The most expensive Citroën ever – sold for 612.400 Euro

A few days ago, on March 15th, 2015 the auction organized by Osenat had one of the most rare Citroën ever listed. The 1939 built 15/6 Tration Avant roadster finally made it for an insanely high price tag of 612.400 Euro and thus was about 100.000 Euro more expensive than the few years ago sold Citroën SM Cabriolet by Chapron…

To quote from the auction catalogue:

The history of Citroen 15 Cabriolet is a novel that is eaten with relish. Indeed, before war the Michelin family issues a special order to the Citroën factory: a 15/6 in convertible version. It seems that 3 or 4 bodies were then produced in 1939. Unfortunately the war slowed the project and only one would be assembled that year, the other two being stored in the basement of the factory (well known vintage photos of Citroënistes). After the war, in 1946, our model is assembled and begins its life with its first owner. It should be noted that it is then equipped with a motor that turns right, the most advanced version of 6 cylinders. Then she continues her story arriving in the hands of its current owner, who was a Citroën dealer in the 60s, which will keep until today, almost 50 years !! It rolls regularly with and participates in numerous rallies and meetings (eg Paris-Nice 1969). You should know that in the early 50s, some bodybuilders begin to make copies, which is why there are several convertibles on our roads. Nevertheless we are able to confirm that our model is actually part of the authentic 3 out of Quai Javel because it is referenced in the books of the historian Citroën specialists, Olivier de Serre. This work of art is a car as rare as the Bugatti Atlantic to Ralph Lauren.

We congratulate the new (French) owner for his acquisition and hope to see the car more often on evens!

—–

À Fontainebleau, lors d’une vacation de voitures anciennes organisée le 15-Mar-2015 par Osenat, l’un des trois cabriolets Traction 15/6 survivants a atteint la somme mirobolante de 612.400 (!!!) euros.

Le catalog nous dit:

Résultat : 612440 €
La 1939 CITROEN TRACTION 15/6 Cabriolet est une des trois authentiques, Châssis n° 184.60.75

Carte grise française (1946)

L’histoire des Citroën 15 Cabriolet est un roman qui se déguste avec délectation. En effet, avant la guerre la famille Michelin émet une commande spéciale à l’usine Citroën située quai Javel: une 15/6 en version cabriolet. Il semblerait que 6 caisses furent alors produites en 1939. Malheureusement la guerre ralentit le projet et seulement une caisse serait assemblée cette annéelà, deux autres étant stockées dans la cave de l’usine. Seuls trois authentiques cabriolets 15/6 survivront: Celui de Madame Michelin (vert), celui de Monsieur Martell (blanc) et celui présenté (rouge). Ce dernier a été fabriqué en 1939 mais fut terminé après la guerre. En 1946, il est assemblé et commence sa vie avec son premier propriétaire. Il faut préciser qu’elle est alors équipée d’un moteur qui tourne à droite. Puis elle continue son histoire en arrivant entre les mains de son actuel propriétaire, alors concessionnaire Citroën, dans les années 60, qui va la conserver jusqu’à aujourd’hui, soit près de 50 ans !! Il roule régulièrement avec et participe à de nombreux rallyes et autres rencontres (par exemple Paris-Nice 1969). Il faut savoir que dès le début des années 50, certains carrossiers se mettent à réaliser des copies, raison pour laquelle il existe plusieurs exemplaires sur nos routes. Néanmoins nous sommes en mesure de confirmer que notre exemplaire fait bien partie des 3 authentiques sortis du Quai Javel car il est également référencé dans les livres de l’historien spécialiste Citroën, Monsieur Olivier de Serre. Cette oeuvre d’art chère à André Citroën est une automobile aussi rare que la Bugatti Atlantic de Ralph Lauren. L’opportunité d’acquérir un authentique cabriolet 15/6 s’offre enfin à vous,

Felicitation!

une fois à son volant vous comprendrez pourquoi l’ancien propriétaire l’a conservé pendant 50 ans !

Mrz 012015
 

(English below, en Francais au-dessous)

Auf der diesjährigen Retromobile 2015 bzw. dem Citroën-Stand in Halle 1 wurden einigen Buchautoren die Gelegenheit gegeben, ihre Publikationen rund um Citroën und DS dem Publikum zu präsentieren.

Eine der interessantesten Veröffentlichungen der letzten Zeit adressiert ein eher exotisches Vehikel aus den frühen Jahren – den Traktoren von Citroën. Wir trafen den Autor Thierry Zenard und haben von ihm viel über eine vielen unbekannte Komponente der Firmengeschichte erfahren.

Thierry hat ein eigenes Buch zu den Traktoren von Citroën veröffentlicht. Die Zusammenfassung:

Citroën ist weltweit für seine hohe Innovationskraft bekannt. Dieses Buch verfolgt den Ansatz des Unternehmens, sich als eine weitere Sparte auch in der Landwirtschaft als Partner zu präsentieren.

Citroën ist ein Mythos, aber auch in der Lage, Traktoren und auch als 4×4-Version zu bauen. In beiden Fällen waren die verwendeten technischen Lösungen ihrer Zeit weit voraus. Aber jedes Mal wurden die Projekte wieder aufgegeben. Warum eigentlich? Citroën heute könnte eines der führenden Unternehmen in der Agrarindustrie sein … Dennoch war die Entwicklung der Traktoren bei Citroën nicht stiefmütterlich behandelt worden – viele bewährte Elemente wurden in ihrer Entwicklung verwendet verwendet, und natürlich zählen auch die Presswerkzeuge und Stanzen der automobilen Produktionsanlagen bei Citroën dazu, diese Traktoren zu produzieren…

Prototype Citroën Tracteur, 1946

Prototype Citroën Tracteur, 1946


Über den Autor:

Der Autor ist Fotograf und Reporter für Zeitschriften, die sich auf Mechanisierung und die landwirtschaftlichen Themen und historischen Entwicklungen spezialisiert haben. Seine Studien fundieren auf einem breiten technischen Wissen, die ihm helfen, die technischen Unterlagen der Industrie korrekt interpretieren zu können. Seine familiären Ursprünge sind darüber hinaus, dass er der Nachkomme des Erfinders Eugene Pastoureau ist, der u.a. die automatische Kartoffelsähmaschine entwickelt hat.

Der Autor hat umfangreiche Recherchearbeit in ganz Frankreich betrieben, um die besten, insbesondere auch viele unveröffentlichte Dokumente zu finden, und natürlich auch die äußerst raren Citroen Traktoren aufzuspüren. Unter anderem war er in der Lage, die Citroën 4×4 Traktoren anhand von Kennzeichnungen auf den Motorblöcken zu identifizieren.

Warum dieses Buch?

Wussten Sie, daß Citroën auch Traktoren hergestellt hat? Das Reduzieren des Unternehmens Citroën auf einen reinen Automobil-Hersteller käme der Wahrheit nicht gerecht. im Verlauf der Seiten entwickelt der Autor die landwirtschaftlich Perspektive und Historie einer legendären Marke. Der erste Citroën-Traktor, der in Serie realisiert wurde, mit einem einteiligen (Monobloc-) Chassis, nachfolgend der Prototyp-Traktor mit 4×4 Antrieb. Der Traktor war eine konstante Idee des Unternehmens Citroën. Schade eigentlich, dass Traktoren nicht industrialisiert und vermarktet wurden, insbesondere da diese technische Lösungen nicht nur in Frankreich demokratisiert wurden – man kann sagen: Citroën war etwa 40 Jahre seiner Zeit voraus.

Der Traktor hat die Evolution der Landwirtschaft mit initiiert. Die Philosophie von Citroën war es, die Mechanisierung für alle Menschen weltweit zugänglich zu zu machen. Das Buch kann als Monographie gesehen werden, alle Versionen von Citroën Traktoren nicht nur zu beschreiben, sondern diese auch zusammenzugtragen. Dieses authentische Buch ist so wie es aussieht, als Ikonographie reich ausgestattet: eine bemerkenswerte und sorgfältige Arbeit.

Weitere Informationen:

Citroën Traktoren, Axyzen Edition
256 Seiten, Format 210 x 297 mm,
ISBN 978-2-9539981-0-8,
42 € (zuzüglich Versandkosten: 8 € für Frankreich, international höher).

Download:
Inhaltsverzeichnis: „Les Tracteurs Citroën“ (frz.)

Pressemitteilung: „Les Tracteurs Citroën“ (frz.)

Dank an Thierry Zenard!

Weitere Kontaktdetails:

www.lestracteurscitro.com
lestracteurstracteurscitroen@gmail.com

—–


New Publication: „Les Tracteurs Citroën“

At this year’s Retromobile 2015 resp the Citroën booth in Hall 1, some authors were given the opportunity to present their publications around Citroën and DS towards the public.

One of the most interesting recent publications addressed a rather exotic segment of vehicles from the early years – the tractors made by Citroën. We met the author Thierry Zenard and learned from him a lot about a very much unknown component of the company’s history.

The summary:

Citroën is known worldwide for its high level of innovation. This book follows the approach of the company to present itself as partner for another division , agriculture.

Citroën is a myth, but also was capable to develop and provide tractors and also 4×4 versions. In both cases, the technical solutions used at their time were far ahead of other manufacturers. But the projects were abandoned. Why is that? Citroën today as one of the leading companies could be in the agricultural industry business… However, the development of the tractors at Citroën had not been neglected – many proven elements were used in their development, and, of course, include the production chains of the automotive production in Citroën’s premises to to produce these tractors …

About the author:

The author is photographer and reporter for magazines that specialize in mechanization and agricultural topics and historical developments. His studies substantiate on a broad technical knowledge that will help him to interpret the technical documentation of industrial correctly. His family origins are, moreover, that he is the descendant of the inventor Eugene Pastoureau who, among other things, had developed an automatic potato planter.

The author has done extensive research in France to find the best, especially many unpublished documents, and of course discover the extremely rare Citroen tractors. Among other things, he was able to identify the 4×4 Citroën tractors through labeling on the engine blocks.

