100 Jahre Citroën: Fortsetzung der Serie „Citroën Generations“

 Amicale  Kommentare deaktiviert für 100 Jahre Citroën: Fortsetzung der Serie „Citroën Generations“
Sep 172019
 

(english below)

Anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums hat Citroën die Serie „Citroën Generations“ ins Leben gerufen. In Kurzvideos erzählen Citroën Sammler aus aller Welt von ihrer einzigartigen Verbindung zur Marke und berichten, wie sie auch nachfolgende Generationen für Citroën begeistert haben. Dabei nehmen sie den Zuschauer mit auf eine spannende Reise in die Vergangenheit. Die ersten sieben Folgen sind seit April online; nun wird die abwechslungsreiche Serie mit Familien aus New York, New Jersey und Bry-Sur-Marne fortgesetzt.

Seit 20 Jahren fahren amerikanische Fans von Citroën am 14. Juli mit ihren legendären Oldtimern durch die Straßen Manhattans, wo sie Teil der Parade zum „Bastille Day“ sind. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Marke Citroën bot die Veranstaltung in diesem Jahr eine perfekte Gelegenheit, den langjährigen Fans auf der anderen Seite des Atlantiks Tribut zu zollen.

So wurde eines der neuen Kurzvideos in New York während der Parade zum Bastille Day gedreht. In der zweiten Folge wird die Familie Seligmann in New Jersey vorgestellt; Familienvater Howard ist Initiator des jährlichen Fantreffens am 14. Juli in New York. Die Serie endet mit der Familie Lelièvre in Frankreich, für die der Typ H seit vier Generationen eng mit dem Familiengeschäft verknüpft ist.

Mit diesen drei neuen Folgen setzt Citroën die abwechslungsreiche Serie „Citroën Generations“ fort und bedankt sich zugleich bei seinen Sammlern, die die Geschichte der Marke weiterschreiben: in ihrem täglichen Leben, mit ihren Gewohnheiten und ihrer Passion, die sie von einer Generation zur nächsten weitergeben. Jeder von ihnen füllt auf seine Weise die Markensignatur „Inspired by You“ mit Leben.

Die Kurzvideos „Citroën Generations“ sind im Online-Museum „Citroën Origins“ abrufbar:

http://www.citroenorigins.de/de/landing/citroen-generations


—–


FROM NEW YORK TO NEW JERSEY, CITROËN IS CONTINUING ITS ‘CITROËN GENERATIONS’ VIDEO STORY AND IS SHOWCASING 100 YEARS OF PASSION!


• For its 100th anniversary, Citroën is continuing to showcase its fans from across the whole world, with its ‘Citroën Generations’ series.
• After the first 7 videos launched last April, it’s now off to New York, New Jersey and Bry-Sur-Marne for 3 new episodes to watch from the Citroën Origins virtual museum.

Every 14 July for the last 20 years, American fans of Citroën have toured the roads of Manhattan at the wheel of their iconic cars: this is the Bastille Day parade. In this year of Citroën’s Centenary, this event provides the Brand with a great opportunity to pay tribute to these seasoned die-hard fans from across the Atlantic. It has done so via new episodes of the ‘Citroën Generations’ series, launched by the Brand last April.

The first episode is filmed in New York during the Bastille Day parade. The second takes us to New Jersey to meet the Seligmann family. Howard, the father, is behind the 14 July gathering of fans. Finally, the series finishes in France with the Lelièvre family. For 4 generations, the Type H has been the symbol of this family business…

These 3 new stories continue the world tour which began with the first 7 episodes of the ‘Citroën Generations’ series. For its 100th anniversary, Citroën created this series in order to pay tribute to its fans who write the history of the Brand: in their daily lives, in their customs and in their passion which is passed down from one generation to the next.

These accounts allow Citroën to proudly reaffirm its popular roots, in the true sense of the word.

History lessons which more than ever give meaning to its ‘Inspired by You’ Brand signature.

