Achtung Oldtimer: Kurzzeitkennzeichen demnächst nur noch mit TÜV und AU? Die Online Petition gegen diese Neuregelung!

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Achtung Oldtimer: Kurzzeitkennzeichen demnächst nur noch mit TÜV und AU? Die Online Petition gegen diese Neuregelung!
Okt 292014
 

(English below)

Im Rahmen der Sitzung des „Parlamentskreis Automobiles Kulturgut” (PK AMK) vom 6. Oktober 2014 im Berliner Bundestag, zu der die Amicale Citroën eingeladen war, kam ein Punkt auf die Agenda, der von Relevanz für viele von uns sein wird:

In diesen Tagen hat sich eher still und heimlich aus dem Bundesverkehrsministerium eine Änderung der Regelung von Kurzzeitkennzeichen („Überführungskennzeichen“, früher 04-Kennzeichen bzw. Export-Kennzeichen) ergeben. Die „Zweite Verordnung zur Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften“, Beschlußdrucksache 355/14 (B), sieht vor, daß der Zuteilung von Überführungskennzeichen eine Hauptuntersuchung VORWEG gehen muss. Auch muss die Fgst.-Nr. VORAB in dem Dokument eingetragen sein.

Das hat massive Einflüsse auch auf unser automobiles Hobby, einige Beispiele aus der Praxis:

  • Kennzeichen abholen, Auto Probe fahren oder zur Werkstatt fahren, ohne TÜV zu haben >> nicht mehr möglich
     
  • Kennzeichen abholen, eins oder mehrere Autos anschauen, die man kaufen möchte, Fgst.Nr. händisch in die Papiere vor Ort eintragen, mit dem gekauften Auto nach Hause fahren >> nicht mehr möglich
     
  • Kennzeichen abholen, an Oldtimer-Fahrten, Rallyes, Veranstaltungen etc. mit Fzg. teilnehmen ohne TÜV >> nicht mehr möglich
     
  • Fzg., für das es nie eine Zulassung geben würde (Sonderkarosserie ohne Einzelabnahme, historische Rennwagen mit ehem. Strassenzul. etc.), so bewegen >> nicht mehr möglich
     

Die Probleme treten natürlich verstärkt dann auch für ältere Fahrzeuge auf – insbesondere kann man bei dieser Regelung davon ausgehen, daß je älter, seltener und komplexer die Fzg. sind, diese so nicht mehr an Veranstaltungen zum Erhalt des kraftfahrthistorischen Kulturguts teilnehmen werden und damit aus der Öffentlichkeit verschwinden – neben den Kosten und Aufwand, vllt. für 1-2 Events im Jahr die Prüfung samt aller Formalitäten durchzuführen, bleibt das Problem, ob die Prüfung überhaupt sinnvoll durchgeführt werden kann, wenn z.B. der Bremsenprüfstand entweder die Messung nicht ermöglicht oder keine auswertbaren Ergebnisse bringt.

Die Änderung der Regelung wurde seitens des BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) insbesondere aus dem Mißbrauch heraus abgeleitet bzw. argumentiert. Daß dieser Mißbrauch in „Oldtimerkreisen“ eher minimalste Bedeutung hat, wurde an dieser Stelle beim Entwurf nicht berücksichtigt.

Die Alternativen mit „06er-Händler-Kennzeichen“ (nur für Gewerbe) oder „07er-Oldtimer-Wechsel-Kennzeichen“ (hier wäre der Einsatz nur bei Verkauf eines Fahrzeugs, nicht jedoch bei Ankauf möglich) sind in der Praxis nicht ausreichend.

Wer sich im Detail einlesen möchte:

http://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2014/0301-0400/335-14(B).pdf

Das Bestreben des PK AMK und seiner Mitglieder ist es, darauf einzuwirken, daß insbesondere für historische Fahrzeuge eine Ausnahmeregelung geschaffen werden soll. Die MA des BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) bzw. der Parlamentarischen Staatssekretärin im BMVI Katherina Reiche, die an der Sitzung teilnahmen, sind aufgefordert, eine entsprechende Stellungnahme vorzubereiten.

