Nov 072014
 

(English below)

Es gibt neues von der Reise von Reiner Sowa zu berichten – er hat mittlererweile den Iran erreicht. Erste Station war Maku, wo er von einigen Mitgliedern des iranischen Clubs empfangen wurde.

Dann ging es weiter nach Tabriz – es gab einen großen Empfang mit den Mitgliedern des „Iranian Motorcycle and Automobile Federation“, die ihn stilsicher mit einer Citroën Dyane und einem Citroën Méhari sowie anderen automobilen Klassikern empfingen und ein eigenes Besuchsprogramm für ihn in diesem Tagen organisiert haben.

Wir man den Bildern entnehmen kann, gab es kleinere Reparaturarbeiten an der Acadiane auszuführen.

Wir danken noch einmal insbesondere dem iranischen ACI-Delegierten Houtan Arefi sowie dessen Engagement für Reiner Sowa!

Weitere Aufnahmen in der Bildergalerie weiter unten.

—–


Reiner Sowa meets the Amicale and Citroën club in Iran

We were happy to hear that Reiner Sowa now has arrived in Iran. A few days ago he crossed the borders, and already was welcomed in Maku by some car enthusiasts and club members. His next larger stopover then was in Tabriz – Houtan Arefi, the Iranian Delegate of the ACI, had prepared for a welcome program with members of the classic committee of the „Iranian Motorcycle and Automobile Federation“ in Tabriz.

Sure it was a great occasion to connect, and of course not to miss the local Citroën Dyane and a Citroën Méhari and some other classic cars!

Reiner’s stay included a well-prepared visit of historical places in Tabriz, and also another meeting with classic cars in Tabriz had been arranged.

Good to see that the Citroën club network is very active – and again thank you to Houtan Arefi and his friends and club members for making Reiner’s stay so much welcomed!

Achtung Oldtimer: Kurzzeitkennzeichen demnächst nur noch mit TÜV und AU? Die Online Petition gegen diese Neuregelung!

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Achtung Oldtimer: Kurzzeitkennzeichen demnächst nur noch mit TÜV und AU? Die Online Petition gegen diese Neuregelung!
Okt 292014
 

(English below)

Im Rahmen der Sitzung des „Parlamentskreis Automobiles Kulturgut” (PK AMK) vom 6. Oktober 2014 im Berliner Bundestag, zu der die Amicale Citroën eingeladen war, kam ein Punkt auf die Agenda, der von Relevanz für viele von uns sein wird:

In diesen Tagen hat sich eher still und heimlich aus dem Bundesverkehrsministerium eine Änderung der Regelung von Kurzzeitkennzeichen („Überführungskennzeichen“, früher 04-Kennzeichen bzw. Export-Kennzeichen) ergeben. Die „Zweite Verordnung zur Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften“, Beschlußdrucksache 355/14 (B), sieht vor, daß der Zuteilung von Überführungskennzeichen eine Hauptuntersuchung VORWEG gehen muss. Auch muss die Fgst.-Nr. VORAB in dem Dokument eingetragen sein.

Das hat massive Einflüsse auch auf unser automobiles Hobby, einige Beispiele aus der Praxis:

  • Kennzeichen abholen, Auto Probe fahren oder zur Werkstatt fahren, ohne TÜV zu haben >> nicht mehr möglich
     
  • Kennzeichen abholen, eins oder mehrere Autos anschauen, die man kaufen möchte, Fgst.Nr. händisch in die Papiere vor Ort eintragen, mit dem gekauften Auto nach Hause fahren >> nicht mehr möglich
     
  • Kennzeichen abholen, an Oldtimer-Fahrten, Rallyes, Veranstaltungen etc. mit Fzg. teilnehmen ohne TÜV >> nicht mehr möglich
     
  • Fzg., für das es nie eine Zulassung geben würde (Sonderkarosserie ohne Einzelabnahme, historische Rennwagen mit ehem. Strassenzul. etc.), so bewegen >> nicht mehr möglich
     

Die Probleme treten natürlich verstärkt dann auch für ältere Fahrzeuge auf – insbesondere kann man bei dieser Regelung davon ausgehen, daß je älter, seltener und komplexer die Fzg. sind, diese so nicht mehr an Veranstaltungen zum Erhalt des kraftfahrthistorischen Kulturguts teilnehmen werden und damit aus der Öffentlichkeit verschwinden – neben den Kosten und Aufwand, vllt. für 1-2 Events im Jahr die Prüfung samt aller Formalitäten durchzuführen, bleibt das Problem, ob die Prüfung überhaupt sinnvoll durchgeführt werden kann, wenn z.B. der Bremsenprüfstand entweder die Messung nicht ermöglicht oder keine auswertbaren Ergebnisse bringt.