You can watch all of the episodes in the ‘Citroën Generations’ series at the Citroën Origins virtual museum:

http://www.citroenorigins.co.uk/en/landing/citroen-generations

The Citroën Origins virtual museum
Launched in 2016, Citroën Origins is a real virtual museum which brings together a collection of almost 80 iconic Citroën vehicles. It provides a brand-new immersive experience on board the models, in 3D (interior/exterior) and in sounds. For the Brand’s Centenary, Citroën Origins is the key meeting point to stay informed about the calendar of festivities. The site also houses brand-new temporary exhibitions and uses photos and videos to publicise the Brand’s main events for its 100th anniversary. Citroën Origins is accessible in over 60 countries.
www.citroenorigins.com

The Citroën brand
At the heart of the automotive market, Citroën has since 1919 stood as a popular brand in the noble sense of the term, its main source of inspiration being people and their lifestyles. This spirit is underlined by its baseline “Inspired by You” and embodied by cars boasting unique styling and benchmark comfort. Citroën also stands out among mainstream carmakers by bringing its customers a singular experience, for example with Citroën Advisor and “La Maison Citroën”. In 2018 the Brand sold 1.05 million vehicles in over 80 countries.
Citroën media site: https://fr-media.citroen.com – @CitroenFrance

„2015 World Car Design of the Year” Award für den Citroën C4 Cactus

 Citroën  Kommentare deaktiviert für „2015 World Car Design of the Year” Award für den Citroën C4 Cactus
Apr 072015
 

(English below, en Francais au-dessous)

Der Citroën C4 Cactus hat im Rahmen der New York International Motor Show die renommierte Auszeichnung „2015 World Car Design of the Year“ erhalten.

Alexandre Malval, Designdirektor Citroën, nahm die Auszeichnung vergangene Woche in New York entgegen. Dieser internationale Preis, mit dem die Jury jedes Jahr die Neuerscheinung mit dem innovativsten Design auszeichnet, ist eine erneute Anerkennung der Kreativität und des einzigartigen Designs von Citroën.

Der Citroën C4 Cactus ist eine echte Alternative zu den herkömmlichen Kompaktlimousinen und besitzt eine einzigartige, optimistische und zugleich originelle Persönlichkeit. Klare und glatte Flächen prägen das Design des Citroën C4 Cactus, starke grafische Elemente wie beispielsweise der Airbump® oder die Lichtsignatur vereinen Nutzwert und Ästhetik.

Der Citroën C4 Cactus tritt damit die Nachfolge von namhaften Gewinnern der vergangenen Jahre wie dem BMW i3, dem Jaguar F-Type, dem Range Rover Evoque und dem Aston Martin Rapide an. Für Citroën ist es bereits der zweite Erfolg in der elf Jahre langen Geschichte des Wettbewerbs: 2006 gewann das Citroën C4 Coupé die begehrte Auszeichnung, zudem war Citroën bereits viermal unter den Finalisten vertreten.

Linda Jackson, Generaldirektorin Citroën: „Mit diesem renommierten Preis wird der gesamte Mut und die Kreativität der Marke Citroën ausgezeichnet. Der Citroën C4 Cactus gleicht keinem anderen Fahrzeug, denn er ist ein Citroën – und Citroën steht für anderes, einzigartiges Design. Dies erwarten die Kunden von Citroën und das macht seit mehr als 95 Jahren den Erfolg der Marke aus. Citroën wird auch weiterhin überraschen.“

Der Preis „2015 World Car Design of the Year“ ist die jüngste von bisher mehr als 30 internationalen Auszeichnungen, die der Citroën C4 Cactus seit seiner Markteinführung erhalten hat. Auch bei den Kunden ist das neue Citroën Modell ein Erfolg: In Europa wurden bereits mehr als 60.000 Bestellungen für den Citroën C4 Cactus registriert.

Auch die Amicale Citroën Deutschland gratuliert dem Hersteller zu dieser außerordentlichen Würdigung. 🙂

—–


CITROËN C4 CACTUS WINS THE „2015 WORLD CAR DESIGN OF THE YEAR“ AWARD IN NEW YORK

Citroën C4 Cactus won the „2015 World Car Design of the Year“ award on Thursday 2 April, on the occasion of the New York International Motor Show. The jury of the „World Car of the Year“ competition rewards the car that stood out in the course of the year, thanks to a design that challenges the established codes and embodies a bold and innovative style. With its audacious stylistic statements and a design that optimally reconciles the attractive and the functional, C4 Cactus succeeded in winning the most votes. This international award recognizes the creativity and the courage of Citroën’s designs.

