VDA – Deutscher Oldtimer-Index: Preise für Oldtimer legen 2013 wieder stärker zu

 Amicale  Kommentare deaktiviert für VDA – Deutscher Oldtimer-Index: Preise für Oldtimer legen 2013 wieder stärker zu
Feb 282014
 

(English below)

Die Preise für historische Kraftfahrzeuge sind im vergangenen Jahr wieder stärker gestiegen. Der Deutsche Oldtimer Index, den der Verband der Automobilindustrie (VDA) herausgibt, legte 2013 um 8,1 Prozent zu (2012: plus 4,2 Prozent). Vor allem im zweiten Halbjahr 2013 war eine deutliche Aufwärtsentwicklung im Oldtimer-Markt zu verzeichnen. Damit stieg der Deutsche Oldtimer Index 2013 von 2.023 auf 2.186 Punkte.

deutscher-oldtimer-index-entwicklung-1999-2013

In der Rangliste der Fahrzeuge mit dem höchsten Wertzuwachs gegenüber dem Vorjahr steht mit dem BMW 520i erstmals ein BMW-Modell ganz oben. Der erste BMW der 5er Reihe (Modellreihenbezeichnung E12) wurde von 1972 bis 1981 produziert. Auf Platz zwei folgt die Sportwagen-Legende Mercedes-Benz 300 SL (Flügeltürer), der in den vergangenen Monaten Rekordpreise erzielte. Den dritten Rang belegt der BMW 501 8-Zylinder. Das von 1955 bis 1958 gebaute Modell war mit einem V8-Motor ausgestattet, der von BMW nach dem Krieg neu konstruiert wurde. Von diesen Oberklassenfahrzeugen wurden neben den Limousinen auch wenige Cabriolets und Coupés hergestellt. Platz vier belegt ebenfalls ein BMW: Das LS Coupé, das zur BMW 700er-Reihe zählt, wurde 1964 und 1965 gebaut. In dem Kleinwagen mit nur 690 Kilogramm Leergewicht arbeitete ein gebläsegekühlter Zweizylinder-Boxer, der von einem Motorradmotor abgeleitet wurde. Auf Platz 5 folgt der Alfa Romeo Spider „Veloce Cabriolet“.

deutscher-oldtimer-index-entwicklung-1999-2013-2cv

Den ersten Platz in der Rangliste der Fahrzeuge mit dem stärksten Wertzuwachs seit Beginn der Index-Berechnung 1999 teilen sich zwei Volumenfahrzeuge: Der Citroën 2CV 6 (die „Ente“) und der VW „Bulli“ Typ 2 T2. Die hohen Wertzuwächse innerhalb der letzten 15 Jahre lassen sich bei beiden Fahrzeugen auf das relativ geringe Ausgangsniveau im Jahr 1999 zurückführen. Auf dem dritten Platz steht der Mercedes-Benz 300 SL „Flügeltürer“.

In den vergangenen Jahren waren im Oldtimer-Markt zwei voneinander unabhängige Entwicklungen zu beobachten. Einerseits wurden auf öffentlichen Auktionen für selten gebaute Fahrzeuge, Einzelstücke, Rennwagen oder Fahrzeuge mit berühmten Vorbesitzern sehr hohe Preise erzielt. Dahinter steht offenbar ein Investment-Trend, in Sachwerte auszuweichen. Auf der anderen Seite finden sich echte Oldtimer-Enthusiasten, die im Durchschnitt für ein Fahrzeug weniger als 20.000 Euro ausgeben. Der Wertzuwachs dieser Fahrzeuge kompensiert in der Regel nicht die stetig anfallenden Wartungs- und Erhaltungskosten.

Solche Fahrzeuge bilden auch den Kern des Deutschen Oldtimer Index, der auf Basis von Marktbeobachtungsdaten des Bochumer Bewertungsspezialisten classic-tax ermittelt und vom VDA herausgegeben wird. Wegen der saisonalen Schwankungen – hohe Preise im Sommer, dagegen eher niedrige im Winter – wird dieser Index nur einmal jährlich veröffentlicht. Für die Ermittlung des Index werden 88 Fahrzeuge ausgewählt, die aufgrund ihrer Spezifikationen, ihres Herstellerlandes sowie ihrer Häufigkeit den deutschen Oldtimer-Markt repräsentativ abbilden. Die aktuellen Zulassungszahlen werden bei der Berechnung berücksichtigt.

—–


VDA: Prices for Vintage Vehicles in Germany again on the rise

Prices for historic vehicles have gone up stronger again in the past year. The German vintage car index („Deutscher Oldtimer-Index“) published by the Association of the Automotive Industry (VDA) was in 2013 recording an increase of 8.1 per cent (2012: plus 4.2 per cent). Especially in the second half of 2013, a significant upward trend in the classic car market was recorded. Thus, the „Deutscher Oldtimer Index“ rose from 2,023 in 2013 to 2,186 points.

In the ranking of the vehicles with the highest price growth over the previous year, the BMW 520i is for the first time as a BMW model at the top of the list. The first BMW 5 Series (E12 model series) was produced from 1972 to 1981. In second place comes the legendary sports car Mercedes-Benz 300SL (Gullwing), which achieved record prices in recent months. Third place was occupied by the BMW 501 8-cylinder. Built from 1955 to 1958 this model was equipped with a V8 engine, which was redesigned by BMW after the war. Of these luxury vehicles in addition to the saloons, a few convertibles and coupes were produced. Fourth place is also a BMW: The LS coupe, which belongs to the BMW 700 series, was built in 1964 and 1965. 5th place is followed by the Alfa Romeo Spider „Veloce Convertible“.

The first place in the ranking of the vehicles with the most compelling value since the start of the index calculation in 1999 is shared between two rather mass-market high-volume vehicles: the CITROËN 2CV6 („Deudeuche“ / „duck“), and the VW „Bulli“ Type 2 T2. The high increase in value over the last 15 years can be attributed to the relatively low initial level in 1999 in both vehicles. At third place the Mercedes-Benz 300 SL „Gullwing“ is found.

In recent years, two independent developments can be reported in the Germany classic car market. On the one hand, on public auctions very high prices were obtained where cars with famous former owners, unique vehicles or race cars. Behind this apparently is an investment trend to switch to property values​​. On the other hand you can find real vintage car enthusiasts who spend on average for a vehicle less than 20,000 euros. The added value of these vehicles does not compensate for the steadily accumulating maintenance and preservation costs usually.

Such vehicles also form the core of the German classic car Index, which is determined based on market observations of the Bochum valuation specialists „classic-tax“ and issued by the VDA. Because of seasonal fluctuations – high prices in the summer, on the other hand rather low in the winter – this index is published only once a year. For the determination of the index, 88 vehicles will be selected that reflect the German classic car market representative due to their specifications, their country of manufacture as well as their frequency. The current registration figures are taken into account in the calculation.

Source: VDA

„Gemeinsam das Erbe der Marke CITROËN pflegen“ – das Grusswort der Citroën Deutschland GmbH

 Amicale, Citroën  Kommentare deaktiviert für „Gemeinsam das Erbe der Marke CITROËN pflegen“ – das Grusswort der Citroën Deutschland GmbH
Jan 312014
 

(English below, en Francais au-dessous)

Im Folgenden das offizielle Statement der Citroën Deutschland GmbH über die Zusammenarbeit mit der Amicale Citroën und den deutschen Citroën- und Panhard Clubs, das uns anlässlich des Jahreswechsels 2014 aus Köln erreicht hat:

Gemeinsam das Erbe der Marke CITROËN pflegen

CITROËN steht seit über 90 Jahren für eine ganz besondere Innovationskraft und Kreativität mit immer wieder neuen, einzigartigen Modellen und Technologien. Die Marke blickt auf eine ganz besondere Automobilgeschichte zurück – sie steht aber auch in der Gegenwart mit stets neuen überraschenden Ideen rund um das Automobil für Mut, Kreativität und Anspruch. Der Markenclaim „Créative Technologie“ wird bei CITROËN in vielerlei Hinsicht gelebt.

personen.holger-boehme-citroen-deutschland

Die CITROËN DEUTSCHLAND GmbH begrüßt außerordentlich, dass sich zahlreiche Mitglieder in den Citroën-Clubs sowie viele Sammler und CITROËN Freunde mit viel Liebe und hohem Engagement der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft der Marke widmen. Jeder trägt somit zum Erhalt des großartigen Erbes der Marke bei und sorgt dafür, dass CITROËN auch in Zukunft ein Inbegriff einer lebendigen, modernen und vielseits beachteten Automobilmarke ist.

„Wir freuen uns über die intensive und kreative Zusammenarbeit mit Amicale Citroën Deutschland, die immerhin 12.000 Mitglieder über die Citroën-Clubs vertritt“, so Holger Böhme, Geschäftsführer der CITROËN DEUTSCHLAND GmbH. „Gemeinsam leisten wir einen wichtigen Beitrag, um das großartige Erbe der Marke zu pflegen und die Markengeschichte weiterzuentwickeln.“

Merci! 🙂

—–

Citroën Deutschland GmbH statement on the partnership with Amicale Citroën and the clubs

At the occasion of the New Year 2014, Citroën Germany has sent us an official statement again confirming the long-term relationship between the manufacturer and it’s enthusiasts. We’re happy to have received this statement and have translated it for your convenience:

Jointly preserving the heritage of the brand CITROËN

CITROËN has been the synonyme for over 90 years for a very outstanding innovation and creativity with ever new, unique models and technologies. The brand looks back on a very special automotive history – but it is also in the present with always new and surprising ideas around the automobile, driven by courage, creativity and ambition. The brand claim „Créative technologie“ is lived at CITROËN in many ways.

personen.holger-boehme-citroen-deutschland

CITROËN Deutschland GmbH explicitly welcomes that a large amount of members in the Citroën clubs as well as many collectors and CITROËN friends devote their engagement with great love and great commitment to the past, the present and the future of the brand. Each activity contributes to the preservation of the outstanding heritage of the brand and ensures that CITROËN also in the future is an epitome of a vibrant, modern and much hand and well-respected automotive brand.

„We are pleased with the intense and creative collaboration together with Amicale Citroën Deutschland, that after all represents 12,000 members of the Citroën clubs in Germany“ said Holger Böhme, Managing Director and CEO of CITROËN Deutschland GmbH. „Together, we make an important contribution to maintain the great heritage of the brand and further develop the brand’s history.“

Merci! 🙂

—–

A l’occasion de la nouvelle année 2014, Citroën Allemagne nous a envoyé une déclaration officielle confirmant à nouveau la relation à long terme entre le constructeur et des amateurs. Nous sommes heureux d’avoir reçu cette déclaration et nous avons fait la traduction pour votre confort:

Preserver ensemble l’heritage de la marque CITROËN

CITROËN est synonyme de plus de 90 ans pour une innovation très spécial et de la créativité avec toujours de nouveaux modèles et technologies uniques. La marque revient sur une histoire de l’automobile très spécial- mais il est aussi dans le présent avec des idées toujours nouvelles et surprenantes autour de l’automobile, pour le courage, la créativité et l’ambition. La marque revendication de „Creative Technology“ est vécue à CITROËN à bien des égards.

personen.holger-boehme-citroen-deutschland

La CITROËN Deutschland GmbH félicite expressément un grand nombre de membres dans les clubs Citroën ainsi que de nombreux collectionneurs et amis CITROËN soumis leur engagement avec un grand amour et un grand engagement pour l’histoire, le présent et l’avenir de la marque. Chaque activité contribue à la préservation du patrimoine exceptionnel de la marque et assure CITROËN à l’avenir est une incarnation d’une marque automobile dynamique, moderne et bien respecté.