Why this book?

Did you know that Citroën has also produced tractors? Reducing the company Citroën to a pure automobile manufacturers would not do justice to the truth. In the course of the pages the author develops the agricultural perspective and history of a legendary brand. The first Citroën tractor that was realized in series, with a one-piece (monobloc) chassis, and also the prototype tractor with 4×4 drive. The tractor was a constant idea of the company Citroën. Too bad that tractors were not industrialized and commercialized, especially as these technical solutions have been democratized not only in France – you can say: Citroën was ahead of his time around 40 years.

The tractor has initiated the evolution of agriculture. The philosophy of Citroën was to make the mechanization accessible for all people worldwide. The book can be seen as a monograph, not only to describe all versions of Citroën tractors but also as a compilation. This authentic book is the way it looks, equipped as rich iconography: a remarkable and meticulous work.

Additional Information:

Citroën tractors, Axyzen edition
256 pages, 210 x 297 mm,
ISBN 978-2-9539981-0-8,
€ 42 (plus shipping costs 8 € for France, international higher).

download:

Table of Contents: „Les Tracteurs Citroën“ (french)

press release: „Les Tracteurs Citroën“ (french)

Thanks to Thierry Zenard!

More contact:

www.lestracteurscitro.com
lestracteurstracteurscitroen@gmail.com

—–

coverpage.les-tracteurs-citroen

Nouveau Livre: „Les Tracteurs Citroën“

Résumé

La marque Citroën est connue dans le monde entier pour ses fortes innovations. Ce livre retrace l’approche d’un constructeur vis-à-vis de l’agriculture. Citroën est un mythe capable aussi bien de construire des tracteurs comme un „vigneron“ ou encore un 4×4. Dans ces deux cas, les solutions techniques utilisées étaient en avance sur l’époque. Mais, à chaque fois, les projets ont été abandonnés. Pourquoi? Citroën aurait pu être aujourd’hui l’un des leaders dans le monde agricole… Néanmoins, l’agriculture n’a pas été orpheline de Citroën, car de nombreux petits artisans ont utilisé des éléments éprouvés et estampillés Citroën pour réaliser ces tracteurs.

L’auteur:

L’auteur est photographe-reporter pour des magazines sur le machinisme et le patrimoine agricoles. Ses études l’amèneront à une culture technique variée qui lui permet de rédiger des documents techniques pour l’industrie. Les origines de sa famille lui rappellent qu’il est le descendant d’Eugène Pastoureau l’inventeur-breveté et fabricant de la planteuse automatique de pommes-de-terre „la nouvelle Parmentière“, de Gaston Dorizon artisan polyvalent „sanitaire, électricité et mécanique générale“… et aussi de Léon Zénard tourneur sur bois.

L’auteur a réalisé un véritable travail d’investigation dans la France entière pour retrouver les plus beaux documents inédits et de rares tracteurs Citroën. On y découvre également qu’il a réussi à identifier les tracteurs Citroën 4×4 grâce à des indications de moulage sur les blocs moteur.

Pourquoi ce livre?

Le saviez-vous? Citroën a fabriqué des tracteurs agricoles. Réduire Citroën aux automobiles ne serait pas lui rendre justice. Au fil des pages se dessine l’histoire agricole d’une marque légendaire. Tout d’abord Citroën réalisera, en série, le premier tracteur „vigneron“ avec un châssis-carter monobloc, ensuite viendront des prototypes de tracteurs 4×4. Le tracteur fut une idée constante chez Citroën.

Dommage qu’il n’ait pas industrialisé et commercialisé ces tracteurs car ces solutions techniques ne se sont démocratisées dans l’agriculture française que bien plus tard: Citroën avait environ 40 ans d’avance.

Le tracteur a permis le développement de l’agriculture nationale. L’esprit Citroën était de rendre la mécanisation accessible aux gens de la terre. Une œuvre formidable qui fera référence pour traquer les versions des tracteurs Citroën. C’est le premier ouvrage qui regroupe l’ensemble de la production agricole Citroën, qui se laisse photographier avec fierté. Ce livre authentique se déguste autant qu’il se regarde tant l’iconographie est riche: travail remarquable et minutieux.

A s’offrir, ou à offrir sans hésiter.

Les tracteurs Citroën, aux éditions Axyzen,
256 pages, format 210 x 297 mm,
ISBN 978-2-9539981-0-8,
42 euros (plus frais de port : 8 euros pour la France métropolitaine).

A télécharger:

Sommaire: „Les Tracteurs Citroën“ (frz.)

Communiqué de Presse: „Les Tracteurs Citroën“ (frz.)

Merci à Thierry Zenard!

Plus d’info:

www.lestracteurscitro.com

lestracteurstracteurscitroen@gmail.com

La Croisière Noire: les documents inédits

 Amicale  Kommentare deaktiviert für La Croisière Noire: les documents inédits
Feb 232015
 

(English below, en Francais au-dessous)

Auf dem Stand der Amicale Citroën auf der Pariser Oldtimer-Messe Retromobile 2015 hatten wir die Gelegenheit, eine der wenigen Zeitzeuginnen aus den frühen Jahren der Citroën-Historie zu treffen:

Mme. Ariane Audouin-Dubreuil ist die Tochter des Kommandanten Louis Audouin-Dubreuil, der als Leiter der berühmten Citroën-Expeditionen in Zentralafrika „Croisière Noire“ (1924-1925) und Zentralasien „Croisière Jaune“ (1931-1932) die Marke zu Weltruhm brachte. Neben den unzähligen technischen Innovationen und Herausforderungen der Vorbereitung und natürlich auch der Durchführung ist es das Verdienst dieser Missionen, die auf den Croisières gesammelten Kulturgüter der für viele Europäer fremden Zivilisationen insbesondere in Schulen, Stadthallen und vielen anderen Ausstellungen der Öffentlichkeit nahe gebracht zu haben und damit einen Einblick in Leben und Werk auf anderen Kontinenten zu geben.

Louis Audouin-Dubreuil (2.8.1887-12.2.1960) hinterließ ein umfangreiches Erbe, das seine Tochter nunmehr auch denjenigen zugänglich macht, die diese diesen Reisen nur vom Hörensagen her kennen. Als Ehrenmitglied der französischen geographischen Gesellschaft organisiert Ariane Audouin-Dubreuil regelmäßig Konferenzen zum Thema der Citroën-Kreuzfahrten.

v.l.n.r.: J.P. Cardinal, Mme. Marie Christian (Citroën Club France), Mme. Ariane Audouin-Dubreuil

v.l.n.r.: J.P. Cardinal, Mme. Marie Christian (Citroën Club France), Mme. Ariane Audouin-Dubreuil

In diesem Zusammenhang wollen wir auf einige interessante Bücher hinweisen, die Leben und Werk von Audouin-Dubreuil beleuchten. Darunter neu erschienen ist das von Ariane Audouin-Dubreuil geschriebene

La Croisière Noire : les documents inédits
Sur la trace des expéditions Citroën en Centre-Afrique

unsere Übersetzung des Editorials:

Erleben Sie noch einmal hautnah die Abenteurer aus einer anderen Epoche!

Die „schwarze Kreuzfahrt“, die „Croisière Noire“ ist als erste automobile Expedition durch Afrika eine Herausforderung von André Citroën an die Wettbewerber seiner Zeit. Die zentralafrikanische Citroën-Mission, die zweite unter der Regie von G.M. Haardt und Louis Audouin-Dubreuil, ist noch kühner als jedes bisher bekannte Abenteuer.

Die zugleich sportliche Herausforderung gleicht einem rund 20.000 Kilometer langen Marathon auf dem afrikanischen Kontinent, deren ehrgeizige Ziele zu ihrem Ruhm beitragen werden. Die Strecke verfolgt eine neue Route durch die Sahara, um die damaligen französischen Kolonien Niger, Tschad und Ubangi-Chari mit Belgisch-Kongo zu verbinden. Dann geht es weiter bis zum Viktoria-See, wo die Mission sich in vier Gruppen aufteilt und in Madagaskar wieder zusammen findet, nach der Durchquerung von Kenia, Tansania, Nyasaland, Mosambik und dem englisch-australischen Teil Südfrikas.

Um diese Expedition zu erzählen, hat sich Ariane Audouin-Dubreuil für mehr als drei Jahrzehnte durch das Familienarchiv gearbeitet. Mit den Fortschritten der modernen Reproduktionsmethoden war es nunmehr möglich, mit rund 150 bislang unveröffentlichte Faksimile-Abbildungen eine neue Version des grandiosen Epos zu erzählen – darunter folgende Dokumente:

* Die ursprüngliche Karte der Zentralafrika-Expedition
* Die Karte der geplanten Versorgungsrouten
* Der von Citroën entwickelte „Geheimcode“, mit dem vertrauliche Informationen kommuniziert wurden
* Sammlungen traditioneller Lieder
* Offizielle Telegramme und Kabel-Depeschen
* Jagdgeschichten
* Informationen zu lokalen Stämmem und Zivilisationen, Geheimgesellschaften sowie der Praxis der Tierpräparation
* Auszüge aus dem Tagebuch der
* Handgeschriebene Briefe der Entdecker usw.

buch.ariane-audouin-dubreuil.croisiere-jaune.coffret-luxe

Es gibt auch eine Sonderausgabe:

DELUXE VERSION! 30 Exlibris-Großformatdrucke, speziell von Alexandre Iacovleff, dem Maler der Expedition, vor Ort angefertigt, für alle diejenigen, die die Schönheit und Poesie von Afrika sehen wollten. Aufbewahrt in einer Hartkarton-Schatulle geben diese Nachfertigungen einen Einblick in die traditionellen afrikanischen Gesellschaften des frühen zwanzigsten Jahrhunderts.

176 Seiten Format, 240 x 320 mm
Gebundene Ausgabe,
Listenpreis, Deluxe Version: 120 €

Limitierte Edition auf 1000 Exemplare!