Alexandre Malval, Citroën’s Style Director, had the honour of receiving the „2015 World Car Design of the Year“ award for C4 Cactus at the New York International Motor Show. Each year, the „World Car of the Year“ jury awards this prize to the new car with the most innovative design that challenges the conventional codes. C4 Cactus is a cool, optimistic and original car, with a unique personality, that offers a genuine alternative to conventional saloons. C4 Cactus is designed to reconcile practicality and a cool look. Its pure, smooth expanses are animated by graphical features that all serve a purpose, like the Airbump® or the light signature.

citroen-c4-cactus.01

Citroën C4 Cactus has joined a list of illustrious prize-winners, which in recent years has included the BMW i3, the Jaguar F-Type, the Range Rover Evoque and the Aston Martin Rapide. And this was not Citroën’s first success in the 11 year-old „World Car of the Year“ competition. In 2006, C4 Coupé won the Design prize, and the brand has already figured amongst the finalists on four occasions. These repeated successes further underscore Citroën’s reputation for styling. A unique style that appeals to everyone’s imagination, even in countries where the brand is not marketed, with its immediately recognisable bodyshapes that have forged the history of the automobile.

Linda Jackson, Citroën’s CEO, claimed that, „This prestigious prize rewards all of the Citroën brand’s audacity and creativity. Citroën C4 Cactus does not look like any other car, precisely because it is a Citroën, and because Citroën’s design is different and unique. It forcefully represents the identity of our brand. This is what customers expect from Citroën and this is why we have been so successful for more than 90 years. And there are more surprises to come!“

This major prize is the latest in a series of more than 30 international awards claimed by C4 Cactus since its launch. Recognition from both professionals and the general public, since more than 60,000 customers in Europe have already ordered a C4 Cactus and expressed their enthusiasm about this model.

Also the Amicale Citroën congratulates the manufacturer to this fabulous prize!

—–

La CITROËN C4 CACTUS reçoit le titre «2015 WORLD CAR DESIGN OF THE YEAR » remis le jeudi 2 avril en marge du salon international automobile de New York.
Cette reconnaissance internationale vient saluer la créativité et l’audace du design CITROËN.

citroen-c4-cactus-world-car-award.alexandre-malval.april-2015

Alexandre Malval, directeur du Style CITROËN, a eu l’honneur de recevoir le titre « 2015 WORLD CAR DESIGN OF THE YEAR » décerné à la C4 CACTUS en marge du salon international automobile de New York. Cette récompense attribuée par le jury du « World Car Of The Year » vient saluer chaque année la nouveauté qui aura su proposer le design le plus innovant et bousculer les codes établis. Véritable alternative aux berlines traditionnelles, C4 Cactus est une voiture audacieuse avec une personnalité unique, à la fois cool et optimiste.

Réconcilier l’usage et l’esthétique, c’est l’ambition qui a guidé la démarche de C4 Cactus. Son design est constitué de surfaces pures et lisses, animées par des éléments graphiques forts qui chacun ont une fonction, comme les Airbump® ou la signature lumineuse.

CITROËN C4 Cactus inscrit ainsi son nom à un prestigieux palmarès où figurent ces dernières années : BMW i3, Jaguar F-Type, Range Rover Evoque, Aston Martin Rapide….. Et CITROËN n’en est pas à son coup d’essai puisque depuis la création du « World Car Of The Year » il y a 11 ans, CITROËN a déjà obtenu le prix du Design pour C4 Coupé en 2006, et a déjà figuré 4 fois parmi les finalistes. Cette présence répétée vient saluer la reconnaissance du style CITROËN. Un style unique présent dans l’imaginaire de tous, y compris dans les pays où la Marque n’est pas commercialisée, avec des silhouettes reconnaissables en un clin d’œil qui ont marqué l’histoire automobile.

Ce prix, majeur, vient compléter la vague de titres internationaux reçus par C4 Cactus depuis son lancement : plus de 30. Une reconnaissance des professionnels qui s’accompagne d’une reconnaissance du public, puisque déjà plus de 60 000 clients en Europe ont commandé une C4 Cactus et font part de leur enthousiasme à son égard.

