Kunst: Citroën DS „Totemobile“ @ DEAF Den Haag 2011

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Kunst: Citroën DS „Totemobile“ @ DEAF Den Haag 2011
Sep 142011
 

In Zusammenarbeit mit DEAF, dem holländischen Electronic Arts Festival stellen Chico MacMurtrie und sein Team der Brooklyn’s Amorphic Robot Works die Skulptur „Totemobile“ im Atrium der Den Haager Stadthalle aus.

Totemobile ist eine robotertechnisch animierte Skulptur, die sich dem Betrachter zunächst als eine lebensgetreue Kopie des Citroën DS präsentiert. Doch schon entwickelt sich die bekannte Automobil-Silhouette in ein visuell explodierendes, sich ständig umwandelndes Objekt, das sich durch verschiedene Phasen hin zu seiner finalen Form entwickelt: einem organischen, rund 20 Meter hohen Totempfahl.

Bis es seine volle Höhe erreicht, durchläuft die Installation zugleich ein Farbenspiel, inspiriert durch organisch sich entwickelnde Lebensformen und suggeriert dem Betrachter das Vorhandensein eines biologischen Organismus.

Totemobile wurde im Rahmen seiner Weltpremiere erstmals im Ausstellungsraum von Citroën auf der Champs-Élysées Nr. 42 Ende 2007 gezeigt.

Werfen wir kurz einen Blick hinter die Kulisse dieser einzigartigen Installation. Das Totemobile ist durch lineare Aktoren angetrieben und wird durch einen Allen-Bradley Rechner gesteuert, der über 100 Sensoren die Lage der einzelnen Komponenten ermittelt und den hochkomplexen Entfaltungszyklus über einen Zeitraum von rund fünfeinhalb Minuten steuert (bzw. innerhalb von rund 90 Sekunden wieder schließt). Verschiedene, unter anderem laser-kontrollierte Sicherheitssysteme sorgen für die Sicherheit möglicherweise zu nahe kommender Betrachter.

Nach rund 20 Jahren Erfahrung mit industrieller Robotik und der Nachahmung und Optimierung menschlicher Arbeitsmethodiken ist MacMurtrie’s Totemobile die erste seiner Skulpturen, die sich auf den Einsatz von Robotern im Umfeld moderner und populärer Kultur konzentriert. Aus seiner Sicht entwickelt sich das Automobil in der biologischen Vertikale, anstatt wie bisher kulturell beeinflusst und mechanisch bedingt sich ausschließlich vor und zurück zu bewegen.

Chico MacMurtrie sagt selbst über diese Arbeit: „Ich wählte den Citroën DS, nicht weil Citroën als Sponsor auftritt, sondern weil es eine Ikone europäischer Automobile ist, und die in ihm ausgedrückte Dynamik (hydropneumatische Federung, organische Form, und mechanische Ingenieursleistung) als typisch für seine Epoche sehe. Ich wählte die DS auch, weil sie meine eigene mexikanisch-amerikanische „Low Rider“ Automobilkultur stark beeinflusste. Ein „Low Rider“ war Ausdruck der lateinamerikanischen Kultur… Das Tuning klassischer Automobile mit hydraulischer Aufhängung, begleitet durch ausgefallene Lackierungen, entwickete sich zu einer bedeutenden Kunstform.“

(weitere Details zur künstlerischen Interpretation unten im englischen Originaltext.)

Ausstellungsinfo unter http://todaysart.org/nl/artists/chico-macmurtrie-totemobile/.

Zur Skulptur: Totemobile, Amorphic Robot Works

Video:

Making-of Video:

—–

Citroen DS „Totemobile“ @ DEAF Den Haag 2011

In collaboration with DEAF (Dutch Electronic Art Festival), Chico MacMurtrie and his team at Brooklyn’s Amorphic Robot Works will present the „Totemobile“ in the Atrium of The Hague’s city hall.

Totemobile is a robotic sculpture that initially appears as a life-sized representation of the culturally iconic Citroën DS automobile. In performance, this familiar figure is visually exploded, subverted and elaborated through various levels of abstraction until it reaches its final form: an organic 20-meter-tall totem pole. Upon reaching its full height, the work blooms with light, in the form of multiple organically-inspired inflatable sculptures suggesting the final maturation of an enormous biological organism. The work has just completed a three month exhibition in Citroën’s Champs-Élysées showroom in Paris, where it enjoyed its world premiere in November 2007.

The Totemobile is powered by electric linear actuators controlled by an Allen-Bradley industrial control system. The machine is equipped with multiple emergency stops and four state-of-the-art industrial safety laser shields wired directly into the emergency stop system. This emergency system halts all machine movement, should a member of the audience get closer to the work than is safely advisable. Totemobile and its safety and control systems were Veritas inspected for public display in France.

The Allen-Bradley computer system keeps track of the machines’ every location by monitoring more than 100 sensors. These sensors assure each component follows a precise unfolding and regathering of all of the mechanical and sculptural elements in this 42-degree of freedom artwork during its five-and-a-half minute ascent and one-and-a-half minute descent.

The initial form of the robotic sculpture is deceptively simple, and belies the existence of nearly 50 interdependent machines of varying aesthetic and functional purpose. As the sculpture opens and rises, these metal and inflatable machines give voice to varying modes of mobile abstraction, which develop throughout the growth and final “blooming” of the full, 20-meter tall work.

As the familiar structure visually decomposes into its constituent geometric parts, each part becomes a more organic version of the original, and eventually lends its decomposing body to support the life of the new organism it harbors. This automobile’s point of natural transcendence lies in its inflatable airbags: in protecting and distancing its unforgiving synthetic body from us, the inflatable provides a point of direct contact with biological frailty. This point of contact provides the “crack”, which harbors the germ of the unassailable automobile’s biological aspirations. The Citroen becomes fertile ground, which this growing inflatable seed covertly consumes, co-opts and subverts for its own needs – the new thriving body yielding where required to insure the viability of its new-found skeleton, the comfortable and utilitarian form of the Citroen DS leaving its pedestrian servitude and stretching to achieve the organic beauty and flexibility more subtly suggested in its original architecture.

The form of the totem pole is narrative in nature. As the sculpture rises, multiple narratives unfold. In the collision, negotiation and compromises reached between the organic and the inorganic aspects of itself, narratives suggesting entropy, domination, transformation, mortality and the nature of strength are exposed.

Once the resulting half-breed reaches its full mechanical height, the inflatables finally bloom brightly into view in a moment of hybrid ecstasy, and the mechanized lid opens revealing the new growth of an organic stamen. This sign of the fully-mature organism extends further into the sky as if seeking the sun. Taking large inflating breaths, it increases in strength and size. The elaborate organic machine assimilates and conforms to its architectural confines, as if it were using the limited space the building provides to support its own growth – reminding us of a tenacious growing ivy.

After 20 years of practice using robotics, seeking to create metaphors with machines, and emulating the human condition, MacMurtrie’s Totemobile is the first of his sculptures that attempts to drastically change the direction his work has taken by engaging popular culture. Totemobile is a hybrid of an iconic symbol of popular culture and the notion of organic aspiration. It is a car that makes a biological journey upward, instead of the culturally and mechanically familiar forward and reverse. In our comfort with cars, we are invited on that journey with Totemobile, reinspiring awe in the nature that has sheltered and conveyed us, long before the appearance of the automobile.

In using robotics to explore the natural world’s growth and transformation, MacMurtrie and ARW use means which are, at first sight, vastly divergent from their subject. This apparent collision of incongruous matter highlights the unexpected appearance of an elaborate robotic device, whose sole purpose is its own living, and calls our attention back to the substance and priority of those basic biological systems of which we are a part. Systems whose fecundity and adaptability MacMurtrie’s work in robotics both emulates and envies.

Our creations in this world strive for an endurance and resonance so far achieved only by nature Herself. By moving away from the idea of longevity through unassailability, toward finding it in interconnection, interaction, and adaptability, perhaps we can express a higher form of intelligence in our own creations.

Chico MacMurtrie says: „I chose the Citroën DS, not because of Citroën’s sponsorship, but because it is an icon for European cars, and I felt that the live qualities it represented (hydraulic suspensions, organic curvature, and mechanical ingenuity) were emblematic of the time. I also chose the DS because it influenced my Mexican-American low-rider car culture. A low-rider was used by the Latin culture as a medium of expression… converting classic cars with hydraulic suspensions, utilizing elaborate paint jobs, became an art form.“

Photos courtesy Chico MacMurtrie.

Expo info at http://todaysart.org/nl/artists/chico-macmurtrie-totemobile/

Art works – more info: Totemobile, Amorphic Robot Works

Jul 122011
 

Der Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA) hat die neuesten Statistiken zum Bestand der historischen Fahrzeuge in Deutschland in Kooperation mit dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) veröffentlicht. Aus dem Pressetext:

„… In Deutschland sind erstmals mehr als 200.000 Pkw mit H-Kennzeichen angemeldet. Ihre Zahl stieg innerhalb eines Jahres um gut 10 Prozent von 188.360 auf 208.319 Oldtimer (Stichtag: 31. Dezember 2010). Insgesamt gibt es in Deutschland 232.877 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen – neben Pkw zählen dazu auch Krafträder, Nutzfahrzeuge, Zugmaschinen und sonstige Fahrzeuge.