Spätestens zum nächsten Sitzungstermin im März 2015 spätestens soll es diese Stellungnahme geben.

Wir halten Euch auf dem Laufenden.

In der Zwischenzeit rufen wir zusammen mit dem DEUVET dazu auf, eine Online-Petition zum Thema zu unterzeichnen:

Petition gegen HU-Pflicht der Kurzzeitkennzeichen

Wir bitten daher die Citroën-Clubs (und natürlich auch über Citroën hinaus aktive Oldtimer-CLubs und IG’s), diese Info an ihre Mitglieder weiterzuleiten.

Vielen Dank!

—–


National regulation change on short-time number plates – huge impact on historic vehicles

Event though at the first glance this seems to be a purely national problem, we’d like to create an international attention to some activities which are ongoing in the German legislation.

Another topic came on the agenda of PK AMK, the German Government’s „Working Group on the preservation of the Automotive Heritage“ during the meeting on 6-Oct-2014 which will be of relevance to many of us in Germany:

During the recent days, there has been rather quietly introduced by the federal Department of Transportation (BMVI) to alter the rules of usage for temporary license plates („Kurzzeitkennzeichen“), which can be used for 5 days only. The „Second Ordinance amending the Vehicle Registration Regulation and other road traffic regulations,“ Decision printed matter 355/14 (B), provides that the allocation of number plates has a technical control to happen before the number plate is obtained. The chassis number which could be blank until the car actually was used, now must be entered in advance by the approval authority.

This has a massive impact on our hobby, some practical examples:

  • picking up the short-term number plate, execute a drive test or go to the workshop without having a technical control >> no longer possible
  • picking up the short-term number plate, look at one or more cars that you want to buy, manually enter note down the chassis number on the license, take the purchased car back home >> no longer possible
  • picking up the short-term number plate, and join temporarily vintage car rides, rallies, events, etc., i.e. participate without MOT >> No longer possible
  • usage of vehicles for which there would be never a registration (special body without individual approval, historic racing cars with with former road admittance etc…) >> no longer possible

The problems become more important especially for older vehicles – in particular one can consequently expect that the older, rarer and more complex the vehicle is, these will then no longer participate in events and thus disappear from the public. Next to the costs and expenses to execute a MOT together with all formalities for just 1-2 events a year, the problem remains whether the test can be carried out at all and provide meaningful results if, for example, the brake test measurement unit does not allow or brings no evaluable results.

The amendment to the rules was derived in particular from some abuse on modern cars license plate handling. That this abuse has rather minimal importance in „classic car circles“, was not taken into account at this point when the new regulations were set.

The alternatives in Germany with usage of a so-called „06 dealer plate“ (for business purpose only, red number plate type “xx-06….”, not handed out to private people) or “07-vintage number plates“ (could be applied only for sale of an already 07-registered car, but not for purchasing a car soon to get 07-registration) are not sufficient.

If you want to read the regulation in detail (sorry, German spoken):

http://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2014/0301-0400/335-14(B).pdf

The endeavor of the PK AMK and its members is to act out that an exemption to be created especially for using historic vehicles. An indication was given that also other countries are preparing for such a limitation of short-term number plates. The related people at BMVI (Federal Ministry of Transport and digital infrastructure) and the Parliamentary State Secretary at the BMVI, Mrs. Katherina Reiche, who took part in the PK AMK meeting are invited to prepare a statement.

We have been informed by BMVI that on the next scheduled meeting in March 2015 at the latest, there will be given this statement.

We shall keep you up to date.