„Nous sommes heureux de la collaboration intense et créatif avec l’Amicale Citroën Deutschland, qui après tout représente les 12.000 membres dans des clubs Citroën“, a déclaré Holger Böhme, Directeur General de CITROËN Deutschland GmbH. „Ensemble, nous apportons une contribution importante à maintenir le grand héritage de la marque et de développer l’histoire de la marque.“

Merci! 🙂

Citroën ECO 2000 Prototype for sale @ Retromobile 2014!

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën ECO 2000 Prototype for sale @ Retromobile 2014!
Jan 242014
 

(English below, Francais au-dessous)

Eine ganz besondere Auktion wird in wenigen Tagen im Rahmen der Retromobile 2014 in Paris stattfinden – der Auktionator „Artcurial“, bekannt u.a. für die Versteigerung von historischen Fahrzeugen und Automobilia, bietet im Auftrag des Conservatoire Citroën, der historischen Werkssammlung des Unternehmens Automobiles Citroën, am 7. Februar 2014 den Prototyp „ECO 2000“ (genaugenommen den ersten der drei bekannten Prototypen, Bez. „SA 103“) zum Verkauf an.

Die Hintergrundinformationen zum Fahrzeug, unsere Übersetzung der Artcurial-Seite:


Die Ölkrise der 1970er Jahre hinterliess ihre Spuren – dem Kraftstoffverbrauch in Automobilen rückte in den Vordergrund, und das nicht nur aus vertrieblicher Perspektive, sondern auch aus politischen Gründen, da die Verringerung des Energiebedarfs in vielen Ländern zum nationalen Ziel auserkoren wurde.

Im Jahr 1981 wurde das „ECO 2000“ Programm seitens Peugeot und Citroën initiiert, und kulminierte im Jahr 1986 mit der Entwicklung eines Fahrzeugs, das nur noch im Schnitt von 3 Liter Kraftstoff pro 100km verbrauchte. Dieses Projekt wurde zu 50% durch die französische Regierung gefördert, und rund einhundert Ingenieure von Peugeot und Citroën waren an dem Forschungsprogramm beteiligt. Die Lastenheft legte u.a. fest, dass „alle technischen Vorurteile zu Beginn beiseite gelegt werden sollen, und man komplett neu in allen Richtungen die Erforschung der unterschiedlichsten Lösungen ansetzen sollte.“

Die Studien führten zu insgesamt 4 entwickelten Prototypen: der SA 103, SA 109, SA 117 und SL 10. Der letzte Prototyp wurde im Jahr 1985 gebaut und erreichte einen Verbrauch von 2,4 Litern auf 100 km bei 90 km/h, und im Durchschnitt damals 3 Litern – das Ziel wurde erreicht!

prototyp-citroen-eco-2000-sa-103-pic01

Der hier nun angebotene Prototyp, Bezeichnung SA 103 – der erste in der Reihe – wird direkt von Citroën Heritage (Conservatoire, Anm. der Amicale), angeboten, die sich entschieden haben, sich von ihm trennen. Citroën beschreibt diesen Prototyp wie folgt: es sei die „erste Synthese der bis dahin durchgeführten theoretischen Arbeiten, dessen Fokus in erster Linie auf Gewichtsreduktion und Ästhetik ausgelegt war. Der Wunsch, nicht von vornherein alle möglichen Optionen für den Motor auszuschließen, wird durch die Verwendung des sehr allgemeinen Begriffs „Antrieb“ in der Kommunikation ersichtlich. Um Zeit zu sparen, wurde zunächst der flache Zweizylindermotor wurde beibehalten.“

Das Auto wiegt nur 430 kg, mit einem cW-Wert von 0,267 und Kraftstoffverbrauch von rund 3,5 Liter pro 100 km. Der 704-ccm-Motor entwickelt 26 DIN-PS und brachte den Prototyp auf eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h.

Mit diesem Prototyp, das die Bedenken zur unendlichen Verfügbarkeit von Energie bereits vorwegnimmt, bietet dieser Citroën ECO 2000 eine einzigartige Gelegenheit, einen Prototyp zu erwerben, der ein Zeugnis der damaligen Hochtechnologie-Forschung ist und in den geheim gehaltenen Entwicklungs- und Designlabors eines Herstellers gefertigt wurde. Es ist eine einzigartige Gelegenheit für Sammler, die gerne in dieses Projekt investieren wollen, den Prototyp mit seinem typischen 80er-Jahre Styling wieder behutsam funktionsfähig zu machen und auf die Straße zu bringen. Das Fahrzeug kann in Frankreich mit einer „carte grise de collection“ zugelassen werden.

Die Versteigerungs-Infos bei Artcurial (engl./frz.):
http://www.artcurial.com/en/asp/email_lot.asp?salelot=2400+++++330+&refno=10469269

Weitere Infos auch hier bei Citroenet – Julian Marsh:
www.citroenet.org.uk/prototypes/eco2000/eco-2000.html

Nach den erschreckenden Informationen über die Versteigerung des Heuliez-Conservatoires im Jahr 2012 (die Amicale berichtete) haben wir den Hersteller in Frankreich um eine Stellungnahme gebeten, um zu erfahren, warum die Versteigerung einzelner Elemente des Firmenerbes notwendig ist und welche Strategie PSA Citroën verfolgt, insbesondere da die nationale Kooperationsvereinbarung zwischen Citroën, Amicale und den Clubs in Deutschland als eines der Ziele ausdrücklich den Erhalt des historischen Erbes des Unternehmens definiert.

Automobiles Citroën hat uns die Stellungnahme im Rahmen der Jahreshauptversammlung der internationalen Amicale in Paris am gleichen Tag (7.2.2014) zugesagt, und wir werden an dieser Stelle weiter informieren.

—–


prototyp-citroen-eco-2000-sa-103-pic02

Citroën ECO 2000 Prototyp for sale @ Retromobile 2014

For fans and enthusiasts of historic Citroën vehicles, a very special auction will be held in a few days as part of the Retromobile 2014 exhibition in Paris – the auctioneer „Artcurial“, well-known for the auction of vintage cars and automobilia, is offering a prototype known as „ECO 2000“ (actually the first of the three known prototypes Misc „SA 103“) on behalf of the Conservatoire Citroën, the historical collection of works of the company Automobiles Citroën.

Artcurial describes the lot as follows:

„…The oil crisis during the 1970s had a huge impact. Fuel consumption in cars became a major preoccupation, not just for commercial purposes but also political reasons, as reducing energy consumption became important on a national scale. Thus, in 1981 the “ ECO 2000 “ programme was launched, supposed to culminate in 1986 with the development of a vehicle that consumed an average of 3 litres of fuel per 100km.

This project was 50% funded by the government and a hundred engineers at Peugeot-Citroën took part in the research. The specifications stated that „all technical preconceptions be rejected, and the starting point should be the exploration of the widest variety of solutions across all areas.“

The studies resulted in four successive prototypes : SA 103, SA 109, SA 117 and SL 10. The last version, built in 1985 achieved a consumption rate of 2.4-litres over 100 km at 90 km/h, with an average of 3 litres – objective achieved!

The prototype offered, SA 103 – the first in the series – comes directly from Citroën Heritage, who has decided to part with it. According to Citroën, it was the “ initial synthesis of theoretical work undertaken, focussing principally on weight and aesthetics. The desire not to exclude any potential solution is illustrated through the use of the “ propulsion “ type architecture. In order to save time, the flat twin-cylinder engine was retained. “ The car weighs just 430 kg, with a drag coefficient of 0.267 and fuel consumption of 3.5-litres per 100 km. The 704cc engine develops 26 bhp DIN and the car has a top speed of 140 km/h.

A car prefiguring energy concerns that are increasingly present, this Citroën ECO 2000 provides a unique opportunity to buy a prototype resulting from advanced research carried out in the secrecy of a manufacturer’s design studio. A collector who is keen to invest in this project will be able to restore and put the car on the road, displaying its inimitable 80s styling. It can be registered with in France with a collectors registration…“

The lot information on the Artcurial website (engl./frz.):
http://www.artcurial.com/en/asp/email_lot.asp?salelot=2400+++++330+&refno=10469269

Additional info about the ECO 2000 can also be found at Citroenet – Julian Marsh:
www.citroenet.org.uk/prototypes/eco2000/eco-2000.html

After the (for people interested into conservation of automotive history) rather disturbing news of the complete sale of the Heuliez historic Conservatoire collection in 2012 (Amicale reported) we asked the manufacturer in France to come back with a statement, to learn why the auctioning of unique objects of the company’s heritage is necessary and what strategy PSA Citroën pursued in this context, especially since the cooperation agreement between Citroën, Amicale and the clubs in Germany explicitly set as one of the joint objectives to preserve the historical heritage of the company.

Automobiles Citroën has promised us to come back with a statement at the Annual General Meeting of the international Amicale in Paris on the same day (07-Feb-2014), so we will keep you updated.

prototyp-citroen-eco-2000-sa-103-pic03

—–

A vendre: Citroën ECO 2000 prototype @ Retromobile 2014!

Une vente aux enchères très spéciale aura lieu dans quelques jours dans le cadre de la Rétromobile 2014 à Paris – le commissaire-priseur „Artcurial“, connu entre autres choses pour la vente aux enchères des voitures historiques et les automobilia, offrant au nom du Conservatoire Citroën, la collection historique de la société Automobiles Citroën, le prototype „ECO 2000“ (en fait, le premier des trois prototypes connus, le „SA 103“) à la vente le 7 Février 2014.

La description sur la page Artcurial, sur le prototype:

„…
Les crises pétrolières des années 1970 ont profondément marqué les esprits. La consommation automobile est devenue une préoccupation majeure, pour des raisons non seulement commerciales, mais aussi politiques : il s’agit de réduire la dépendance énergétique du pays. Ainsi est né en 1981 le programme „ECO 2000“, qui devait aboutir en 1986 à la mise au point d’un véhicule consommant 3 litres aux 100 km en moyenne.

Ce projet était financé à 50% par les pouvoirs publics et, chez Peugeot-Citroën, une centaine d’ingénieurs a participé aux recherches. Le cahier des charges précisait de „rejeter tous les a priori techniques, le parti-pris de départ consistant à explorer le maximum de solutions, dans tous les domaines.“ Les études ont débouché sur quatre prototypes successifs, dénommés SA 103, SA 109, SA 117 et SL 10. La dernière version, de 1985, atteignait une consommation de 2,4 litres aux 100 km à 90 km/h, avec une moyenne de 3 litres : objectif atteint !

Le prototype que nous proposons ici, provenant directement des réserves de Citroën Heritage qui accepte de s’en séparer, est le SA 103, premier du genre. Selon Citroën, il s’agissait d’une „première synthèse des travaux théoriques entrepris, principalement axée sur le poids et l’esthétique. La volonté de n’exclure aucune solution a priori est illustrée par l’adoption d’une architecture de type „propulsion“. Dans le souci de gagner du temps, le moteur bicylindre à plat a été retenu.“ La voiture ne pèse que 430 kg, avec un Cx de 0,267 et une consommation de 3,5 litres aux 100 km. Le moteur de 704 cm3 développe 26 ch DIN et la voiture atteint 140 km/h en pointe.