H-Kennzeichen sind für Oldtimerfahrzeuge vorgesehen, die mindestens 30 Jahre alt sind. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) beauftragt regelmäßig das Kraftfahrt-Bundesamt, eine detaillierte Auswertung der Fahrzeuge mit H-Kennzeichen zu erstellen. „Die Zahlen zeigen, dass die Begeisterung für Oldtimer in Deutschland weiter wächst“, so VDA-Präsident Matthias Wissmann. „Oldtimer sind Zeitzeugen einer Erfolgsgeschichte, die vor 125 Jahren mit der Erfindung des Automobils begonnen hat. Sie sind wichtige Sympathieträger, mit denen die Menschen oftmals besonders schöne Erinnerungen verbinden. Der VDA setzt sich dafür ein, dass Oldtimer als historisches Kulturgut geschützt werden, um damit auch künftig auf unseren Straßen unterwegs sein zu können.“

In der Rangliste der Modelle mit H-Kennzeichen steht der VW-Käfer mit 25.505 Fahrzeugen auf Platz eins. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Käfer mit H-Kennzeichen um 9 Prozent. Danach folgen drei Modellreihen von Mercedes-Benz: Der „Strich-Acht“ mit 6.725 Einheiten bleibt auf Platz zwei, gefolgt vom „SL“ der Baureihe 107 (6.006 Exemplare), vor der Mercedes-Benz-„Heckflosse“ (4.850 Einheiten). Auf Platz fünf bleibt der Porsche 911/912 mit 4.629 Einheiten. Der schnellste Aufsteiger in den Top Ten der H-Kennzeichen- Oldtimer ist der Mercedes-Benz W 123, der Bestand kletterte um die Hälfte auf 4.111. Das Modell wurde von 1975 bis 1986 gebaut, derzeit erreichen also viele Fahrzeuge dieser Modellreihe das Oldtimeralter von mindestens 30 Jahren.

Zwei Drittel der Autos mit H-Kennzeichen tragen die Marke eines deutschen Herstellers (135.801 Einheiten). Dabei belegt Mercedes-Benz Platz eins. Der Bestand von Oldtimern dieser Marke stieg gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent auf 48.286 Einheiten. Danach folgen Volkswagen mit 39.769 (plus 14 Prozent), Opel mit 12.167, Ford mit 11.207 und Porsche mit 10.002 Fahrzeugen. Die zweitstärkste Gruppe sind Oldtimer aus England, die mit 28.321 Einheiten rund 14 Prozent des Bestands ausmachen. Danach folgen Autos mit H-Kennzeichen aus Italien mit 6 Prozent Anteil (13.201 Einheiten). Damit haben die Italiener die US-amerikanischen Oldtimer auf Platz vier verdrängt, von denen hierzulande 12.899 Exemplare angemeldet sind.

Das H-Kennzeichen wurde 1997 eingeführt, um kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut in der Bundesrepublik zu schützen. Voraussetzung für ein H-Kennzeichen ist neben dem Mindestfahrzeugalter von 30 Jahren ein guter Pflege- und Erhaltungszustand. Außerdem muss das Fahrzeug seit der Auslieferung weitgehend unverändert sein. Für Fahrzeuge mit H-Kennzeichen fällt ein einheitlicher Kfz-Steuersatz von 191,73 Euro an. Darüber hinaus haben die Fahrzeuge freie Zufahrt zu den Umweltzonen.

Nicht alle Autos, die älter als 30 Jahre sind, tragen ein H-Kennzeichen. Der Anteil der H-Kennzeichen an allen Fahrzeugen, die älter als 30 Jahre sind und über eine Zulassung verfügen, beläuft sich auf rund 58 Prozent. Das H-Kennzeichen ist das sichtbare Zeichen aller echten Oldtimer, die von ihren Besitzern über Jahrzehnte hinweg liebevoll und oft mit hohem Aufwand gepflegt werden und so den Originalzustand weitgehend erhalten haben…“

Aus ACI-Sicht hinzuzufügen ist, daß lt. KBA-Statistik der Citroen DS/ID mit 979 Fahrzeugen von insgesamt 1.132 erfassten Fahrzeugen die Hitliste der historischen – also 30+ Jahre alten – Citroen-Modelle anführt. Umgerechnet bedeutet dies, daß 86,5% aller Göttinnen bereits ein H-Kennzeichen führen und somit im Alltag bewegt werden (können). Die restlichen 13,5% werden entweder über 07-Kennzeichen, Tageszulassung, Saisonkennzeichen oder normaler Anmeldung bewegt. Dies entspricht auch dem Wunsch vieler DS-Besitzer, ein alltagstaugliches Fahrzeug auch dort bewegen zu wollen – die günstigen Tarife der auf DS spezialisierten Versicherer haben ihr übriges dazu beigetragen, den Wagen als dauerangemeldetes Fahrzeug, ohne saisonale Anmeldung, betreiben zu wollen.

Der Citroen 2CV wird hingegen – bei rund 852 zum Ende 2010 registrierten Modellen über 30 Jahre – nur mit 104 Exemplaren mit H-Kennzeichen betrieben, entsprechend einem Anteil von 12,2% (H-Kennzeichen an gesamt registrierten Modellen). Im Vergleich dazu 2009: 79 Autos mit H-Kennzeichen, 778 insgesamt, entsprechend nur 9,5% Anteil H-Kennzeichen.

Natürlich sind diese Zahlen mit Vorsicht zu geniessen – nicht zuletzt deswegen, weil viele insbes. importierte bzw. nachträglich zugelassene Fahrzeuge keine saubere Typschlüssel-Einordnung bekommen haben: dieser wurde schlichtweg von der Zulassungsstelle bzw. dem TÜV „genullt“. Wieviele dieser nicht typspezifizierten Modelle in Deutschland offiziell zugelassen sind, ist schwer zu ermitteln. Wir werden versuchen, die Zahlen über den VDA vom Kraftfahrtbundesamt zu ermitteln.

Zu dieser doch recht erklecklichen Zahl von Fahrzeugen gehören insbesondere Traction Avant, HY, GS, SM, CX etc., die allesamt in der uns vorliegenden Statistik nicht aufgeführt sind, aber dennoch einen erheblichen Anteil an der deutschen Citroen-Szene ausmachen:

allein im ACI sind bei rund 10.500 in den 10 größten deutschen Citroen-Clubs registrierten Mitgliedern über 12.500 Citroen-Fahrzeuge registriert, der Grossteil davon historisch.

Dennoch zeigen diese Statistiken einen deutlichen Zuwachs des historischen Fahrzeugbestands in Deutschland. Nicht zwangsläufig ist davon auszugehen, daß dies neu hinzukommende (sprich z.B. importierte) Fahrzeuge sind – sehr wohl aber, daß zum einen die Fahrzeuge nun 30 Jahre oder älter werden, oder eben ein Interesse daran besteht, seinen Wagen im Alltag bzw. zu fixen Steuersätzen (z.B. relevant für SM-Modelle) bewegen zu können…!

—–


english translation by ACI-D Stephan Joest:

The German Association of the Automotive Industry (VDA) today published the latest figures on historical vehicle registrations in Germany. With end of 2010, more than 200.000 vehicles have been registered with historic number plate (type „XX-XX nnn H“, note the „H“ at the end), an increase by ca. 10% within one year.

The figures do not only comprise cars but also historical bikes, utility cars, trucks, vans etc. older than 30 years. The statistics are generated by the national car register („Kraftfahrtbundesamt“, KBA).

Matthias Wissman, ex-minister of traffic in Germany and Head of VDA, states: „The figures prove that the enthusiasm for vintage vehicles is constantly increasing. They are witnesses of a history which has been initiated 125 years ago when automobiles have been invented. They also are important role models, and many people relate positive rememberances to them. The VDA actively preserves the heritage of these objects of cultural value and also takes care that they participate the traffic of tomorrow.“

Number one of „H“-registered cars in Germany is Volkswagen Käfer (the old Beetle) which has 25.505 registrations, an increase by 9% to last year. (A detailed statistics can be found in the pictures above, NB ACI-D.)

The H-plate was introduced in 1997 in order to define and settle the status of objects of cultural value. Next to the age of 30 years, a good and solid state of preservation and conservation is essential and mandatory to obtain this status. The cars also must be unmodified and original to a large extent. The annual tax is a fixed 191,73 Euro. Furthermore, H-registered vehicles can enter environmental protection zones in inner cities („Umweltzone“).

Not all vehicles older than 30 years do run with a historic number plate though – just 58% of all registered and running cars are recorded with an H plate. This plate is the visible indicator of all vintage cars which have been preserved their original condition by their owners over many decades.

Annotation by ACI-D: The formal KBA statistics do count 979 Citroen DS/ID with H-plate, out of 1.132 registered „goddesses“ (= 86.5%). This is a clear indication that DS owners want to be able to use their car in an every day environment, not only on Sundays or special occasions – and it also reflects the good preservation state of this model: solid and ready for an all-day use!

The Citroen 2CV is registered „only“ with 104 cars (out of 852), equaling 12.2%. Comparing this to the 2009 figures: 79 H-registrations out of 778 cars older than 30 years, => 9.5%. As with the early years it is cheaper to pay taxes for ordinary number plates than for the H-taxation, we do note more „normally registered“ cars in Germany within this segment.

Of course, these figures have to be validated carefully: In Germany the type approval bodies (TÜV) which are the authorities to eg. register imports or execute re-registration of cars, have been rather less precise when registering special types of a manufacturer as the local databases in many cases did not hold correct data for vintage Citroen. Thus, types such as the Traction Avant, SM, HY, … often ended as „misc. Citroen“ in the national car statistics! The ACI will try to evaluate how many of those „miscellaneous“ Citroen and Panhard are registered but it is also on the owner to insist getting their car properly assigned in their type approval papers.

The ACI in Germany registers along the 10 biggest Citroen clubs ca. 10.500 club members owning more than 12.500 cars, according to the club statistics.