Letzte Spuren von Citroën verschwinden aus Brooklyn

 Citroën  Kommentare deaktiviert für Letzte Spuren von Citroën verschwinden aus Brooklyn
Aug 172013
 

„Weißt Du noch, Citroën? Die bauten Autos, die auf drei Rädern fuhren.“ Die Augen des chinesischen Lagerleiters leuchten. Als ob er die Informationen seit Jahren wie ein kleines Geheimnis hütet…

Es ist Freitagmorgen an der Ecke 3rd Avenue und 7th Street im New Yorker Stadtteil Brooklyn, genauer gesagt im Viertel Gowanus. Die Farbe ist verwaschen. Aber wir können immer noch Spuren erkennen: die weißen Buchstaben auf der Vorderseite der riesigen Lagerhalle, der Name „Citroen“ flankiert von zwei Doppelwinkeln, dem legendären Markenlogo. Jetzt ist die Lagerfläche mit Sofas, Tischen und anderen Möbeln vollgestellt, doch in den 1960er und 1970er Jahren war hier eine mehr als nur eine Lagerhalle: ein Reparaturbetrieb und Vertrieb des französischen Autoherstellers. Im Inneren des Gebäudes gibt es noch einige wenige Anzeichen dieser längst vergangenen Ära. Beginnend mit den Stahlträgern, die verwendet werden, um die Chassis und Motoren über Laufkatzen und Deckenkräne zu transportieren. „Und dann war da noch ein riesiger unterirdischer Öltank, wir mit Zement auffüllen mussten“, sagte Steven Cheu Ngai, Chef der Möbel-Import-Export-Firma, die seit 1991 in den Räumlichkeiten ihren Sitz hat.

In dieses Lager ging Carter Willey, ehemaliger Mitarbeiter eines Citroën-Autohauses in der Bronx, in den 60er Jahren „rund drei- bis viermal“ pro Jahr. Er war auf der Suche nach Teilen oder ganzen Autos für die Kunden. „Es gab viele Menschen, die hier arbeiteten,“ erinnert er sich. „In diesem Lager wurde die zentrale Koordination der Einfuhr von Teilen für New York und die gesamte Ostküste abgewickelt.“

In den Vereinigten Staaten begann Citroën ab 1938 mit der Vermarktung seines legendären Modells „Traction Avant“. Dann kam die legendäre DS, 2CV und der Ami6 (unter anderem). Laut Automobiles Citroën France wurden mehr als 7.000 Autos auf US-Boden zwischen 1970 und 1976 verkauft. „Brooklyn ist der bevölkerungsreichste Stadtteil von New York, und damit ein wichtiger Stützpunkt für Citroën. Wie auch Manhattan“, wo das Unternehmen seinen Hauptsitz für die Ostküste hatte (die Zentrale für den Vertrieb an der Westküste war in Los Angeles beheimatet). „Und es gab einen Showroom auf der 300 Park Avenue“, sagte Howie Seligmann, der Gründer des „New York Citroën und Velosolex Clubs“ und einer der „Citroënisten“ der ersten Stunde.

Die Nachfrage war zu gering, bei der Fertigung gab es Probleme, das Vertriebsnetz war nicht ausreichend erweitert worden, die nationalen Vorschriften zu restriktiv: Citroën stellte 1977 die Aktivitäten in den USA ein. „Für die Amerikaner war Citroën im Ansehen weniger wert als ein Jaguar, aber mehr als ein Rolls Royce. Das war ein zu exklusiver Markt. Der Vertrieb konnte nie wirklich eine schwarze Null erzielen“ erzählt Howie Seligmann, und Carter Willey ergänzt: „Man sollte bei der Definition des Begriffs „Frankophobie“ in Wikipedia nachschlagen, um den Misserfolg von Citroën in den Vereinigten Staaten zu erklären. Es gab aber auch andere Gründe: Citroën Händler waren unterfinanziert, ihre Filialen zu klein. Sie konnten die Begeisterung für die französischen Fahrzeuge nicht ausreichend auf das amerikanische Klientel überspringen lassen. Die Autos waren zu selten und letztendlich zu teuer.“

Die Brooklyn-Lager an der Third Avenue gingen in andere Hände über. „An einen Hersteller von Kfz-Teilen“ glaubt Cheu Ngai zu wissen. Heute wird er einen zweiten Tod von Citroën begleiten: die letzten Spuren der Marke an der Backsteinfassade werden nunmehr für immer verschwinden. Der „Citroen“-Schriftzug und die Winkel werden mit grauer witterungsfester Fassadenfarbe überdeckt, um der drohenden Erosion etwas Einhalt zu gebieten. „Es wird innerhalb einer Woche erledigt sein, natürlich abhängig vom Wetter“, sagt der Besitzer. Und als müsste er sich für das Auslöschen eines Stück Geschichte entschuldigen, ergänzt er: „Wir tun es für die Gesellschaft. Die Gegend hier ändert sich sehr schnell, und wir müssen die Gebäude instandhalten. Wir können es uns nicht leisten, jeden Ziegel einzeln zu ersetzen. Wenn ich es nicht tue, wird jemand anderes es später tun.“