Download der originalen Presse-Infos hier (in frz.):

Communiqué du Presse – Crosière Jaune

Communiqué du Presse – Crosière Noire – incl. Luxusausgabe

Wir danken Mme. Audouin-Dubreuil für das sehr informative Gespräch auf der Retromobile Paris.

Darüber hinaus sind weitere Titel erschienen, hier die Vorderseiten der Bände:

—–

La Croisière Noire : The unpublished documents

The Paris Retromobile is not just only a vintage car show – it is also the place to meet with outstanding people and potentially have the unique chance to get inspired by those stories which have defined the outstanding history of Citroën.

At the booth of Amicale Citroën Internationale (ACI) we had the opportunity to meet one of the few witnesses who are still alive and can tell from the those early years:

Mme. Ariane Audouin-Dubreuil is the daughter of the commander Louis Audouin-Dubreuil who headed the famous Citroën expeditions in Central Africa known as „Croisière Noire“ (1924-1925) and Central Asia „Croisière Jaune“ (1931-1932) which brought the brand to worldwide fame.

In addition to the numerous technical innovations and challenges of the preparation and of course the execution of these journeys, it has to be credited to these missions that have brought their collections from the Croisières, the cultural heritage of foreign cultures and civilizations, for many Europeans to see, particularly in schools, town halls and many other exhibitions to a public audience, and thus to give an insight into the life and work on other continents.

Louis Audouin-Dubreuil (2.Aug.1887-12.Feb.1960) left an extensive legacy that now his daughter makes available to those who know only from hearsay about these trips. As an Honorary Member of the French Geographical Society, Ariane Audouin-Dubreuil regularly organizes conferences on these Citroën cruises.

In this context, we would like to point out some interesting books which illuminate the life and work of Audouin-Dubreuil, amongst them some recent publication written by Ariane Audouin-Dubreuil:

La Croisière Noire: les documents inédits –
Sur la trace of expéditions Citroën en Afrique Centre

our translation of the editorial:

Relive the adventure from another era at first hand!

The „Black Cruise“, the „Croisière Noire“, is the first automobile expedition through Africa, a challenge by André Citroën to the automotive competitors of his time. The Central African Citroën mission, the second under the direction of G.M. Haardt and Louis Audouin-Dubreuil, is even bolder than any previously known adventure.

The sporty challenge is like a 20,000-kilometer marathon on the African continent, and the ambitious goals will contribute to their fame. The route follows a new path across the Sahara to join the former French colonies Niger, Chad and Oubangui-Chari with the Belgian Congo. Then it is continuing on to reach Lake Victoria, where the mission is divided into four groups and comes together again in Madagascar, after crossing Kenya, Tanzania, Nyasaland, Mozambique and the Anglo-Australian part of South Africa.

To tell this expedition, Ariane Audouin-Dubreuil has screened the family archives for more than three decades. With the advances of modern methods of reproduction, it was now possible to tell with some 150 previously unpublished facsimiles a new version of the grand epic – including the following documents:

* The original map of Central Africa Expedition
* The map of the planned supply routes
* The „secret code“ developed by Citroën, to communicate confidential information
* Collection of traditional songs
* Official telegrams and cable dispatches
* Hunting stories
* Information on local tribes, secret societies and the practice of taxidermy
* Excerpts from the diaries
* Handwritten letters of explorers, etc.

buch.ariane-audouin-dubreuil.croisiere-jaune.coffret-luxe

There is also a special edition now available:

DELUXE VERSION! 30 bookplates large format prints, especially created during the expeditions by the travelling painter Alexandre Iacovleff, for all those who wanted to experience the beauty and poetry of Africa. Stored in a hard cardboard box. these reproductions provide an insight into the traditional African societies of the early twentieth century.

176 pages Format, 240 x 320 mm
Hardback Edition,
List Price Deluxe version: € 120

Limited Edition of 1000 pieces!

Download the original press information here (in French):

Communiqué du Presse – Crosière Jaune

Communiqué du Presse – Crosière Noire – incl. Luxusausgabe

We would like to explicitly thank Mme. Audouin-Dubreuil for the time spent with us at Retromobile Paris.

Additional publications available along Louis Audouin-Dubreuil:


—–

La Croisière Noire : les documents inédits

Le Paris Rétromobile est pas seulement que un spectacle de voitures anciennes – il est donc l’endroit idéal pour rencontrer des gens extraordinaires et l’occasion unique de se inspiré par les histoires celles qui ont défini l’histoire exceptionnelle de Citroën potentiellement.

Sur le stand de l’Amicale Citroën Internationale (ACI) nous avons eu l’occasion de rencontrer l’un des rares témoins qui sont encore vivants et peuvent raconter des ces premières années:

Mme. Audouin-Dubreuil Ariane est la fille du commandant Louis Audouin-Dubreuil qui a dirigé les célèbres expéditions Citroën en Afrique centrale connus comme „Croisière Noire“ (1924-1925) et en Asie centrale „Croisière Jaune“ (1931-1932) quels brought à la marque de renommée mondiale.

Les derniers publications:

La Croisière Noire : les documents inédits

Sur la trace des expéditions Citroën en Centre-Afrique
Ariane Audouin-Dubreuil

Entrez dans l’intimité des aventuriers d’un autre temps!

Première expédition automobile transafricaine, la Croisière Noire est un défi lancé par André Citroën à ses concurrents de l’époque. L’Expédition Citroën Centre-Afrique, deuxième mission Haardt-Audouin-Dubreuil, se révèle plus audacieuse encore que toutes les aventures connues jusqu’alors. Au raid sportif se substitue une course de fond de 20.000 kilomètres à travers le continent africain, dont les buts, toujours plus ambitieux, seront
au départ de sa renommée. L’itinéraire propose une voie nouvelle à travers le Sahara pour relier les colonies du Niger, du Tchad et de l’Oubangui-Chari avant d’atteindre le Congo belge. Puis cap sur le lac Victoria où la mission éclate en quatre groupes pour rejoindre Madagascar après avoir traversé le Kenya, le Tanganyika, le Nyassaland, le Mozambique et l’Afrique australe anglaise.

Pour raconter cette expédition, Ariane Audouin-Dubreuil s’est plongée depuis une trentaine d’années dans les archives familiales. Grâce aux progrès des techniques de reproduction moderne, 150 reproductions en facsimilés jamais publiées sont aujourd’hui mises en avant dans une nouvelle version de cette épopée grandiose :

La carte originale de l’expédition Centre-Afrique
La carte des itinéraires de ravitaillement
Le „code secret“ mis au point par Citroën pour communiquer en toute confidentialité
Des recueils de chansons traditionnelles
Des câblogrammes et télégrammes officiels
Des récits de chasse
Des notes sur les chefferies, sur les sociétés secrètes ou sur la pratique de la taxidermie
Des extraits du journal de bord du chef adjoint de la mission
Des lettres manuscrites des explorateurs,

etc.

À propos : Ariane Audouin-Dubreuil est la fille du commandant Louis Audouin-Dubreuil, chef des missions Citroën Centre-Afrique 1924-25 et Centre-Asie 1931-32. Elle a effectué de nombreux voyages, dont une traversée de l’Afrique jusqu’à Madagascar dans les années 1960 avec une troupe théâtrale missionnée par André Malraux. Membre d’honneur de la Société de Géographie, Ariane Audouin-Dubreuil organise régulièrement des conférences sur le thème des croisières Citroën.

Il y a aussi une edition speciale:

VERSION LUXE ! : 30 ex-libris grands formats ont été spécialement réalisés à partir des travaux du peintre de l’expédition, Alexandre Iacovleff, qui donne à voir toute la beauté et la poésie de l’Afrique. Tous ces éléments sont présentés dans un étui en toile imprimée, qui reprend l’un des motifs
traditionnels des sociétés africaines du début du XXè siècle. Pour protéger ces documents exceptionnels, une boîte en carton imprimé aux couleurs de
l’expédition habille l’ensemble.

176 pages Format : 240 x 320 mm
Façonnage : Cartonné –
Prix TTC : Version Luxe : 120 €

TIRAGE LIMITE A 1000 EXEMPLAIRES!

Téléchargez le dossier du presse ici.

Communiqué du Presse – Crosière Jaune

Communiqué du Presse – Crosière Noire – incl. Version Luxe

Merci à Mme. Ariane Audouin-Dubreuil pour nous – et vous – informer! 🙂

Neue Norev Modelle 2015: Divine DS, ID19 Ambulance, DS Fantomas, Traction Avant 7A, …

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Neue Norev Modelle 2015: Divine DS, ID19 Ambulance, DS Fantomas, Traction Avant 7A, …
Feb 202015
 

(English below, en Francais au-dessous)

Der französische Modellspielzeughersteller NOREV hat einige neue Citroën Modelle (und natürlich auch anderer Hersteller) aufgelegt. In diesem Jahr sind insbesondere einige Fahrzeuge unter dem Label „Provence Moulage“ (Konzeptstudie „Divine DS“ 2014, Fantomas DS) und auch im 1:87 (H0) Format (u.a. Traction Avant 7A 1934, ID19 Ambulance Municipale) aufgelegt worden, siehe Bilder anbei.

Weitere Infos auf der offiziellen NOREV-Neuheiten Seite:

http://www.norev.com/index.php?content=nouveautes&valid=yes&lang=fr

Viel Spass beim Sammeln!

—–

New miniatures by NOREV

A couple of new Citroën miniatures have been recently announced by the french model maker NOREV – including some new „Provence Moulage“ designs of the „Divine DS“ – the 2014 version of the car we mean, of course – and Fantomas‘ famous flying goddess – see pictures attached.

logo.norev.neu
More info on NOREV’s webpage related to new releases:

http://www.norev.com/index.php?content=nouveautes&valid=yes&lang=en

Have fun collecting!