Nevertheless, the statistics show an increased interest into registering cars as historic vehicles within Germany. The situation will evolve over time, and it is also on ACI and the associated Citroen clubs to preserve the heritage of our brand within tomorrows traffic environment.

Citroën im Comic: Neues vom Eckard Schott Verlag

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën im Comic: Neues vom Eckard Schott Verlag
Mai 302011
 

Liebhaber von Comics im klassischen Semi-Funny-Stil der 1950er Jahre und Fans alter Citroën und anderen Oldtimern werden sicherlich großen Gefallen an den neuesten Publikationen aus dem Haus „Salleck Publications“ finden:

Die „Bande der Weindiebe“, eine deutsche Übersetzung des französischen Originals „Le Gang des Pinardiers“, spielt im Jahr 1953. Auf der Route Nationale 7 werden LKWs gestohlen, die Wein in die Hauptstadt Paris transportieren. Die Diebesbande schreckt dabei vor nichts zurück, um an die wertvolle Ladung zu kommen.

Auf der Rückfahrt nach Paris trifft Jacques Gibrat, Reporter bei France-Enquêtes, einen Fahrer, der der Bande knapp entkommen konnte. Er macht sich auf die Suche nach den Dieben, eine Suche, die ihn vom Tal der Rhône bis in die Weinkeller von Paris führt. Dabei gerät er allerdings in höchste Gefahr …

Die Autoren Thierry Dubois und Jean-Luc Delvaux erzählen eine spannende Kriminalgeschichte, ganz in der Tradition von Maurice Tillieux und Yves Chaland. Der 48-seitige Comic ist in Hardcover gebunden und über die ISBN 978-3-89908-390-8 im Handel erhältlich. Viele werden Thierry Dubois von seinen zahlreichen Illustrationen für Citroën-Bücher, Treffen und Veranstaltungen, Postkarten und anderen Publikationen kennen – sein Stand auf der Retromobile war in diesem Jahr gut besucht!

Eckart Schott, Gründer des deutschen Comic-Verlags „Salleck Publications“, hat uns über die neuesten Publikationen informiert. Das umfangreiche Verlagsprogramm umfasst Comics aus dem franko-belgischen Raum.

Zum Typ „Semi-Funny Comic“ definiert die Website „Comic-Sammlung.info“ wie folgt:

…Der Semi-Funny hat meist realistisch gezeichnete Hintergründe und Landschaftsbilder, in denen seine charakteristischen Comichelden auftreten. (Semi: Halb) bedeutet, dass in einem Verhältnis von etwa Eins zu Eins realistische und überzeichnete Einheiten pro Bild auftauchen. Der Begriff „Funny“ meint ebenso wie bei dem reinen Funny-Stil nicht unbedingt, dass leichte und spaßige Unterhaltung geboten wird, sondern benennt vielmehr den präferierten Zeichenstil des Autors, der realistische Elemente mit Funny-Elementen kombiniert. Die Funny-Elemente stammen meist aus der Welt des Cartoons und des reinen Funnystils, in denen Details der Gesichter stark hervorgehoben werden, sodass die Comichelden einen starken Identifikations- und Wiedererkennungswert bekommen. (C) Comic-Sammlung.Info

weitere Comics u.a. mit Citroën-Modellen:


Zum Inhalt: Paris. September 1959. Die schöne Margot träumt von einer Karriere als Journalistin. Doch aller Anfang ist schwer und so verdingt sie sich als Volontärin bei der Automobil-Zeitschrift AUTO-Revue. Dort bearbeitet sie Kleinanzeigen und darf diversen Schreibkram erledigen, der nicht gerade eine große Herausforderung ist.

Das ändert sich jedoch, als eine große Sondernummer zum 25jährigen Jubiläum der Citroën Traction ansteht. Die Redaktion vertraut ihr einen Artikel zum legendären Modell 22 CV an. Doch sie ahnt nicht, dass sie Opfer eines Scherzes der männlichen Kollegen werden soll. Den 22 CV umgibt nämlich ein Geheimnis und Insider glauben zu wissen, dass vom diesem Modell nur Entwürfe und ein Prototyp existierten und es den 22 CV gar nie richtig auf dem Markt gegeben hat.

Mit riesigem Elan macht sich Margot an die Recherche und fördert interessante Details ans Tageslicht, die belegen, dass der 22 CV mehr als nur eine Legende ist…

ISBN: 978-3-89908-371-2, Preis: 12.90 Euro

und mit vielen Ansichten des Citroën DS:

Dies ist die „indirekte“ Fortsetzung von „Das blaue Tagebuch“. Victor Sanchez ist wieder aus dem Gefängnis entlassen worden und feiert seine Heimkehr mit seinen Freunden.

Nach einer Vernissage von Victors Fotos lernt er Abel kennen, der auf einem Foto seinen Freund Tristan erkennt, der seit Monaten verschwunden ist. Ist er mit seiner Freundin Clara untergetaucht? Abel begibt sich auf eine mörderische Suche…

Weitere Buchtitel u.a. auf der Homepage des Verlags:

www.salleck-publications.de

—–


Latest German Spoken Citroën Comics published by „Salleck Publications“

The above mentioned books can be ordered by the ISBN numbers mentioned via www.salleck-publications.de

Aktion: Nachfertigung Citroën DS Abdeckblech Krümmer

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Aktion: Nachfertigung Citroën DS Abdeckblech Krümmer
Mai 112011
 

(english below)

Citroën DS Club Österreich – Aktion: Nachfertigung Citroën DS Abdeckblech Krümmer (vor 1963).

Die österreichischen Clubkollegen planen die Nachfertigung dieses Hitzeschutzblechs, das für die Citroën ID 19 und DS-Modelle bis 1962 („erste Front“) geeignet ist – dieses Blech ist nicht mehr erhältlich.

Für den Fall, daß Besitzer solcher Fahrzeuge an der Nachfertigung dieses Ersatzteils interessiert sind, bittet der DS-Club Österreich um Rückmeldung an den Clubpräsidentn, Jörg Daniel Schmickl (jds.vienna@gmail.com).

Weitere Detailfotos auf https://picasaweb.google.com

Vielen Dank an ACI-AT Manfred Buchgeher für diese Information.

—–


Hello Delegates,

The DS Club Austria intends to reproduce a heat resistant exhaust-cover for ID19 and DS -62 (= „first nose“ models) because this part is not available no more. If you or some D – drivers from your country are interested, please contact Jörg Daniel Schmickl, the president of DS Club Austria for further informations:

mail to: jds.vienna@gmail.com
visit: https://picasaweb.google.com for more photos

Please spread this information to the club-members of your country, thank you!

Best wishes from Austria,
Manfred Buchgeher

Apr 262011
 

(English below) Mit der Bitte um Weitergabe an die Clubmitglieder – helft mit, Citroën DS, 2CV oder Traction als Favoriten zu küren:

Automotive News Europe sucht „Legends on wheels“ – Fachzeitschrift zeichnet die Besten aus 125 Jahren Autogeschichte aus.

Frankfurt – Zum 125. Geburtstag des Automobils präsentieren Automotive News Europe und MSX International einen Award der Extraklasse: die „Legends on wheels“. Bis zum 29. Juni können Interessierte auf www.legendsonwheels.com für ihre Favoriten der automobilen Legenden abstimmen.

Zur Wahl stehen die Highlights aus 13 Dekaden des automobilen Zeitalters von 1886 bis heute. Zusätzlich stellen Automotive News Europe und MSX International auch die aktuellen Studien der Unternehmen in der Kategorie „Future Legends“ zur Wahl. Abschließend wird „The Ultimate Legend On Wheels“ gekürt.

Eine fachkundige Jury hat pro Dekade eine Vorauswahl von zehn legendären Karossen vorgenommen. Dazu gehören unter anderem der Jaguar E-Type, Mercedes 300 SL, Ford Mustang und Citroën DS. Zudem können die Teilnehmer weitere Modelle nominieren, die in ihren Augen ebenfalls den Legenden-Status verdient haben.

Die feierliche Verleihung der 15 Preise findet am Abend des 14. September im Rahmen der weltgrößten Automesse statt – der 64. Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt/Main. 125 ausgewählte Manager von Automobil-Herstellern, -Zulieferern und -Dienstleistern werden bei der Übergabe der Preise dabei sein.

Auch die Teilnehmer an dieser Leserwahl können gewinnen: Der Hauptpreis ist die Teilnahme an der feierlichen Preisverleihung in Frankfurt – inklusive Anreise, Übernachtung und einer Eintrittskarte zur IAA. Daneben verlosen Automotive News Europe und MSX International unter allen Teilnehmern 125 limitierte Silbermünzen „Ford Model T Forint 2006”.

Hier gehts zum Voting: www.legendsonwheels.com

—–


Cast your vote for Citroën DS, 2CV or Traction Avant – please inform your club members and spread the word:

Vote for your „Legends on Wheels“

Automotive News Europe and MSX International honor the greatest cars of all time in a pan-European effort

Frankfurt – As a celebration of the 125th birthday of the automobile, Automotive News Europe and MSX International present a unique award – the „Legends on Wheels“. As of now to June 29 you can vote for your favorite automotive legend on www.legendsonwheels.com.

Up for election are the highlights from the last 13 decades — from 1886 until today. Automotive News Europe and MSX International will also honor unique concept cars, or „Future legends“.

The „Ultimate Legend on Wheels“ will be chosen from the winners of each decade.

An expert jury has pre-selected 10 legendary automobiles from each of the last 13 decades. Some examples include the Jaguar E-Type, Mercedes 300 SL, Ford Mustang and Citroen DS.

Each reader will have the opportunity to add a legend of their own.

Top-level managers from OEMs, suppliers and service providers will celebrate the winners Sept. 14 at a special ceremony during the 64th Frankfurt auto show in Germany.