Die Änderung der Regelung wurde seitens des BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) insbesondere aus dem Mißbrauch heraus abgeleitet bzw. argumentiert. Daß dieser Mißbrauch in „Oldtimerkreisen“ eher minimalste Bedeutung hat, wurde an dieser Stelle beim Entwurf nicht berücksichtigt.

Die Alternativen mit „06er-Händler-Kennzeichen“ (nur für Gewerbe) oder „07er-Oldtimer-Wechsel-Kennzeichen“ (hier wäre der Einsatz nur bei Verkauf eines Fahrzeugs, nicht jedoch bei Ankauf möglich) sind in der Praxis nicht ausreichend.

Wer sich im Detail einlesen möchte:

http://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2014/0301-0400/335-14(B).pdf

Das Bestreben des PK AMK und seiner Mitglieder ist es, darauf einzuwirken, daß insbesondere für historische Fahrzeuge eine Ausnahmeregelung geschaffen werden soll. Die MA des BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) bzw. der Parlamentarischen Staatssekretärin im BMVI Katherina Reiche, die an der Sitzung teilnahmen, sind aufgefordert, eine entsprechende Stellungnahme vorzubereiten.

Spätestens zum nächsten Sitzungstermin im März 2015 spätestens soll es diese Stellungnahme geben.

Wir halten Euch auf dem Laufenden.

In der Zwischenzeit rufen wir zusammen mit dem DEUVET dazu auf, eine Online-Petition zum Thema zu unterzeichnen:

Petition gegen HU-Pflicht der Kurzzeitkennzeichen

Wir bitten daher die Citroën-Clubs (und natürlich auch über Citroën hinaus aktive Oldtimer-CLubs und IG’s), diese Info an ihre Mitglieder weiterzuleiten.

Vielen Dank!

—–


National regulation change on short-time number plates – huge impact on historic vehicles

Event though at the first glance this seems to be a purely national problem, we’d like to create an international attention to some activities which are ongoing in the German legislation.

Another topic came on the agenda of PK AMK, the German Government’s „Working Group on the preservation of the Automotive Heritage“ during the meeting on 6-Oct-2014 which will be of relevance to many of us in Germany:

During the recent days, there has been rather quietly introduced by the federal Department of Transportation (BMVI) to alter the rules of usage for temporary license plates („Kurzzeitkennzeichen“), which can be used for 5 days only. The „Second Ordinance amending the Vehicle Registration Regulation and other road traffic regulations,“ Decision printed matter 355/14 (B), provides that the allocation of number plates has a technical control to happen before the number plate is obtained. The chassis number which could be blank until the car actually was used, now must be entered in advance by the approval authority.

This has a massive impact on our hobby, some practical examples:

  • picking up the short-term number plate, execute a drive test or go to the workshop without having a technical control >> no longer possible
  • picking up the short-term number plate, look at one or more cars that you want to buy, manually enter note down the chassis number on the license, take the purchased car back home >> no longer possible
  • picking up the short-term number plate, and join temporarily vintage car rides, rallies, events, etc., i.e. participate without MOT >> No longer possible
  • usage of vehicles for which there would be never a registration (special body without individual approval, historic racing cars with with former road admittance etc…) >> no longer possible

The problems become more important especially for older vehicles – in particular one can consequently expect that the older, rarer and more complex the vehicle is, these will then no longer participate in events and thus disappear from the public. Next to the costs and expenses to execute a MOT together with all formalities for just 1-2 events a year, the problem remains whether the test can be carried out at all and provide meaningful results if, for example, the brake test measurement unit does not allow or brings no evaluable results.

The amendment to the rules was derived in particular from some abuse on modern cars license plate handling. That this abuse has rather minimal importance in „classic car circles“, was not taken into account at this point when the new regulations were set.

The alternatives in Germany with usage of a so-called „06 dealer plate“ (for business purpose only, red number plate type “xx-06….”, not handed out to private people) or “07-vintage number plates“ (could be applied only for sale of an already 07-registered car, but not for purchasing a car soon to get 07-registration) are not sufficient.

If you want to read the regulation in detail (sorry, German spoken):

http://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2014/0301-0400/335-14(B).pdf

The endeavor of the PK AMK and its members is to act out that an exemption to be created especially for using historic vehicles. An indication was given that also other countries are preparing for such a limitation of short-term number plates. The related people at BMVI (Federal Ministry of Transport and digital infrastructure) and the Parliamentary State Secretary at the BMVI, Mrs. Katherina Reiche, who took part in the PK AMK meeting are invited to prepare a statement.

We have been informed by BMVI that on the next scheduled meeting in March 2015 at the latest, there will be given this statement.

