Vor 25 Jahren: Weltpremiere des Citroën ZX

 Citroën  Kommentare deaktiviert für Vor 25 Jahren: Weltpremiere des Citroën ZX
Mrz 122016
 

(English below)

Vor 25 Jahren, im Jahr 1991, feierte der Citroën ZX auf dem Genfer Automobilsalon seine Weltpremiere. Die Schräghecklimousine ordnete sich zwischen dem Citroën AX und dem Citroën BX ein und war das erste speziell für die Kompaktklasse entwickelte Modell von Citroën.

Der Citroën ZX – fünf Sitze, Fünftürer und Frontantrieb – war das erste europäische Fahrzeug mit einer längsverschiebbaren Rückbank und einer neigungsverstellbaren Rückenlehne. Zudem bot es den längsten Innenraum in seinem Segment. Eine technologische Innovation beim Citroën ZX: die programmiert mitlenkende Hinterachsaufhängung, die ein leichtes Einlenken der Hinterräder in Kurvenrichtung erlaubte und so die Straßenlage erheblich verbesserte.

Im März 1991 kam der Citroën ZX mit vier Ausstattungslinien – Reflex, Avantage, Aura und Volcane – auf den Markt, die jeweils für vier verschiedene Käufertypen bestimmt waren. Zur Auswahl standen Vierzylinder-Benzinmotoren mit 55 kW/75 PS (1.360 cm³), 65 kW/88 PS (1.580 cm³) und 88 kW/120 PS (1.580 cm³). Mit dieser Modellreihe vervollständigte Citroën das Angebot für den Mittelklassemarkt und unterstrich seinen Anspruch, ein „Generalist“ zu sein.

Noch im selben Jahr wurde der Citroën ZX 1,9 l Diesel mit EGR und Katalysator auf der IAA in Frankfurt präsentiert. Das auf der Basis des XUD-Motors entwickelte ZX-Dieseltriebwerk entsprach den Wünschen der Kunden und erfüllte selbst die strengsten Umweltschutznormen. Im November 1991 zeichnete die französische Zeitschrift „Auto Moto“ den Citroën ZX Diesel Avantage als „Diesel-König“ aus.

Im Februar 1992 gingen zwei internationale Preise an den Citroën ZX: die Goldmedaille der „Association française de la presse automobile“ (französischer Verband der Automobilpresse) und der Preis „Auto Europa“, der vom italienischen Autojournalistenverband verliehen wird.

Einen Monat später wurde der Citroën ZX durch vier neue Varianten mit ZF 4-Gang-Automatik erweitert: zwei Benziner (Citroën ZX Volcane mit 120 PS/88 kW und Citroën ZX Aura mit 88 PS/65 kW) sowie zwei Diesel (Citroën ZX Aura und Citroën ZX Avantage mit 64 PS/47 kW). Der Citroën ZX wurde somit in vierzehn Modellvarianten angeboten.

Mit der Markteinführung des Citroën ZX Turbodiesel im Sommer 1992 zog ein „Spaß-Diesel“ in die Kompaktklasse ein. Der neue Turbodieselmotor mit Ladeluftkühler holte aus 1.905 cm³ 90 PS (66 kW) bei 4.000 U/min und bot eine für damalige Verhältnisse herausragende Spitzengeschwindigkeit von 185 km/h.

Im Herbst 1992 debütierten zwei neue dreitürige Versionen des Citroën ZX: der ZX Aura Turbodiesel und der ZX Aura 1.8i. Diese Coupés setzten durch ihre hervorragende Ausstattung neue Impulse für das Image der ZX Modelle.

In den Folgejahren wuchs die Modellpalette des Citroën ZX weiter – unter anderem um den Kombi, der in zwei Ausstattungslinien auf den Markt kam und viel Raum sowie gutes Fahrverhalten bot. Die Sonderserien ZX Tonic und ZX Kombi Tonic richteten sich an eine junge, designbewusste Kundschaft und waren als Drei- und Fünftürer erhältlich.