Participants in the contest can win as well. First prize is an invitation to the „Legends on Wheels“ ceremony in Frankfurt. This prize includes transport and accommodation as well as a press pass to the Frankfurt Auto Show. Automotive News Europe and MSX International will also raffle 125 special limited-edition silver coins complete with a Ford Model T.

Cast your vote here: www.legendsonwheels.com.

Apr 122011
 

Mailand / Italien, April 2011: Weltpremiere genetischer Transformationen – ein Projekt mit CITROËN und Designer Ora-Ïto.

Der französische Designer Ora-Ïto, mit dem CITROËN bereits in der Vergangenheit Projekte realisiert hat, stellt zur Mailänder Designwoche 2011 ein außergewöhnliches Kunst-Erlebnis vor.

Inspiriert von den Modellen der Vergangenheit und der aktuellen DS4-Produktlinie, präsentiert Ora-Ïto in „Avverati – A Dream Come True“ die Evolution des Citroën Traction Avant und der mythischen Citroën DS als zwei monumentale Skuplturen „Evomobil“ und „UFO“ und zugleich als Reflexion der Vergangenheit in die Zukunft. Ora-Ïtos Visionen gingen nicht so sehr darum, ein anderes Konzept eines Automobils zu entwickeln, sondern aus ihr eine genetische Veränderung abzuleiten, als universelle Botschaft für die Automobilindustrie, durch künstlerische Vision neue Richtungen die bis dato noch nicht tiefergehend mit einbezogen wurden, nun einzuschlagen.

Die Exponate werden im Rahmen der Milano Design Week 2011 vom 12.-17. April in der Via Monte Napoleone zu sehen sein, und reihen sich damit in die einzigartigen Kunstwerke von Arman (zum Citroën Traction Avant, 1990 „Traction Avant, Traction après“ sowie „Long Term Parking“) oder Gabriel Orozco (Citroën DS, 1993) ein.

Weitere Infos auf http://www.ora-ito.com/news/milan-design-week-2011-mutation-exhibition.


Mi­lan, Ita­ly, April 2011 — French de­sign­er Ora-Ïto launch­es the world­wide pre­miere an unu­su­al ex­pe­ri­ence based on the ge­net­ic trans­for­ma­tions.

On the edge of the hy­poth­e­sis and con­tem­po­rary art, Ora-Ïto pre­sents hy­brid ob­jects as­so­ci­at­ed to the re­search and in­no­va­tion de­part­ment of the dy­nas­tic Cit­roën.

He has cre­at­ed sur­pris­ing and un­ex­pect­ed sculp­tures join­ing all the pa­ram­e­ters and the tech­nolo­gies ap­pro­pri­ate for the uni­verse car man­u­fac­tur­ers.

Lo­cat­ed Pi­az­za Croce Ros­sa, this demo­crat­ic ex­hi­bi­tion will fea­ture two mono­typ­ics kind. Bap­tized „Evo­mo­bil“ and „U­FO“ th­ese two monu­men­tal sculp­tures are the cross­ing of Cit­roën’s Icons and a re­flec­tion from the past to the fu­ture.

Based on the pro­cess of the evo­lu­tion, the vi­son of Ora-Ito com­bine his­toric and so­ci­o­log­i­cal tes­ti­mony by putt­ing aside estab­lished codes. The icon­o­clas­tic artist was not dream­ing about another con­cept car but a ge­net­ic trans­for­ma­tion to spread an uni­ver­sal mes­sage to the car in­dus­try through his artis­tic vi­sion and new di­rec­tions nev­er in­vesti­gat­ed be­fore.

More info at http://www.ora-ito.com/news/milan-design-week-2011-mutation-exhibition.

—–

A l’occasion du salon du design de Milan du 12 au 17 Avril, CITROËN expose en exclusivité les deux dernières créations du designer français Ora-ïto sur la Via Monte Napoleone.

UFO est la cont­i­nu­ité logique d’un man­i­feste en­gagé avec le pre­mi­er mono­typ­ique, Evo­mo­bil, réal­isé en col­lab­o­ra­tion avec Cit­roën. Ces deux en­tités permet­tent aux „mu­ta­tions géné­tiques“ de pos­er les bas­es de nou­velles di­rec­tions jusqu’ici ja­mais ex­plorées par l’in­dus­trie au­to­mo­bile. Ils sont inspirés des creations de Flaminio Bertoni, la Citroën Traction Avant et la Citroën DS.

En savoir plus a http://www.ora-ito.com/news/milan-design-week-2011-mutation-exhibition.

Details Evo Mobil – Citroën:

http://www.ora-ito.com/products/evo-mobil-citroen

Details UFO – Citroën:

http://www.ora-ito.com/products/ufo-citroen-1

Pictures © 2010/2011 Ora-ïto — All rights reserved.

Citroën DS Rennbahn Set von Automic Toys / St. Hubert 92

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën DS Rennbahn Set von Automic Toys / St. Hubert 92
Apr 082011
 

(english below) Der bekannte Modellauto-Hersteller „Saint Hubert 92 – La haute couture de la miniature“ aus 92230 Gennevilliers nahe Paris hat jetzt ein neues Set für Fans von Autorennbahnen auf den Markt gebracht – mit zwei Citroën DS 19 und einer kleinen Rennstrecke, das Ganze verpackt in einer hübschen Schatulle.

Für den Citroën DS wurde als Basis ein Norev-Modell im Maßstab 1:43 für die Elektrifizierung umgebaut.

Alternativ gibt es von St. Hubert 92 auch Umbauten von Traction Avant 15 Six, Peugeot 203, Peugeot 403, Renault 4CV, Renault Dauphine, …

Weitere Infos auf seiner Website: www.sthubert92.com

Für Modellauto-Sammler sicherlich ein hübscher Hingucker!

Das Produkt-Video dazu:

—–


The model car manufacturer „Saint Hubert 92 – La haute couture de la miniature“ (based in 92230 Gennevilliers near Paris) now has lanuched a new Citroën DS 19 based slot car set, available in a very nice box. Alternatively, other slot cars are also available: Traction Avant 15 Six, Peugeot 203, Peugeot 403, Renault 4CV, Renault Dauphine, …

The slot car conversion to electric propulsion is based on a Norev miniature in 1:43.

The website with many other interesting miniature car transformations: www.sthubert92.com

Enjoy!

Mrz 232011
 

Citroen Ami - 50 Jahre Jubiläum 1961-2011

(Mit der Bitte um Weiterleitung an die Clubmitglieder, English below) In wenigen Wochen ist es soweit – die 23. Technoclassica öffnet ihre Pforten in Essen. Vom 31.3.-3.4. 2011 feiern die grossen deutschen Citroën-Clubs in diesem Jahr ein ganz besonderes goldenes Jubiläum, das nämlich des 1966 am meisten verkauften Autos in Frankreich – dem Citroën Ami6. Unter dem Motto „La Ligne en Z – 50 Jahre Citroën Ami“ werden wir ein halbes Dutzend Fahrzeuge der Ami-Baureihen (Ami6, Ami8, Ami Super), darunter einen sehr seltenen originalen Ami8 Break Service, den erwarteten rund 200.000 Besuchern präsentieren (siehe auch Jubiläums-Homepage http://50jahre.ami6.de/).
 

Besonderes Highlight der „Citroën-Strasse“ in Halle 9.1-135 wird aber zweifellos der Citroën C60 sein (hier im Bild noch dessen Vorgänger in den Pariser „Bureau d’Etudes“ zu sehen). Es ist jener 1960 gebaute „Zwitter“ (vorn DS, hinten Ami6), der bereits als Weiterentwicklung des Ami6 gilt und schon Stilelemente des späteren Panhard 24 aufweist. Er ist übrigens der einzig verbliebene Prototyp der „Ligne en Z“, der inversen Heckscheibe, die den modernen Zeitgeist der späten 50er / frühen 60er Jahre dokumentiert.

Es ist uns gelungen, Citroën Deutschland und auch die Pariser Verantwortlichen dazu zu bewegen, uns diesen kürzlich behutsam aufbereiteten Prototypen aus dem Conservatoire auf den Clubstand zu stellen: ein Klasse-Engagement vom neuen Pressechef und ACI-D-Ansprechpartner Stephan Lützenkirchen, bei dem wir uns schon jetzt für sein großes Engagement für die Clubszene bedanken!

Begleitet wird der C60 von ebenfalls originalen Ami-Maquettes, also großen dreidimensionalen Designstudien der späten 50er Jahre aus dem „Bureau d’Etudes“, den Pariser Entwicklungslabors von Bertoni und Opron, die wir – genauso wie den C60 – auf der „Citroën-Strasse“ erstmalig in Deutschland präsentieren.

André Estaque @ Retromobile 2011, (C) photo: P.André

André Estaque @ Retromobile 2011, (C) photo: P.André

NB: Flaminio Bertoni, dem man nachsagt, er habe den Citroën Ami6 als seine liebste automobile Schöpfung bewertet, gilt als Erfinder dieser „Volumenmodelle“ bereits in den 30er Jahren. Das Umsetzen von technischen Zeichnungen, Skizzen und neuerdings Computermodellen in eine dreidimensionale greifbare Ansicht ist bis heute noch ein übliches Verfahren in Designlabors der Automobilbranche (so z.B. beim C6 Lignage). Hierzu eine Anekdote: Der Chef der Bureau d’Etudes in jenen Jahren, Monsieur Estaque, den wir im Rahmen eines Interviews auf der Retromobile 2011 in Paris trafen, erinnerte sich, daß Bertoni dem Ami 1961 ein besonders schönes Hinterteil („joli fes“) attestierte…!
 

