Nov 072014
 

(English below)

Es gibt neues von der Reise von Reiner Sowa zu berichten – er hat mittlererweile den Iran erreicht. Erste Station war Maku, wo er von einigen Mitgliedern des iranischen Clubs empfangen wurde.

Dann ging es weiter nach Tabriz – es gab einen großen Empfang mit den Mitgliedern des „Iranian Motorcycle and Automobile Federation“, die ihn stilsicher mit einer Citroën Dyane und einem Citroën Méhari sowie anderen automobilen Klassikern empfingen und ein eigenes Besuchsprogramm für ihn in diesem Tagen organisiert haben.

Wir man den Bildern entnehmen kann, gab es kleinere Reparaturarbeiten an der Acadiane auszuführen.

Wir danken noch einmal insbesondere dem iranischen ACI-Delegierten Houtan Arefi sowie dessen Engagement für Reiner Sowa!

Weitere Aufnahmen in der Bildergalerie weiter unten.

—–


Reiner Sowa meets the Amicale and Citroën club in Iran

We were happy to hear that Reiner Sowa now has arrived in Iran. A few days ago he crossed the borders, and already was welcomed in Maku by some car enthusiasts and club members. His next larger stopover then was in Tabriz – Houtan Arefi, the Iranian Delegate of the ACI, had prepared for a welcome program with members of the classic committee of the „Iranian Motorcycle and Automobile Federation“ in Tabriz.

Sure it was a great occasion to connect, and of course not to miss the local Citroën Dyane and a Citroën Méhari and some other classic cars!

Reiner’s stay included a well-prepared visit of historical places in Tabriz, and also another meeting with classic cars in Tabriz had been arranged.

Good to see that the Citroën club network is very active – and again thank you to Houtan Arefi and his friends and club members for making Reiner’s stay so much welcomed!

Mit der Acadiane über die Seidenstrasse: Reiner Sowa auf Tour nach Mumbai

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Mit der Acadiane über die Seidenstrasse: Reiner Sowa auf Tour nach Mumbai
Sep 062014
 

(English below, en Francais au-dessous)

(Updates s.u. / Updates see below at the end / Les Nouveautés au-dessous au fin du texte)

Der Citroën-Szene-weit bekannte 2CV-Krimiautor Reiner M. Sowa wird für die Recherche zu seinem nächsten Buch sich auf eine Reise begeben, von der viele nur träumen und doch nur die wenigsten jemals realisieren werden…

„Jetzt hat er eine Auszeit von seinem Beruf genommen und ist mit seiner Ente, einem der skurrilsten Fahrzeuge in der Geschichte des Automobils, zu einer Reise zu sich selbst aufgebrochen – über die Seidenstraße bis nach Indien.“

So beginnt das Schlusskapitel des aktuellen Kriminalromans „Ein Bestatter auf der Flucht“ von Reiner M. Sowa. Hauptperson ist Ulrich Schwartz, ein kriminalistisch engagierter Bestatter mit Halbglatze und kurz geschorenem Kinnbart, der bereits im letzten Band „Ein Bestatter und das Enten-Testament“ der Ente verfallen ist. Nun packt er seinen 2 CV, dem Fluchtfahrzeug aus der Lebenskrise, mit dem Allernötigsten.

Kein Wunder, dass Reiner M. Sowa aufbrechen will, um den Spuren seiner Hauptfigur zu folgen. Er schreibt nur über das, was er kann und weiß.

Mit seiner himmelblauen Acadiane wird er sich in wenigen Tagen auf den Weg machen vom Bergischen Land über

reiner-sowa-acadiane-seidenstrasse-02

Österreich,
Slovenien,
Kroatien,
Bosnien,
Albanien,
Mazedonien,
Bulgarien,
Griechenland,
Türkei,
Georgien,
Armenien,
Aserbaidschan,
Iran,
Pakistan bis nach Indien.

Wenn alles nach seinen Vorstellungen klappen sollte, will er seine treue Acadiane in Mumbai per Schiff nach Bremerhaven schicken und selbst per Flugzeug nach Hause fliegen, um mit seiner Familie Weihnachten zu feiern.

Diese Recherche-Reise wäre nicht möglich gewesen ohne Unterstützung vieler Menschen und Firmen. So wurde z.B. der Innenausbau seiner Acadiane vom Bauzentrum Metten in Bergisch Gladbach gesponsort. Birke Radke von „2CV dekore“ bereitete für ihn graphisch die Reiseländer auf, die nun auf Folie seine Acadiane zieren und auf die er per Edding nach und nach die Reiseroute einzeichnen wird.