Voiture préfigurant le problème énergétique auquel nous sommes de plus en plus confrontés, cette Citroën ECO 2000 est une occasion unique d’acquérir un prototype résultant de travaux poussés effectués par un constructeur dans le secret de ses bureaux d’études. En outre pour un collectionneur n’hésitant pas à s’investir dans le projet elle pourra après restauration être remise sur la route avec son inimitable style 80’s. Elle est immatriculable en carte grise de collection.
…“

L’information sur l’enchere sur le site Artcurial (anglais/francais):
http://www.artcurial.com/en/asp/email_lot.asp?salelot=2400+++++330+&refno=10469269

Plus d’info sue l’ECO 2000 sur le site Citroenet – Julian Marsh:
www.citroenet.org.uk/prototypes/eco2000/eco-2000.html

Pour les historiens des automobiles et les enthusiastes de la marque sont les nouveautés comme la vente aux enchères de la Heuliez Conservatoire en 2012 (l’Amicale Citroën a rapporté) des nouvelles inquiétantes, et nous avons demandé au Automobiles Citroën en France de donner un avis, de savoir pourquoi la mise aux enchères des différents éléments du patrimoine de l’entreprise est nécessaire et quelle stratégie PSA Citroën a poursuivi, en particulier depuis notre contrat de la coopération nationale entre Citroën, Amicale et les clubs en Allemagne a l’un des objectifs d’obtenir explicitement le patrimoine historique de la société.

Automobiles Citroën nous a promis une information à l’assemblée générale annuelle de l’Amicale internationale à Paris le même jour (07. Feb. 2014), et nous allons continuer à vous informer.

Jan 202014
 

(English below, Francais au-dessous)

Wie einige vielleicht den Gerüchten der letzten Wochen und Monaten entnehmen konnten, plant Automobiles Citroën möglicherweise, die Hydropneumatik nicht mehr in kommenden Fahrzeuggenerationen anzubieten. Bei vielen Fans und Freunden der Marke, die seit Jahren und Jahrzehnten auf den einzigartigen Fahrkomfort schwören und Citroën auch allein deswegen die Treue halten, kam dieses Gerücht nicht sonderlich gut an – wir haben schon viele entsetzte Gesichter gesehen und entsprechende Kommentare in den letzten Monaten gehört.

Vive L'Hydraulique - Logo (C) Thomas "

Vive L’Hydraulique – Logo (C) Thomas „Badscooter“ (ACC-Forum, dort als Aufkleber erhältlich / available as sticker / autocollant disponible)“

Eine Online-Petition wurde nun gestartet von internationalen Fans der Marke – wir haben die Info der frz. Petition über Citroenet aus England erhalten – und hat bereits eine vierstellige Zahl von Unterzeichnern gefunden. Wir bitten auch Euch, Eure Clubs und Mitglieder, Eure Solidarität zu bekunden.

Die Petition ist hier zu finden:

http://www.mesopinions.com/petition/autres/contre-abandon-psa-systeme-hydropneumatique-citroen/11030

Und hierzu unsere Übersetzung:


zu Händen von:
Mr. Denis Duchesne
Direktor PSA Excellence System

Petition gegen das Einstellen der Hydropneumatik-Technologie von PSA Citroën

Mit dem Bau des legendären Citroën DS im Jahr 1955 (hier hat der Organisator der Petition den 15-Six H vergessen, aber seine Intention ist gut, insofern…) hat die Hydropneumatik für eine Revolution von Komfort, Strassenlage, Fahr- und Fahrzeugsicherheit gesorgt. Es war und ist ein grundsätzlich und offensichtlich überlegenes System gegenüber allen konkurrierenden Technologien der Fahrzeugfederung. Und mit der Einführung zusätzlicher elektronischer Steuerungskomponenten wie beispielsweise im C6 wurde eine Qualität wie noch nie zuvor im Zusammenspiel von Rad und Strasse erreicht.

Und nun scheint es soweit, daß die Geschäftsleitung von PSA Citroën den Entschluss gefasst hat, diese besondere und einzigartige Erfindung, die zum legendären Ruf von Citroën beigetragen hat und für weltweites Ansehen und Sichtbarkeit gesorgt hat, nicht mehr weiter verfolgen will!

Wie kann man 60 Jahre schöpferischer und künstlerischer Leistung, die Citroën zum „Hersteller des Jahrhunderts“ gemacht haben, einfach so streichen?

Ist dies der Zeitpunkt, an der die Forderungen der Finanz- und Aktienmärkte, die man als „Perversionen der Wirtschaft“ bezeichnen mag, die menschliche Intelligenz und Genialität ersetzen?

Wie können Sie so eine aus unserer Sicht inakzeptable Entscheidung zum Rückschritt treffen, die die Marke mit ihren spektakulären Innovationen im internationalen Wettbewerb so unübertroffen bei der Sicherheit im Strassenverkehr positioniert (laut Versicherungsstatistiken sind Fahrzeuge von Citroën am wenigsten in Unfälle verwickelt).

Es wäre eine Schande, wenn die Verantwortlichen von PSA Citroën vergessen, dass Citroën der einzige Hersteller ist, der die verschiedenen Fahrzeugkomponenten (Fahrwerk, Lenkung, Bremsen, Beleuchtung etc.) durch kybernetische Systeme intelligent zusammenführt und managed.

Und wie können Sie es wagen, die Besitzer all jener hydropneumatisch betriebenen Citroën – von DS19 bis zum C6: Fahrzeugen, die Geschichte geschrieben haben aufgrund ihrer avantgardistischen Qualitäten – einfach „links liegen“ zu lassen?

Was werden die Besitzer aktueller Citroën-Modelle tun, wenn sie ihre hydropneumatisch gefederten Fahrzeuge ersetzen müssen, wohl wissend, dass sie keine Alternative mehr zu der konventionellen Schraubenfederung (ein archaischer Anachronismus) erwerben können? Dies ist ein Verrat, eine Beleidigung an all diejenigen Ingenieure und Designer, die an der Entwicklung dieser Technologie beteiligt waren, und eine Leugnung des wissenschaftlichen Fortschritts.

Darüber hinaus ist diese Entscheidung ein strategischer Fehler, denn ohne dieses einzigartige hydropneumatische System wird Citroën seinen besonderes Alleinstellungsmerkmal verlieren und sich in den Reigen mit vielen Wettbewerbern wiederfinden, ohne sich im Markenbewusstsein der Käufer von diesen zu unterscheiden!

Viele Kunden werden die Marke aus Trotz zu verlassen. Warum sollten sie weiterhin Citroën Automobile kaufen, wenn nichts Grundlegendes diesen Hersteller von den anderen unterscheidet?

Wir bitten Sie, dieses lange und bemerkenswerte intellektuelle und industrielle Abenteuer der Hydropneumatik nicht einfach zu beenden, und überdenken Sie diese absurde und verzweifelte Entscheidung!

Bitte nehmen Sie sich persönlich die Zeit, die Qualitäten (vor allem Fahrkomfort und Handling) persönlich zu studieren und objektiv zu vergleichen, die diese Citroën-Modelle bieten.

Die hydropneumatische System muss eigentlich als die beste Erfindung der neueren Automobilgeschichte gelten, und die Früchte von Genie und Leidenschaft sollten nicht einfach so verschwinden!

Bernard Groß
MA Physical Sciences
Doktor der Philosophie

Vielen Dank für Eure Solidarität!

—–

i-love-hydropneumatique

(C) Photo Amicale Citroën Deutschland

Sign the Online Petition to Preserve the Hydropeumatic!

As some may have gathered from the rumors in recent weeks and months, Automobiles Citroën may plan to no longer offer the Hydropneumatic in coming generations of vehicles. For many fans and friends of the brand, who swear since years and decades to the driving comfort of the „HP“ and hold their loyalty to Citroën, this rumor was perceived not postiviely at all – we have seen a lot of shocked faces and heard appropriate comments in the last months during talking to national and international Citroën enthusiasts, next to statements that the loyalty might be endangered also for new car purchases when the „brand of sympathy“ might just become exchangable to any other marque.

An online petition has now been launched by international fans of the brand – we have received the french information via „Citroenet“, world’s leading enthusiast Citroën repository from England – and has already found a four-digit number of signatories.

We also ask you, your clubs and your club members to express your solidarity.

The petition can be found here:

http://www.mesopinions.com/petition/autres/contre-abandon-psa-systeme-hydropneumatique-citroen/11030

For those of you who do not speak the Language of Angels, here is a rough translation, we got this text from Julian Marsh, editor and owner of the famous www.citroenet.org.uk website, who also provided us with the translation:


Attention :
Mr. Denis Duchesne
Director PSA Excellence System

Petition against the ending of the PSA Citroën hydropneumatic system

With the creation by Citroën of the DS of 1955 (the petition creator has forgotten the 15CV H but his intentions are good so…), the hydropneumatic system revolutionised comfort, grip, ride and vehicle safety . It was so obviously a superior system from the outset, compared to all competing cars’ suspension systems. And with the addition of electronics, such as in the C6, we achieved a quality never before seen in wheel/road surface communication.

And it is at this moment in history that the Directorate of PSA has decided to end this wonderful invention that has made Citroën known worldwide and given the company its legendary reputation!

How can you erase 60 years of original art creation, which made Citroën „manufacturer of the century“?

At this point, can the demands of financial and stock requirements which are manifestations of the perversity of the economy, supplant human intelligence and genius?

How can you make such an unacceptable decision to regress given that the marque has surpassed the competition with its spectacular innovations in road safety? (According to insurance statistics, Citroën is the marque least involved in accidents).

It would be a shame if the leaders of PSA were to forget that Citroën is the only manufacturer who managed to give the various components of vehicles (suspension, braking, steering, lighting, etc. ) intelligent cybernetic behaviour systems.

And how dare you leave in disarray all owners of Citroën hydropneumatic cars – from the DS 19 to the C6; cars which have marked the history of the automobile by their avant-garde qualities?

What will current Citroën owners do when they need to replace their current hydropneumatic vehicle, knowing that they no longer have the choice of metal springs of (an anachronism from the time of the ark)? This is a betrayal; an insult to the innovative engineers and designers of this technology; and a denial of scientific progress.

In addition, this decision is a strategic mistake, for, without this hydropneumatic system, Citroën models will lose their specific character and will just fall in line with their many competitors, becoming no different from all the others!

Many customers will leave the brand out of spite. Why continue to buy Citroën since nothing fundamental will distinguish this manufacturer any longer!

Do not erase this long and distinguished intellectual and industrial adventure of hydrotech and reconsider this absurd and desperate decision.

Personally take the time to study and objectively compare the qualities (especially ride comfort and handling) that Citroën models offer.

The hydropneumatic system must actually qualify for the best invention in automotive history and the fruit of genius and passion should not disappear!