In the mean time, the Amicale Citroën Deutschland and also the DEUVET, the German branch of the FIVA (the global association for historic vehicles, „Federation Internationale des Vehicules Anciennes“) are jointly advocating to sign an online petition against this regulation – so far more than 10.000 people have expressed their interest against such a regulation.

Petition gegen HU-Pflicht der Kurzzeitkennzeichen

Why this is important also for other countries?

We have seen in many cases that EU regulations turn out to be the driving instance when it comes to bringing new laws and regulations to its countries. So when this turns out to be common practice it could well be that other nations might also „suffer“ from such over-regulation.

Please be aware about such activities in your countries, too.

Thank you.

Okt 232014
 

(English below)

Die Amicale Citroën Deutschland war eingeladen, an der letzten Sitzung des PK AMK (Parlamentskreis Automobiles Kulturgut) im Jahr 2014 teilzunehmen – hier die offiziellen Informationen:


Das Protokoll der Sitzung am Montag, 6. Oktober 2014, 14:00 bis 17:00 Uhr, Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E.400,

TOP 1 Eröffnung der Sitzung

Carsten Müller | MdB
Martin Halder | Meilenwerk AG

Carsten Müller und Martin Halder begrüßen die Gäste, insbesondere die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Katherina Reiche | MdB.

Die zu diesem Zeitpunkt anwesenden MdBs – Matthias W. Birkwald, Peter Stein, Axel Knoerig, Mahmut Özdemir – stellen sich kurz vor. Anschließend stellt Martin Halder der Staatssekretärin die Mitglieder des Kreises kurz vor.


TOP 2 Darstellung des Parlamentskreises

Stefan Röhrig | VDA

Stefan Röhrig stellt die Bedeutung des Automobilen Kulturguts sowie die Arbeit des Parlamentskreises für die Staatssekretärin dar. Die dafür genutzte Powerpoint-Präsentation ist diesem Protokoll beigefügt.


TOP 3 Aktuelle politische Weichenstellungen und ihre möglichen Auswirkungen auf das Automobile Kulturgut

Katherina Reiche | MdB & Parlamentarische Staatssekretärin

Staatssekretärin Katherina Reiche dankt für die Einladung und freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Parlamentskreis. In ihrem Bericht stellt sie den Sachstand bei relevanten Themen dar. Unter anderem betont sie beim Thema „Oldtimer-Definition“, dass eine Verwässerung des Oldtimer-Begriffs nicht befürchtet werden müsse – was derzeit ein Oldtimer sei, bleibe auch ein Oldtimer. Hinsichtlich des Sonn-/Feiertagsfahrverbots für historische Nutzfahrzeuge kündigt die Staatssekretärin an, dass durch eine Ausnahmeverordnung bald eine Neuregelung im Sinne der Oldtimerszene geschaffen werde.

Nachbesserungen werden auch bei den Wechselkennzeichen angestrebt – hierzu findenkomplizierte Verhandlungen mit dem Bundesfinanzministerium statt, um eine bessere Lösung zu finden.

In der anschließenden Fragerunde werden neben den bereits angesprochenen Ausnahmeregelungen beim Sonn-/Feiertagsfahrverbot und einer Verbesserung bei
Wechselkennzeichen auch die Themen „Umweltzonen“ und „Pkw-Maut“ nachgefragt. Staatssekretärin Reiche teilt mit, dass sie zur Maut noch keine Aussage treffen könne, da grundsätzlich noch nicht feststehe, wie diese aussehen werde. Sie werde aber die Hinweiseder Teilnehmer hinsichtlich einer Ausnahmeregelung für Oldtimer mit in die Beratungen nehmen. Nach Vorlage des endgültigen Mautkonzeptes wird die Staatssekretärin dem Parlamentskreis gern berichten.

logo.parlamentskreis-automobiles-kulturgut

Beim Thema „Umweltzone“ schätzt die Staatssekretärin die Lage als befriedet ein, wird aber im Zuge der ministeriellen Mitberatungen darauf achten, dass mögliche Verschärfungen durch das Bundesumweltministerium zukünftig vermieden werden.