—–

Nouvelles du NOREV

NOREV a lancé des miniatures en echelle 1:87 (H0) et aussi de la marque „Provence Moulage“ – a côté du Traction Avant 7A 1934 et la ID19 Ambulance Municipale, on trouve aussi la 2014 edition de la „Divine DS“ et la DS du Fantomas – voici les photos au-dessus.

Voici aussi l’info sur les pages internet:

http://www.norev.com/index.php?content=nouveautes&valid=yes&lang=fr

Amusez-vous – et bonne chance aux collectioneurs!

FIVA: EU Legislation Update – Jan 2015

 Amicale  Kommentare deaktiviert für FIVA: EU Legislation Update – Jan 2015
Feb 172015
 

(English below, en Francais au-dessous)

Die FIVA informiert in unregelmäßigen Abständen auch über den Fortgang auf europäischer Ebene für die Zulassung und anderen, die historischen Fahrzeuge betreffenden Themen.

Hier die aktuellen Infos vom Januar 2015, Übersetzung durch Amicale:

Gelegenheit zum Dialog
Zulassung von Kraftfahrzeugen

Die FIVA wird sich in wenigen Tagen mit dem neu ernannten, derzeit noch kommissarischen Berichterstatter für die Zulassung von Fahrzeugen, Dita Charanzová (ALDE CZ Rep), treffen. Das Treffen wird noch vor Beginn der Verhandlungen über den Text zwischen Vertretern des Europäischen Parlaments und des Rats stattfinden.

Das Ziel des Treffens ist es, sicherzustellen, daß die Änderungsanträge des Parlaments vor den Wahlen im Mai von den EU-Mitgliedsstaaten akzeptiert werden (siehe März 2014 EU Fragen Update, Link s.u.), die im Wesentlichen die Beseitigung von Problemen adressieren, die bei Kauf und Verkauf von historischen Fahrzeugen im EU-Raum derzeit noch entstehen.

„European Parliament – Historic Vehicle Group“ Treffen

Die erste Sitzung der „EP-Historic Vehicle Group“ wird am 5. März stattfinden. Hierbei wird die FIVA die Mitglieder dieser Gruppe über die Zulassungsprobleme und weitere Fragen zur Regulierung im Zusammenhang mit der Themen rund um historische Fahrzeuge informieren, die für die nächste Legislaturperiode von Relevanz sein können.

INFORMATIONEN
Aufruf zu Maßnahmen, die den Anteil der Elektroautos steigern helfen

Eine breite Koalition von Städten sowie Industrie- und Transportverbänden hat die Europäische Kommission aufgefordert, das Thema der Elektrifizierung von Transport und Verkehr in ihrer Energiepolitik zu priorisieren. Die Unterzeichner des Brief haben argumentiert, dass eine progressiver stattfindende Elektrifizierung von Fahrzeugen maßgeblich zu den politischen Zielen beitragen wird (darin enthaltend die Notwendigkeit, sichere Energieversorgung zu gewährleisten, den EU-weiten Energieverbrauch zu senken, den CO2-Anteil am Energiemix zu reduzieren sowie Forschung und Innovation zu steigern). Dies betrifft die Reduzierung von Emissionen zur Förderung des Treibhauseffekts, fortschreitende Innovation sowie eder Beitrag zur Sicherheit der Energieversorgung durch das ersetzen von Öl mit einer breiten Palette von Stromquellen als Treibstoff.

Als Antwort der Automobilhersteller („European Automobile Manufacturer’s Association“, ACEA) haben diese davor gewarnt, dass eine beschleunigte Umsetzung sowohl „teuer und ineffiezient in Bezug auf die CO2-Emissionen“ sein kann, wenn fast die Hälfte der installierten Leistung der EU aus fossilen Energieträgern generiert wird. Der Verband hat darüber hinaus argumentiert, dass weitere koordinierte Unterstützung für Elektrofahrzeuge und eine großflächige Bereitstellung dazu passender Infrastruktur benötigt wird, jedoch dieses Ziel nicht auf Kosten anderer „grüner“ Technologien erfolgen darf.

Raffinerien und Automobilhersteller weisen das neue französische Gesetz zum Biodiesel entschieden zurück

Ein Entscheidung der französischen Regierung, einen höheren Anteil von Biokraftstoff im Diesel festzusetzen (8% Fettsäuremethylester – FAME) wurde von der ACEA und des Konsortium der Raffinerien „FuelsEurope“ zurückgewiesen mit der Feststellung, die Versorgung mit hochwertigen Kraftstoffen in der gesamten EU könne dadurch gefährdet werden, da dies zu einer weiteren Fragmentierung des europäischen Kraftstoffmarkts führen wird, wenn andere Länder dieser Regelung folgen oder eigene nationale Diesel-Zusammensetzungen einführen. Die Kraftstoffqualitätsrichtlinie der EU setzt eine Grenze auf 7% Biodiesel in Diesel in Übereinstimmung mit der europäischen Norm fest – erlaubt darüber hinaus jedoch den EU-Mitgliedstaaten, Diesel mit einem höheren Biodiesel- (FAME-) Anteil dann zulassen, wenn die Verbraucher sind über die Zusammensetzung des Biodiesels ausreichend informiert werden.

Die Industriegruppen forderte die Mitgliedstaaten ferner auf, mehr auf gezielte Maßnahmen zu setzen, die nationale Ziele wie beispielsweise die Einführung eines höheren Anteils von Biodiesel dadurch erreichen können, die den Anteil für speziellere Flotten von Fahrzeugen adressieren, anstelle sich auf die im freien Markt verfügbaren Kraftstoffe zu fokussieren.

Der FIVA Gesetzgebungs-Kommission gehören an: Tiddo Bresters (Vorsitzender), Wolfgang Eckel, Peter Edqvist, Carla Fiocchi, Lars Genild Adalberto Gueli, Peeter Henning, Johann König, Stanislav Minarik, Bob Owen und Andrew Turner.

Der Text im Original:
http://www.fiva.org/site/en/home-uk/12-commissions/legislation/135-eu-monitor

Wir danken der FIVA für die Informationen.

—–

OPPORTUNITIES FOR DIALOGUE
Registration of motor vehicles

FIVA is scheduled to meet with the newly appointed rapporteur for the Registration of Vehicles proposal, Dita Charanzová (ALDE CZ Rep), in early March. The meeting will precede the start of negotiations on the text between the European Parliament and the Council which are due to start later in March.

The objective of the meeting is to ensure that the amendments adopted by the Parliament before the May election, and which are designed to remove problems experienced by cross-border buyers and sellers of historic vehicles, are accepted by the Member states (see March 2014 EU issues update).

European Parliament Historic Vehicle Group meeting

The first meeting of the EP Historic Vehicle Group meeting will take place on 5 March. During the meeting, FIVA will detail to members the policy and regulatory issues likely to be relevant to the historic vehicle movement during the coming 5 year parliamentary term.

INFORMATION
Call for energy policy to boost electric cars

A wide coalition of cities and industry and transport associations has called on the European Commission to prioritise transport electrification in its energy policy. The signatories to the letter have argued that a progressive electrification of transport would contribute to the objectives of the policy (which includes the need to secure energy supplies, reduce EU energy consumption, “decarbonise the energy mix” and increase research and innovation) by cutting greenhouse gas emissions, advancing innovation and contributing to energy security by replacing oil with a wide range of electricity sources as fuel. In response, the car manufacturers’ association (ACEA) has warned that an enforced transition could be “both costly and ineffective in terms of CO2 emissions” when nearly half of the EU’s installed power capacity comes from fossil fuel sources. The association has further argued that more coordinated support for electric vehicles and greater deployment of infrastructure is needed, but that it should not be at the
expense of other ‘green’ technologies.

Refineries, carmakers slam new French biodiesel law

A French ministerial decision to allow a higher biofuel content of diesel (8% fatty acid methyl esters – FAME) has been challenged by ACEA and refineries group FuelsEurope saying it could endanger the supply of high quality fuels across the EU as it could lead to a fragmentation of the
EU fuel market if other countries follow suit or introduce different diesel grades. The EU’s Fuel Quality Directive sets a 7% limit for biodiesel in diesel in compliance with the relevant European standard – but it allows member states to permit diesel with a higher FAME content so long as
consumers are informed about the fuel’s biodiesel content.

The industry groups also urged member states to consider more targeted actions to reach national targets such as introducing higher biodiesel blends for fleets of dedicated vehicles rather than as general market fuels.

The FIVA Legislation Commission members are: Tiddo Bresters (Chairman), Wolfgang Eckel, Peter Edqvist, Carla Fiocchi, Lars Genild, Adalberto Gueli, Peeter Henning, Johann König, Stanislav Minářík, Bob Owen and Andrew Turner of EPPA works with the Committee.

More info here, also on earlier reports:
http://www.fiva.org/site/en/home-uk/12-commissions/legislation/135-eu-monitor

—–

FIVA nouvelles Janvier 2015

OPPORTUNITÉS DE DIALOGUE
Immatriculation de véhicules motorisés

Début mars, la FIVA doit s’entretenir avec le nouveau rapporteur désigné, Dita Charanzová (ALDE, République tchèque), dans le cadre de la proposition relative à l’immatriculation des véhicules. La réunion précèdera le début des négociations sur le texte entre le Parlement européen et le Conseil, prévues plus tard en mars. L’objectif de la réunion est de veiller à ce que les amendements adoptés par le Parlement avant les élections de mai, visant à supprimer les problèmes rencontrés par les acheteurs et les vendeurs transfrontaliers de véhicules historiques, soient acceptés par les États membres (voir la mise à jour de mars 2014).

Réunion du Groupe Véhicules Historiques du Parlement européen

La première réunion du Groupe Véhicules Historiques du Parlement européen se tiendra le 5 mars prochain. À l’occasion de cette réunion, la FIVA expliquera en détail aux membres les questions politiques et réglementaires susceptibles d’être pertinentes pour le mouvement de véhicules historiques au cours des 5 prochaines années de législature.