Bernard Grand
MA Physical Sciences
Doctor of Philosophy

Thanks for spreading the word!

citroenet-i-love-hydropneumatic

(C) Photo Julian Marsh, Citroenet.org.uk

—–

Petition: Contre l’abandon par PSA du système hydropneumatique Citroën

Comme certains ont peut-être recueilli des rumeurs au cours des dernières semaines et des mois, Automobiles Citroën est en train de ne plus offrir les suspensions Hydropneumatique dans les prochaines générations de véhicules. Pour de nombreux fans et amis de la marque, qui ne jurent que pendant des années et des décennies à le confort de conduite et Citroën aussi si seul tenir la loyauté, cette rumeur n’était pas très bon – nous avons vu beaucoup de visages choqués et entendu les commentaires appropriés dans les derniers mois.

Une pétition francaise a été lancé par les fans internationaux de la marque et a déjà trouvé un numéro à quatre chiffres des signataires. Nous avons recu l’info via le plus grand archiv sur Citroën, Citroenet.org.uk de Julian Marsh. Nous vous demandons également, vos clubs et membres d’exprimer votre solidarité.

La pétition peut être trouvé ici:

http://www.mesopinions.com/petition/autres/contre-abandon-psa-systeme-hydropneumatique-citroen/11030

Voila le texte d’origine:

À l’attention : de Monsieur Denis DUCHESNE Directeur PSA Excellence System

Pétition contre l’abandon par PSA du système hydropneumatique CITROEN

Monsieur Denis DUCHESNE
Directeur PSA Excellence System,

Créé par Citroën pour la DS de 1955, le système hydropneumatique a révolutionné le confort, l’adhérence, la tenue de route et la sécurité des véhicules. Sa supériorité tellement évidente, dès l’origine, sur les autres suspensions est encore aujourd’hui manifeste, en comparaison à toutes les autos concurrentes. Et avec l’apport de l’électronique, comme sur la C6, on atteint une qualité jamais vue dans les liaisons roues-sol.
Et c’est à ce moment de l’Histoire que la Direction de PSA décide d’en finir avec cette magnifique invention qui a fait connaître Citroën dans le monde entier et lui a donné sa spécificité légendaire !

Comment pouvez-vous ainsi effacer les 60 ans de création technique originale, qui ont fait de Citroën le «constructeur du siècle»?

Les impératifs financiers et boursiers, qui sont devenus une perversité de l’économie, peuvent-ils à ce point supplanter l’intelligence et le génie humain ?

Comment pouvez-vous, par une décision inacceptable, faire régresser cette marque dont pourtant les innovations spectaculaires en matière de sécurité routière ont surpassé la concurrence ? (Citroën est la marque la moins accidentogène, d’après les statistiques des assureurs).
Ce serait un comble que les dirigeants de PSA oublient que Citroën est le seul constructeur ayant réussi à conférer aux différents organes des véhicules (suspension, freinage, direction, éclairage, etc) le comportement intelligent des systèmes cybernétiques.

Et comment osez-vous laisser dans le désarroi tous les possesseurs de Citroën hydropneumatiques, dont les autos – depuis la DS 19 jusqu’à la C6 – auront marqué l’Histoire de la locomotion par leurs qualités avant-gardistes ?

Que vont devenir tous ces propriétaires de Citroën, lorsqu’il leur faudra remplacer leur véhicule hydropneumatique actuel, sachant qu’ils n’auront plus que le choix de ressorts métalliques d’un archaïsme datant de l’époque des diligences ? Tous le vivront comme une sorte de trahison, une insulte aux ingénieurs concepteurs de cette technologie si novatrice, et un déni du progrès scientifique.

De plus, cet abandon constitue une erreur stratégique. En effet, dépourvus de ce système hydropneumatique, les modèles Citroën perdront leur caractère spécifique et n’auront plus qu’à rentrer dans le rang parmi leurs nombreux concurrents, en devenant des berlines aussi médiocrement confortables que toutes les autres !

On peut même penser que par dépit, beaucoup de clients quitteront la marque : pourquoi en effet continuer à acheter Citroën puisque rien de fondamental ne distinguera plus ce constructeur !

Pour ne pas effacer cette longue et remarquable aventure intellectuelle et industrielle de la technique hydropneumatique, reconsidérez cette décision aberrante et désespérante.

Prenez personnellement le temps d’étudier et de comparer objectivement les qualités (en particulier le confort de roulage et la tenue de route) des modèles Citroën face à la concurrence.

Le système hydropneumatique, que l’on peut réellement qualifier de plus belle invention de l’histoire automobile, fruit du génie et de la passion d’un bureau d’études exceptionnel, ne doit pas disparaître !

Bernard Grand
Maître es-Sciences physiques
Docteur en Philosophie

Studie zum Youngtimer- und Oldtimer-Markt in Deutschland

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Studie zum Youngtimer- und Oldtimer-Markt in Deutschland
Dez 202013
 

(English below: „First study about the vintage car market in Germany“)

Wachstumsmarkt zwischen Ratio und Emotion

Der Bestand an „Classic Cars“ (Young- und Oldtimer) ist in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich um durchschnittlich 8 Prozent gewachsen und umfasst derzeit gut 6,5 Mio. Fahrzeuge. Der Markt für Young- und Oldtimer steht für ein jährliches Umsatzvolumen von 14,1 Mrd. Euro und umfasst Wartung und Reparatur der Fahrzeuge, die zwischen 15 und 29 Jahre (Youngtimer) bzw. 30 Jahre und älter (Oldtimer) sind, sowie in deren Umfeld getätigte Ausgaben. Der Kaufpreis oder Wert der Fahrzeuge ist dabei noch nicht berücksichtigt.

Classic Cars machen 14 Prozent des gesamten Pkw- und privat genutzten Transporter-Bestands (44,7 Mio. Fahrzeuge) aus. Auch in den kommenden Jahren ist mit weiterem Wachstum zu rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt die Marktstudie „Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer“, die von der BBE Automotive GmbH im Auftrag von VDA, VDIK, ZDK, Bosch, Vredestein, FSP (Partner von TÜV Rheinland), Württembergische Versicherung, Santander, dem Fachmagazin Oldtimer Markt und dem Automobilclub AvD erstellt wurde. Erstmals liegen damit umfassende und verlässliche Daten über den Markt für Classic Cars in Deutschland vor.

classic-car-studie-02

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Frankfurt am Main stellten VDA, VDIK und ZDK mit BBE die Studie vor, die den Bestand von Classic Cars anhand der Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) aufbereitet hat, auf einer bundesweit angelegten Befragung von mehr als 1.700 Young- und Oldtimerfahrern basiert und zudem das über 13.000 Fahrzeuge umfassende Oldtimerangebot der Fahrzeugbörsen analysiert.

Robert Rademacher, Präsident des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), betonte: „Die Studie zeigt, dass es drei Gruppen im Markt für klassische Automobile gibt: die ‚echten Oldtimer‘ mit einem Alter von 30 Jahren und älter; die Youngtimer, die als Freizeit-Fahrzeuge genutzt werden, und schließlich die über 15 Jahre alten Pkw, die trotz fortgeschrittenen Alters noch im täglichen Gebrauch sind.“ Es sei bemerkenswert, wie stark der Markt in „Emotion“ und „Ratio“ geteilt sei: 39 Prozent der Fahrzeuge zählen zu „echten“ Oldtimern (620.000 Einheiten) oder Youngtimern (1,94 Mio.), die vor allem in der Freizeit genutzt werden; 61 Prozent (3,98 Mio. Einheiten) sind ältere Fahrzeuge, die noch immer im täglich Gebrauch sind.

„Diejenigen, die ihr über 15 Jahre altes Auto noch tagtäglich fahren, sind auf diese Art der kostengünstigen individuellen Mobilität angewiesen. Die andere Gruppe, also die Halter von Oldtimern oder Youngtimern, die diese Autos nur während der Freizeit nutzen, leben die ‚Faszination Auto‘. Sie haben eine starke emotionale Bindung an diese alten Fahrzeuge. Und sie geben deutlich mehr Geld für Wartung, Erhaltung und Pflege je Fahrzeug aus: Im Schnitt sind es beim Oldtimer jährlich knapp 5.300 Euro, der Besitzer eines Freizeit-Youngtimers investiert pro Jahr und Fahrzeug 2.900 Euro – während der Fahrer eines Youngtimers, der täglich genutzt wird, nur etwa 1.300 Euro pro Jahr aufwendet“, erläuterte Rademacher. Spritkosten und Kfz-Steuer sind darin nicht enthalten.

Der von BBE im Rahmen der Befragung ermittelte aktuelle Durchschnittswert der Fahrzeuge spiegelt dies ebenfalls wider: Bei Oldtimern beträgt er gut 19.600 Euro, bei Freizeit-Youngtimern rund 11.400 Euro und bei Youngtimern, die noch täglich gefahren werden, lediglich etwa 2.050 Euro. Entsprechend unterschiedlich ist die jährliche Laufleistung: Bei Oldtimern sind es knapp 2.600 Kilometer, bei Freizeit-Youngtimern gut 6.900 Kilometer, während Youngtimer, die noch täglich gefahren werden, eine Jahresfahrleistung von durchschnittlich 11.600 Kilometer aufweisen.
Sowohl für die Automobilhersteller wie auch für das Kraftfahrzeuggewerbe seien beide Gruppen von Bedeutung: „Der Fahrer eines alten Gebrauchtwagens wird in wenigen Jahren einen jungen Gebrauchten kaufen – und eines Tages einen Neuwagen. Wir sollten also gerade die Kunden, die derzeit noch mit älteren Autos täglich zur Arbeit fahren, ebenso ernst nehmen wie die Auto-Begeisterten, die für ihren geliebten Oldtimer und seine Wartung viel investieren“, betonte Rademacher.

Der Faszination klassischer Automobile könne sich niemand entziehen, so der ZDK-Präsident: „Das erlebt man jedes Jahr bei den zahlreichen Oldtimer-Rallyes und Ausfahrten im Frühjahr und Sommer, das erlebt man auf den Fachmessen, und das spiegeln die Aktivitäten der Markenclubs und der Hersteller mit ihren faszinierenden Museen wider.“

„Die Bedeutung des Marktes der Old- und Youngtimer wächst – nicht zuletzt für die Fachwerkstätten im deutschen Kfz-Gewerbe. Das Kfz-Gewerbe mit seinen knapp 38.000 Betrieben kümmert sich selbstverständlich um die Sicherstellung der individuellen Mobilität aller hier genannten Kundengruppen – und bietet nicht zuletzt den Alltagsnutzern der Youngtimer moderneren Ersatz“, unterstrich Rademacher.

Inzwischen hätten viele Autohäuser und Werkstätten erkannt, dass die klassischen Fahrzeuge zudem ein Geschäftsfeld mit Zukunft seien. Bundesweit gebe es über 1.500 Betriebe, die sich gesondert darum kümmern. „Die Anforderungen für Reparatur, Wartung und Restaurierung von Oldtimern sind besonders hoch. Es kommt auf spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten an, gepaart mit Erfahrung, die nicht in jedem Kfz-Betrieb vorhanden sind“, erläuterte der ZDK-Präsident.

„Daher haben wir im Kfz-Gewerbe bestimmte Standards festgelegt, die ein Betrieb erfüllen muss, wenn er das Zusatzzeichen ‚Fachbetrieb für historische Fahrzeuge‘ führen will. Dieses Zeichen vergeben wir seit dem Jahr 2009 an Betriebe, die diese vertraglich festgelegten Standards bei der Wartung und Instandsetzung der historischen Fahrzeuge erfüllen. Und das Einhalten dieser Standards wird regelmäßig überprüft. Inzwischen gibt es bundesweit rund 500 solcher Fachbetriebe sowie etwa 50 geschulte Sachverständige, die deren Zertifizierung vornehmen“, sagte Rademacher.