Eine umfangreiche Ausstellung von zeitgenössischen und einzigartigen Dokumenten, Technik und Memorabilia rund um den Ami und Arbeiten von Bertoni/Opron samt Multimedia-Präsentation wird die Sonderschau abrunden.

Die deutschen Citroën-Clubs haben weitere Highlights in Vorbereitung: der DS-Club beispielsweise präsentiert den technischen Leckerbissen „DS-Schnittmodell“, das im Auftrag von Jacques Wolgensinger Mitte der 60er Jahre konstruiert wurde und nun nach einer Grundreinigung und sorgfältigen Konservierung erstmals wieder auf der Technoclassica in bestem Glanz zu sehen sein wird (siehe auch www.dsclub.de) . Das 2CV Sondermodell „Samson“, XM, CX, SM und Traction Avant werden unter dem Motto „kreative Technologie“ einen Rückblick über die Jahrzehnte der Automobilproduktion geben.

Ferner erwarten wir Gäste vom 2CV World Meeting 2011 in Salbris (www.2cvfrance2011.fr) sowie auch vom Orga-Team des ICCCR 2012 (www.icccr2012.org.uk) am ACI-Counter – die Gelegenheit für alle Besucher, sich noch zu vergünstigten Konditionen anzumelden (unser „Messe-Special“). Der Messe-Jubiläums-Wein in streng limitierter Sonderauflage von 50 Flaschen kann von allen erworben werden, die ein besonderes Souvenir zu Hause geniessen wollen (oder als „Chateau de Vitrine“ Sammlerstatus erhält)…

Auch der Markenstand von Citroën Deutschland wird besondere Pretiosen präsentieren: „80 Jahre Croisière Jaune“ sind Grund genug, eine Kegresse vom Typ P17 auf Basis C4 ins Rampenlicht zu stellen. Übrigens – Das auf der Technoclassica präsentierte Modell wird übrigens eines der originalen Autochenilles der Weltreise sein, nicht das auf der diesjährigen Retromobile präsentierte Fahrzeug, welches nie an einer Croisière teilgenommen hat!

NB: Der gebürtige Franzose Adolphe Kégresse, der zunächst in Russland unter Zar Nikolaus II. seit 1909 die Halbketten-Technologie entwickelte, kehrte nach der Revolution nach Frankreich zurück und entwickelte zusammen mit Jacques Hinstin bei Citroën jene Modelle, die für die transkontinentalen berühmten Croisières zum Einsatz kamen und den Ruf der Zuverlässigkeit von Citroën-Fahrzeugen maßgeblich mit begründete.
Wer weitere Details zu Kegresse-Fahrzeugen nachlesen will, dem sei die Website des dänischen ACI-Kollegen Jens Møller Nicolaisen empfohlen, der auf www.kegresse.dk eine umfangreiche Foto-Dokumentation von Kegresse-Modellen zum kostenfreien Download (click hier, PDF oder V.1 hier, ACI-D-Website) bereitgestellt hat.

Im Rahmen des von Citroën kürzlich präsentierten C-Zero wird einer der sehr seltenen „AX electrique“ sicherlich viele dazu verleiten, einen Blick unter dessen Motorhaube werfen zu wollen (ausführlichere Hintergrundinfos dazu auf https://amicale-citroen.de/?p=964). Natürlich darf ein Citroën Ami6 nicht fehlen, und der in Deutschland bald erscheinende DS4 erlaubt einen Blick auf die Moderne bzw. das erste anstehende neue Modell von Citroën im Jahr 2011.

Citroën-Pressesprecher Stephan Lützenkirchen äußert sich ebenfalls begeistert: „Wir freuen uns sehr über eine so rege und engagierte CITROËN-Clubszene und die gute Zusammenarbeit mit den Clubs und ACI. Hier wird leidenschaftlich das unglaubliche CITROËN Markenerbe gepflegt und die bewegte Unternehmensgeschichte spannend erzählt.“

Jede Menge kreative Technologie also – wir freuen uns auf Euch!

Im Namen des Citroën-Strasse Orga-Teams, der deutschen Citroen-Clubs und ACI Deutschland
///Stephan Joest.

PS: Wer meint, daß nur Citroën Ami6 und Ford Anglia die invers gerichtete Heckscheibe aufweisen, sei hiermit eines besseren belehrt: die Website http://autos-lunette-arriere-inversee.blogspot.com/ weist rund 3 Dutzend solcher Fahrzeugdesigns aus!
—–

english translation: (please spread to your clubs and members, thx)

It is just a matter of a few weeks and then world’s biggest classic car show, the 23rd „Technoclassica“ in Essen/Germany will be welcoming almost 200.000 visitors from more than 41 countries. From March 31st until April 3rd, the big German Citroën car clubs will team up at the „Citroën-Strasse“ 400sq.m. booth to celebrate the golden jubilee: „La Ligne en Z – 50 Jahre Citroën Ami“ (http://50jahre.ami6.de/). Around half a dozen different types of cars will be shown to the audience, amongst them a rather rare original Ami8 Break Service.

Quite the highlight for our presentation booth in hall 9.1-135 will be the Citroën C60, the only still existing prototype with that famous „lunette arriere inversee“, the backward slanted rear window. Actually constructed as the next successor model to the „interim solution“ Ami6, it still shows off elements of DS, Ami and also several styles which have later on materialized in the Panhard 24 (the C60 hydropneumatic concept and production cost quite close to DS level would not have met the price range in which it was supposed to compete against it’s mid-class segment rivals…).

Stephan Lützenkirchen

Stephan Lützenkirchen, Head of PR Citroën Germany

We are very proud about being able to show off this unique prototype at our booth, the first time that we can realize this for the German Citroën fans. We would also like to thank both the German Citroën subsidiary, Mr. Stephan Lützenkirchen who is head of the Press department and our new ACI-D counterpart, as well as the French Citroën headquarters and Denis Huille from the Patrimoine who have made this possible.

 

Next to the 1:1 car, smaller models of prototypes of the Ami series, the „maquettes“, will be displayed. These 3D-miniatures created by the famous „Bureau d’Etudes“, the Citroën design office headquarters in 15th arrondissement, will give visitors a glimpse on how the development of a new car is evolving over time.

It is stated about Flaminio Bertoni that the Ami was his most beloved creation which materialized into an orderable car. When we met Monsieur André Estaque (he headed the design office in that era) at Retromobile 2011, he confirmed this to us as he remembered also Bertoni talking happily about the „très joli fes“ (a nice ass) of the Ami design. Hope you all share his opinion…! 😉

Additional contemporary documentation, details of the technology and memorabilia allow more insights into the era of „La Missis“, and a large multimedia production will complete the visual experience for our visitors.

The German car clubs will gap the bridge between the DS-Ami hybrid and the years after by several another highlights, amongst them the famous „DS Cutaway“ model, once created for Jacques Wolgensinger in the mid 60s to visually expose the stunning technology of the Citroën DS. This will be the first time that this model will be on show after a careful restoration and cleaning process has taken place 3 years ago (check out www.dsclub.de for more details). Additionally, the 2CV „Samson“, XM, CX Turbo 2, SM and Traction Avant will be showing off „creative technology“ of Citroën over the decades.

At the ACI counter, info from the upcoming 2CV World Meeting 2011 in Salbris/Loire (www.2cvfrance2011.fr) as well as Mick Popka from the ICCCR 2012 team (www.icccr2012.org.uk) will be present to allow discounted registration to join the upcoming global events. Oh, and do not forget to ask for one of the famous Citroën-Strasse red wines – the „Chateau de Vitrine limited edition“ jubilee bottle is a well-sought collectors item!

Next to the club booth, the Citroën Germany booth in Hall 5 will complement the presence at Technoclassica. The celebration of „80 years of Croisière Jaune“ and it’s extension into modern Citroën motor sport success is reason enough to present a stunning Kegresse P17 from the Conservatoire – one of the original „autochenilles“ which joined the intercontinental raids.

NB: The Kegresse is named after the french engineer Adolphe Kégresse (1879-1943) who first worked in Russia and developed 1909 his enhanced transportation technology for the Czar, patented 1912. After the revolution he returned to France in 1919 and continued his works at Citroën together with Jacques Hinstin. Their works have been an essential contribution to establish a reputation of Citroën as a manufacturer of reliable cars.
For those who are interested into more details of Citroën Kegresse models, we recommend to visit the website of the Danish ACI Delegate Jens Moller Nicolaisen (kegresse.dk) who has spend a vast amount of time to compile an overview documentation on the Kegresse history. Well done, Jens!

Back to show – with the latest „C-Zero“ true electric vehicle recently launched by Citroën, a rare „AX Electrique“ will be presented to the Technoclassica visitors and give insights into early electricity-powered cars (German in-depth article at https://amicale-citroen.de/?p=964). Next to another Ami6 anniversary presentation, the soon to be orderable DS4 model will provide a preview on Citroën models for 2011.

Also Citroën Germany Head of PR Stephan Lützenkirchen is enthusiastic about the upcoming event: „We are very happy about this active and engaged CITROËN club community and we’re excitedly looking forward to extend our good partnership with the clubs and the ACI. This is where the passion around the unique CITROËN heritage is created and the outstanding history of the marque is being actively lived.“

So: experience lots of „creative technology“ – we warmly welcome you at our booths!

On behalf of the German Citroën car clubs, the event team and ACI Germany
///Stephan Joest
Project Manager „Citroën-Strasse“ / Delegate ACI.

PS: For those who like the rear window style of the Ami, there is an interesting website to check out: http://autos-lunette-arriere-inversee.blogspot.com/ holds more than 3 dozen other cars which own this style element!