Auf Nachfrage zum Thema „Kulturgut Automobil“ versicherte die Staatssekretärin weiterhin ihre Unterstützung. Sie wird sich auch zukünftig für politischen Regelungen einsetzen, die die Pflege des Kulturgutes Automobil nicht erschweren.


TOP 4 Youngtimer – Unterschiedliche Definitionen

Johann König | ADAC e.V.

Johann König stellt die aktuelle Situation hinsichtlich der unterschiedlichen Definition von Youngtimern vor. Die dafür genutzte Präsentation ist diesem Protokoll beigefügt. Es wird von Johann König und Martin Halder vorgeschlagen, einen Arbeitskreis zu gründen, der sich mit der Thematik beschäftigt. Johann König wird die Arbeit des Kreises koordinieren. Erste Ergebnisse des Arbeitskreises sollen in der nächsten Sitzung des Parlamentskreises vorgestellt werden.

(Anmerkung Amicale: wir werden aktiv in diesem Arbeitkreis die Interessen der Citroën-Enthusiasten vertreten).


TOP 5 Autozug der Deutschen Bahn

Johann König | ADAC e.V.

Johann König berichtet über die Reduzierung des Autozug-Angebots der Deutschen Bahn. Die dafür genutzte Präsentation ist diesem Protokoll beigefügt. Die Teilnehmer tauschen sich über die Erfahrungen mit dem Autozug aus. Martin Halder kann die Entscheidung der Bahn aus wirtschaftlichen Aspekten nachvollziehen. Matthias W. Birkwald verweist auf den Antrag der Linksfraktion im Bundestag „Rückzug der Deutschen Bahn AG bei Nacht- und Autoreisezügen stoppen …“ (Bt-Drs: 18/2494).

Reinhard Sachse schlägt vor, dass der Wegfall des Autozugs durch die Nutzung von privaten Spediteuren leicht zu kompensieren wäre, wenn es um den Transport von Oldtimern zu Veranstaltungen gehe. Johannes Hübner wünscht sich eine klare Willensbekundung von Politik und Bahn, um den Autoverkehr teilweise auf die Bahn umzuleiten – die Bahn habe den Auftrag zur Verkehrsentlastung. Einig sind sich die Teilnehmer, dass das Autozug-Angebot der Bahn in den vergangenen Jahren an Qualität und Service eingebüßt habe. Peter Stein schildert eindrucksvoll seine persönlichen Erfahrungen als Zugbegleiter in Autozügen. Dies wäre ein Ansatzpunkt, um mit der Deutschen Bahn ins Gespräch zu kommen. Carsten Müller schlägt vor, einen verantwortlichen Produktmanager der Deutschen Bahn zur nächsten Sitzung einzuladen, um über die Thematik zu berichten.


TOP 6 Pkw-Maut für den Oldtimer

Peter Schneider | DEUVET e.V.

Peter Schneider berichtet über die Pkw-Maut für Oldtimer. Sein Vortrag sowie das Informationspapier des Bundesverkehrsministeriums vom 6. August 2014 sind diesem Protokoll beigefügt. Generelles Ziel müsse es sein, auf eine Ausnahmeregelung und absolute Befreiung für H- und 07er-Kennzeichen zu drängen. Martin Halder und Thomas Jarzombek unterstützen dieses Ziel und betonen den Grundsatz der Bundesregierung, dass kein Bundesbürger durch die Maut stärker belastet werden solle. Es sei eine pragmatische Umsetzung notwendig.

Georg Sewe macht deutlich, dass statt Maut nach anderen Lösungen gesucht werden müsse. Er schlägt eine Umlegung auf die Mineralölsteuer vor. Thomas Kohler äußert dafür ebenfalls Sympathien und warnt – mit Blick auf die Erfahrungen in der Schweiz – vor eine Vignettenlösung. Carsten Müller erläutert, dass bei einer Umlage auf die Mineralölsteuer das Problem der fehlenden Zweckbindung der Mittel für Infrastrukturprojekte bestehe.