Auch wenn seine Reise beginnt, freut der Autor sich über jede Unterstützung. Wer helfen möchte, und sei es auch nur mit einem Benzinzuschuss, wende sich per E-Mail an mail@sowa.de.

Die Liste der Sponsoren ist auf www.sowa.de veröffentlicht.

Im Ausland ist man bereits auf Sowas Reise aufmerksam geworden. So will das ACI-Mitglied Iran für den Autor einen Empfang im Sportstadion von Teheran vorbereiten.

Wir drücken dem Schriftsteller die Daumen, dass er und seine Acadiane ohne Komplikationen Indien erreichen und beide gesund bzw. unfallfrei wieder in Deutschland landen.

Natürlich wird der Autor regelmäßig über die Erlebnisse auf seiner Reise berichten. Nachzulesen ist das ab sofort im Kölner Stadt-Anzeiger
www.ksta.de/seidenstrasse,
auf www.sowa.de
und auf www.facebook.com/ReinerSowa

Die Amicale wünscht ihm viel Glück und alles Gute, keine Pannen und natürlich beste Gesundheit – schließlich wollen wir die wichtigsten Stories von ihm im nächsten Jahr lesen und hören!

Und wir werden auf den Amicale-Seiten kontinuierlich von ihm berichten. Reiner hat sich angeboten, als „Ambassador“ für die Amicale unterwegs zu sein – sein Angebot haben wir natürlich gern angenommen…

🙂

Updates:

* Unterwegs von Berlin bis Albanien

—–


The 2014 adventure: Rainer Sowa takes his Citroën Acadiane via the „Silk Route“ to Mumbai

The well-renowned Citroën 2CV crime author Reiner M. Sowa will head off for the research for his next book on a journey that many of us only dream about and yet very few ever will realize…

„Now he has taken a break from his job and is with his 2CV, one of the most bizarre vehicles in the history of the automobile, embarked on a journey along the Silk Road to India.“

These are the words in the final chapter of the current detective fiction book „Ein Bestatter auf der Flucht“ (translated: „An undertaker on the run“) written by Reiner M. Sowa. Main person is Ulrich Schwartz, a criminology committed undertaker balding and close-cropped beard, which is already active in the last volume „Ein Bestatter und das Enten-Testament“ (translated: „An undertaker and the 2CV testament“). Now he grabs his 2 CV, the getaway vehicle from the food crisis, with just the bare necessities.

No wonder that Reiner M. Sowa will get up to follow in the footsteps of its main character. He only writes about what he really has experienced!

With its sky-blue Acadiane he will start his journey in a few days on the way from the Cologne region in Germany to head towards

reiner-sowa-acadiane-seidenstrasse-03

Austria,
Slovenia,
Croatia,
Bosnia,
Albania,
Macedonia,
Bulgaria,
Greece,
Turkey,
Georgia,
Armenia,
Azerbaijan,
Iran,
Pakistan
to India.

If everything should work according to his ideas, he wants to ship his faithful Acadiane in Mumbai back to Bremerhaven and then fly back home to celebrate Christmas with his family.

This research trip would not have been possible without the support of many people and companies. Thus, for example, the interior finishing of his Acadiane was sponsored by Bauzentrum Metten in Bergisch Gladbach. Birke Radke of „2CV Decors“ prepared graphics for the journey which now adorn his Acadiane on film and on which he will draw gradually the itinerary.

Even though his journey begins in a few days, the author appreciates any support.
Who wants to help, even if it is only with a gasoline subsidy, apply by e-mail to mail@sowa.de

The list of sponsors is published on www.sowa.de.

It would be good when also the countries and clubs in which Reiner Sowa will pass by could support him through his trip. For example, the freshly welcomed ACI member Iran wants to prepare a reception at the sports stadium of Tehran for the author and his car.

We expressed our sincerest wishes that Reiner and his Acadiane can reach the final destination without complications and return healthy and accident-free again in Germany.

Of course, the author will report regularly on the experiences on his journey. Follow his diary here:

www.ksta.de/seidenstrasse,
on www.sowa.de
as well as on www.facebook.com/ReinerSowa

Reiner has offered to also be a „brand ambassador“ for the Amicale – an offer which we could not reject so we’re happy to have him supporting our mission and vision…

Good luck!