Wer klassische Automobile warten und reparieren wolle, müsse dafür sorgen, das Wissen über die Autos von gestern zu erhalten und weiterzugeben. „Daher ist es sehr erfreulich, dass inzwischen etwa 60 junge Kfz-Mechatroniker am Pilotprojekt ‚Zusatzqualifikation für Old- und Youngtimertechniker‘ teilnehmen. Damit wollen wir die junge Generation unserer angehenden Fachkräfte fit machen für das Zukunftsgeschäft mit dem Kulturgut klassischer Automobile“, unterstrich der ZDK-Präsident.

classic-car-studie-01

Dr. Ulrich Eichhorn, Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), betonte: „In Deutschland wurde das Automobil vor über 125 Jahren erfunden. Die starken Marken unserer Hersteller und Zulieferer leben und pflegen diese große Tradition. Damit wird der Markenkern gestärkt. Die Historie stiftet und prägt Markenidentität. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil zur Markendifferenzierung, sie gibt Orientierung und schafft Vertrauen. Diese lange und erfolgreiche Geschichte hat dazu beigetragen, dass der deutsche Automobilbau ein eigenes Gütesiegel erhalten hat, das mit ‚Made in Germany‘ umschrieben ist.“

Mit den Oldtimern werde ein Markenversprechen eingelöst: „Diese Fahrzeuge belegen in einer sehr emotionalen Weise die klassischen Werte wie Qualität und Langlebigkeit, Innovation und zeitloses Design. Deswegen pflegen die Hersteller ihre historischen Modelle“, so Dr. Eichhorn.
Bereits 2007 habe der VDA den Bereich „Historische Fahrzeuge“ eingerichtet. In einem Ausschuss zu diesem Thema treffen sich die Traditionsverantwortlichen der Pkw-Hersteller und einiger Zulieferer, um sicherzustellen, dass auch künftig Oldtimer auf öffentlichen Straßen fahren können. Dr. Eichhorn sagte: „Dabei werden drei Stoßrichtungen verfolgt: Stärkung des Images von Oldtimern in der Öffentlichkeit, enger Kontakt zu den Entscheidern in Berlin und Brüssel, um die Interessen der Oldtimer zu wahren, und Sicherstellung der technischen Versorgung dieser Fahrzeuge.“

Dr. Thomas Almeroth, Geschäftsführer des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), betonte: „Die Bedeutung von Young- und Oldtimern im deutschen Markt nimmt stetig zu. Für unsere VDIK-Mitgliedsunternehmen, die Repräsentanten der internationalen Automarken in Deutschland, wird dieser Markt unter den Aspekten Markenbildung, Markenpflege und Markenbindung immer stärker auch zum Wirtschaftsfaktor. Daher hat sich der VDIK, der bereits seit längerem Mitglied im ‚Parlamentskreis Automobiles Kulturgut‘ ist, mit VDA und ZDK gemeinsam auch an dieser Studie beteiligt. Auf der AUTO MOBIL INTERNATIONAL (AMI), die vom 30. Mai bis 8. Juni 2014 in Leipzig stattfindet, wird sich auf Initiative des VDIK ein Sonderausstellungsbereich umfangreich dem Thema historische Fahrzeuge/Oldtimer widmen.“

Gerd Heinemann, Geschäftsführer BBE Automotive, präsentierte die Studie und betonte: „Das Segment der Autofahrer, die ihren Youngtimer täglich nutzen, macht zwar 61 Prozent des Fahrzeugbestands aus, ihr Anteil an den Gesamtausgaben beträgt jedoch nur 37 Prozent. Fast zwei Drittel (63 Prozent) des Ausgabenvolumens tätigen die Besitzer der Oldtimer und Freizeit-Youngtimer: Sie betrachten ihr Auto mit leidenschaftlicher Emotionalität und begründen die Ausgaben als lohnenswerte Investition in ihr Lieblingshobby.“

Der Markt von 14,1 Mrd. Euro umfasse Wartungs-, Reparatur- und Restaurationskosten ebenso wie Ausgaben für Kfz-Versicherungen, Reifen, Felgen und angrenzende Produktbereiche wie etwa Kleidung, Automobilia oder die monatlichen Unterstellkosten und Ausgaben im touristischen Bereich.
Laut Heinemann dominieren den heimischen Oldtimer-Bestand die Marken Volkswagen und Mercedes-Benz mit 89.000 bzw. 80.000 Fahrzeugen. Als erste europäische Importmarke findet sich Fiat auf Platz 7. Die Top Fünf führt der VW-Käfer an, gefolgt von Mercedes W123, Opel Kadett sowie Mercedes-Benz Strich-8 und Mercedes-Benz SL 107. „Wir sind davon überzeugt: Auch wenn Importmarken heute im Oldtimerspektrum noch eine geringe Rolle spielen, so sollte das Potenzial dieser Marken nicht unterschätzt werden. Auch die Importmarken erkennen mehr und mehr die Chancen, die Young- und Oldtimer für den eigenen Markenkern bieten“, unterstrich Heinemann.

Anmerkung der Amicale:

Wir haben die deutschen Citroën- und Panhard-Clubs bzw. ihre Mitglieder frühzeitig um Unterstützung dieser Studie gebeten und sind informiert worden, daß von den Liebhabern französischer Automobile eine über den repräsentativen Durchschnitt hinausgehende Beteiligung erfolgt ist. Danke noch einmal auch von unserer Seite an diejenigen, die diese Studie mit ihren Daten unterstützt haben! 🙂

Download der Details:

Studie zum Youngtimer- und Oldtimer-Markt Deutschland

—–
First study about the vintage car market in Germany

The number of vintage vehicles (read: classic cars) in Germany has grown in the past five years continuously by an average of 8 percent YoY and currently counts more than 6.5 million vehicles. The market for classic cars represents an annual turnover of 14.1 billion Euro and includes maintenance and repair of vehicles, which are cars between the age of 15 to 29 years (German naming: „Youngtimer“) or those 30 years and older (vintage cars, German name: „Oldtimer“), and this number also includes expenditures related to this context. The purchase price or value of the vehicles is not yet included.

Cars older than 20 years do account for 14 percent of the total car and privately used truck volume in Germany (overall 44.7 million vehicles). In the coming years a further growth is expected. This is the result of the market study „Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer“ (translated: „classic cars: an economic factor“) by the BBE Automotive GmbH on behalf of VDA (Verband der deutschen Automobilindustrie / Association of the German Automotive Industry), VDIK (Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller / Association of International Motor Vehicle Manufacturers), ZDK (Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe / German Federation for Motor Trades and Repairs), Bosch, Vredestein, FSP (partner of TÜV Rheinland) , Wuerttembergische insurance, Santander, the trade magazine „Oldtimer Markt“ and the automobile association AVD (Autmobilclub von Deutschland). This is the first time that comprehensive and reliable data about the market for Classic Cars in Germany has been aggregated.

classic-car-studie-03

At a joint press conference in Frankfurt am Main the VDA, VDIK and ZDK together with BBE presented the study which has prepared a more in-depth anaylsis of classic cars based on data from the Federal Motor Transport Authority (KBA, Kraftfahrtbundesamt Flensburg), a nationwide survey conducted with more than 1,700 classic car drivers and also analyzing the comprehensive range of over 13,000 vintage vehicles‘ owner changes.

Robert Rademacher, president of the German Federation for Motor Trades and Repairs (ZDK), said: „The study shows that there are three groups in the market for classic automobiles: the genuine vintage car with an age of 30 years and older; the Youngtimer cars, used as leisure vehicles, and finally the more than 15-year-old cars that are still in daily use, despite of their advanced age“. It is remarkable how strong the market is divided into „Emotion“ and „Rationalism“. He calls 39 percent of vehicles to be the „real“ vintage cars (620,000 units) or youngtimers (1.94 million) which are used primarily in leisure time; 61 percent (3.98 million units) are older vehicles that are still used on a daily basis.

„Those who drive their 15 year or older car on a daily basis, are dependent on this type of cost-saving individual mobility. The other group, i.e. the holder of classic cars or youngtimers who use these cars only during free time, live the „Fascination Automobile“. They have a strong emotional attachment to these old vehicles. And they spend significantly more money for maintenance, preservation and maintenance of each vehicle: on average, there are almost 5.300 Euro spent annually on those 30+ year old cars, while the owner of Youngtimers who use their car on their leisure time invests around 2.900 Euro per year, and while the every-day-driver is only spending about 1.300 Euro per year on his car“ said Rademacher. Fuel costs and road tax are not included.

The average value of the car determined by BBE as part of the survey also reflects this: For 30+ aged cars the value is around 19.600 Euro, at leisure Youngtimers around 11.400 Euros and the value of recent classics that are still driven daily only is to an average of about 2.050 Euro. Accordingly, the annual mileage is different: With 30+ year old classic cars there are almost 2.600 kilometers spent each year, the leisure youngtimers count around 6.900 km, while classic cars that are driven daily even have an annual mileage of ca. 11.600 km.

Both for the automotive manufacturers as well as for the motor vehicle industry both groups are of importance: „The driver of an old used car is going to buy in a few years a younger used car – and one day a new car. So we should take serious especially those customers who currently drive older cars to work every day in the same way as the car enthusiasts who invest a lot for their beloved classic car and its maintenance“said Rademacher.

The fascination of classic cars is one that nobody could escape from, says the ZDK president: „One experiences this every year at the numerous classic car rallies and trips in the spring and summer, it can be experienced during the trade fairs, and it reflects the activities of the classic car clubs and the manufacturers with their fascinating museums.“

„The importance of the market for classic cars is growing – last but not least for the specialist workshops in the German automotive industry. The automotive industry with its nearly 38.000 enterprises cares of course to ensure individual mobility for all mentioned customer groups – and last but not least offers modern replacement for daily users of classic cars“ underlined Rademacher.

Meanwhile, many car dealerships and repair shops would have recognized that the classic cars also is a business area with future potential. Nationwide, there are over 1.500 enterprises that are dedicated to classic cars only in Germany. „The requirements for repair, maintenance and restoration of classic cars are particularly high. It depends on specialized knowledge and skills, coupled with experience in any motor vehicle operation which are not present in just any car repair shop“ said the ZDK president.

„Therefore, we have set certain standards in the automotive industry, which must be met by an enterprise if it wants to be associated with the additional attribute „Fachbetrieb für historische Fahrzeuge“ (translated: „enterprise specialized on historic vehicles“). This attribute tag is awarded since 2009 to companies that meet these contractual standards for the maintenance and repair of historic vehicles. And the compliance to these standards is regularly reviewed. Meanwhile, there are nationwide around 500 of such specialized companies and about 50 trained experts who create their certification“ Rademacher said.

Who wants to maintain and repair classic automobiles must ensure to get the knowledge about the cars of yesterday and share them. „Therefore, it is very good to see that now about 60 young automotive mechatronics are participating in the pilot project to gain additional qualification for vintage and classic cars technicians. We want to make the young generation of our budding professionals ready for the future business with the heritage of classic automobiles“ underlined the ZDK president.