Citroën ZX Rallye Raid

Im Zuge der Markteinführung des Citroën ZX im Jahr 1991 präsentierte die Marke den 300 PS starken, Allrad angetriebenen ZX Rallye Raid und verkündete damit offiziell ihren Einstieg in den internationalen Motorsport. Bis 1997 engagierte sich Citroën Sport mit großem Erfolg bei der Rallye Raid und konnte bereits beim Auftakt des Motorsport-Engagements erste Triumphe feiern: Die beiden Fahrerteams Ari Vatanen/Bruno Berglund sowie Jacky Ickx/Christian Tarin belegten 1990 mit einem Prototyp des Fahrzeugs bei der Rallye Aragon in Spanien die ersten beiden Plätze. Bis zum Ausstieg aus der Rennserie im Jahr 1997 gewann Citroën bei der Rallye Raid fünf Konstrukteursmeisterschaften in Folge (1993 bis 1997). Im selben Zeitraum entschied Citroën mit seinen Piloten Pierre Lartigue/Michel Périn die renommierte Rallye Paris-Dakar drei Mal hintereinander für sich.

Nachtrag der Amicale – Bestands-Zahlen und Clubunterstützung

Beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) Flensburg waren zum 1.1.2014 unter den TSN (Typschlüsselnummern) 210, 214, 218, 219, 220, 221, 239, 240, 241, 242, 260, 261, 262, 298, 611, 612, 613, 614, 615, 616, 618, 619, 620, 621 und 622 noch insgesamt 1.798 Fahrzeuge der Handelsbezeichung „ZX“ (amtlicher Typ-Text „N2“) verzeichnet. Es kann nicht ausgeschlossen werden, daß weitere ZX entweder nicht den passenden TSN zugewiesen wurden, z.B. durch Importe etc. sodaß die Anzahl der ZX in Deutschland noch höher sein kann.

Der Citroën ZX, damals auch unter dem Slogan „Golf-Klasse“ vermarktet, wird vorrangig in Deutschland durch den André Citroën-Club (www.andre-citroen-club.de) repräsentiert, in dem sich Enthusiasten für Fahrzeuge aller Baujahre von 1919 bis heute austauschen. Auf den Clubforen-Seiten (www.andre-citroen-club.de/forums) ist insbesondere die Suche nach Fahrzeugen und Ersatzteilen möglich.

—–


A Special Anniversary – 25 Years of Citroën ZX

(Translation by Amicale)

In 1991, Citroën’s newest model, the „ZX“, had its world premiere at the Geneva Motor Show. The hatchback was positioned between the models „Citroën AX“ and „Citroën BX“ and was the first model specifically designed for the compact class segment of Citroën.

The Citroën ZX – with five seats, five-door and front wheel drive – was the first European car with a longitudinal sliding rear bench seat and a tilt-adjustable backrest. It also offered the longest interior in its segment. A technological innovation was also deployed with the Citroën ZX: the „programmed“ co-steering rear axle which allowed an easy give in the rear wheels in the turning direction, thus greatly improving the roadholding.

In March 1991, the Citroën ZX came with four trim levels – „Reflex“, „Avantage“, „Aura“ and „Volcane“ – determined for four different types of buyers on the market. The choice was between four-cylinder gasoline engines with 55kW / 75hp (1,360 cc), 65kW / 88hp (1,580cc) and 88kW / 120hp (1,580cc). With this model Citroën completed the portfolio for the middle class market and underlined the claim to be a „generalist“.

That same year, the Citroën ZX 1.9 liter diesel with EGR (exhaust gas recirculation) and catalytic converter was presented at the IAA motor show in Frankfurt. Developed on the basis of the XUD engine, the new ZX diesel engine addressed the wishes of the customers and fulfilled the most stringent environmental standards. In November 1991, the French magazine „Auto Moto“ awarded the Citroën ZX Diesel Avantage as „diesel king“.

In February 1992, two international awards went to the Citroën ZX: the gold medal of the „Association française de la presse automobile“ (French Association of the Automotive Press), and the prize „Auto Europa“, awarded by the Italian car Journalists Association.