Updates:

* Via Berlin to Albania


—–

L’aventure commence – Reiner Sowa en route a l’Inde avec une Citroën Acadiane

Le auteur des livres détective de fiction avec les Citroën 2CV, le bien renommée Reiner M. Sowa, sera partir dans quelques jours pour la recherche pour son prochain livre sur un voyage que beaucoup d’entre nous ne rêvent et pourtant très peu seront jamais réaliser…

„Maintenant, il a pris une pause de son travail et est avec sa 2CV, l’un des véhicules les plus bizarres de l’histoire de l’automobile, en route pour un voyage le long de la soie en Inde.“

Ce sont les mots du dernier chapitre de l’actuel livre détective de fiction „Ein Bestatter auf der Flucht“ (traduit: „Un entrepreneur de pompes funèbres sur le pouce“) écrit par M. Reiner Sowa. Personne principale est Ulrich Schwartz, un criminologie commis croque la calvitie et la barbe rase, qui est déjà actif dans le dernier volume „Ein Bestatter und das Enten-Testament“ (traduit: „Un entrepreneur de pompes funèbres et le testament de la 2CV“). Maintenant, il attrape sa 2 CV, le véhicule de fuite de la crise alimentaire, avec seulement le strict nécessaire.

Pas étonnant que M. Reiner Sowa va se lever pour suivre les traces de son personnage principal. Il ne parle que de ce qu’il a vraiment connu!

Avec son Acadiane en bleu ciel, il va commencer son voyage dans quelques jours sur le chemin de la région de Cologne en Allemagne se diriger vers

reiner-sowa-acadiane-seidenstrasse-01

Autriche,
Slovénie,
Croatie,
Bosnie,
Albanie,
Macédoine,
Bulgarie,
Grèce,
Turkiye,
Géorgie,
Arménie,
Azerbaïdjan,
Iran,
Pakistan
en Inde.

Si tout devrait fonctionner selon ses idées, il veut expédier son fidèle Acadiane à Mumbai vers Bremerhaven, puis rentrer à la maison pour fêter Noël avec sa famille.

Ce voyage d’étude n’aurait pas été possible sans le soutien de nombreuses personnes et entreprises. Ainsi, par exemple, la finition intérieure de son Acadiane a été parrainé par Bauzentrum Metten à Bergisch Gladbach. Birke Radke de „2CV“ Décors“ graphiques pour le voyage qui ornent désormais son Acadiane sur le film et sur ​​lequel il s’appuiera progressivement l’itinéraire préparés.

Même si son voyage commence dans quelques jours, l’auteur apprécie tout soutien.
Qui veut aider, même si c’est seulement avec une subvention de l’essence, une demande par e-mail à mail@sowa.de

La liste des sponsors est publié sur www.sowa.de.

Il serait bon aussi quand les pays et les clubs dans lesquels Reiner Sowa passeront pourrait le soutenir par son voyage.
Par exemple, le membre de l’ACI fraîchement accueilli l’Iran veut préparer une réception au palais des sports de Téhéran pour l’auteur et sa voiture.

Nous avons exprimé nos plus sincères souhaite que Reiner et son Acadiane peuvent atteindre la destination finale sans complications et revenir sain et sans accident en Allemagne.

Bien sûr, l’auteur fera régulièrement rapport sur les expériences sur son voyage. Suivez son journal ici:

www.ksta.de/seidenstrasse,
sur www.sowa.de
et sur www.facebook.com/ReinerSowa

En plus, Reiner nous a offert d’etre l'“ambassadeur de l’Amicale“ et nous sommes heureux d’avoir lui distribuer notre intention et notres ambitions sur les pays du monde 🙂

Prochains stations du reportage:

* La route jusqu’au Albanie

Bonne chance – et bonne route! 🙂

Iran neuestes ACI-Mitglied

 Amicale, Citroën  Kommentare deaktiviert für Iran neuestes ACI-Mitglied
Aug 272014
 

(English below)

Als neuestes Mitglied konnte seit Mitte August der Iran mit seinem „French Classic Car Club“ in die ACI aufgenommen werden.

Was die wenigsten wissen:

Auch im Iran wurden einst Citroën in Lizenz von „SAIPA“ (Société Anonyme Iranienne de Production Automobile, gegr. 1966) hergestellt.