„Es ist immer traurig, aber zugleich bedeutet es auch einen neuen Anfang,“ stellt Howie Seligmann fest. „Wo Citroën verschwunden ist, kommt vielleicht eine andere Marke wieder empor. Kurz gesagt, das ist die Geschichte von New York…“

Photo: Maurin Picard, Autor: Alexis Buisson, deutsche Übersetzung: Amicale Citroën

citroen-brooklyn-02

—–

in Brooklyn New York, the last traces of Citroën vanish

„Do you remember, Citroën? They built cars that drove on three wheels.“ The eyes of the Chinese warehouse manager glow. As if he guards for years as a little secret this information.

It is Friday morning at the corner of 3rd Avenue and 7th Street in Brooklyn, the Gowanus neighborhood. The color is washed out. But we can still see traces of white letters on the front of the enormous warehouse, the name „Citroen“ flanked by the two „double-chevrons“, the legendary brand logo. Now the storage area is filled with sofas, tables and other furniture, but in the 1960s and 1970s there was a warehouse, a repair shop and distribution of the French car manufacturer. Inside the building there are some signs that remained from that era. Starting with the steel girders to be used to transport the chassis and engines via trolleys and overhead cranes. „And then there was a huge underground oil tank, we had to fill with cement,“ said Steven Cheu Ngai, head of the furniture import-export company sitting in the premises since 1991.

Carter Willey, a former employee of a Citroen car dealership in the Bronx in the 60s, went to this site „about three or four times“ per year. He was looking for parts or whole cars for the customers. „There were many people who worked here,“ he recalls. „In this camp, the central coordination of imports of parts of New York and the entire East Coast was settled.“

In the United States Citroën began marketing its legendary model „Traction Avant“ from 1938 onwards. Then the legendary DS, 2CV and Ami6 were sold here (among other models). According to Citroën France, more than 7,000 cars were sold on U.S. ground between 1970 and 1976. „Brooklyn is the most populous area of New York, thus it was an important market for Citroën. Like Manhattan“, where the company had its headquarters on the East Coast (the headquarters for activities on the West Coast was located in Los Angeles). „And there was a showroom at 300 Park Avenue,“ said Howie Seligman, the founder of Citroën New York and Vélosolex club and one of the „Citroënists“ of the first hour.

The demand was low, there were problems in the production, the distribution network was not sufficiently expanded, the national laws too restrictive: 1977 Citroën stopped their activities in the United States. „…For Americans, Citroën’s reputation was worth less than a Jaguar, but more than a Rolls Royce. It was too exclusive for market, the sales figures could never really get in the black,“ says Howie Seligmann, and Carter Willey adds: „One should Look at the definition of „Franko phobia“ in Wikipedia to explain the failure of Citroën in the United States, there were also other reasons. Citroën dealers were under-funded, its branches too small and could not sufficiently transport their enthusiasm for the French vehicles to the potential American clientele. The cars were rare and ultimately too expensive.“

The Brooklyn warehouse on Third Avenue passed into other hands. „At a manufacturer of automotive parts“ believes Cheu Ngai to know. Today, he will face a second death of Citroën: the last traces of the mark on the brick facade will now disappear forever. The „Citroen“ logo and the angles are covered with gray weather-resistant exterior paint to curb the threat of erosion somewhat halting. „It will be done within a week, of course, dependent on the weather,“ says the owner. And when he had to apologize for the extinction of a piece of history, he adds: „We do it for the society. Area here changes very quickly, and we must maintain the building., We can not afford to replace each tile individually. If I do not, someone else will do it later.“

„It is always sad, but at the same time it also means a new beginning,“ Howie Seligmann is sure. „Where Citroën has disappeared, maybe another brand comes up again. In a nutshell, this is the story of New York …“

Photo: Maurin Picard, Author: Alexis Buisson, english translation: Amicale Citroën