A month later, the Citroën ZX has been extended by four new variants with ZF 4-speed automatic transmission: two petrol („Citroën ZX Volcane“ with 120hp / 88kW and „Citroën ZX Aura“ with 88hp / 65kW) and two diesel („Citroën ZX Aura“ and „Citroën ZX Avantage“ with 64hp / 47kW). The Citroën ZX was thus offered in fourteen different model variants.

With the launch of the Citroën ZX turbodiesel in the summer of 1992, a „fun-diesel“ (German marketing slogan: „Spass-Diesel“) was introduced in the compact class. The new turbo diesel engine with intercooler had a 1,905cc 90hp / 66 kW engine at 4000 rev/min and offered – outstanding for its time – a top speed of 185km/h.

In autumn 1992, two new three-door versions of the Citroën ZX debuted: the „ZX Aura Turbodiesel and the ZX Aura 1.8i. These coupes set by its superb features new impulses to the image of the ZX models.

In subsequent years, the model range of Citroën ZX continued to grow – especially addressing the „break“ estate version which came in two trim lines to the market, offering plenty of space and good driveability. The special series „Tonic ZX“ and „ZX Tonic Kombi“ (break) were aimed at a young, design-conscious customer audience and were available in three- and five-door variants.

Citroën ZX Rallye Raid

As part of the launch of the Citroën ZX in 1991, the brand presented the 300-horsepower, four-wheel driven „ZX Rallye Raid“ and announced officially its entry into the international motorsport. Until 1997 Citroën Sport participated with great success in the Rally Raid and was already at the launch of the motorsport commitment able to celebrate first triumphs: The two driver teams Ari Vatanen / Bruno Berglund and Jacky Ickx / Christian Tarin set a great success in 1990 with a prototype of the vehicle at the Rally Aragon in Spain and won the first two places. Until the withdrawal from the race series in 1997, Citroën won five constructors‘ championships in a row (1993 until 1997) in the Rally Raid. During the same period Citroën won with the pilots Pierre Lartigue / Michel Périn the prestigious Paris-Dakar Rally three times in a row.

Annotation by Amicale Citroën and DS Germany – inventory numbers and club support

In Germany, the national Federal Motor Transport Authority („Kraftfahrtbundesamt“, KBA) Flensburg had registered in 2014 under the TSN (type code numbers) 210, 214, 218, 219, 220, 221, 239, 240, 241, 242, 260, 261, 262, 298, 611, 612, 613 , 614, 615, 616, 618, 619, 620, 621 and 622 a total of 1,798 vehicles sold as „ZX“ (official type text „N2“). It can be assumed that further ZX were either not allocated to the matching TSN, for example when imported from foreign countries etc. so that the number of ZX can be even higher in Germany.

The Citroën ZX, marketed under the slogan „Golf class“, is in Germany primarily represented by the André Citroën Club (ACC) (www.andre-citroen-club.de) in which Citroën enthusiasts of vehicles of all model years from 1919 until today are represented. The club’s (German spoken) internet forum (www.andre-citroen-club.de/forums) allows particularly to search for vehicles and spare parts of the ZX and other models.

40 Jahre Citroën CX

 Amicale, Citroën  Kommentare deaktiviert für 40 Jahre Citroën CX
Aug 262014
 

(English below, en Francais au-dessous)

Am 26. August 1974, also heute vor 40 Jahren, wurde der Citroën CX erstmals präsentiert. Als Nachfolger des legendären Citroën DS war das Modell der oberen Mittelklasse die Synthese aller technischen Entwicklungen von Citroën. In Deutschland wurden zwischen 1974 und 1991 insgesamt 111.049 Einheiten des Citroën CX verkauft. Besondere Bekanntheit erlangte der Citroën CX in den 80er Jahren in Deutschland als Dienstfahrzeug eines TV-Kriminalkommissars aus Duisburg.

Charmant und kostengünstig zugleich

Im Jahr 1969 kam das Startsignal für die Entwicklung eines Nachfolgers der DS-Modellreihe. Ziel war es, ein Fahrzeug zu schaffen, das an den Charme des seit 1955 produzierten Vorgängermodells anknüpfte, jedoch deutlich kostengünstiger herzustellen war.