Dr. Ulrich Eichhorn, Director of the Association of the Automotive Industry in Germany (VDA), said: „In Germany, the automobile was invented over 125 years ago. The strong brands of our manufacturers and suppliers live and maintain this great tradition. Thus, the core brand is strengthened. The history instigates and shapes brand identity. It is an essential part of brand differentiation, it provides orientation and creates trust. This long and successful history has contributed to the German automotive industry now has its own seal of approval that is circumscribed with ‚Made in Germany‘.“

With vintage cars, a brand promise will be redeemed: „These classic vehicles are an equivalent in a very emotional way for values such as quality and durability, innovation and timeless style. Therefore, manufacturers maintain the heriage of its historical models“ says Dr. Eichhorn.

As early as 2007, the VDA has established a business section related to „historic vehicles . In a committee related to this subject, the heritage responsibles of the car manufacturers and some suppliers meet on a regularly basis to ensure that also vintage car can continue to drive on public roads in the future. Dr. Eichhorn said: „There are three main areas being addressed: 1. Strengthening the image of vintage cars in public, 2. stayint in close contact with the governmental decision makers in Berlin and Brussels in order to protect the interests of classic cars, and 3. assuring the technical support and supply of these vehicles“.

Dr. Thomas Almeroth, Managing Director of the Association of International Motor Vehicle Manufacturers (VDIK) said: „The importance of youngtimers and vintage cars in the German market is constantly growing. For our VDIK member companies, the representatives of the international car brands in Germany, this market plays a increasingly growing economic role under the aspects of brand building, brand management and brand loyalty. Therefore the VDIK has taken an intiative together with VDA and ZDK to execute this story, as we are also member in the „Parlamentskreis Automobiles Kulturgut“ (parliament committee for the automotive heritage). On the fair „AUTO MOBIL INTERNATIONAL (AMI)“, this year held from 30 May to 8 June 2014 in Leipzig, we will focus on the initiative of VDIK and present a special exhibition area extensively reflecting the topic of historic cars / classic cars.“

Gerd Heinemann, CEO of BBE Automotive, presented the study and emphasized: „The segment of motorists who use their classic cars on a daily basis makes 61 percent of the vehicle fleet, but its share of total expenditure is only 37 percent. Nearly two-thirds (63 percent) of the expenditures are done by the owners of vintage and classic cars: they look at her car with passionate emotion and justify the expenditure as a worthwhile investment in their favorite hobby.“

The market of 14.1 billion Euro encompasses maintenance, repair and restoration costs as well as expenses for car insurance, tires, rims and related product areas such as clothing, automobilia or monthly parking costs and expenses in the tourist sector.

According to Heinemann, domestic vintage inventory is dominated by the brands Volkswagen and Mercedes-Benz with 89,000 resp 80,000 vehicles. As the first European import brand, Fiat is found at No. 7. The top five list of vintage cars is being led by the VW Käfer („old Beetle“), followed by Mercedes Type W123, Opel Kadett and Mercedes-Benz /8 and Mercedes-Benz SL Type 107. „We are convinced that even if import brands still play a minor role in the vintage spectrum in Germany, the potential of these brands should not be underestimated. The import brands increasingly recognize the opportunities that offer classic cars for their own core brand value“ emphasized Heinemann.

Additional comment by Amicale Citroën Deutschland:

we have been involved early by the VDA to involve German Citroën and Panhard clubs respectively their members into this study, and have been informed that a larger number of French car enthusiasts have been providing feedback to this study. Thank you to all participants to make this possible! 🙂

Study results (German spoken only, sorry):

Studie zum Youngtimer- und Oldtimer-Markt Deutschland

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr – Merry XMas and a Happy New Year – Joyeux Noël et une Bonne Année

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr – Merry XMas and a Happy New Year – Joyeux Noël et une Bonne Année
Dez 192013
 

Die Amicale Citroën Deutschland wünscht allen Fans und Freunden von Citroën- und Panhard Modellen, allen Clubs und ihren Mitgliedern sowie all denjenigen, die auch beruflich damit zu tun haben, ein gesegnetes Weihnachtsfest, besinnliche Festtage und ein gutes neues Jahr, viel Spass und insbesondere eine schöne Zeit mit Freunden und den Citroën in 2014!

Bis bald!

Euer Amicale-Team.

—–


Merry XMas and a Happy New Year

The Amicale Citroën Deutschland wishes all fans and friends of Citroën and Panhard models, all clubs and their members as well as all those who have a business engagement with our beloved cars a Merry Christmas and a Happy New Year, have fun and in particular a good time with friends and Citroën in 2014!

See you soon again!

Your Amicale-Team.

merry-christmas-xmas-2013

—–

L’Amicale Citroën Deutschland souhaite à tous les fans et enthousiastes des modèles Citroën et Panhard, tous les clubs et leurs membres ainsi que tous ceux qui ont du travail dans ce métier un Joyeux Noël et une Bonne et Heureuse Année 2013, avec du plaisir et en particulier une bon temps avec les amis et les Citroën en 2014!

A la prochaine! 🙂

Votre Team Amicale en RFA.

20 Jahre Citroën AX Electrique: Pionier in Sachen Elektromobilität

 Amicale  Kommentare deaktiviert für 20 Jahre Citroën AX Electrique: Pionier in Sachen Elektromobilität
Dez 162013
 

(English below)

Vor zwanzig Jahren, im Dezember 1993, startete Citroën die Produktion des Citroën AX Electrique, des ersten serienmäßigen Pkw-Elektrofahrzeugs. Damit positionierte sich die Marke als Pionier in Sachen Elektromobilität und wird dieser Rolle bis heute gerecht. Jüngstes Beispiel hierfür ist Citroën Multicity Carsharing Berlin, das erste stationsunabhängige, rein elektrische One-Way-Carsharing in Deutschland, mit dem sich die Marke zusätzlich als Mobilitätsdienstleister positioniert.

Sieben Jahre nach Einführung des Citroën AX im Jahr 1986 sorgte Citroën mit dem zu 100 Prozent elektrisch angetriebenen AX Electrique für Furore: kein Schadstoffausstoß, keine störenden Motor- oder Auspuffgeräusche. Die elektrische Version des kompakten Kleinwagens verfügte über eine Reichweite von achtzig Kilometern und erzielte eine Höchstgeschwindigkeit von 91 km/h.

Der Citroën AX Electrique war mit einem Gleichstrommotor ausgerüstet, der von einer Antriebsbatterie mit Strom versorgt wurde. Ein elektronisches Steuergerät registrierte, steuerte und überwachte die Befehle des Fahrers und die Verwendung der elektrischen Energie. Es sorgte zudem für die Ladung der Antriebsbatterie durch das eingebaute Ladegerät und begrenzte die Fahrzeugleistung, wenn die Energie zur Neige ging oder die Temperaturgrenzen erreicht wurden.

Lenkung, Bremssystem und sämtliche anderen Funktionen mit Ausnahme der Heizung wurden beim Citroën AX Electrique vom herkömmlichen AX abgeleitet. Da der Elektromotor des Citroën AX Electrique nur wenig Temperatur freisetzte, war für die kalten Tage der Einsatz einer Zusatzheizung notwendig, die mit Kraftstoff betrieben wurde.

Der AX Electrique verfügte weder über ein Schaltgetriebe noch über Neutralstellung und Kupplung. Das Fahren mit dem Elektrofahrzeug war dem eines Fahrzeugs mit Automatikgetriebe sehr ähnlich. Beim Loslassen des Fahrpedals ergab sich eine wirksame Motorbremse, die automatisch zur Energie-Rückgewinnung genutzt wurde.

Eine herkömmliche 12-Volt-Batterie versorgte sämtliche Zubehörteile des AX Electrique. Sie wurde von der Antriebsbatterie über einen „Wandler“, der die Aufgabe einer Lichtmaschine hat, geladen. Die Antriebsbatterie bestand aus einer Gruppe von Blöcken zur Speicherung der elektrischen Energie, die in drei Behältern untergebracht wurden. Hierbei handelte es sich um Nickel-Cadmium-Batterien. Zwischen Motor und Batterie befand sich eine Sicherheitsvorrichtung, ein „Schütz“ beziehungsweise „Überstromschalter“, dessen Aufgabe es war, die elektrische Verbindung zwischen dem Motor und der Antriebsbatterie herzustellen. Der gesamte Systemkreis verfügte über Sicherungen und Schutzschalter.

Die Antriebsbatterie, der Elektromotor und der elektronische Anschlussblock mit integriertem Steuergerät wurden durch Luftventilation oder durch Zirkulation von Kühlflüssigkeit gekühlt.

Der Citroën AX Electrique wurde von Dezember 1993 bis 1996 insgesamt 374 Mal produziert.

Vorreiter in Sachen Elektromobilität

Mit dem AX Electrique demonstrierte Citroën bereits 1993, was 2010 mit der Einführung der zu 100 Prozent elektrisch angetriebenen Modelle Citroën C-Zero und Berlingo First Electric fortgeführt wurde.

Bereits vier Jahre zuvor wurden die ersten Elektro-Fahrzeuge auf Basis des Citroën C15 und des C25 realisiert. Die Erfahrungen aus dem Praxisbetrieb der wenigen hundert gebauten Exemplare beider Modelle flossen in den AX Electrique, die nächste Generation von Elektroautos, ein.

Die Elektro-Tradition wurde 1997 mit dem Citroën Berlingo Electrique, der in einer Stückzahl von 1.749 gebaut wurde, fortgesetzt. Der Citroën Saxo Electrique wurde von 1996 bis 2003 2.174 Mal produziert.

Im Dezember 2010 folgte die Einführung des Citroën C-Zero, des ersten serienmäßigen Elektrofahrzeugs. Der zu 100 Prozent angetriebene Kleinwagen überzeugt mit null Liter Spritverbrauch, null CO2-Emissionen, null Geräuschen und zahlreichen Features. Der Elektroflitzer ist ein richtiges Auto, perfekt für Stadt und Land, mit vier Sitzplätzen und vollständiger Ausstattung.

Nachdem Citroën seine Vorreiterrolle bei den Elektrofahrzeugen über Jahre hinweg bewiesen hatte, folgte im August 2012 der Startschuss zu Citroën Multicity Carsharing Berlin. Über 6.000 Kunden haben sich bereits für das erste stationsunabhängige, rein elektrische One-Way-Carsharing in Deutschland registriert. In der Bundeshauptstadt kann der Kunde aktuell auf 350 rein elektrische Citroën C-Zero zurückgreifen. Für 2014 ist eine Ausweitung der Elektrofahrzeug-Flotte auf 500 Citroën C-Zero geplant. Zudem prüft Citroën die Möglichkeit, das Carsharing-Konzept auch in weiteren Metropolen Deutschlands einzuführen.

Auch die Geschichte der Citroën Elektrofahrzeuge geht weiter: Bereits im kommenden Jahr wird mit dem Citroën Berlingo Electric ein speziell für Gewerbetreibende konzipierter Elektro-Transporter eingeführt. Dieser basiert auf der jüngsten Generation des Berlingo Kastenwagens und verfügt über dessen Stärken (Laderaumvolumen von bis zu 4,1 m3, maximale Nutzlast von 685 kg) und die neuesten Technologien.