We shall keep you up to date.

In the mean time, the Amicale Citroën Deutschland and also the DEUVET, the German branch of the FIVA (the global association for historic vehicles, „Federation Internationale des Vehicules Anciennes“) are jointly advocating to sign an online petition against this regulation – so far more than 10.000 people have expressed their interest against such a regulation.

Petition gegen HU-Pflicht der Kurzzeitkennzeichen

Why this is important also for other countries?

We have seen in many cases that EU regulations turn out to be the driving instance when it comes to bringing new laws and regulations to its countries. So when this turns out to be common practice it could well be that other nations might also „suffer“ from such over-regulation.

Please be aware about such activities in your countries, too.

Thank you.

Okt 232014
 

(English below)

Die Amicale Citroën Deutschland war eingeladen, an der letzten Sitzung des PK AMK (Parlamentskreis Automobiles Kulturgut) im Jahr 2014 teilzunehmen – hier die offiziellen Informationen:


Das Protokoll der Sitzung am Montag, 6. Oktober 2014, 14:00 bis 17:00 Uhr, Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E.400,

TOP 1 Eröffnung der Sitzung

Carsten Müller | MdB
Martin Halder | Meilenwerk AG

Carsten Müller und Martin Halder begrüßen die Gäste, insbesondere die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Katherina Reiche | MdB.

Die zu diesem Zeitpunkt anwesenden MdBs – Matthias W. Birkwald, Peter Stein, Axel Knoerig, Mahmut Özdemir – stellen sich kurz vor. Anschließend stellt Martin Halder der Staatssekretärin die Mitglieder des Kreises kurz vor.


TOP 2 Darstellung des Parlamentskreises

Stefan Röhrig | VDA

Stefan Röhrig stellt die Bedeutung des Automobilen Kulturguts sowie die Arbeit des Parlamentskreises für die Staatssekretärin dar. Die dafür genutzte Powerpoint-Präsentation ist diesem Protokoll beigefügt.


TOP 3 Aktuelle politische Weichenstellungen und ihre möglichen Auswirkungen auf das Automobile Kulturgut

Katherina Reiche | MdB & Parlamentarische Staatssekretärin

Staatssekretärin Katherina Reiche dankt für die Einladung und freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Parlamentskreis. In ihrem Bericht stellt sie den Sachstand bei relevanten Themen dar. Unter anderem betont sie beim Thema „Oldtimer-Definition“, dass eine Verwässerung des Oldtimer-Begriffs nicht befürchtet werden müsse – was derzeit ein Oldtimer sei, bleibe auch ein Oldtimer. Hinsichtlich des Sonn-/Feiertagsfahrverbots für historische Nutzfahrzeuge kündigt die Staatssekretärin an, dass durch eine Ausnahmeverordnung bald eine Neuregelung im Sinne der Oldtimerszene geschaffen werde.

Nachbesserungen werden auch bei den Wechselkennzeichen angestrebt – hierzu findenkomplizierte Verhandlungen mit dem Bundesfinanzministerium statt, um eine bessere Lösung zu finden.

In der anschließenden Fragerunde werden neben den bereits angesprochenen Ausnahmeregelungen beim Sonn-/Feiertagsfahrverbot und einer Verbesserung bei
Wechselkennzeichen auch die Themen „Umweltzonen“ und „Pkw-Maut“ nachgefragt. Staatssekretärin Reiche teilt mit, dass sie zur Maut noch keine Aussage treffen könne, da grundsätzlich noch nicht feststehe, wie diese aussehen werde. Sie werde aber die Hinweiseder Teilnehmer hinsichtlich einer Ausnahmeregelung für Oldtimer mit in die Beratungen nehmen. Nach Vorlage des endgültigen Mautkonzeptes wird die Staatssekretärin dem Parlamentskreis gern berichten.

logo.parlamentskreis-automobiles-kulturgut

Beim Thema „Umweltzone“ schätzt die Staatssekretärin die Lage als befriedet ein, wird aber im Zuge der ministeriellen Mitberatungen darauf achten, dass mögliche Verschärfungen durch das Bundesumweltministerium zukünftig vermieden werden.

Auf Nachfrage zum Thema „Kulturgut Automobil“ versicherte die Staatssekretärin weiterhin ihre Unterstützung. Sie wird sich auch zukünftig für politischen Regelungen einsetzen, die die Pflege des Kulturgutes Automobil nicht erschweren.


TOP 4 Youngtimer – Unterschiedliche Definitionen

Johann König | ADAC e.V.