INFORMATION
Appel à une politique énergétique stimulant les voitures électriques

Une large coalition de villes et d’associations de l’industrie et du transport a demandé à la Commission européenne d’accorder la priorité à l’électrification du transport dans le cadre de sa politique énergétique. Les signataires de la lettre ont soutenu qu’une électrification progressive du transport contribuerait à la réalisation des objectifs de la politique (dont la nécessité de garantir l’approvisionnement énergétique, de réduire la consommation énergétique de l’UE, de « décarboner le bouquet énergétique » et d’accroître la recherche et l’innovation), grâce à une réduction des émissions de gaz à effet de serre, d’un avancement en termes d’innovation et d’une contribution à la sécurité énergétique, en remplaçant le pétrole par une vaste gamme de carburants électriques. En réponse, l’association des constructeurs européens d’automobiles (ACEA) a prévenu qu’une transition forcée pourrait être « coûteuse et inefficace en termes d’émissions de CO2 » quand près de la moitié de la puissance énergétique installée dans l’UE provient de sources de carburants fossiles. Par ailleurs, l’association a fait remarquer qu’un soutien plus coordonné des véhicules électriques et un meilleur déploiement de l’infrastructure sont nécessaires, mais que cela ne devrait pas se faire aux dépens d’autres technologies ‘vertes’.

MISE À JOUR LÉGISLATION UE

Raffineries et constructeurs automobiles rejettent la nouvelle loi française sur le biodiesel Une décision ministérielle française visant à autoriser une teneur en biocarburants supérieure dans le diesel (8% d’esters méthyliques d’acides gras – FAME) a été contestée par l’ACEA et le groupe de raffineries FuelsEurope, affirmant que celle-ci risque de mettre en péril l’approvisionnement en carburants de qualité supérieure dans l’UE, car elle risque de conduire à une fragmentation du marché des carburants de l’UE si d’autres pays emboîtent le pas ou introduisent des qualités de diesel différentes.

La directive européenne sur la qualité des carburants fixe un seuil de 7% de biodiesel dans le diesel, conformément à la norme européenne pertinente – mais permet aux États membres d’autoriser un diesel avec une teneur supérieure en FAME, pour autant que les consommateurs soient informés quant à la teneur en biodiesel dans le carburant. Les groupes industriels ont également demandé avec insistance aux États membres d’envisager des actions plus ciblées en vue d’atteindre les objectifs nationaux, telles que l’introduction de mélanges supérieurs de biodiesel pour les parcs automobiles spécifiques, plutôt qu’une généralisation des carburants sur le marché.

Les membres de la Commission Législation de la FIVA sont : Tiddo Bresters (Président), Wolfgang Eckel, Peter Edqvist, Carla Fiocchi, Lars Genild, Adalberto Gueli, Peeter Henning, Johann König, Stanislav Minářík, Bob Owen et Andrew Turner d’EPPA qui travaille avec la Commission.

Plus des details sur:
http://www.fiva.org/site/fr/accueil/12-commissions/legislation/243-eu-monitor-fr

Merci a la FIVA de nous informer en direct.

Artcurial Auktion Retromobile 2015 – einfach nur crazy

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Artcurial Auktion Retromobile 2015 – einfach nur crazy
Feb 132015
 

(English below)

Die in den letzten Wochen vor der Pariser Oldtimermesse „Rétromobile 2015“ (www.retromobile.com) in den Medien sehr prominent platzierte Auktion der Baillon Collection – der Transportunternehmer hatte in den Nachkriegsjahren einige automobile Pretiosen erwerben können, diese aber größtenteils nicht weiter gepflegt – hat für sowohl die Erbengemeinschaft als auch den Auktionator Artcurial einen deutlich unerwarteten positiven Verlauf genommen – hier werden einige Champagnerkorken geknallt sein…

Die Resultate der Auktion stehen teils in keinerlei wirtschaftlich oder gar symbolisch vertretbarem Rahmen – so wurde ein ohne weitere besondere Historie und im Zustand „6“ befindlicher 1924 Citroën 5HP Torpédo, bekannt als „Trèfle“ oder „Kleeblatt“, der vom Gutachter vorab auf rund 800-1000 Euro Auktionsresultat eingeschätzt wurde (man also getrost bei diesem Rosthaufen von einem „netten Blumentopf für den Vorgarten“ reden könnte), für sagenhafte 23.840 Euro verkauft – man sollte sagen, daß es excellent restaurierte Fahrzeuge dieses Typs für rund 15.000-25.000 Euro relativ einfach am Markt zu finden gibt.

Auch der Verkäufer eines der beiden Citroën CX Staatskarossen, die für den ehemaligen DDR-Staatsratsvorsitzendem Erich Honecker 1989 gebaut wurden, wird sich freuen – sein „CX Rallongé“ mit nur 17.500km Tachostand wurde für 95.360 Euro verkauft. Der Wagen wurde im Auftrag der DDR vom schwedischen Karosseriespezialisten Nilsson eigens für den geplanten Besuch des damaligen französischen Staatspräsidenten Francois Mitterrand zum Anlaß des 40-jährigen Bestehens der DDR gebaut, der Umbau soll 120.000 Schwedische Kronen gekostet haben. Der Besuch kam aufgrund des Mauerfalls und der Entwicklungen in Osteuropa jedoch nie zustande, und so wurden die Wagen nie offiziell eingesetzt…

Die Ergebnisse der Artcurial-Auktion im Detail hier:
http://www.artcurial.com/fr/asp/searchresults.asp?st=U&archive_sale_value=2651+++&archive1=Consulter

Herzlichen Glückwunsch, Artcurial und den ehemaligen Besitzern.

artcurial-baillon-citroen-5hp-auktion
—–


Artcurial auction Retromobile 2015 goes sky high – it’s just crazy

In the last couple of weeks right before the Paris classic car show „Rétromobile 2015“ (www.retromobile.com), the media very prominently hyped the auction of the Baillon Collection – the „transporter magnate“ had been able to acquire some automotive gems in the postwar years, but these were mostly not maintained – this auction now has taken a much unexpected positive outcome for both the former owneds of the car, and also for the the auctioneer Artcurial – we are sure some champagne corks were popped …

The results of the Baillon auction are partly in no economic or even symbolic reasonable limits – one example being the 1924 Citroën 5HP Torpédo, known as „Trèfle“, a car without further special history and in poorest condition – the auctioneer’s assessment in advance estimated an expected result of about 800-1000 Euro – you could confidently talk in this rust heap by a „cute flower pot for the front yard“.

But it sold – and wow how much it did! An incredible 23.840 Euro (!!!) were achieved – one should remark that an excellent restored vehicles of this type would be available on the market for around 15,000-25,000 Euros and is relatively easy to find. (makes me personally wonder who has consulted the buyer to invest into that…)

Also, the seller of one of the two Citroën CX state vehicles that were built for the former GDR State Council Chairman Erich Honecker in 1989, will surely by happy – his „CX rallongé“ with only 17.500km mileage on the odometer was sold for 95.360 Euro. The car was built by order of the GDR by the Swedish bodywork specialist Nilsson specifically for the planned visit of the then French President Francois Mitterrand on the occasion of the 40th anniversary of the GDR, the conversion is said to have cost 120,000 Swedish crowns. The visit, however, never materialized because of the Berlin Wall and the developments in Eastern Europe, and so the cars were never officially used …

The Artcurial Auction results in detail:
http://www.artcurial.com/fr/asp/searchresults.asp?st=U&archive_sale_value=2651+++&archive1=Consulter

Congrats to the former owners – and towards Artcurial.

Citroën DS in Australia – Shannons TV Reportage „down under“

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën DS in Australia – Shannons TV Reportage „down under“
Feb 122015
 

(English below)

Unser Tipp des Tages:

Mick Popka, Aktiver der englischen Citroën-Szene und Mitorganisator des Welttreffens ICCCR 2012 in Harrogate/Yorkshire, hat uns auf ein Video Feature des australischen „Shannons TV“ hingewiesen, in dem die einzigartige Geschichte des Citroën DS aus „down under“ Perspektive von den TV-Journalisten Joe Kenwright & Mark Oastler beleuchtet wird.

Die Episode 23 ist hier online verfügbar:
http://www.shannons.com.au/club/video/citron-ds-shannons-club-tv-episode-23/

Viel Spass!

—–

A „down under“ view on the Goddess

This is our link of the day, thanks to Mick Popka from ICCCR 2012 UK:

shannons-club-tv.episode-23.citroen-ds

„Shannons Club TV“ is a brand new online TV program for Shannons Club Members and motoring enthusiasts who share the passion for cars and motorcycles. We’ve asked automotive journalists Joe Kenwright & Mark Oastler to present their exclusive articles for the Shannons Club in a television format. It’s all based on the rich history of Australian cars on the road and racetrack, and adds vintage footage, interviews with owners, auction review and general discussion.

In the episode 23 they’ll set their focus on the rich history of the Citroën DS – the Gpddess seen from „down under“ certainly is worth a look as many people never have come across some RHD version which made it on the other side of the earth…

http://www.shannons.com.au/club/video/citron-ds-shannons-club-tv-episode-23/

Enjoy watching!

—–
La déesse en perspective australienne

Ce est notre lien de la journée, grâce à Mick Popka de ICCCR 2012 de Royaume-Uni:

„Shannons Club de TV“ est une nouvelle émission de télévision online, pour les membres du Club Shannon et passionnés de l’automobile qui partagent la passion pour les voitures et les motos. Ils ont demandé les journalistes automobiles Joe Kenwright & Mark Oastler de présenter leurs articles exclusifs pour la Shannon club dans un format de télévision. Tout est basé sur la riche histoire de voitures australiens sur la route et circuit, et ajoute images vintage, des entrevues avec les propriétaires, avis de vente aux enchères et discussion générale.