TOP 7 Historische Nutzfahrzeuge aus der Sammlung alga

Emil Bölling | Mobiles Fahrzeugmuseum Sittensen

Emil Bölling vom Mobilen Fahrzeugmuseum in Sittensen stellt die eindrucksvolle und von ihm zusammengetragene Sammlung historischer Nutzfahrzeuge vor. Die Sammlung gehört dem Baumaschinenhändler Horst Gaßmann. Herr Gaßmann möchte die Sammlung abgeben. Herr Bölling versucht seit geraumer Zeit, ein Auseinanderreißen seines Lebenswerks zu verhindern. Er hat dazu zahlreiche Kontakte zum Land Niedersachsen, aber auch zu politischen Stellen in
Berlin geknüpft – bisher erfolglos.

Herr Bölling bittet die Mitglieder, sich an ihn bzw. Carsten Müller und Martin Halder zu wenden, wenn sie eine Lösung sehen, wie die Sammlung gerettet werden kann. Gleichzeitig lädt er die Teilnehmer zu einem Besuch des Fahrzeugmuseums ein.

Die Kontaktdaten lauten:

Mobiles Fahrzeugmuseum Sittensen,
Westerböhmen 6,
27419 Sittensen,

Telefon: 0173/270 21 46 & 0171/866 77 58 (Emil Bölling);

E-Mail:
nutzfahrzeugmuseum@ewetel.net, www.mobiles-fahrzeugmuseum.de


TOP 8 Verschiedenes

Carsten Müller | MdB

Carsten Müller berichtet, dass er eine Anfrage zu Gestaltung von H-Kennzeichnen in DINSchrift ohne Euro-Zeichen erhalten habe und bittet die Teilnehmer um eine kurze Einschätzung zum Sachverhalt. Wird hier Änderungsbedarf gesehen? Die Teilnehmer waren sich einig, dass derzeit kein Handlungsproblem bestehe und der Status quo zu akzeptieren sei.

Martin Halder berichtet von Überlegungen, darauf hinzuwirken, das automobile Kulturgut als immaterielles Kulturerbe der UNESCO anerkennen zu lassen. Ein entsprechender Antrag solle von Deutschland ausgehen. Er schlägt die Gründung eines Arbeitskreises vor, der sich mit der Thematik beschäftigt. Thomas Kohler berichtet, dass die FIVA engen Kontakt mit der UNESCO aufbauen will und ebenfalls zum Ziel hat, das automobile Kulturgut zum immateriellen Kulturerbe erklären zu lassen. Mario Theissen weist darauf hin, dass in einem entsprechenden Antrag der Bezug zum weltweiten automobilen Kulturgut hergestellt werden müsse. Martin Halder und Carsten Müller werden zunächst Vorarbeiten leisten und die relevanten Faktoren für eine mögliche Antragsstellung eruieren. Auf dieser Grundlage ist dann der Arbeitskreis zu gründen.

Andreas Keßler fragt nach dem Stand des Verfahrens zur Einschränkung der Erteilung von Kurzzeitkennzeichen. Die Teilnehmer waren sich einig, dass eine Einschränkung für die Oldtimerszene im Zuge der Novellierung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung verheerend sein kann. Christian Theis aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sicherte die umgehende Übersendung des Sachstands an den Parlamentskreis zu, die umgehend versendet werden sollen. Die Mitglieder sehen dringenden Handlungsbedarf.

(Anmerkung Amicale: auch hier haben wir bereits die deutschen Citroën-Clubs über die wirklich dramatisch zu bewertenden Einschränkungen für die Oldtimer-Szene informiert, sollte dieses Vorhaben so umgesetzt werden. Wir werden hierzu separat berichten.).