Johann König stellt die aktuelle Situation hinsichtlich der unterschiedlichen Definition von Youngtimern vor. Die dafür genutzte Präsentation ist diesem Protokoll beigefügt. Es wird von Johann König und Martin Halder vorgeschlagen, einen Arbeitskreis zu gründen, der sich mit der Thematik beschäftigt. Johann König wird die Arbeit des Kreises koordinieren. Erste Ergebnisse des Arbeitskreises sollen in der nächsten Sitzung des Parlamentskreises vorgestellt werden.

(Anmerkung Amicale: wir werden aktiv in diesem Arbeitkreis die Interessen der Citroën-Enthusiasten vertreten).


TOP 5 Autozug der Deutschen Bahn

Johann König | ADAC e.V.

Johann König berichtet über die Reduzierung des Autozug-Angebots der Deutschen Bahn. Die dafür genutzte Präsentation ist diesem Protokoll beigefügt. Die Teilnehmer tauschen sich über die Erfahrungen mit dem Autozug aus. Martin Halder kann die Entscheidung der Bahn aus wirtschaftlichen Aspekten nachvollziehen. Matthias W. Birkwald verweist auf den Antrag der Linksfraktion im Bundestag „Rückzug der Deutschen Bahn AG bei Nacht- und Autoreisezügen stoppen …“ (Bt-Drs: 18/2494).

Reinhard Sachse schlägt vor, dass der Wegfall des Autozugs durch die Nutzung von privaten Spediteuren leicht zu kompensieren wäre, wenn es um den Transport von Oldtimern zu Veranstaltungen gehe. Johannes Hübner wünscht sich eine klare Willensbekundung von Politik und Bahn, um den Autoverkehr teilweise auf die Bahn umzuleiten – die Bahn habe den Auftrag zur Verkehrsentlastung. Einig sind sich die Teilnehmer, dass das Autozug-Angebot der Bahn in den vergangenen Jahren an Qualität und Service eingebüßt habe. Peter Stein schildert eindrucksvoll seine persönlichen Erfahrungen als Zugbegleiter in Autozügen. Dies wäre ein Ansatzpunkt, um mit der Deutschen Bahn ins Gespräch zu kommen. Carsten Müller schlägt vor, einen verantwortlichen Produktmanager der Deutschen Bahn zur nächsten Sitzung einzuladen, um über die Thematik zu berichten.


TOP 6 Pkw-Maut für den Oldtimer

Peter Schneider | DEUVET e.V.

Peter Schneider berichtet über die Pkw-Maut für Oldtimer. Sein Vortrag sowie das Informationspapier des Bundesverkehrsministeriums vom 6. August 2014 sind diesem Protokoll beigefügt. Generelles Ziel müsse es sein, auf eine Ausnahmeregelung und absolute Befreiung für H- und 07er-Kennzeichen zu drängen. Martin Halder und Thomas Jarzombek unterstützen dieses Ziel und betonen den Grundsatz der Bundesregierung, dass kein Bundesbürger durch die Maut stärker belastet werden solle. Es sei eine pragmatische Umsetzung notwendig.

Georg Sewe macht deutlich, dass statt Maut nach anderen Lösungen gesucht werden müsse. Er schlägt eine Umlegung auf die Mineralölsteuer vor. Thomas Kohler äußert dafür ebenfalls Sympathien und warnt – mit Blick auf die Erfahrungen in der Schweiz – vor eine Vignettenlösung. Carsten Müller erläutert, dass bei einer Umlage auf die Mineralölsteuer das Problem der fehlenden Zweckbindung der Mittel für Infrastrukturprojekte bestehe.


TOP 7 Historische Nutzfahrzeuge aus der Sammlung alga

Emil Bölling | Mobiles Fahrzeugmuseum Sittensen

Emil Bölling vom Mobilen Fahrzeugmuseum in Sittensen stellt die eindrucksvolle und von ihm zusammengetragene Sammlung historischer Nutzfahrzeuge vor. Die Sammlung gehört dem Baumaschinenhändler Horst Gaßmann. Herr Gaßmann möchte die Sammlung abgeben. Herr Bölling versucht seit geraumer Zeit, ein Auseinanderreißen seines Lebenswerks zu verhindern. Er hat dazu zahlreiche Kontakte zum Land Niedersachsen, aber auch zu politischen Stellen in
Berlin geknüpft – bisher erfolglos.

Herr Bölling bittet die Mitglieder, sich an ihn bzw. Carsten Müller und Martin Halder zu wenden, wenn sie eine Lösung sehen, wie die Sammlung gerettet werden kann. Gleichzeitig lädt er die Teilnehmer zu einem Besuch des Fahrzeugmuseums ein.