—–

À Brooklyn, un morceau de Citroën disparait

Un article de „French Morning“, New York, nous avons trouvé sur le web:

„…Demande trop restreinte, problèmes de fabrication, réseau de vente pas assez étendu, règlementation trop contraignante: Citroën USA a éteint le moteur en 1977 et l’activité de l’atelier a décliné. “Pour les Américains, les Citroën étaient moins qu’une jaguar, plus qu’une Rolls Royce. C’était un marché exclusif. Leurs ventes ne leur ont pas permis d’atteindre l’équilibre“, poursuit M. Seligmann. “Vous devriez regarder la définition de francophobie dans Wikipédia, suggère quant à lui Carter Willey pour expliquer l’échec de Citroën aux Etats-Unis. Il y avait aussi d’autres raisons: les concessionnaires Citroën étaient sous financés, et leurs entreprises petites et enthousiastes. Les voitures étaient étranges et coûteuses“.

L’entrepôt de Brooklyn est passé entre d’autres mains. “Un fabricant de pièces détachées pour automobiles” croit savoir Steven Cheu Ngai. Aujourd’hui, il s’apprête à connaitre une deuxième mort: la peinture sur sa façade de brique est sur le point de disparaitre pour de bon. Le “CITROEN” et ses chevrons seront recouverts par une peinture grise censée empêcher la chute de briques et l’érosion. “Ça sera fait dans la semaine, en fonction de la météo”, précise le propriétaire. Conscient d’effacer un morceau d’histoire, il s’excuse. “Nous le faisons pour la communauté. Le quartier ici change très rapidement, nous devons réparer le bâtiment, il ne l’a jamais été. Et cela coûterait trop cher de remplacer chaque brique. Si je ne le fais pas, quelqu’un d’autre le fera plus tard“.

“C’est toujours triste, mais en même temps, cela signifie aussi un nouveau départ, relativise Howie Seligmann. Là où Citroën a échoué, peut-être qu’un autre réussira“, Bref, toute l’histoire de New York…“

Photo: Maurin Picard, Auteur: Alexis Buisson

Citroën 2CV 4×4 Sahara versteigert für 142.500 USD

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën 2CV 4×4 Sahara versteigert für 142.500 USD
Nov 082012
 

(English below)

Manch einer wird mit dem Kopf schütteln, aber es ist passiert: für den stolzen Preis von 142.500 Dollar, umgerechnet rund 110.000 Euro, wurde vor genau einem Monat beim bekannten Auktionshaus Bonhams der 8-letzt produzierte Citroën 2CV 4×4 Sahara versteigert.

Interessanterweise wurde dieses Exemplar in New York im Juli 1965 von Alexander du Pont für einen Preis von $1.640 erworben und für rund 10 Jahre betrieben. Das nett patinierte und originale, aber bei weitem nicht in „Showroom-Condition“ befindliche Doppelmotor-Entlein (Chassis no. 0688, Motor Nr. 05300059 und 05300056) wurde dann weggestellt und erst in den letzten Jahren wieder ans Licht gebracht.

(Leider) wird damit auch der 2CV als Spekulationsobjekt attraktiv – und für die echten Fans des Autos, die solch ein Fahrzeug in entsprechendem Gelände gern oft bewegen würden – zunehmend unerschwinglich…

Weitere Informationen hier:

Bonhams Auktion 20498

Photo (C) Bonhams.

—–


Unbelievable: 2CV Sahara auctioned for USD 142,500

Photo (C) Bonhams

Believe it or not – exactly one month ago, the well-known auction specialist Bonhams has managed to sell a Citroën 2CV „Sahara“ for the insane price tag of 142.500 USD incl. premium – a price rather unthinkable just a few years ago.

The quite interesting fact of this car is that it is the 8-last ever built Sahara which was sold in July 1965 to Alexander du Pont, and had been used for 10 years before it was stowed away and just recently brought back to light.

The car is by far not in an immaculate condition – but it is in original paint, and even the tyres are still from 1965.

From a „true“ enthusiasts perspective, unfortunately also 2CV (and especially their niche variants) become a desired object of financial speculation and thus are no longer affordable for those „bread and butter budget“ capable potential new owners. Most likely those cars also will never see the same mud rides as you and me would like to do but rather will be kept on shows and tucked away… too bad.

More details here:

Bonhams Auktion 20498

Photo (C) Bonhams.