Dans l’épisode no. 23 ils fixent leur attention sur la riche histoire de la Citroën DS – la „Goddess“ en perspective „down under“ est certainement en valeur un regard que beaucoup de gens ne ont jamais rencontré une version conduite a droite ce qui a de l’autre côté de la la terre …

http://www.shannons.com.au/club/video/citron-ds-shannons-club-tv-episode-23/

Amusez-vous!

DEUVET Beirat für elektronische Bauteile: Stephan Joest, Amicale Citroën

 Amicale  Kommentare deaktiviert für DEUVET Beirat für elektronische Bauteile: Stephan Joest, Amicale Citroën
Feb 082015
 

(English below, en Francais au-dessous)

Die Pressemitteilung des DEUVET – Bundesverband für Clubs klassischer Fahrzeuge e.V. vom 11. Dezember 2014:

Als neuen DEUVET-Beirat für Elektronische Bauteile begrüßen wir Herrn Stephan Joest.

Stephan Joest

Stephan Joest

Stephan Joest ist seit 1990 als Vertreter der deutschen Citroën-Clubs in der Amicale Citroën Internationale (ACI) aktiv. Er ist Mitbegründer der internationalen ACI und der Amicale Citroën Deutschland (www.amicale-citroen.de) im Jahr 2004, und war seitdem bis 2011 im internationalen Vorstand als Vizepräsident verantwortlich für Marketing und Kommunikation. Nach Beendigung seiner Vorstandsarbeit ist er 2011 zum Ehrenmitglied der internationalen ACI ernannt worden. Seine aktive Tätigkeit hat er im Jahr 2014 wieder aufgenommen, und ist seit August 2014 zum Präsidenten der ACI international gewählt worden. Er repräsentiert damit international 55.000 Clubmitglieder in mehr als 30 Ländern, darunter rund 12.000 Clubmitglieder in Deutschland. Darüber hinaus ist er verantwortlich für den Gemeinschaftsstand der deutschen Citroën-Clubs, die „Citroën-Strasse“, auf der Techno Classica Essen.

Seine besondere Leidenschaft gilt der Sicherung des kraftfahrzeugtechnischen Kulturguts insbesondere der „digitalen Fahrzeuggeneration“, die seit der Einführung von Motorsteuergeräten zunehmend an Komplexität gewonnen hat – mittlerweile finden sich Dutzende elektronischer Komponenten mit mehreren Gigabyte integrierter Software in aktuellen Fahrzeugen. Diese Komponenten unterliegen einem herstellerunabhängigen Alterungsprozess. Neben der Problematik der Sicherung des Fahrbetriebs gilt es, schon heute seitens der Industrie, Verbänden, Clubs und Mitgliedern entsprechende Maßnahmen zu unterstützen, um dieses Kulturgut zu erhalten.

Beruflich ist er seit mehr als 2 Jahrzehnten in der Telekommunikation tätig und auf europäischer Ebene mit dem Vertrieb von Mobilfunk-Technologien in 2G, 3G, LTE und WiFi-Netzen u.a. im Automotive-Umfeld beauftragt.

logo.deuvet

Über den DEUVET
Der DEUVET wurde 1976 von einer überwältigenden Mehrzahl der Fahrzeugveteranen-Vereine und Oldtimer-Gruppierungen auf der VETERAMA in Mannheim gegründet.

Vorsichtig nannte man sich zuerst „Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Veteranen- und Markenclubs“, um die divergierenden und gemeinsamen Interessen zu koordinieren und einstimmig gegenüber Versicherungen, Behörden und Politik zu vertreten.

Der sperrige Name wurde schon bald zum Erfolgsbegriff DEUVET weiterentwickelt und trägt heute entsprechend seiner langjährigen Bedeutung den Titel „Bundesverband für Clubs klassischer Fahrzeuge e.V.“.

Das entspricht dem Aufgabenprofil des DEUVET: Die Mitgliedsclub wünschen sich eine starke und kompetente Interessenvertretung bei Politik und Gesetzgebung für ihre Vielzahl an Mitgliedern mit Old- und Youngtimern sowie klassischen Fahrzeugen, sei es als Zweirad, Automobil oder Nutzfahrzeug.

Der DEUVET arbeitet auch nach einem Wechsel bei der internationalen FIVA-Repräsentanz unverändert an den vordringlichen Inlandsaufgaben weiter. Kontinuität und Kompetenz ist gefragt im Kontakt mit Politik, Gesetzgeber, Behörden, sonstigen Institutionen sowie bei Medien und Öffentlichkeit. Die gewählten Vertreter im DEUVET-Präsidium investieren viel Zeit und Engagement in die Wahrnehmung ihrer Fach-Aufgaben für die Club- und Sammlerszene. Gefragt sind Weitsicht und Verantwortung in vielen Fragen „rund um das rostigste Hobby“, um bestehende Rahmenbedingungen zu verbessern oder wo sinnvoll zu bewahren. Das ist in den vergangenen bald vierzig (!) Arbeitsjahren in vielen Punkten erfolgreich gelungen.

Der DEUVET ist als Interessenvertretung beim Deutschen Bundestag und beim Europaparlament registriert. Er gilt als kompetenter Gesprächspartner in Parlamentarischen Kreisen, politischen Arbeitsrunden und zunehmend auch in EU-Fachgremien. Diese langjährige Fachkompetenz dient der Zukunftsgestaltung für die gesamte Oldtimerszene nicht nur in Deutschland sondern auch in der Europäischen Union.

—–

Amicale’s Stephan Joest now advisor to DEUVET

„DEUVET (Bundesverband für Clubs klassischer Fahrzeuge e.V.)”, the German Federation of Classic Vehicle Clubs has appointed Stephan Joest from Amicale Citroën as Advisory Council to the Board with focus on electronic components.

The activities of the advisory board function shall safeguard the motor vehicle’s technical heritage with particular focus on the „digital generation of vehicles,“ which has gained increasing complexity since the introduction of engine control units – now there are dozens of electronic components (ECU’s) with several gigabytes of embedded software deployed in current vehicles. These components are – manufacturer-independent – subject to a physical aging process. Besides the problem of securing the driving operations it is necessary today to create a buy-in from industry and manufacturers, associations, clubs and their members to support appropriate measures to preserve this heritage.

DEUVET members are historic vehicle clubs along all brands, such as Audi, Amphicar, Aston Martin, BMW, Cadillac, Citroën, Corvette, DAF, Datsun, DKW, Ferrari, Fiat, Jaguar, Maybach, Mercedes-Benz, MG, Mini, Morris, Nissan, NSU, Porsche, Praga, Renault, Tatra, VW, but also utility and commercial vehicle clubs, technical control authorities and general car clubs such as AvD (Automobilclub von Deutschland e.V.).

The mission of DEUVET is oriented along a political advocacy for the historic vehicle audience in Germany and covers areas along

  • Advice and support political parties and committees in vehicle-historical technical issues
  • Advisory participation in parliamentary circles on federal and state level (eg. “Parlamentskreis Automobiles Kulturgut”)
  • Balancing of interests at national and European legislation
  • Participation and reflection of the federal press conference
  • Representation of members‘ interests in departments and offices
  • Creation and processing of traffic and vehicle statistics
  • Cooperation with automobile liability insurance and national testing organizations
  • Accompanying measures and actions for the qualification of repair shops
  • Advice and assistance to members in matters of the club foundation and organization
  • Organization and participation in vintage events
  • Training and other services for members, exchange type speakers

—–

Amicale Citroën’s Stephan Joest est nomme conseil du DEUVET

Stephan Joest de conseiller Amicale maintenant DEUVET

„DEUVET (Bundesverband für Clubs klassischer Fahrzeuge e.V.)“, la Fédération allemande des clubs des véhicule classiques, a nommé Stephan Joest le Conseil consultatif sur les modules électroniques.

Les activités de la fonction consultative du conseil doit sauvegarder le patrimoine technique du véhicule à moteur avec un accent particulier sur la „génération numérique et digitale des véhicules,“ qui a gagné complexité croissante depuis l’introduction d’unités de contrôle du moteur – maintenant il ya des dizaines de composants électroniques (ECU) avec plusieurs gigabytes de „source code“ déployés dans les véhicules actuels.

Ces composants sont – indépendant du fabricant! – l’objet d’un processus de vieillissement physique. Outre le problème de la sécurisation des opérations de conduite qu’il est aujourd’hui nécessaire de créer un „buy-in“ de l’industrie et les fabricants, les associations, les clubs et leurs membres à soutenir les mesures appropriées pour préserver ce patrimoine et le bien culturel de l’automobile.

Membres de DEUVET sont des clubs des véhicules historiques de toutes les marques, comme Audi, Amphicar, Aston Martin, BMW, Cadillac, Citroën, Corvette, DAF, Datsun, DKW, Ferrari, Fiat, Jaguar, Maybach, Mercedes-Benz, MG, Mini, Morris , Nissan, NSU, Porsche, Praga, Renault, Tatra, VW, mais aussi des services publics et véhicules commerciaux clubs, les autorités de contrôle technique et clubs automobiles généraux tels que AvD (Automobilclub von Deutschland eV).

La mission de DEUVET est orienté le long d’un plaidoyer politique pour le public de véhicule historique en Allemagne et couvre les zones le long

* Les partis politiques et les commissions de conseil et de soutien dans les questions techniques véhicules-historique

* Participation consultatif dans les milieux parlementaires au niveau fédéral et de l’État (par exemple, „Parlamentskreis Automobiles Kulturgut“)

* Balance des intérêts à la législation nationale et européenne

* Participation et de réflexion de la conférence de presse fédéral

* La représentation des intérêts des membres dans les ministères et bureaux

* Création et traitement des statistiques de trafic et de véhicules

* Coopération avec l’assurance responsabilité civile automobile et les organismes d’essais nationaux

* Mesures d’accompagnement et des actions pour la qualification des ateliers de réparation

* Conseils et assistance aux membres en matière de la fondation du club et l’organisation

* Organisation et participation à des événements d’époque

* Formation et d’autres services pour les membres, haut-parleurs de type d’échange

Merci à vous de supporter notre interêt en commun!