Die Kontaktdaten lauten:

Mobiles Fahrzeugmuseum Sittensen,
Westerböhmen 6,
27419 Sittensen,

Telefon: 0173/270 21 46 & 0171/866 77 58 (Emil Bölling);

E-Mail:
nutzfahrzeugmuseum@ewetel.net, www.mobiles-fahrzeugmuseum.de


TOP 8 Verschiedenes

Carsten Müller | MdB

Carsten Müller berichtet, dass er eine Anfrage zu Gestaltung von H-Kennzeichnen in DINSchrift ohne Euro-Zeichen erhalten habe und bittet die Teilnehmer um eine kurze Einschätzung zum Sachverhalt. Wird hier Änderungsbedarf gesehen? Die Teilnehmer waren sich einig, dass derzeit kein Handlungsproblem bestehe und der Status quo zu akzeptieren sei.

Martin Halder berichtet von Überlegungen, darauf hinzuwirken, das automobile Kulturgut als immaterielles Kulturerbe der UNESCO anerkennen zu lassen. Ein entsprechender Antrag solle von Deutschland ausgehen. Er schlägt die Gründung eines Arbeitskreises vor, der sich mit der Thematik beschäftigt. Thomas Kohler berichtet, dass die FIVA engen Kontakt mit der UNESCO aufbauen will und ebenfalls zum Ziel hat, das automobile Kulturgut zum immateriellen Kulturerbe erklären zu lassen. Mario Theissen weist darauf hin, dass in einem entsprechenden Antrag der Bezug zum weltweiten automobilen Kulturgut hergestellt werden müsse. Martin Halder und Carsten Müller werden zunächst Vorarbeiten leisten und die relevanten Faktoren für eine mögliche Antragsstellung eruieren. Auf dieser Grundlage ist dann der Arbeitskreis zu gründen.

Andreas Keßler fragt nach dem Stand des Verfahrens zur Einschränkung der Erteilung von Kurzzeitkennzeichen. Die Teilnehmer waren sich einig, dass eine Einschränkung für die Oldtimerszene im Zuge der Novellierung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung verheerend sein kann. Christian Theis aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sicherte die umgehende Übersendung des Sachstands an den Parlamentskreis zu, die umgehend versendet werden sollen. Die Mitglieder sehen dringenden Handlungsbedarf.

(Anmerkung Amicale: auch hier haben wir bereits die deutschen Citroën-Clubs über die wirklich dramatisch zu bewertenden Einschränkungen für die Oldtimer-Szene informiert, sollte dieses Vorhaben so umgesetzt werden. Wir werden hierzu separat berichten.).

Kurz thematisiert wurde die aus Umweltschutzaspekten zu befürchtende Einschränkung von Arbeits- und Materialtechniken durch die europäische Richtlinie REACH. Hierzu hat Stefan Röhrig in der vergangenen Sitzung bereits referiert. Derzeit wird der Entwurf auf EU-Seite wohl überarbeitet und in einigen Punkten entschärft. Stefan Röhrig wird den aktuellen Sachstand dem Büro Müller zur Weiterverteilung zukommen lassen.

Martin Halder berichtet, dass er zusammen mit Carsten Müller Ende August an der Rallye Hamburg-Berlin-Klassik teilgenommen habe. Er dankte Bernhard Kadow von Volkwagen für den zur Verfügung gestellten VW-Bus T1 mit Lufthansa-Logo sowie Frank Meyer von Auto Bild Klassik. Carsten Müller und Martin Halder nahmen zudem auch an der „24 Tours Du Pont“ in Potsdam teil.


TOP 9 Terminplanung

Die nächste Sitzung des Parlamentskreises findet am Montag, den 2. März 2015 ab 14:00 Uhr statt. Eine Einladung wird rechtzeitig versendet.

Anlagen
Protokoll_PAK_061014_final
AW_BMVI_hist_Fahrzeuge_EU_RL_20140602
TOP_2_VDA_Vorstellung_PAK
TOP_4_ADAC_Youngtimer
TOP_5_ADAC_DB_Autozug
TOP_6_BMWI_Infrastrukturabgabe_Infopapier
TOP_6_DEUVET_Maut
TOP_7_Flyer_Nfz_Museum_Sittensen

—–
Latest Update – German Parliament on the Automotive Heritage

Those of you who follow the reports from Amicale Citroën on the activities to preserve the automotive heritage in Germany do know that even the German Government has set up a dedicated forum for this – the „Parlamentskreis Automobiles Kulturgut (PK AMK)“ is the place where major stakeholders in this preservation subject do meet, discuss issues and propose solutions in areas which touch our all automotive hobby potentially to a large extent.

New legal national regulations, definitions and other matters are being discussed within this circle. Members of the parliament or from the ministry join the sessions and also come back with deregulations which are of the benefit to all.