Citrobag – Mode für DS3 und Citroën DS Ambulance

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citrobag – Mode für DS3 und Citroën DS Ambulance
Feb 072011
 

(english below) Für Fans und Freunde des Citroën DS3 kommt aus den Niederlanden die passende Tasche: Der „Citrobag“ bietet ein modisches Accessoire und sieht obendrein recht schick aus. Passende Taschen gibt es übrigens auch für Citroën 2CV, DS und andere Modelle – zumeist werden diese aus originalen Stoffresten gefertigt und wirken damit so passend zum Fahrzeug wie ein Kissen zum Sofa – sicherlich ein Hingucker in der Citroën-Szene.

Citrobag.nl liefert auch für die historischen Fahrzeuge passende Accessoires: die berühmte „drapeau ambulance“, die Ambulanzflagge, die auf den im Einsatz bewegten Citroen DS Ambulanz in den Jahren 1960 bis 1985 geflaggt wurde, ist in Reproduktion wieder verfügbar. Somit können auch im Ruhestand befindliche Citroën-Ambulanzen wieder mit dem von Boudewijn van den Bogaert (dengaert@msn.com) dem Original nachempfundenen zeitgenössischen Zubehör (erhältlich in drei verschiedenen Ausführungen, auch „croix rouge“ und croix bleu“) nachgerüstet werden… und das zu einem recht passablen Preis von ca. 15,- Euro!

Wem der passende Flaggenhalter noch fehlt, kontaktiere bitte Ysogo Vlamnings via ysogovlamings@hotmail.com.

Vive l´ambulance Déesse!

citro-amicalement
Victor Benschop
Coordinateur des ambulances ID/DS , DS-Club NL (3000 Mitglieder, 10 Ambulances)

Hier noch ein zeitgenössischer Filmschnipsel mit Louis de Funes:

(Tip von ACI-NL Hans Kloos, vielen Dank!)
—–

english text:

For fans and friends of the new Citroën DS3, a Dutch producer has created a decent accessory: the „Citrobag“ is a well-designed bag to be used for those who like to show off their passion for the French cars also when not driving one of those. Not only for DS3, but also for owners of 2CV, DS and other models from earlier decades there is a suitable and also contemporary-styled range of bags available as old tissues and decade-old seat material have been used for the production. Thus, you could hide your new laptop in style when eg. traveling to meetings and other events.

For owners of the Citroën DS Ambulance, Citrobag.nl also has created another reproduction: the famous „drapeau ambulance“, the flag which was mounted on top of emergency ambulances between 1960 to 1985 has been reproduced. In case this contemporary accessory got lost or is missing, that’ss your chance to complete your car (design: Boudewijn van den Bogaert, dengaert @msn.com) and the price is quite reasonable: ca. 15,- Euro!

The flagpole – in case this is missing, too – can be ordered from Ysogo Vlamnings via email to ysogovlamings@hotmail.com.

Vive l´ambulance Déesse!

citro-amicalement
Victor Benschop
Coordinateur des ambulances ID/DS , DS-Club NL (3000 members, 10 Ambulances)

Have fun watching Louis de Funes driving one of the famous DS Ambulances above.

(Tip from ACI-NL Hans Kloos, thanks!)

Weihnachten kommt: Modellauto-Kleinserien von STHUBERT92

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Weihnachten kommt: Modellauto-Kleinserien von STHUBERT92
Nov 262010
 

(english text below) Wer bislang für sich oder andere noch kein passendes Weihnachtsgeschenk gefunden hat, wird vielleicht hier noch kurzfristig fündig – hier mein Tip des Tages:

In Kleinserie werden bei „Société Saint Hubert 92“ seit nunmehr vier Jahrzehnten besondere Umbauten von Modellautos gefertigt: „La haute couture de la miniature“. Diese werden zumeist auf Basis von JRD, C.I.J, Automictoys, D.T.F, Norev, Dinky und anderen bekannten Herstellern realisiert.

Zumeist im Maßstab 1:43, in letzter Zeit auch vermehrt 1:18, werden sauber in Resine gefertigte und wirklich ansehnliche Pretiosen für den leidenschaftlichen Sammler französischer Fahrzeuge angeboten.

Neueste Modelle sind z.B. Citroën SM Présidentielle und SM Opéra in 1:18, Coffret Citroën Traction Avant cabriolet rallye (Limitiert 50 Ex.), Rosalie des records, Citroën 2cv fourgonnette Pastis 51 / Byrrh / Calor / Philips / …, Kleinserien von nur 20 Exemplaren von Citroën DS Ambulance militaire, Citroën DS 19 Air France, Panhard Nestlé, Citroën HY a Chenilles, … und in geradezu homöopathischer Dosierung von nur 5 Exemplaren findet sich u.a. ein Citroën CX Decouvrable.

Eine erstaunliche Vielfalt von Modellen auch anderer französischer Marken wie Renault, Peugeot, Simca etc. ist mittlererweile entstanden, die im Online-Shop auf http://sthubert92.com/ bzw. im ebay-Shop erworben werden können.

Hier noch der Link zur Citroën-Vitrine und Photoalbum.

Viel Spass!

///Stephan.

For those of you who have not yet found a nice Christmas gift for either yourself or a friend, a place I recommend to check out is the miniature production of „St Hubert 92“.

Located at the Paris suburbs, this manufacturer of „La haute couture de la miniature“ has focused on an interesting niche: creating a stunning variety of miniatures and model cars from eg. advertisements, local shops, famous French brands or other typical daily environments from the recent decades.

The models are mainly built in 1:43 but recently St.Hubert has started to offer also 1:18 versions. The modifications are realized in resin, and are based on JRD, CIJ, Norev, Dinky or other toy manufacturers.

We discovered eg. Citroën SM Présidentielle and SM Opéra in 1:18, Coffret Citroën Traction Cabriolet Rallye (Limited edition 50 pcs.), Rosalie des records, Citroen 2cv fourgonnette Pastis 51 / Byrrh / Calor / Philips / …

Limited Series of 20 miniatures of eg. Citroen DS Ambulance militaire, Citroën DS 19 Air France, Panhard Nestlé, Citroën HY a Chenilles, … and a very rare 5 cars production of eg. Citroën CX Decouvrable.

A stunning variety of 100s of transformations of Citroën and also other brands like Renault, Peugeot, Simca etc. has been realized.

Here’s the website resp. their Online Shop: http://sthubert92.com/ resp. check out their ebay Store .

Enjoy!

///S. Joest.

Das Journal für Citroën-Designer: „Flaminio Bertoni“

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Das Journal für Citroën-Designer: „Flaminio Bertoni“
Nov 182010
 

Ein jeder Citroën-Fan kennt 2CV, HY, Traction Avant, DS und andere berühmte Modelle der Marke. Wenige wissen, daß dahinter das Kreativ-Genie, Skulpteur und Designer Flaminio Bertoni steckt, der maßgeblich der Marke Citroën zu einem im wahrsten Sinne des Wortes profilierten Ansehen im Automobilbau verholfen hat.

Was aber die allerwenigsten wissen: es gibt ein italienisch-französisches Journal namens „Flaminio Bertoni“, herausgegeben durch die in der norditalienischen Provinzhauptstadt Varese ansässigen „Associazione Internazionale Flaminio Bertoni“. Drei Mal pro Jahr beschäftigt sich die in einer Auflage von 1300 Exemplaren aufwendig produzierte Zeitschrift um Neues aus Leben und Werk eines der formentechnisch talentiertesten Designers des letzten Jahrhunderts. Herausgeber ist Gianni Perotti, der durch Flamino Bertonis noch lebenden Sohn Leonardo als Hauptredakteur maßgeblich unterstützt wird.

Nicht zuletzt Leonardo Bertoni ist es zu verdanken, daß in seiner Heimatstadt das Andenken an seinen berühmten Vater endlich eine Anerkennung gefunden hat: Es gibt dort ein viel beachtetes Museum zu besichtigen. Ein Zwischenstopp ist sicherlich ein Muss für jeden, der sich für Citroën-Design-Geschichte interessiert und untwerwegs in/nach Italien ist… Und Varese als Stadt ist touristisch ebenso attraktiv.

Die aktuelle Ausgabe (September-Dezember 2010) beinhaltet unter anderem unveröffentlichte Erinnerungen von Robert Opron, einen Blick auf die neuen Exponate im Bertoni-Museum in Varese; Walter Brugnotti schreibt über die Bertoni-Ausstellung am Lago d’Iseo.

Spannend lesen sich die Details eines Bertoni-Entwufs für einen Schwingsessel aus einem einzigen Rohrrahmen, anläßlich des Arflex-Designwettbewerbs 1960 (wer wusste, daß Bertoni sich auch an Möbeldesign ausprobierte?). Arflex (www.arflex.it), gegründet nach dem zweiten Weltkrieg und unter Federführung von Marco Zanuso zu großem Ansehen gebracht, ist noch heute eine der treibenden Kräfte der italienischen Avantgarde im Möbeldesign. Die arflex-Modelle aus jener Zeit sind heute noch immer formal topaktuell im Design (engl Infos: livingspace.com. Interessant, wie sich auch hier der Kreis schließt: die von Pirelli-Managern gegründete Marke verwendete in den Anfangsjahren Schaumgummi und elastisches Gewebe, das von der Firma Pirelli entwickelt wurde, als Hauptbestandteile der Möbelproduktion und wurden daraufhin die bestimmenden Materialien auch für andere Hersteller – und nicht nur im Automobilbau…!