CITROËN + DS @ Rétromobile 2015

 Amicale, Citroën, DS  Kommentare deaktiviert für CITROËN + DS @ Rétromobile 2015
Feb 042015
 

(English + photo gallery below, en Francais + galerie au-dessous)

Der diesjährige Auftritt von CITROËN auf der Rétromobile, die vom 4. bis 8. Februar 2015 in Paris stattfindet, steht ganz im Zeichen des Wohlbefindens. Die Besucher der 40. Ausgabe der bedeutenden Oldtimermesse begeben sich auf dem CITROËN Stand in Halle 1 auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Marke: Anhand verschiedener Modelle können sie entdecken, wie die Marke auf die Herausforderungen jeder Epoche konkrete und optimistische Antworten gegeben hat und bis heute gibt – vom CITROËN C6 Torpedo aus dem Jahr 1931 über den legendären CITROËN 2CV bis hin zum neuen CITROËN C4 CACTUS.

Die legendären CITROËN Modelle haben mit ihrem Design und ihrer Kreativität die Geschichte des Automobils geprägt. Das Thema „Wohlbefinden“ zieht sich wie ein roter Faden durch die CITROËN Historie – es ist in die DNA der CITROËN Modelle jeder Epoche eingeschrieben und ein starkes Merkmal der Markenidentität. Jedes auf der Rétromobile ausgestellte Modell ist ein Beispiel für den Anspruch von CITROËN, in jeder Epoche einen neuen automobilen Ansatz zu finden – intelligent, leicht und benutzerfreundlich. Das Ergebnis sind einzigartige und komfortable Fahrzeuge, die das Leben einfacher machen.

Folgende Modelle werden auf dem CITROËN Stand präsentiert (grosse Bildergalerie weiter unten):

* ein CITROËN C6 Torpedo aus dem Jahr 1931 – das erste CITROËN Modell, das mit einem Sechszylindermotor ausgestattet war,

* ein CITROËN GS Pallas aus dem Jahr 1977, der mit seiner Technologie und seinem unverwechselbaren Design das Segment der Kompaktlimousine revolutioniert hat,

* ein CITROËN CX 2400 aus dem Jahr 1978, mit dem erstmals die Strecke Paris – Nizza mit einer einzigen Tankfüllung zurückgelegt wurde,

* ein CITROËN Traction Avant 15/6 H, der mit seinem besonderen Fahrkomfort punktete,

* ein „Baby Brousse“ auf Basis des CITROËN 2CV, der – unabhängig von der Epoche – die Internationalisierung von CITROËN unterstreicht,

* ein CITROËN 2CV AZAM, der das Lebensgefühl mehrerer Generationen geprägt hat,

* ein CITROËN Méhari – eine wahre Ikone, die für Lebensfreude steht,

* ein CITROËN C4 CACTUS, der zeigt, dass die Marke auch heute Kreativität in den Dienst des Wohlbefindens stellt.

Rétromobile 2015: 60 Jahre DS

Die Marke DS feiert auf der diesjährigen Rétromobile (4. bis 8. Februar 2015) den 60. Geburtstag der „Déesse“ aus dem Jahr 1955. Die Oldtimer-Liebhaber können auf dem Messestand in Halle 1 die Geschichte des legendären Modelles entdecken. Mit Unterstützung der Amicales CITROËN und den DS und SM Clubs werden fünf weitere prestigeträchtige Modelle sowie mit dem DS 3 Cabrio Ultra Prestige ein junges Modell der Marke präsentiert.

Auf der Rétromobile stellt DS erstmals als eigene Marke eine Auswahl historischer DS aus, die vor 60 Jahren auf dem Pariser Salon präsentiert wurde. Die Besucher erfahren so mehr über das außergewöhnliche Erbe der Marke, das in den heutigen DS Modellen fortbesteht. Diese verbinden Design mit Technologie, Komfort mit Fahrerlebnis, edle Materialien mit Liebe zum Detail. Zwei SM sowie ein DS 3 Cabrio ergänzen den Auftritt der Marke DS.

Die ausgestellten Modelle im Überblick:

* Ein DS 19 aus dem Jahr 1959, präsentiert in der Ursprungskonfiguration: Die DS 19 in Grau-Rosa und mit auberginefarbenem Dach verfügt über einen Innenraum in Königsblau. Das Modell wurde für den Export nach Deutschland angepasst – am Armaturenbrett befinden sich ein Thermometer für die Messung der Motortemperatur sowie ein Radio FM/LW. Ausgestattet ist die DS 19 mit einem 3-Phasen-Motor und einem hydraulisch gesteuerten Getriebe mit vier Gängen.

* Ein DS 21 Cabriolet aus dem Jahr 1968 – unter anderem mit hydraulisch gesteuertem Getriebe und rotem Leder, das mit dem Carrare-Weiß der Karosserie und dem schwarzen Wagenverdeck kontrastiert.

* Ein DS 20 Pallas aus dem Jahr 1973, ein Luxusmodell mit Leder „Tabak“, einer Karosserie in Tholonet-Beige, getönten Scheiben und Schiebedach. Das Modell verfügt über ein synchronisiertes, hydraulisch gesteuertes 4-Gang-Getriebe und einen Motor mit einem Hubraum von 1.985 cm3.

* Ein SM als Coupé-Version aus dem Jahr 1971, der Hassan II., König von Marokko, gehört hatte. Der sandfarbene SM verfügt über besondere Nummernschilder, eine Wildleder-Garnitur, eine Klimaanlage, ein Radio Hi-Fi-System Continental Edison, getönte Scheiben und Nebelscheinwerfer. Ausgestattet ist er mit einem V6-Maserati-Motor.

* Ein SM als Coupé-Version aus erster Hand aus dem Jahr 1972: Der SM besitzt eine Karosserie in Scarabée-Braun und eine Lederausstattung. Die hydraulische Federung mit Niveauregulierung ähnelt der Federung der DS. Hinzu kommt die innovative unterstützte Lenkung, die das Fahren noch angenehmer macht.

* Ein DS 3 Cabrio Ultra Prestige, welches die Gene der historischen „Déesse“ und des SM in die heutige Zeit trägt.

—–

Citroen & DS at Retromobile 2015

1955-2015: DS CELEBRATES ITS 60TH ANNIVERSARY AT RÉTROMOBILE
For 2015, its first year as a brand in its own right, DS will be at the 40th Rétromobile show in Paris (France), celebrating the 60th anniversary of the original 1955 DS. From 4 to 8 February 2015, car lovers will enjoy a stroll around the DS area at the Porte de Versailles Exhibition Centre in Paris, for an enthralling look back at the DS legend. The DS exhibition, organized with precious support from the Amicales Citroën* associations along with DS and SM** enthusiasts‘ clubs, will include five prestige period models plus one of the latest arrivals to the DS brand line-up, the DS 3 Cabrio, in its Ultra Prestige version.

The Rétromobile show is a major international fixture in the vintage car calendar, and a great opportunity for the DS brand to meet up with the public. For the first time as a brand in its own right, DS will be exhibiting a fine sample of period DS cars, sixty years after the model made its début appearance at the 1955 Paris Motor Show. Also on show at the DS area of the Rétromobile exhibition, there’ll be two SM cars plus a current model, the DS 3 Cabrio.

Thanks to the invaluable support from Citroën enthusiasts‘ clubs, there will be five exceptional period cars on show, providing visitors with a fabulous insight into the exceptional heritage that inspires today’s DS brand in its quest to offer customers the very best in design, technology, comfort, driving experience, quality materials and outstanding attention to detail.

The stars of the show are:

– DS 19 from 1959, in its original configuration, with grey-rosé body, aubergine roof, and royal blue interior. This model, adapted for export to Germany, features an engine temperature gauge on the dashboard plus an FM/LW radio. The three-main-bearing engine is coupled through a four-speed gearbox with hydraulic control.

– DS 21 Cabriolet from 1968, with hydraulic-control gearbox. The superb finish on this exceptionally elegant model extends to red leather upholstery, contrasting with the Carrare white body and black bonnet.

– DS 20 Pallas from 1973, a top-end luxury model featuring tobacco leather upholstery, beige Tholonet bodywork, tinted windows and even a sunroof. The 1985 cm3 engine is mated to a hydraulic-control four-speed synchromesh gearbox.

– SM Coupé from 1971, previously owned by King Hassan II of Morocco. This model features metal beige paintwork, special registration plates, natural leather upholstery, air conditioning, Continental Edison hi-fi radio specific to this model, tinted windows and foglamps. The engine is a Maserati V6.

– SM Coupé from 1972, a first-hand model with Scarabée brown body and light brown upholstery. In addition to the selflevelling hydraulic suspension, similar to that on the DS, this car also boasts Citroën’s innovative DIRAVI “power-assisted return” steering, for exceptional driveability.

Alongside these emblematic historic cars, visitors will also be able to admire a DS 3 Cabrio Ultra Prestige, boasting the same genetic make-up as the groundbreaking avant-garde DS and SM models.

Rétromobile opens to the public on Wednesday 4 February 2015. The DS showroom is in Hall 1.

*The Amicales Citroën organizations comprise L’Amicale des Clubs Citroën France and L’Amicale Citroën Internationale, associations whose mission
is to coordinate the operations of enthusiasts‘ clubs with the Citroën and DS brands.

**The clubs contributing to Rétromobile 2015 are: DS ID Club de France, Idéale DS France, DS Club Révolution 55, Le Monde de la DS, SM Club de France, Euro SM Club, and Club automobile André Citroën.