It is the ambition and mission of Amicale to actively contribute to this development, in order to ensure that next to the prestigious models which many people relate to vintage vehicles, also enough flexibility is given to give the „bread and butter“ vehicles a substantial freedom to be part of the automotive history – and this beyond the presence in museums and exhibitions.

By the way – the Amicale is the only manufacturer- and lobby-independent organisation representing clubs and their members directly in this forum.

Without going too much into detail – please use translators such as „Google Translate“ to get an understanding of individual topics – it can be said that the cooperation amongst lobby organisations, representative of automotive industry, road assistance clubs, museums, journalists and media etc. is a fruitful setup now with this PK AMK setup.

Issues which are of utmost importance (such as „are EU regulations a problem for the national handling of historic number plates and exchangable historic number plates“), the definition of historic vehicles, but also not yet resolved topics such as the definition of so-called „Youngtimers“ (read: soon to be historic vehicles – but what is „soon“?), can be addressed in this forum as also the politics does contribute to a solution which is jointly acceptable.

FIVA resp. its national branch „DEUVET“ is represented here as well – which now gets a way higher backing as industry and lobby partners do support their (and our) ambition.

The Amicale is now invited to work on this „Youngtimer“ definition which also has an impact on value of these cars, insurance regulations etc.
And our mission is clear – next to many prestigious vehicles which lots of people associate with „vintage vehicles“, also the so-called „bread and butter“ cars need to be integrated into regulations and modern traffic management in a way that the maximum majority of old vehicles can be kept on the road as an integral part of our society and our automotive heritage which plays an exceptional role in the society in Germany – and beyond.

Stay tuned!

Dr. Mario Theissen nun Senior Vice President in der FIVA

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Dr. Mario Theissen nun Senior Vice President in der FIVA
Okt 182014
 

Sehr geehrte Amicale-Ansprechpartner,

Die Mitglieder des Oldtimerweltverbandes FIVA (Fédération International Vehicule Anciens) haben Prof. Dr. Mario Theissen zum Senior Vice President gewählt. In der ungarischen Hauptstadt Budapest wählten die Delegierten den ADAC Oldtimer-Referenten einstimmig in das zweithöchste Amt der FIVA im Rahmen der JHV der FIVA (Agenda siehe anbei). Theissen ist damit der einzige deutsche Vertreter im 14-köpfigen Präsidium des Oldtimer-Weltverbandes.

„Herzlichen Glückwunsch an Mario Theissen zur Wahl in das FIVA-Präsidium. Mit seiner Kompetenz und dem Know-How der Kollegen aus der ADAC Klassik-Abteilung wird er die Interessen unserer Oldtimer-Freunde auch auf internationaler Ebene hervorragend vertreten“, gratuliert ADAC Sportpräsident Herrmann Tomczyk.

„Die Wahl ist Aufgabe und Verpflichtung zu gleich. Ich freue mich auf die Herausforderungen, die dieses Amt mit sich bringt. Ich werde mit der ganzen Kompetenz und Expertise, über die der ADAC mit seinen zahlreichen engagierten Mitarbeitern verfügt, die Ausrichtung der FIVA aktiv mit gestalten“, so ADAC Oldtimer-Referent Prof. Dr. Mario Theissen.

Der Oldtimer-Weltverband FIVA vertritt auf internationaler Ebene die Interessen der Oldtimer-Gemeinde insbesondere auf politischer Ebene und im technischen Bereich. Mit Theissen ist erstmals in der 48-jährigen Geschichte ein ADAC Vertreter im höchsten Gremium der FIVA vertreten.

Anlässlich der ADAC Hauptversammlung in Bielefeld im Mai 2013 wurde der ehemalige BMW-Motorsport-Direktor Prof. Dr. Mario Theissen zum neuen “Referenten für Oldtimer” gewählt. Der Oldtimer-Freund Theissen meinte im Gespräch damals dazu:

personen.mario-theissen

„Es ist kein Full-Time-Job, sondern eine ehrenamtliche Aufgabe. Wie das Präsidium, so arbeitet auch die darunter angesiedelte Referenten-Ebene auf ehrenamtlicher Basis. Zu den bestehenden Referaten für Automobile, Motorräder und Motorboote ist ein viertes für Oldtimer eingerichtet worden. Diese Aufgabe habe ich übernommen. Der ADAC ist vielfältig aktiv im Oldtimerwesen. Von der Rolle als nationaler Vertreter (ANF) im Weltverband FIVA über die Lobbyarbeit im parlamentarischen Arbeitskreis „Automobiles Kulturgut“, die Erstellung von Wagenpässen und die Betreuung der Mitglieder in allen Fragen rund um klassische Automobile und Motorräder bis hin zu den vom ADAC organisierten Veranstaltungen. Diese Aktivitäten zu koordinieren und intern und in der Öffentlichkeit zu vertreten, ist die Aufgabe des Referenten. Er tut dies im engen Schulterschluss mit den Mitarbeitern in der Zentrale und in den Regionen.“