Präsentiert wurde der Citroën CX dem französischen Staatspräsidenten Giscard d’Estaing kurz vor dem Pariser Salon 1974. Im Anschluss an die internationale Pressepräsentation in Lappland erhielten 25 Journalisten die Gelegenheit, mit dem Citroën CX an der „Raid Arctique“ teilzunehmen, die von Galliväre bei Kiruna rund 3000 Kilometer bei unterschiedlichsten Fahrbahnuntergründen und Wetterbedingungen bis nach Paris führte.

Der Name des Citroën CX geht auf den französischen Begriff für den Cw-Wert (Luftwiderstandswert) zurück. Der Cw-Wert des Citroën CX lag bei 0,39 und somit auf einem sehr guten Niveau.

40-jahre-citroen-cx-05

Der Citroën CX galt als Synthese aller technischen Entwicklungen von Citroën. So verfügte er unter anderem über ein querliegendes Antriebsaggregat, hydropneumatische Federung mit konstanter Bodenfreiheit, Einzelradaufhängung, Scheibenbremsen an den Vorder- und Hinterrädern sowie eine Zweikreis-Servobremsanlage. Später kam noch die „Diravi“, eine geschwindigkeitsabhängige und selbstrückstellende Servolenkung hinzu. Die konkav gewölbte Heckscheibe – genau wie beispielsweise beim späteren „Flaggschiff“ Citroën C6 – ließ den Regen mittig ablaufen und erlaubte den Verzicht auf einen Heckwischer.

Die unter Leitung von Chefdesigner Robert Opron gestaltete Karosserie des Citroën CX orientierte sich nur geringfügig am Vorgängermodell DS. Lediglich die in ihrer Spurweite reduzierte Hinterachse und das Fließheck wurden stilistisch wieder aufgenommen.

Bewährte Motorisierungen

40-jahre-citroen-cx-04

Beim Antrieb setzte man auf zwei bewährte Motorvarianten: Der Citroën CX 2000 übernahm den Motor des Citroën DS 20. Mit 1.985 cm3 und 102 PS (75 kW) erreichte das Fahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 174 km/h. Der Citroën CX 2200 war mit einem des DSuper5 entnommenen Motors mit 2.175 cm3 und 112 PS (82 kW) ausgestattet, mit dem auf 179 km/h beschleunigt werden konnte.

„Auto des Jahres“ 1975

1975 wurde der Citroën CX zum „Auto des Jahres“ gekürt. Zudem erhielt er den „Prix de la Sécurité“ und den „Prix Style Award“. Im selben Jahr erschien der Citroën CX 2200 in der luxuriös ausgestatteten Variante „Pallas“. Kurz darauf war mit dem CX 2200 D das erste Dieseltriebwerk verfügbar, das bereits seit 1973 im Citroën C32 und C35 zum Einsatz kam.

Im September 1975 folgte die Kombi-Variante Citroën CX Break, die gegenüber der Limousine einen um 25 cm verlängerten Radstand aufwies. Den Break gab es auch als Familiale: ein Kombi mit dritter Rücksitzbank und Platz für bis zu acht Personen. Als zweite Neuerscheinung kam einige Monate später der Citroën CX Prestige auf den Markt, der 1977 mit einer elektronischen Benzineinspritzung aufwartete, was zu einer Leistungssteigerung auf 128 PS (94 kW) beziehungsweise 190 km/h führte.

Schnellster Pkw mit Dieselmotor

1978 wurde der Citroën CX optisch und mechanisch weiterentwickelt. Nach umfangreichen konzeptionellen Arbeiten am bestehenden Aggregat kam der Citroën CX 2500 D mit 75 PS (55 kW) auf den Markt. Mit diesem Antrieb konnte der Citroën CX mit 156 km/h den Titel als schnellster Pkw mit Dieselmotor beanspruchen.

40-jahre-citroen-cx-03

Deutliches Facelift in 1985

Ab Juli 1985 war der Citroën CX stark optisch überarbeitet erhältlich – unter anderem mit Stoßfängern aus Plastik und Rundinstrumenten statt Walzentachos im Innenraum. Mit dem abermals überarbeiteten Turbodiesel-Motor und einer Spitzengeschwindigkeit von 195 km/h beanspruchte der Citroën CX erneut den Titel des weltweit schnellsten Diesel-Fahrzeugs.