Der Citroën AX Electrique auf einen Blick

Erste Vorstellung:
Dezember 1993, in Serie ab 1995

Designer:
Nuccio Bertone

Produktionszeitraum:
1993-1996

Produzierte Fahrzeuge:
374

Karosserieversionen:
Kombilimousine

Motoren:
Gleichstrom-Elektromotor

Maße (L/B/H in mm), Radstand (mm):
3.490/1.560/1.350, 2.285

Fahrzeughighlights:
Elektromotor, Nutzleistung bei Dauerbetrieb 11 kW, maximale Nutzleistung 20 kW, Nickel-Cadmium-Batterie

Fahrzeugbestand in Deutschland heute:
Circa zehn (Stand 01.01.2013)

—–


20 Years of AX Electrique – Pioneering Electric Mobility

Twenty years ago, in December 1993, Citroën started the production of the Citroën AX Electrique, the first larger-scale produced electric vehicle. The brand thus positioned itself as a pioneer in electric mobility and paved the road until today. The latest example of the evolution is Citroën’s Multicity Car Sharing in Berlin/Germany, the first station-independent, purely electrical one-way car sharing in Germany, with which the brand also positions itself as a mobility service provider.

Seven years after the introduction of the Citroën AX in 1986, the 100 percent electric-powered AX Electrique was perceived as some outstanding offering: no emissions, no engine or exhaust noise. The electric version of the compact car had a range of fifty miles and achieved a top speed of 91km/h.

The Citroen AX Electrique was equipped with a DC motor, the power being supplied from a battery. An electronic control unit registered , controlled and monitored the commands of the driver and the use of electrical energy. It also provided for charging the driving battery by the built-in charger and limited the vehicle’s performance when the power was about to decease or the temperature limits have been reached.

1995.citroen-ax-electrique-02

Steering, braking system and all other functions except the heating of the Citroën AX Electrique was derived from the conventional AX. Since the electric motor in the Citroën AX Electrique was very efficient and produced little waste heat, the use of additional fuel-based heating was necessary to provide convenience for the cold days.

The AX Electrique had neither a manual gearbox nor a neutral position or a clutch. Driving the electric car was very similar to that of a vehicle with automatic transmission. Releasing the accelerator pedal turned the efficient transmission engine automatically into a source for energy recuperation.

A conventional 12-volt battery powered all the accessories of the AX Electrique. It was loaded from the main transmission battery via a „converter“ which has the task of an alternator. The driving battery consisted of a group of blocks for the storage of electrical energy, which are placed in three containers. These were nickel-cadmium (NiCd) batteries. Between the motor and battery there was a safety device: a circuit breaker unit whose job it was to provide or disconnect the electrical connection between the motor and the drive battery. The entire system had fuses and circuit breakers.

The traction battery, the electric motor and the electronic control unit integrated with the connection block are cooled by the air ventilation or by circulation of cooling fluid.

The Citroën AX Electrique has been produced in a total of 374 units from December 1993 to 1996.

A Pioneer in the field of electric mobility

With the introduction of the AX Electrique, Citroën demonstrated as early as 1993 a technology which was continued in 2010 with the introduction of the 100 percent electric-powered models Citroën C-Zero and Berlingo First Electric.

Just four years earlier, the first electric vehicles were realized based on the Citroën C15 and C25 models. The experience of the practical operation of a few hundred copies of both models were evolved into the development of the AX Electrique, the next generation of electric cars.

The roadmap of electric vehicles continued in 1997 with the introduction of the Citroën Berlingo Electrique which was built in a quantity of 1749 vehicles. The Citroën Saxo Electrique was produced from 1996 to 2003 with a total of 2,174 units.

In December 2010 the introduction of the Citroën C-Zero followed, the first large-series-produced electric vehicle . The 100 percent electriv vehicle convinces with zero liters of fuel consumption, zero CO2 emissions, zero noise and numerous features. The electric runabout is a real car, perfect for urban and countryside uses, with four seats and fully equipped.

After Citroën had proven its pioneering role in electric vehicles over the years, from August 2012 the introduction of Citroën Multicity Carsharing in Berlin set another milestone. Over 6,000 customers have already registered for the first station independent, purely electrical one-way car sharing in Germany. In the federal capital, 350 purely electric Citroën C-Zero are available for the customers as of today. For 2014, an expansion of the electric vehicle fleet to 500 Citroën C-Zero is planned. In addition, Citroën is examining the possibility of introducing the carsharing concept in other German cities.

The history of Citroën electric vehicle goes on: In the coming year, an electric van especially conceived for tradesmen will be introduced: the Citroen Berlingo Electric. This car is based on the latest generation of the Berlingo panel van and it’s business attributes (load capacity of up to 4.1m3, maximum payload of 685 kg) and the latest technologies.

„Enten in Ente“ mit Ente

 Amicale  Kommentare deaktiviert für „Enten in Ente“ mit Ente
Dez 022013
 

(German only, sorry)

Enten sind keine Einzelgänger – so können wir es an jedem Gewässer beobachten. Was für das Federvieh gilt, scheint auch bei Blechenten üblich zu sein.
Im Dezember 2012 rief Kriminal-Schriftsteller Reiner M. Sowa Citroen-2CV-Fahrer dazu auf, sich zu versammeln. Nicht irgendwo! Nein, es sollte ein spezieller Ort sein. Ein Ort, der der Enten würdig ist. Der Autor entschied sich für „Ente“, ein Dorf zwischen Bergisch Gladbach und Wipperführt.

Sowa wurde durch seine Recherchen zum Roman „Ein Bestatter und das Enten-Testament“ mit dem Enten-Virus infiziert und besitzt mittlerweile vier dieser faszinierenden Fahrzeuge. Bereits zur Buchpremiere hatte er die 2CV-Liebhaber nach Wipperführt-Ente geladen und sie kamen in Scharen, auch aus Süd- und Norddeutschland.

Seitdem träumte er von einem regelmäßigen Treffen der Entenfahrer/innen in Ente, zumal es vor der Gaststätte „Bauernschänke“ einen großen Parkplatz für viele, viele Enten gibt. Darüber hinaus locken schmackhafte Gerichte zu vernünftigen Preisen in gemütlichen Schankräumen, die an die 1970er Jahre erinnern.

Als Sowa im Dezember 2012 zum ersten monatlichen Treffen in „Ente“ aufrief, war er von der Resonanz überrascht. Die 2CV-Liebhaber kamen aus der Eifel, Düsseldorf, Hagen, Bonn, Leverkusen, Köln und vielen anderen Städten Nordrhein-Westfalens.
Seitdem schwärmen die Blechenten an jedem C-weiten V-reitag im Monat aus, um an „Enten in Ente“ teilzunehmen.
Das „Wohnzimmer“ der Gaststätte Bauernschänke ist für sie reserviert.

Am 13. Dezember 2013 findet ab 19.00 Uhr „Enten in Ente“ zum zwölften Mal statt. Chefkoch Gierse wird die Oldtimerbesitzer mit einer speziellen Menükarte überraschen. Es wird Entenbrust und Entenkeule serviert.

Jeder, der Ente fährt, gefahren hat oder sich dieses einzigartige Fahrzeug anschaffen möchte, ist herzlich eingeladen, sich bei gutem bürgerlichen Essen in der reizvollen Landschaft des Bergischen Landes mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Wer mit seiner Ente anreist, wird gebeten, auf der Zufahrt unmittelbar vor dem Gaststätteneingang zu parken. Entenfahrer mit anderen Fahrzeugen sind auch eingeladen, die Fremdfahrzeuge sollten aber auf dem Parkplatz neben der Gaststätte „versteckt“ werden.

Informationen zu „Enten in Ente“ gibt es auf www.sowa.de
Wer an das monatliche Treffen erinnert werden möchte, sende bitte eine E-Mail an mail@sowa.de

Neue Citroën-Modelle bei St.Hubert 92

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Neue Citroën-Modelle bei St.Hubert 92
Nov 202013
 

(English below, Francais au-dessous)

Der französische Kleinserien-Hersteller „St. Hubert 92“ hat einige neue Citroën-Modelle lanciert, darunter den Traction Avant und Citroën DS mit Ski auf dem Dach und in ein Traction-Cabriolet einer Plastilin-Version „Plâtre et Farine“ in verschiedenen Farben.

Für Sammler klassischer Modelle und die heimische Vitrine sicherlich eine Bereicherung, zumal diese Modelle nicht frei im normalen Modellauto-Handel verfügbar sind, sondern durch St. Hubert direkt vertrieben werden.

Weitere Infos hier:

www.sthubert92.com bzw. im gleichnamigen ebay-Shop.

Der Tip für Weihnachten… 😉

st-hubert-traction-platre-et-farine-02

—–


New Citroën miniatures at St.Hubert92

From time to time we strive to inform all collectors „outta there“ about news from the market. Next to the big manufacturers, also „St.Hubert 92“ constantly develops new unique miniatures and currently has released some resine models and Norev-remakes around the Traction Avant and DS – and of course other famous Citroën.

Seasonal greetings – and nice Xmas gifts 😉 – can be made by buying some of the Winter cars – for example you’d find several variants of the Traction Avant familiale with nice skis on top of the roof.

www.sthubert92.com resp. also at their ebay Store.

Enjoy!

—–
Dernières nouvelles de St.Hubert 92

De temps en temps, nous nous efforçons d’informer tous les collectionneurs sur les nouvelles du marché. A côté des grands fabricants, aussi «Saint-Hubert 92″ développe constamment de nouvelles figurines unique et actuellement a sorti quelques modèles Résine et Norev-„remakes“ autour de la Traction Avant et DS – et bien sûr autres Citroën célèbres.

Salutations saisonnières – et beau des cadeaux de Noël 😉 – peuvent être faites en achetant certaines des voitures d’hiver – par exemple que vous pouvez trouver plusieurs variantes de la Traction Avant familiale avec de beaux skis sur le toit.

Plus d’info sur leur site: www.sthubert92.com et aussi sur ebay.

Amusez-vous!

Norev News 2013

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Norev News 2013
Nov 142013
 

(English below, Francais au-dessous)

Norev hat rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft wieder eine Reihe von interessanten Modellen auf den Markt gebracht, darunter auch einige schöne Citroën-Modelle in 1/18, 1/87 (H0) und anderen Grössen:

Damit sind über 24 Seiten Citroën-Miniatur-Modelle von Norev im aktuellen Sortiment!

Der Gesamtkatalog 2013 kann bei Norev bzw. hier (33 MB) direkt heruntergeladen werden.

Viel Spass beim Sammeln!

—–

New Norev models available

Right in time before Xmas, Norev has launched a series of new Citroën (and of course, other manufacturer’s) models. some selected cars see in the pictures above.

The catalogue 2013 can be fetched at the Norev website resp. right over here (33 MB) – enjoy!

—–

Les derniers nouveautès Norev

Quelques semaines avant Noël, Norev a lancé quelques nouvelles Citroën en miniature, par example le GT by Citroën en echelle 1:18, une 2CV AU 1951 en gris et d’autres…

Telechargez le catalogue 2013 sur le site Norev resp. par ici (PDF, 33 MB) – et venez pour faire le shopping!

Nov 112013
 

(English below) Zuffenhausen feiert derzeit in einer Sonderausstellung „50 Jahre Porsche 911“ – wir waren vor Ort und genossen die „artfremde Zeitreise“. Zugleich wählte auch vor einigen Tagen die Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ die Göttin zum Auto des Jahrhunderts. Was liegt näher, als beide Modelle miteinander zu verschmelzen?