Zugleich haben wir von der Amicale Citroën Deutschland einen regelmäßigen Informationsaustausch mit dem ADAC und Dr. Theissen über den Parlamentskreis Automobiles Kulturgut etabliert (siehe www.amicale-citroen.de) – das letzte Treffen mit Dr. Theissen fand vor wenigen Wochen in Berlin im Rahmen der PK AMK Tagung statt, und das nächste Anfang Dezember in München beim ADAC, wenn es um die Definition des Begriffs „Youngtimer“ geht – auch hier wird die Amicale aktiv in einer Arbeitsgruppe mitarbeiten.

Wie Ihr vielleicht wisst, vertritt der ADAC als ANF die nationalen Interessen von Clubs und Besitzern historischer Automobile in Deutschland gegenüber der FIVA und anderen, und ist damit in Deutschland unser wichtigster Ansprechpartner, wenn es um die Wahrung der Interessen der Citroën-Clubs geht.

Und natürlich findet die nicht nur in Deutschland, sondern auch international statt – eine der Aufgaben im Vorstand der ACI weltweit…

Neue Website für alte und neue Göttinnen: DRIVEDS.COM

 Amicale, DS  Kommentare deaktiviert für Neue Website für alte und neue Göttinnen: DRIVEDS.COM
Okt 172014
 

(English below, en Francais au-dessous)

Die neue Internetseite der Marke „DS“, die in diesem Jahr aus Citroën herausgelöst wurde, ist nun verfügbar, die globale Einstiegsseite:

www.driveds.com

bzw. in den jeweiligen Sprachen auch im Landeseinstieg:

deutsch: www.driveds.de
französisch: www.driveds.fr
englisch: www.driveds.co.uk
italienisch: www.driveds.it

und natürlich darf neben den neuen Modellen auch nicht die bald 60-jährige Historie und Bezug zur „Göttin“ fehlen…

Viel Spass beim Surfen!

—–

drive-ds-website-01

New Website for DS launched

A new entry point on the web for the freshly established brand „DS“has been recently launched, greatly reflecting on the iconic style of the new models – and of course the almost 6 decades of passion in relation to the „goddess“ and its modern – yet very adult – grandchildren:

www.driveds.com

Various languages are already supported today, amongst them:

German: www.driveds.de
French: www.driveds.fr
English: www.driveds.co.uk
Italian: www.driveds.it

Enjoy – and discover – and, of course, share the passion!

Thank you.

—–

Nouvelle site internet pour la DS

Une nouveau site sur ​​le web pour la marque „DS“ est fraîchement établie et a été lancé récemment, reflétant en grande partie sur le style emblématique des nouveaux modèles – et bien sûr les presque 60 ans de passion pour la „déesse“ et son moderne – encore très adultes – petits-enfants:

www.driveds.com

* Allemand: www.driveds.de
* Francais: www.driveds.fr
* Anglais: www.driveds.co.uk
* Italien: www.driveds.it

Profitez – découvrez- et, bien sûr, partagez la passion!

Merci.

Citroën-Reparaturanleitung: „Jetzt helfe ich mir selbst“

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën-Reparaturanleitung: „Jetzt helfe ich mir selbst“
Okt 172014
 

(English below, en Francais au-dessous)

Viele ältere Citroënisten sind mit ihnen groß geworden, weil sie einen einfachen Weg aufzeigen konnten, den ein oder anderen Citroën wieder flott zu bekommen, heute sind sie fast schon Kult und immer gut: 15 Millionen Exemplare sprechen eine eindeutige Sprache:

Die „Jetzt helfe ich mir selbst“ Bände vom Verlag Paul Pietsch werden weiterhin geliefert und ständig um neue Ausgaben ergänzt.

Die aktuell verfügbaren Titel für Citroën-Automobile:

Band Nr. Titel ISBN Nr.
12 Jetzt helfe ich mir selbst, 012 Citroen 2 CV/Dyane 9783879430512
1202 Reparaturanleitung 1202 Citroën 2CV/6, Mehari 9783716819210
1239 Reparaturanleitung 1239 Citroen Jumper, Peugeot 9783716819890
147 Reparaturanleitung 0147 Citroën Dyane 4 und 6 9783716812372
171 Jetzt helfe ich mir selbst, 171 Citroën AX 9783613016170
189 Reparaturanleitung 0189 Citroën 2CV4, 2CV6 9783716812488
217-218 Reparaturanleitung 0217/18 Citroën D-Modelle 9783716812822
260 Reparaturanleitung 0260 Citroën 2CV bis 1975 9783716813256
340 Reparaturanleitung 0340 Citroën 2CV ab 1975 9783716814284
618-620 Reparaturanleitung 0618-20 Citroën CX ab 1976 9783716815540

 
 

In Vorbereitung ist ein Reparaturband Nr. 1250 zum Citroën Berlingo / Peugeot Partner, ISBN = 9783716820131.