Als Kombi, als Sondermodell und als Staatskarosse

Der Citroën CX Break diente aufgrund seiner Länge und seines Platzangebotes ohne Karosseriemodifikationen auch als Basis für Sonderlösungen – so zum Beispiel als Kranken- und Leichenwagen. Dank der hydropneumatischen Federung hatte der Citroën CX eine für einen Pkw sehr hohe Nutzlast von über 700 kg.
Die Luxusversion Citroën CX Prestige wurde von einigen Staatsoberhäuptern als Dienstwagen genutzt. So umfasste beispielsweise der Fuhrpark Erich Honeckers mehrere Citroën CX Prestige, die zusätzlich verlängert waren und Platz für eine dritte Sitzreihe boten.

Zwischen Spätsommer 1974 und 1989 wurden insgesamt 1.041.560 Einheiten der Baureihen Berline (Limousine) und 128.185 Break (Kombi) produziert.

Der Citroën CX Club in Deutschland (www.cx-club.de) beschäftigt sich mit der Erhaltung und Restauration des historischen Citroën Modells und gilt als fachkundiger Ansprechpartner bei Fragen zu Technik, Anschaffung und Wartung des Citroën CX.

40-jahre-citroen-cx-00

Die Pressemitteilung der CDG im Original Download hier.

Und natürlich wollen wir ein Bild von „Kommissar Schimanski“ mit seinem CX nicht vorenthalten:

Neues Auto für Götz George

Die Legende lebt – nicht zuletzt damit auch besonderer Dank an den damaligen Chefdesigner Robert Opron und sein Team, die diese Stil-Ikone geschaffen haben und die nun eine ständig wachsende Fangemeinde erfreut, die in tausenden Enthusiasten und diversen CX-Clubs weltweit organisiert ist! 🙂

—–


40 Years of Citroën CX

We are happy to share with you the press release by Citroën Germany on the anniversary of this iconic model, translation by Amicale:

On August 26 1974, today exactly 40 years ago, the Citroën CX was presented. As a successor to the legendary Citroën DS, the model of the upper middle class was the synthesis of all the technical developments of Citroën. In Germany a total of 111,049 units of the Citroën CX were sold from 1974 to 1991. The Citroën CX became famous in the 80s in Germany as a service vehicle of a famous TV Series.

Charming and inexpensive at the same time

40-jahre-citroen-cx-02

In 1969 came the start signal for the development of a successor to the DS model. The aim was to create a vehicle, tying in to the charm of the previous model produced since 1955, but the objective was to have it significantly less expensive to produce.

The Citroën CX was presented to the French President Giscard d’Estaing just before the Paris Motor Show 1974, following the international press launch in Lapland to which 25 journalists were given the opportunity to participate with a Citroën CX in the „Raid Arctique“ from Galliväre near Kiruna to ride approximately 3000 km in a wide variety of road surfaces and weather conditions towards Paris.

The name of the Citroën CX goes back to the French term for the drag coefficient. The drag coefficient of the Citroën CX was 0.39 and thus at a very good level.

The Citroën CX was considered a synthesis of all the technical developments of Citroën. So he decreed among other things, a transverse drive unit, hydro-pneumatic suspension with constant ground clearance, independent suspension, disc brakes on the front and rear wheels and a dual-circuit power brake system. Later on the „DIRAVI“, a speed-sensitive and self-resetting power steering, was introduced. The concave rear window – just like the later „flagship“ Citroën C6 – let the rain run centrally, allowing the to skip a rear wiper.

40-jahre-citroen-cx-01

The designed of the Citroën CX was executed under the direction of chief stylist Robert Opron was following only slightly on the previous model DS. Only the reduced track-width of the rear axle and the hatchback style was taken over to some extent.

Proven Engines

Two proven engine variants were delivered at first: the Citroën CX in 2000 took over the engine of the Citroën DS 20 with 1,985 cm3 and 102hp (75kW), allowing the vehicle to reach a top speed of 174km/h. The Citroën CX 2200 taking over from the the DSuper5 engine with 2,175 cm3 and 112hp (82kW) which could be accelerated up to a top speed of 179km/h.