Kurz thematisiert wurde die aus Umweltschutzaspekten zu befürchtende Einschränkung von Arbeits- und Materialtechniken durch die europäische Richtlinie REACH. Hierzu hat Stefan Röhrig in der vergangenen Sitzung bereits referiert. Derzeit wird der Entwurf auf EU-Seite wohl überarbeitet und in einigen Punkten entschärft. Stefan Röhrig wird den aktuellen Sachstand dem Büro Müller zur Weiterverteilung zukommen lassen.

Martin Halder berichtet, dass er zusammen mit Carsten Müller Ende August an der Rallye Hamburg-Berlin-Klassik teilgenommen habe. Er dankte Bernhard Kadow von Volkwagen für den zur Verfügung gestellten VW-Bus T1 mit Lufthansa-Logo sowie Frank Meyer von Auto Bild Klassik. Carsten Müller und Martin Halder nahmen zudem auch an der „24 Tours Du Pont“ in Potsdam teil.


TOP 9 Terminplanung

Die nächste Sitzung des Parlamentskreises findet am Montag, den 2. März 2015 ab 14:00 Uhr statt. Eine Einladung wird rechtzeitig versendet.

Anlagen
Protokoll_PAK_061014_final
AW_BMVI_hist_Fahrzeuge_EU_RL_20140602
TOP_2_VDA_Vorstellung_PAK
TOP_4_ADAC_Youngtimer
TOP_5_ADAC_DB_Autozug
TOP_6_BMWI_Infrastrukturabgabe_Infopapier
TOP_6_DEUVET_Maut
TOP_7_Flyer_Nfz_Museum_Sittensen

—–
Latest Update – German Parliament on the Automotive Heritage

Those of you who follow the reports from Amicale Citroën on the activities to preserve the automotive heritage in Germany do know that even the German Government has set up a dedicated forum for this – the „Parlamentskreis Automobiles Kulturgut (PK AMK)“ is the place where major stakeholders in this preservation subject do meet, discuss issues and propose solutions in areas which touch our all automotive hobby potentially to a large extent.

New legal national regulations, definitions and other matters are being discussed within this circle. Members of the parliament or from the ministry join the sessions and also come back with deregulations which are of the benefit to all.

It is the ambition and mission of Amicale to actively contribute to this development, in order to ensure that next to the prestigious models which many people relate to vintage vehicles, also enough flexibility is given to give the „bread and butter“ vehicles a substantial freedom to be part of the automotive history – and this beyond the presence in museums and exhibitions.

By the way – the Amicale is the only manufacturer- and lobby-independent organisation representing clubs and their members directly in this forum.

Without going too much into detail – please use translators such as „Google Translate“ to get an understanding of individual topics – it can be said that the cooperation amongst lobby organisations, representative of automotive industry, road assistance clubs, museums, journalists and media etc. is a fruitful setup now with this PK AMK setup.

Issues which are of utmost importance (such as „are EU regulations a problem for the national handling of historic number plates and exchangable historic number plates“), the definition of historic vehicles, but also not yet resolved topics such as the definition of so-called „Youngtimers“ (read: soon to be historic vehicles – but what is „soon“?), can be addressed in this forum as also the politics does contribute to a solution which is jointly acceptable.

FIVA resp. its national branch „DEUVET“ is represented here as well – which now gets a way higher backing as industry and lobby partners do support their (and our) ambition.

The Amicale is now invited to work on this „Youngtimer“ definition which also has an impact on value of these cars, insurance regulations etc.
And our mission is clear – next to many prestigious vehicles which lots of people associate with „vintage vehicles“, also the so-called „bread and butter“ cars need to be integrated into regulations and modern traffic management in a way that the maximum majority of old vehicles can be kept on the road as an integral part of our society and our automotive heritage which plays an exceptional role in the society in Germany – and beyond.

Stay tuned!