Ein Fahrbericht über 450km in einem Traction Avant 11B, ein Special zur Citroen-Werbung in den Bertoni-Jahren und heute („Anti-Retro“), der Bericht aus Thenay vom 40 Jahre GS/SM Jubiläum und weitere Veranstaltungshinweise und Buchbesprechungen runden die 32 Seiten ab. Die kommende Ausgabe wird weitere Details der Arbeiten von Henri Dargent kolportieren, dem Mann, dessen erste Aufgabe das Design des Ami massgeblich übertragen wurde:

Wer an sorgfältig aufbereiteten Details zur Historie von Bertoni interessiert ist, sollte sich ein Abonnement leisten. Das Jahresabo kostet 40 Euro (ein Förderbeitrag kann auch in Höhe von 90 Euro geleistet werden). Hier die Bankdaten:

Associazione Internazionale Flaminio Bertoni
Banque Popolare di Sondrio
5 place Monte Grappa
Varese, Italia

IBAN:
IT 78 A056 9610 8000 0000 9009 X48
BIC:
POSOIT22

Über die Associazione können übrigens auch schöne Reproduktionen der Skizzen von Flaminio Bertoni bezogen werden, Kontakt hier am besten über
Die Postadresse für Redaktion:

Associazione Internazionale Flaminio Bertoni
Via Valverde 2
21100 Varese
ITALIA

email: info@flaminiobertoni.it

Citroën-Magazin: Reisebegleiter aus 90 Jahren

 Citroën  Kommentare deaktiviert für Citroën-Magazin: Reisebegleiter aus 90 Jahren
Okt 202010
 

Mit seinem Angebot im Gewinnspiel „Was ist Ihnen der neue C3 wert?“ trumpfte Gewinner und Clubmitglied Markus Riker auf und sammelte genug Sympathiepunkte für drei Monate Fahrfreude im CITROËN C3. Er bot an, ausgewählten Senioren im neuen C3 und mit Unterstützung erfahrener CITROËN Veteranen wie dem AMI 8, der göttlichen DS, einer Langversion des CX und nicht zuletzt einer „Ente“ die Bergwelt und goldenen Löwenzahnwiesen des Ostallgäu zu zeigen. Begleiten Sie den Ausflug der begeisterten Senioren an einem wunderschönen Tag, auf sonnenbeschienenen Straßen und in ihrer außergewöhnlichen Karawane.

Mehr dazu findet sich im Citroën-Magazin Online bzw. im direkten Deep-Link hier.

Okt 052010
 

DS 1955 Paris Motor Show

Wie über den ACI-D-Twitter-Channel angekündigt, war am 2. Oktober 2010 das bald anstehende Jubiläum des Citroën DS das Thema der Retrospektiv-Reihe „So war’s“ des WDR Fernsehens.

Am heutigen 5. Oktober jährt sich zum 55. Mal die Präsentation der „Göttin“, Grund genug, in der „Aktuellen Stunde“ einen besonderen Beitrag im Regionalprogramm zu zeigen.

Der WDR-Dreh fand am ziemlich trübsten Tag des ganzen Septembers statt, die Wolken hingen tief. Ein fein nieselnder Sprühregen überzog das Land, und der novembrige Nebel wollte sich kaum lichten. Doch keiner liess sich davon beeindrucken: die gute Laune beim WDR-Team und natürlich der Anblick und die Fahrt mit den beiden schwarzen Protagonisten, einer originalen, in Deutschland verkauften und damit besonders raren 1958 ID 19 und der französischen 1970 DS 20 „Prefecture“ ließ nicht lange auf sich warten.

Der Düsseldorfer Süden bot neben dem „Mekka“ der Werkstatt von Dirk Sassen (www.ds-sassen.de) natürlich noch die Rheinnähe und die Auenufer der Urdenbacher Kämpe, und damit einen schönen optischen Hintergrund, die Fahrzeuge in Szene zu setzen. Zum Teil fand der Dreh auch in Neuss statt und rundete damit ein schönes Bild ab, garniert mit Schnipseln aus historischen Film-Archiven. Wir haben es genossen – und hoffentlich die Zuschauer im WDR ebenfalls!

Hier das Transkript der Sendung – (C) beim WDR Landesstudio Düsseldorf:

WDR-Retrospektive: So war's

„…Im Pariser Autosalon wird 1955 der Citroën DS vorgestellt, für Autofans gilt die Schau als Geburtsstunde einer Göttin. Das Fahrzeug ist eine Revolution in Form, technischem Anspruch und Fahrkomfort. In der DS schweben Staatsoberhäupter, Fantomas und Bandscheibengeschädigte. Sie gewinnt sogar die Rallye Monte Carlo.

Für Citroën-Papst Dirk Sassen gibt es kein anderes Auto. Er hat sich und seine Werkstatt in den Dienst der Göttin gestellt. Manches Exemplar, das seinen Hof verlässt, ist dann auch besser als werksneu.

Sie ist elegant, sie ist futuristisch, sie ist geschmeidig. Kein anderes französisches Auto verkörpert damals diese Eigenschaften stärker als die DS von Citroën. Die letzte DS wird 1975 produziert. Doch in einem Düsseldorfer Hinterhof lebt sie weiter. Dort betreibt Dirk Sassen eine Werkstatt die sich ausschließlich mit diesem Auto beschäftigt. „Das Auto war eine absolute Sensation“, erzählt der Düsseldorfer DS-Liebhaber. „Wenn man sich anschaut, was damals sonst noch so auf den Straßen herumfuhr … und dann dieses Fahrzeug: Hydropneumatisch gefedert und halbautomatisch zu schalten. Die Leute haben einen Technikschock bekommen, die wussten gar nicht, was sie gekauft haben. Das war 1955 noch gar nicht möglich, das kam erst nach und nach.“

12.000 Bestellungen allein am ersten Tag

Bei ihrer Premiere auf dem Pariser Automobilsalon 1955 ist der Erfolg einzigartig. 12.000 Bestellungen – allein am ersten Tag – für ein Auto, von dem vorher nur wenige Geheimnisse bekannt waren. Von dem aber viele ahnten: Da kommt etwas ganz Besonderes.

Ein Auto zum Repräsentieren – wie der von Stephan Joest. Sein DS war früher einmal Bürgermeisterwagen in der französischen Provinz, wo er ihn vor 14 Jahren selber abgeholt hat. „Ich fühle mich wie auf einer ständigen Urlaubsreise. Ab und an stelle ich das Radio an und höre RTL France – und dann fahre ich im Geiste schon bald durch die französischen Landschaften.“ Ein Wagen zum träumen. Da wird das verregnete Rheinland beinahe zur Französischen Riviera, findet Stephan Joest. „Ich genieße das Leben. Mit diesem Auto wird der Alltag in wenigen Momenten deutlich entspannter.“

Automobil der Zukunft

DS 1962 Paris Salon d'Automobile: La Fusée

Damals war das Auto eine Revolution. Das Design erinnerte an ein Raumschiff. Das ganze Auto scheint geradewegs vom Himmel gefallen zu sein. Mit der DS ist der Automobilbau in der Zukunft angekommen.

Trotz aller Avantgarde sollte die DS vor allem eines sein, erklärt Dirk Sassen. „Eine Limousine, mit der komfortabel die ganze Familie transportiert werden kann, mit einer sehr guten Aerodynamik für die französischen und europäischen Straßen, mit einem Fahrkomfort, der immer noch seine Stärken aufweist.“

Kapriziöse Technik

Allerdings nur, wenn der Wagen gut läuft. Wenn die oft kapriziöse Technik der DS Zicken macht, hilft nur die Spezialwerkstatt. So ist Dirk Sassens größter Schatz auch sein Ersatzteillager. Nur so kann er die alten Schätzchen auch kurzfristig reparieren oder sogar wie neu restaurieren, sagt er. „Dieses Fahrzeug ist gerade aus Frankreich gekommen. In Frankreich war es wohl nicht möglich, die originalen Rückleuchten zu bekommen. Die haben wir nachgefertigt. Das heißt, die sind nagelneu. Und so werden wir sie originalgetreu restaurieren.“

Verwitterte Originalpatina – die Liebe des Sammlers

Ob neu oder alt – es gibt zwei Herzen in der Brust von Dirk Sassen. Privat überwiegt die Liebe des Sammlers, dem die Geschichte der alten DS am Herzen liegt. „Das ist das konträre: Einerseits liebe ich die verwitterte Originalpatina. Auf der andern Seite steht ein Wagen, der einem Neuwagen in keinster Weise nachsteht. Ein DS für die nächsten Jahrzehnte – das ist das Ziel. Ich wollte mein Leben lang DS fahren und das kann ich nur verwirklichen, wenn man ein Fahrzeug erhält.“

So bleibt die DS auch heute, 55 Jahre nach ihre Einführung, immer noch das, was sie immer schon war: Ein Auto gebaut für die Zukunft…“

Die 5-minütige Reportage ist aktuell bei YouTube zu finden:

zwei weitere Teile einer Rückblende des WDR aus dem Jahr 1990 gibt es hier:

Teil 1:

Teil 2:

Update: es gibt beim WDR auch im „Zeitzeichen“ und „Stichtag“ zum Jubiläum eine Reportage – Text und Podcast: hier clicken!

Viel Spass!

Ausstellung Schwerte 7.-9. Mai 2010: Hommage an „Schmidtkult“

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Ausstellung Schwerte 7.-9. Mai 2010: Hommage an „Schmidtkult“
Apr 252010
 

Eine Hommage an Michael Schmidtkult in Form zweier Bücher und einer Ausstellung in Schwerte vom 07.-09. Mai 2010

Zur traurigen Erklärung: 2007 starb Michael Schmidt. Er selbst nannte sich und das was er schuf »Schmidtkult«. Knapp drei Jahre später erscheinen ihm zu Ehren nun zwei Bildbände: »Schmidtkult« und »Schmidtkult-Chapron«.