—–

2015 : DS FÊTE SES 60 ANS À RÉTROMOBILE

2015, année de son lancement, la marque DS sera au rendez-vous de la 40e édition de Rétromobile à Paris (France) pour célébrer les 60 ans de la DS de
1955. Du 4 au 8 février 2015, les amoureux d’automobiles pourront ainsi découvrir l’écrin DS, situé au coeur du Parc des Expositions de la Porte de
Versailles, et s’immerger dans l’histoire de cette voiture de légende. Organisée avec le précieux soutien des Amicales CITROËN* et celui des clubs DS et SM**, l’exposition réunira cinq modèles de prestige ainsi qu’une des dernières créations de la Marque, la DS 3 CABRIO en version Ultra Prestige.

Rendez-vous international des passionnés de voitures anciennes, Rétromobile représente pour la marque DS un point de rencontre incontournable avec le grand public. Ainsi pour la première fois, DS, en tant que marque, exposera une sélection de modèles emblématiques de la DS d’époque, une voiture présentée il y a 60 ans au Salon de l’Automobile de Paris.

L’écrin DS accueillera également deux SM ainsi qu’une voiture actuellement commercialisée, la DS 3 CABRIO. L’implication des collectionneurs a permis de réunir cinq modèles d’exception. Le grand public pourra ainsi avoir un aperçu de l’héritage exceptionnel qui nourrit aujourd’hui, la marque DS pour proposer à ses clients des voitures qui conjuguent design et technologie, confort et sensations de conduite, matériaux nobles et soin du détail.

Les vedettes attendues sont :

– une DS 19 de 1959, présentée dans sa configuration d’origine. Habillée d’une robe gris-rosé et d’un pavillon aubergine, elle arbore un intérieur bleu royal. Adaptée à l’exportation en Allemagne, son tableau de bord se démarque avec la présence d’un thermomètre d’eau moteur ou encore celle d’une radio FM/LW. Equipée d’un moteur 3 paliers, sa boîte compte 4 vitesses avant à commande hydraulique ;

– une DS 21 Cabriolet de 1968, équipée d’une boîte de vitesses à commande hydraulique. La finition particulièrementc soignée de cette voiture à la ligne épurée comprend une sellerie en cuir rouge qui contraste avec le blanc Carrare de sa carrosserie et le noir de sa capote ;

– une DS 20 Pallas de 1973, un modèle de luxe et d’excellence avec notamment des garnitures en cuir tabac, une carrosserie de couleur beige Tholonet, des vitres teintées et même un toit ouvrant. Elle est équipée d’une boîte de vitesses à commande hydraulique 4 rapports avant synchronisés et d’un moteur de 1985 cm3 ;

– une SM en version Coupé de 1971 ayant appartenu à Sa Majesté le Roi du Maroc, Hassan II. Avec une livrée sable métallisée, elle se distingue par des plaques d’immatriculation spécifiques, un garnissage cuir naturel, un climatiseur, une radio hi-fi Continental Edison propre à ce type de modèle, des glaces teintées et des phares antibrouillard. Son moteur est un V6 Maserati ;

– Une SM en version Coupé de 1972 de première main. Elle est habillée d’une carrosserie de couleur brun Scarabée et d’une sellerie cuir fauve. Sa suspension hydraulique à correcteur d’assiette s’apparente à celle de la DS avec en plus, la direction à rappel assisté (DIRAVI) innovante qui lui confère un agrément de conduite des plus agréables.

Enfin, une DS 3 CABRIO ULTRA PRESTIGE sera exposée aux côtés de ces voitures de légende. Elle aussi porte les gèneses DS d’époque et de la SM à l’avant-garde de la modernité.

Rétromobile accueillera le grand public à partir du mercredi 4 février 2015. Le showroom DS est situé dans le Pavillon 1.

*Les Amicales CITROËN composées de l’Amicale des Clubs CITROËN France et de l’Amicale Citroën Internationale, sont des associations dont la
mission est de coordonner avec les marques CITROËN et DS les actions des clubs.

**Les clubs représentés pour Rétromobile 2015 sont : DS ID Club de France ; Idéale DS France ; DS Club Révolution 55 ; Le Monde de la DS ;
SM Club de France ; Euro SM Club ; Club automobile André Citroën.

Feb 032015
 

(English below)

Die renommierte niederländische Fachzeitschrift „CitroExpert“ feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen, und hat im Dezember letzten Jahres ihre „CitroSpecial #1: 60 Jahre DS“ Ausgabe zum Jubiläum veröffentlicht.

In nicht weniger als 180 Seiten wird die komplette Geschichte der DS mit vielen authentischen oftmals bislang unveröffentlichten Bildern präsentiert.

Einige sagen, es sei eigentlich keine Zeitschrift, sondern vielmehr ein Buch!

Die Kapitel:

  • Die ‚Grande routières‘ von Citroën:
    beginnend ab der Ära André Citroën und Mors werden die großen Meilensteine C6 („alt“), 15CV, CX, XM und C6 (2005) bis hin zu den neuesten Concept Cars präsentiert – Entstehung und Geschichte des DS von 1935 bis 1975, eine eingehende Analyse mit allen Beteiligten und der historischen Entwicklung; darin enthalten Aufnahmen von Prototypen sowie die Entwicklung der französischen Versionen 1955-1975: Preise, technische Spezifikationen, Änderungen usw.
  • Besondere Artikel über DS/ID in den Niederlanden und Belgien (DS und Lizenz, Korrespondenz von früheren Käufern, Werbung, …)
  • von Chapron gebaute Versionen: DS Cabriolet „usine“, DS Présidentielle, DS Prestige, besondere Einzelstücke, Schiebedächer, …
  • DS und die Göttinnen:
    Präsentationen auf Ausstellungen und Fotoshootings
  • DS Contrôle – die DS19 während der 1950er und 1960er Jahre in französischen Garagen
  • DS-Spielzeug-Autos („was Jungs von Männern unterscheidet… 😉 „)
  • DS weltweit: der Blick auf die Länder, in denen die DS von Citroën zwischen 1955 und 1975 verkauft wird, und die nationalen Besonderheiten in diesen Ländern: Bilder, Broschüren etc. von Lateinamerika über Afrika nach Deutschland, Schweiz, Österreich, Dänemark, Polen, Hongkong und Australien

Abgesehen von diesen 150 Seiten der „klassischen“ ID/DS gibt es auch 20 Seiten über die „neuen DS“ und gibt einen schönen Einblick auf die erfolgreichen Modelle der Neuzeit, begleitet durch Interviews mit dem Geschäftsführer der Marke DS, Yves Bonnefont und dem Design-Verantwortlichen Thierry Metroz.

Die Reaktionen der Käufer sind enthusiastisch, obwohl diese Ausgabe nur in holländischer Sprache erscheint, sollte das die Enthusiasten nicht davon abhalten, ein Exemplar für sich zu erwerben. Einer der Direktoren der neuen Marke DS sagte uns: „…auch wenn ich nicht des Holländischen mächtig bin, so war von Ihrer Ausgabe „60 Jahre DS“ begeistert. Als ich mein Exemplar erwarb, habe ich an diesem Tag alle weiteren emails erst einmal nicht geöffnet…“

Diese einzigartige, farbige Publikation zu einem sehr fairen Preis von nur 12,95 EUR bestellt werden, zuzüglich Versandpauschale ins Ausland. Die Bezahlung kann entweder per Überweisung oder per PayPal erfolgen.

Für weitere Informationen siehe:
http://www.citroexpert.nl/citroshop/product / citrospecial-1-60-jaar-citroen-ds

oder schreiben Sie eine Mail an info@citroexpert.nl

Wir danken Wouter Jansen, Chefredakteur der CitroExpert, für diese Informationen.

Hier noch einige Auszüge – mit freundlicher Genehmigung von CitroExpert:

—–

CitroSpecial – 60 Years of DS

The renowned Dutch specialised magazine CitroExpert, celebrating this year it’s 20th (!) anniversary, published last December their „CitroSpecial #1: 60 years of DS“.

In no less than 180 pages, the complete history of this DS is given, with only authentic and very often until now unknown pictures. Some say: it’s not a magazine, it’s a book!

The chapters are:

  • Citroëns ‚Grande Routières‘:
    from André Citroën with the Mors via C6, 15, CX, XM and C6 (2005) to the most recent concept cars – The ‚genesis‘ of the DS 1935-1975, an in-depth history with all people involved and it’s development; includes photographs of prototypes – the evolution of the French versions 1955-1975: prices, technical specs, changes, etc.

  • special articles on the DS/ID in The Netherlands and Belgium (DS and royalty, letters from early buyers, publicity, …) – Chapron-built versions: cabriolet ‚usine‘, Présidentielle, Prestige, special-bodied one-offs, sunroofs, …
  • DS and goddesses:
    female presentations during carshows and photoshoots

  • DS Contrôle – the ’new-second hand‘ DS19’s during the 1950s and 1960s DS’s in French garages
  • DS toy-cars (‚the difference between men and boys…‘)
  • DS all over the world. Any country where the DS was sold by Citroën between 1955 and 1975, is given it’s own page, showing the differences, specific pictures, brochures, etc. From Latin America via Africa to Germany, Switzerland, Austria, Denmark, Poland, Hong Kong and Australia

Apart from these 150 pages of the „classic“ ID/DS, there are also 20 pages on the ’neo-DS‘, giving a nice inside view on the succcessfull models, inluding interviews with CEO Yves Bonnefont and stylist Thierry Metroz.

Buyer’s reactions are enthousiastic, and the barrier for the publication being only in Dutch shouldn’t enthusiasts stop to obtain a copy: one of the directors at the new brand DS told us: „…. although I don’t read Dutch, I was amazed by your ’60 years of DS‘. When I received a copy, I forgot to open all other letters that day…“

This unique, full-colour publication can be ordered for the very reasonable sum of 12,95 EUR, excluding shipping (the latter being outside the Netherlands not very cheap, we’re afraid).

Payment can be done either by bank transfer or PayPal.

See for more information:
http://www.citroexpert.nl/citroshop/product/citrospecial-1-60-jaar-citroen-ds
or send a mail to info@citroexpert.nl