Als eines der ersten Modelle wurden in Teheran zunächst die „Kastenente“ AK350 produziert, gefolgt von der Dyane (ab 1968), die dann im Iran als „Jiane“ (aus dem Persischen übersetzt: „Löwe“) vermarktet wurde. Der auf 2CV-Basis entwickelte „Baby Brousse“, ein kastenförmiger Buggy-ähnlicher Wagen ähnlich des Méhari, entstand mit einer Metallkarosserie und wurde als „Jiane Méhari“ angeboten. Danach wurden die „Akadiane“ und eine Pickup-Version der Dyane produziert.

SAIPA verhandelte mit Citroën im Jahr 2000 den Abschluss eines Vertrags über die Produktion des Mittelklassemodells Citroën Xantia, der dann von 2001 bis 2010 dort gebaut wurde – eines der beliebtesten Modelle im Iran, nicht zuletzt auch dank seiner hydropneumatischen Federung. (Weitere Infos zu SAIPA auf deren Website: www.saipacorp.com)

Im „French Classic Car Club“ Iran sind SM, CX, DS und ID, Traction Avant, 2CV, GS, BX, XM und natürlich auch C5 Serie I, C5 II Hydractive 3 and 3+ Modelle vertreten.

Wie den Medien im Mai zu entnehmen war, plant PSA Citroën eine mögliche Rückkehr in den Iran, um dort die aktuellen Modelle 301 und 2008 (Crossover-SUV) bei IKCO (ran Khodro Company) im Rahmen eines Joint Ventures zu produzieren – und auch die Produktion des C4 bzw. C4 Picasso ist derzeit unter Verhandlung. (Infos u.a. hier: http://www.presstv.ir/detail/2014/07/26/372867/ikco-to-cooperate-with-renault-peugeot/). Bevor die westlichen Sanktionen im Iran intensiviert wurden, war der Iran einer der wichtigsten Märkte für PSA Peugeot Citroën (2011: 13% Jahresumsatz, 458,000 Automobile).

Einige Modelle sind in der u.g. Gallerie zu finden.

Der ACI-Ansprechpartner für den Iran ist der sehr engagierte Präsident und Gründer des „French Classic Car Club Iran“, Houtan Arefi, der unter houtan.arefi@gmail.com erreicht werden kann.

Die Website des Clubs ist www.french-classic-cars-club.com

—–


New ACI Member: Iran

ACI’s newest member since mid August 2014 now is the Iran where the „French Classic Car Club“ is the most active organisation to cater for Citroën and other models. What rather few people know: Citroën cars were once also produced under license in Iran first by „SAIPA“ (Société Anonyme Iranienne de Production Automobile, founded in 1966) and later on by “IKCO” (Iran Khodro Company), today Iran’s biggest car manufacturer.

As one of the first models were the AK350 was produced by SAIPA, followed by the Dyane (from 1968 onwards), marketed in Iran as the „Jiane“ (translated from Persian: „Lion“). The 2CV-based derivative „Baby Brousse“, a buggy-style car similar to the Mehari, was created with a metal body instead of the European ABS version, and was offered as a „Jiane Mehari“. Then the „Akadiane“ and a pickup version of the Dyane were manufactured and sold.

SAIPA negotiated with Citroën in 2000 the contract for the production of the middle class model Citroën Xantia, which was then built from 2001 to 2010 in Iran – one of the most popular models in this country, not least thanks to its hydro-pneumatic suspension. (Learn more about SAIPA on their website: www.saipacorp.com)

In the „French Classic Car Club“ of Iran a multitude of Citroën models is represented: SM, CX, DS and ID, Traction Avant, 2CV, GS, BX, XM and of course C5 Series I, II C5 Hydractive 3 and 3 + models are driven by its members.

As reported in the press earlier this year, PSA Peugeot Citroën is planning a possible return to Iran to produce some of the models of the current range at IKCO, amongst them the Peugeot 301 and 2008 (Crossover SUV) as part of a joint venture – and also the production of C4 and C4 Picasso is currently under negotiation. (More info eg. at: http://www.presstv.ir/detail/2014/07/26/372867/ikco-to-cooperate-with-renault-peugeot/).
Before the Western sanctions on Iran have intensified, Iran was one of the most important markets for PSA Peugeot Citroën (2011: 13% of annual sales, 458.000 automobiles were built).

We welcome the “French Classic Car Club Iran” represented by its founder and president, Houtan Arefi, to the Amicale Citroën Internationale.

email contact: houtan.arefi@gmail.com

Club website: www.french-classic-cars-club.com

Enjoy!