Eine fünfköpfige Kerngruppe aus seinem Familien- und Freundeskreis war nicht untätig und hat in kompletter Eigenregie diese beiden Titel produziert und drucken lassen. »Autokunst« würde manch einer vermutlich gerne voreilig das nennen, was Michael Schmidtkult geschaffen hat. Zugegeben: »Das Aufgreifen, Interpretieren, Arrangieren und Umwandeln ästhetisch-stilistischer Komponenten klassischer Fahrzeugteile« passt ja ausgeschrieben kaum in eine Zeile hinein.

Dennoch kommt diese Beschreibung der Arbeitsauffassung Michael Schmidtkults schon etwas näher. Doch kann sich der werte Leser selbst ein Bild machen: auf 192 Seiten des Buches ist eine Auswahl von erstaunlichen Objekten aus den Jahren 1987-2007 zu sehen. Genaugenommen sind es 72 Arbeiten, die abgebildet sind (wer ganz genau hinsieht, entdeckt womöglich noch weitere). Dem aus Schwerte in Westfalen stammenden »Metallurgisten« (wie der französische Übersetzer im Buch seine Tätigkeit benennt) war seinerzeit eine größere Aufmerksamkeit der Kunst – und Designwelt nicht vergönnt. Michael Schmidtkult konnte zwar von den Erträgen seiner künstlerischen Arbeit leben.

Zahlreiche Objekte haben, aus seinen Werkstätten kommend, im In- und Ausland neue stolze Besitzer gefunden. Auftritte, Dokumentationen in Radio und TV, Berichte in Tageszeitungen und Magazinen über ihn, all das erhöhte sicherlich seinen regionalen und überregionalen Bekanntheitsgrad. Nichtsdestotrotz war er zuweilen mit dem Absatz seiner Objekte unzufrieden. Zur besseren Vermarktung seiner Werke sollte ein schicker, als Werbemittel einzusetzender Katalog her. Bereits mit den Planungen zu diesem Katalog befasst (und auch mitten im Umbau einer Citroën DS Limousine zu einer eigenen Version des Chapron »Le Dandy« Coupés), stirbt Michael Schmidtkult im Juni 2007 plötzlich während einer Urlaubsreise in Portugal. Freunde, Bekannte, Verwandte sind von der Nachricht schockiert.

Die schon erwähnte Fünfergruppe berät und beschließt, das begonnene Katalogprojekt weiterzuführen, zu einer »Schmidtkult«-Künstlermonografie zu erweitern und zu veröffentlichen. Es folgen Aufrufe an Besitzer von Schmidtkult-Objekten, sich am Buch zu beteiligen, sich textlich zu äußern oder Bildmaterial zu senden. Schließlich kommentieren im Buch nun dreißig Personen zwischen Schweden, Schweiz und Schwerte in wunderbar unterschiedlicher Weise in Wort und Bild die Kunst und die Persönlichkeit von Michael Schmidtkult. Einige haben ihre Botschaft und ein Portraitbild per Email geschickt, die meisten Personen wurden aber vom »Buchteam« besucht und vor Ort zusammen mit ihrem Schmidtkult-Objekt fotografiert. Eine höhere vierstellige Zahl von insgesamt zur Verfügung stehenden Fotos wurde auf ihre inhaltliche und technische Druckfähigkeit hin untersucht, aufgespürt, sortiert, archiviert, bearbeitet.

Wo die Möglichkeit bestand, Schmidtkult-Objekte ganz neu zu fotografieren, wurde auch dieses getan. Die hauptsächlich aus dem persönlichen Fotoarchiv von Michael Schmidtkult stammenden Aufnahmen waren eine Mischung aus zum Teil beschädigten Groß-, Mittel-, Kleinbildformatdias, verblichenen Schwarzweiß- und Colorpapierabzügen und Digitalfotos in unterschiedlichen Versionen und Qualitäten. Die Arbeit mit diesem »Ausgangsmaterial« erinnert den Autor der einleitenden Worte im Buch an Michael Schmidtkults eigene Arbeitweise: Dinge entdecken, analysieren, behutsam verändern, in eine neue Ordnung bringen.

Im Buch tauchen zwischen den Abbildungen der Objekte und den kommentierenden Personen auch immer wieder großartige Portraits von Michael Schmidtkult selbst auf, der sich auf Fotos häufig gern selbst in Szene gesetzt hat (sehr zur Freude des Betrachters). Diesen Bildern sind Zitate aus Interviews von Michael Schmidtkult zugeordnet, in denen er seine gestalterische Arbeit oder damit zusammenhängende Situationen beschreibt. Dem Leser wird es nicht entgehen, dass alle Texte auch ins Französische übersetzt sind. Michael Schmidtkult hat sich nach einer Phase, in der er sich überwiegend amerikanischen und englischen Fahrzeugmodellen gewidmet hat, in den letzten Jahren beinahe ausschließlich mit französischen Klassikern aus dem Hause Citroën befasst (und sich bei diesen auf Teile von der »DS« konzentriert).

So ist auch auf einer seiner Werbepostkarten der Begriff »Artiste Citroën« zu lesen. Ihm hätte es sicherlich gut gefallen, dass seine Worte, Worte über ihn und Abbildungen seiner Werke auch in Frankreich und in »ihrer« schönen Sprache erscheinen. Zudem gibt es auch in der französischen Übersetzung im direkten Vergleich tolle Dinge zu entdecken (herrlich unnützes Wissen). Wer weiß zum Beispiel schon, dass das französische Wort für UFO »OVNI« heißt? Bei der weiteren Durchsicht des Archivmaterials von Michael Schmidtkult stellte sich heraus, dass es zu einem seiner Projekte besonders viele Aufzeichnungen und Fotos gab.

Zum Beispiel in einer von Michael Schmidtkult zusammengestellten Mappe mit eingeklebten Skizzen, Materiallisten, Stundenangaben, Stoff- und Farbproben, etc. 1997 baute Michael Schmidtkult eigenhändig in einer 2202 Stunden währenden Prozedur in seiner winzigen Werkstatt in Schwerte-Villigst eine Citroën DS Limousine zu einem Henri Chapron »Le Caddy« Cabriolet um. Schnell war in der Buchredaktion die Entscheidung getroffen worden, über diesen genialen Umbau einen eigenen »kleinen« Bildband herauszubringen. Im »Schmidtkult«-Buch hätte die »Le Caddy«-Dokumentation entweder zuwenig Raum bekommen oder hätte im Vergleich zu den anderen Objekten zuviel Raum eingenommen. Auch in diesem Buch gibt es (selbstverständlich auch französisch übersetzte) erläuternde Worte zur Geschichte und Machart, sowie ein Vorwort des gleichzeitig ersten und jetzigen Besitzers des Cabriolets.

Im »Schmidtkult-Chapron«-Buch gab es im Vergleich zum »Schmidtkult«-Buch nur einige hundert Bilder auf Form und Format zu trimmen und in das ans »große« Buch angelehnte selbst entwickelte Layout einzupflegen. Beide Bücher haben das gleiche Format (24 x 24cm), das »Chapron«-Buch kommt mit 48 Seiten, das andere mit den schon erwähnten 192 Seiten daher. Es erscheint eine kleine Auflage von jeweils 1000 Stück. Gedruckt wurden die Bücher in einer Druckerei in Hamm. Um eine Bestellmöglichkeit der Bücher über ISBN-Nummern im Buchhandel zu gewährleisten, wurde kurzerhand ein eigener kleiner Verlag gegründet (Verlag Edition Amicale, Schwerte), der sich um den weiteren Vertrieb der Bücher kümmert. Nach der Ausstellung ist natürlich auch eine Buchbestellung über die Homepage «www.schmidtkult.de« möglich. Fast unnötig zu sagen, dass die Kosten für die Buchherstellung komplett aus eigenen, privaten Mitteln vorfinanziert wurden.

Um nun der Buchveröffentlichung und dem Verkaufsstart einen angemessenen Rahmen zu geben, werden dafür die Galerie-Räumlichkeiten der »Zwischenraum-Ateliers« am Schwerter Marktplatz für ein Wochenende im Mai gemietet. Vom 07. bis zum 09.Mai 2010 gibt es die beiden Schmidtkult-Bücher dort erstmalig zu kaufen. Begleitet wird die Buchpräsentation von einer Ausstellung verbliebener und ausgeliehener Schmidtkult-Objekte.

Etwa zwanzig größere Original-Objekte werden dort zu sehen sein, dazu noch Kleinobjekte, Materialproben, etc. in Schaukästen. Werkstattfotos, Farbproofs und Druckbögen aus dem Buchherstellungsprozess dokumentieren zusätzlich wie und wo die Objekte von Michael Schmidtkult und das Buch selbst hergestellt wurden. Selbstverständlich gibt es auch französische Live-Musik dazu von befreundeten Musikern, die alte und neue Chansons präsentieren werden.

»Zwei Bücher Schmidtkult« also, eine Hommage an Michael Schmidtkult in Form zweier Bücher und einer Ausstellung. (Text: Bodo Brauer)

Hier die Bücher:

„Schmidtkult“
Kunst und Designobjekte von Michael Schmidtkult
(D/F 2010), Bildband, 192 Seiten, 24x24cm
ISBN 978-3-00-030413-2

„Schmidtkult-Chapron“
Eine automobile Hommage
(D/F 2010), Bildband, 48 Seiten, 24x24cm
ISBN 978-3-00-030414-9

Die Ausstellung:

Zwischenraum Ateliers
Kötterbachstrasse 5, Eingang Marktplatz
D-58239 Schwerte
www.zwischenraum-ateliers.de