Die Designagentur „Brandpowder“ nahm sich die beiden Designikonen im März 2013 vor und Das amerikanische „Car Mag“ fragte seine Leser, wer wohl ernsthaft einen „deutschen Champagner“ bestellen würde? der Designer Stewart Johnson nahm sich dieser Herausforderung an – und was dabei herausgekommen ist, mag der geneigte Leser gern kommentieren, bzw. auf der Blogseite von „Brandpowder“ im Detail nachlesen:

http://www.brandpowder.com/911-ds-the-perfect-car/

Bislang ist das Objekt nur ein Gedankenspiel am CAD-Arbeitsplatz. Ob sich dafür Käufer finden würden?

Photos (C) Brandpowder 2013

—–

The best of two worlds or just a blasphemy? Porsche 911 DS

A few days ago, the Amicale visited Porsche’s „50 years of 911“ exhibition in the Porsche Museum Stuttgart – an excellent retrospective about half a century of an icon which Porsche described so nicely as follows: „We do not know what currency will be used for payment in 50 years. We just know the 911 will be worth it“. On the other hand, the German magazine „Auto Motor und SPort“ just voted for the DS being the „car of the century“. So why not merge both design icons into one?

The design agency „Brandpowder“ just did that and created a visual experience called „Porsche 911 DS“. Certainly not everybody’s darling – some purists called it a blasphemy – it created though some stir amongst design enthusiasts.

So what is your opinion? Would you buy one? Please leave us your message and enjoy the original article at

http://www.brandpowder.com/911-ds-the-perfect-car/

Nov 042013
 

(English below)

Am 25. Oktober lief im französischen Werk Aulnay-sous-Bois mit einem CITROËN C3 das letzte Fahrzeug vom Band. Der CITROËN C3 wird an das Conservatoire CITROËN geliefert. Bis 2014 werden im Werk Aulnay noch Ersatzteile produziert. Die Produktion des CITROËN C3 wird nun vollständig nach Poissy verlagert.

Das Werk Aulnay-sous-Bois wurde 1973 auf einem 170 Hektar großen Gelände nordöstlich von Paris durch die Marke CITROËN eröffnet – ab 1976 war Aulnay ein Werk von PSA PEUGEOT CITROËN. In den 40 Jahren Produktionszeit wurden in Aulnay insgesamt 8.568.391 Millionen Fahrzeuge produziert: vom CITROËN CX (1974 bis 1989, 1.013.069 Einheiten) über den CITROËN AX (1986 bis 1995, 1.067.615 Einheiten) und den CITROËN Saxo (1995 bis 2003, 1.662.288 Einheiten) bis hin zum CITROËN C3 (2001 bis 2013, 2.081.433 Einheiten).

Seit Einführung des Sozialplans für Aulnay am 2. Mai 2013 wurden bereits 2.700 von 3.000 Mitarbeitern neu beschäftigt oder haben einen Stellenumbesetzungsprozess gestartet: 1.100 von ihnen haben innerhalb des Konzerns neue Beschäftigungen gefunden, weitere 1.100 bei anderen Unternehmen und 500 Arbeitnehmer sind in Rente gegangen oder profitieren von externen Wiedereingliederungsmaßnahmen. Die PSA Gruppe unterstützt jeden Mitarbeiter bei seiner Stellensuche – hierfür sorgt vor Ort ein Team von 75 Spezialisten aus dem Personalwesen.

Zugleich arbeitet die Gruppe an verschiedenen Szenarien, um den Standort zu reindustrialisieren. So sollen Unternehmen angelockt werden, die über Stellen verfügen, die auf die Fähigkeiten der Mitarbeiter im Werk Aulnay ausgerichtet sind. Mit ID Logistics wird 2015 das erste Unternehmen seine Tätigkeit in Aulnay aufnehmen – hierdurch entstehen 590 neue Stellen.

citroen-ax-c3-produktion-aulnay-sous-bois

Quelle: Citroën Deutschland GmbH

—–


Last Citroën vehicle produced in Aulnay-Sous-Bois

On October 25th, the French factory plant Aulnay-sous-Bois ended the production with a CITROËN C3 being the last vehicle off the line. The Citroën C3 is supplied to the Citroën Conservatoire. By 2014, spare parts are being produced in the Aulnay factory. The production of the Citroën C3 is now fully moved to Poissy.

The work Aulnay-sous-Bois was opened in 1973 on a 170 acre site northeast of Paris by CITROËN – and from 1976 Aulnay was a plant of PSA Peugeot Citroën jointly. In the 40 years of production, in Aulnay a total 8,568,391 million vehicles were produced: the Citroën CX (1974 to 1989: 1,013,069 units), the Citroën AX (from 1986 to 1995: 1,067,615 units) and the Citroën Saxo (1995 to 2003: 1,662,288 units) was followed by the CITROËN C3 (2001 to 2013: 2,081,433 units).

Since the introduction of the social plan for Aulnay on 2 May 2013, 2,700 of the 3,000 employed staff were subject to the restructuring activities: 1,100 of them have found new jobs within the company, another 1,100 went to other companies, 500 workers have gone into retirement or benefit from external reintegration measures. The PSA group supports each employee in his job search – this is handled on site by a team of 75 HR specialists.

At the same time, the group is working on various scenarios to reindustrialise the site. So companies should be attracted who have business demands that are focused on the skills of employees at Aulnay. With ID Logistics, in 2015 the first company start business in Aulnay – this creates 590 new jobs.

Source: Citroën Deutschland GmbH

citroen-cx-produktion-aulnay-sous-bois

„Bonjour et bon appétit en Erkelenz – Le Marché Francais“ 25.-27.10.2013

 Amicale  Kommentare deaktiviert für „Bonjour et bon appétit en Erkelenz – Le Marché Francais“ 25.-27.10.2013
Okt 252013
 

Originalplaket(German only, sorry) „…mmmmmmmhhhhh… – der letzte Frankreichurlaub war sooooooo schön…“ Wer kennt diese Erinnerung nicht und Frankreich ist gar nicht so weit weg! Der französische Markt „Le Marché Francais“ in Erkelenz bietet genau dieses Urlaubfeeling und kommt dem Original ganz nah! Denn „echte“ Franzosen bieten vom 25. bis 27.10.2013 in 41812 Erkelenz ihre Köstlichkeiten an; dazu zählen: Wein, Champagner, Crémant, duftende Flammkuchen, Wurstwaren, Brote, diverse Pasteten, Oliven, Terrinen, Käsespezialitäten, Crépes, Nougat, bretonischer Bisquit, … und noch viel mehr aus je unterschiedlichen französischen Regionen an. „Die DSC_0463Produkte kommen wirklich aus ihren Ursprungs-Regionen, es gibt auf unserem französischen Markt ausschließlich originale französische Erzeugnisse“, schwärmt Veranstalter Helmut Dahlen vom Erkelenzer Gewerbering. Jedes Jahr gibt´s ein Einkaufserlebnis in Erkelenz á la Frankreich und soll in diesem Jahr durch noch mehr Gaumenfreude vor Ort bereichert werden. Wie in den Vorjahren wird französische Live-Musik angeboten, u.a. Akkordeon, … Zudem gibt es eine professionelle Boulbahn und begeisterte Boulspieler suchen Mitstreiter. Begleitend zum französischen Markt findet am Sonntag ein „Citroen 2CV – Treffen“ ab 11:00Uhr statt. Die Innenstadt und die lokalen Geschäfte haben francophil geschmückt und bieten zudem einen verkaufsoffenen Sonntag von 13:00-18:00Uhr an.
In diesem Sinne: „Genieße das Leben…“

Hier gibt´s ein Video zur Einstimmung: http://www.youtube.com/watch?v=1x60iWFNJIs

DSC_0185

Originalplaket sehr klein

DSC_0157

Okt 132013
 

(English below, Francais au-dessous)

CITROËN HERITAGE, der Teil des Unternehmens, der sich um den Erhalt des Wissens und der Geschichte der Marke sowie der Aussendarstellung des historischen Erbes von Citroën kümmert, und zu dem auch das berühmte Unternehmensarchiv „Conservatoire“ zählt, steht seit 15. September 2013 unter neuer Leitung: Marc-André Biehler löste Denis Huille ab.

Der 46-jährige Marc-André Biehler ist bereits seit 17 Jahren bei Citroën tätig. Sein Werdelauf begann 1996 im Bereich „Après-Vente et Qualité“. 2001 war er in der europäischen Vertriebsunterstütung in Paris tätig, von 2003 bis 2006 wurde er Niederlassungsleiter bei Citroën Austria, später international in der Region für den Vertrieb verantwortlich, bis er nach seiner Tätigkeit im Kundenerfahrungsmanagement (2012) nun zur Leitung der Heritage-Abteilung ernannt wurde.

Er besitzt darüber hinaus mehrere historische Citroën und ist damit nicht nur beruflich, sondern auch privat ambitionierter und passionierter Citroënist – insofern freuen wir uns darauf, mit ihm als aktiven und komptenten (und übrigens deutschsprachigen) Ansprechpartner die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Amicale Citroën Deutschland, den Clubs und dem Unternehmen weiter ausbauen zu können.

Herzlich Willkommen, Marc-André!

Ebenso gilt unser Dank seinem Vorgänger Denis Huille, der nach 8 Jahren Tätigkeit das Unternehmen verlassen hat und nunmehr im Bereich Marketing/Communications und Events für die berühmte Rennstrecke in Montlhéry tätig ist, und somit auch im neuen Tätigkeitsumfeld klassichen Automobilen treu bleibt. Die intensive und sehr gute Zusammenarbeit mit Denis hat dazu geführt, dass tausende von begeisterten Citroën-Fans in Deutschland etliche Pretiosen aus dem Conservatoire in zahlreichen nationalen (und natürlich internationalen) Ausstellungen zu Gesicht bekommen haben – die Amicale hat darüber mehrfach berichtet.

—–

Conservatoire Citroën now led by Marc-André Biehler

CITROËN HERITAGE, that part of the company that cares about the preservation of knowledge and history of the brand including the famous enterprise archive „Conservatoire“, is now headed by a new manager: since 15 September 2013 Marc-André Biehler took over from Denis Huille.

personen.marc-andre-biehler

The 46-year-old Marc-André Biehler has been working for 17 years at Citroën. His career began in 1996 in the after sales and quality departments. From 2001 onwards he worked at the sales department in Paris responsible for European commercialization projects until he was asked in 2003 to take over national dealership responsibility at Citroën Austria. Three years later he took over international sales responsibility in the region, then heading over to Customer Experience Management in 2012 and now being appointed to take over the management of the Heritage Department.

He also owns several vintage Citroën and is thus not only professionally active but also a privately passionate „Citroënist“ – so we are excitedly looking forward to working with him as an active and competent (and by the way, German spoken) contact to extend the excellent cooperation between Amicale Citroën Germany, the clubs and the company.

Welcome, Marc-André!

We would also like to thank his predecessor Denis Huille, who has left the company and now is responsible for marketing and events for the famous race track in Montlhery, and thus remains professionally dealing with classic automobiles. The intense and very good cooperation with Denis has led to thousands of enthusiastic fans in Germany Citroën being able to see some gems from the Conservatoire in many national (and international) exhibitions so far.