„Car of the Year“ in 1975

1975 Citroën CX was voted „Car of the Year“. It also received the „Prix de la Sécurité“ and the „Prix Style Award“. That same year, the Citroën CX 2200 appeared as the luxurious variant „Pallas“. Shortly thereafter, with the CX 2200 D the first diesel engine was available which was used since 1973 in the models Citroën C32 and C35.

In September 1975, the station wagon variant Citroën CX Break followed which had an extended wheelbase of 25cm compared to the sedan. The break was also available as Familiale: a station wagon with the third rear seat row and offering room for up to eight people. The second new release came a few months later: the Citroën CX Prestige arrived on the market, which came up with an electronic injection in 1977, which led to an increase in power to 128hp (94kW) and a top speed of 190km/h.

Fastest cars with diesel engines

1978 Citroën CX was optically and mechanically evolved. After extensive conceptual work on the existing aggregate, the Citroën CX 2500 D came with 75hp (55kW) to the dealerships. With this drive and a top speed of 156km/h, the Citroën CX could claim the title as being the fastest car with diesel engine.

Significant facelift in 1985

As of July 1985, the Citroën CX was undergoing another larger evolution – including plastic bumpers and round dials instead of rolling speedometer in the interior. By an again revised turbo diesel engine allowing a top speed of 195km/h, the Citroën CX could again claim the title of being the world’s fastest diesel vehicle.

Robert Opron

Robert Opron

Available as estate car, special conversions and as presidential limousine

The Citroën CX Break served due to its length and available space without body modifications as the basis for many customized bodyworks – for example as a ambulance and hearses. Thanks to the hydropneumatic suspension, the Citroën CX had very high payload of over 700kg.

The luxury version Citroën CX Prestige was used by some heads of state as a presidential limousine. So, for example, Eastern Germany’s Erich Honecker used several Citroën CX Prestige, which were also extended and offered space for a third row of seats.

Between late summer 1974 and 1989 a total of 1,041,560 units of the series Berline (sedan) and 128,185 Break (station wagon) were produced.

The Citroën CX Club in Germany (www.cx-club.de) deals with the preservation and restoration of historic Citroën model and is considered an expert contact for questions about technology, acquisition and maintenance of the Citroën CX.

Please fetch the original press release of Citroën Germany here (German spoken only, sorry).

NB: We are also happy to notice that the company press release also addresses a club reference – the cooperation with Citroën, Amicale and the clubs once again proves an active and agile partnership. Well done! 🙂

And – of course – a big „thank you“ to M. Robert Opron and his team to have realized such an iconic automotive legend which attracts a constantly growing number of thousands of enthusiasts organized in clubs worldwide towards this outstanding Citroën model… 🙂

kommissar-schimanski-01

—–

40 ans de la Citroën CX

Nous sommes heureux de partager avec vous le communiqué de presse de Citroën Allemagne pour l’anniversaire de ce modèle emblématique, la traduction par l’Amicale:

Le 26 Août 1974, aujourd’hui il ya exactement 40 ans avant, la Citroën CX etait présenté. En tant que successeur de la légendaire Citroën DS, le modèle de la classe moyenne supérieure est la synthèse de tous les développements techniques de Citroën. En Allemagne, un total de 111,049 unités de la Citroën CX etaient vendus de 1974 à 1991. La Citroën CX est devenu célèbre dans les années 80 en Allemagne en tant que véhicule de service d’une célèbre série en TV, „Commissaire Schimanski“.

Le communiqué de presse de Citroën Allemagne pour télécharger ici (en Allemand, desolé).

Nous sommes aussi heureux que la coopération avec le fabricant et la coopération active avec les clubs et l’Amicale Citroën Deutschland peut être placé sous la preuve à nouveau dans le texte – la reference au club Citroën CX en R.F.A. est integré – et le (www.cx-club.de) est la meilleure adresse pour cette icone roulante chez nous…

Et – personellement – aussi un grand „Merci“ a M. Robert Opron pour realiser un dessin et style légendaire, celebré par 1000s de l’enthousiastes du monde 🙂