2cv-jetzt-helfe-ich-mir-selbst

Weitere Bände, auch für andere Hersteller – Automobile wie Motorräder – können der Liste anbei entnommen werden:

Download Liste „Jetzt helfe ich mir selbst“, Stand 14-Oct-2014.

Die Bücher können über den einschlägigen Buchhandel – z.B. robri.de oder Garage2CV.de – bezogen werden.

Wir danken dem Paul Pietsch Verlag für die Bereitstellung dieser Informationen.

—–

German Repair Manuals for Citroën cars

Especially during the 70s 80s and 90s, some repair manuals for Citroën vehicles became very famous as they described in simple words on how to fix and maintain your vehicle (DIY) – the books are known under the series „Jetzt helfe ich mir selbst“ („How how to do it yourself“) and covers quite a number of vehicles.

While these books are German spoken only, they cover quite a lot of different cars and motorbikes – also beyond Citroën.

The Citroën-specific list can be found above.

Download Full Scope list „Jetzt helfe ich mir selbst“, Status 14-Oct-2014.

The books can be ordered by the German Citroën bookshops such as eg. robri.de or Garage2CV.de.

We’d like to thank the publishers at „Paul Pietsch Verlag“ (www.paul-pietsch-verlage.de) for constantly updating the Amicale – and consequently you – with their latest publication list! 🙂

—–

Manuels de réparation pour les voitures Citroën

Dans ​​les années 70, 80 et 90, certains manuels de réparation pour les véhicules Citroën sont devenu très célèbre comme ils ont décrit dans des mots simples sur la façon de réparer et entretenir votre véhicule – les livres sont connus dans la série „Jetzt helfe ich mir selbst“ („Maintenant, je me sers“) et couvre un grand nombre de véhicules.

Alors que les livres sont parlées allemand, ils couvrent beaucoup de voitures différentes et motos – c’est à dire au-delà de Citroën.

La liste spécifique pour les Citroën se trouve ci-dessus.

Autrement:

Télécharger la liste des lives complets „Jetzt helfe ich mir selbst“ – disponible seulement en Allemand, desolé (Status 14-Oct-2014, PDF).

Les livres peuvent être commandés par les libraires allemands Citroën: comme par exemple robri.de or Garage2CV.de.

Nous tenons à remercier les éditeurs à „Paul Pietsch Verlag“ à constamment mettre à jour l’Amicale avec leur dernière liste de publication! 🙂

Ikonoto: personalisierte Citroën Poster

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Ikonoto: personalisierte Citroën Poster
Okt 122014
 

(English below, en Francais au-dessous)

Viele verbinden mit den historischen Citroën nicht nur kreative Technologie über mehr als 9 Jahrzehnte, sondern auch eine grandiose Ästhetik und ikonische Formensprache. Was liegt näher, diese in exakte Reinzeichnungen zu übertragen – und sogar für den einzelnen Besitzer seines Autos zu personalisieren?

IKONOTO macht genau dies möglich. Pascal Bertrand aus Guyancourt bietet auf seiner Website an, die bekanntesten Citroën-Klassiker 2CV, DS, SM, GS, CX, Ami6 und Méhari nicht nur neutral darzustellen, sondern auch mit allen Nummernschildern, Aufklebern und sonstigen Individualisierungen, die das originale Fahrzeug des Besitzers trägt, hierauf zu übertragen.

Mehr hier:

http://www.ikonoto.com/

Dank an Christian Pirkner, „Deuchiste-Déessiste-Tractionniste“, für seinen wunderbaren Tip!

(C) Photos IKONOTO.

—–


Hint of the day – Ikonoto personalized Citroën Poster

Many people associate with historical Citroën not only creative technology for more than nine decades, but also a outstanding aesthetic and iconic design language.

What is more, to transfer them to exact drawings – and personalize them even for the individual owner of his car?

IKONOTO exactly makes this possible. Pascal BERTRAND from Guyancourt offers on its website the famous Citroën classic 2CV, DS, SM, GS, CX, Ami6 and Mehari.

So in case you plan for a nice Christmas gift – here is one option…. 😉

Visit his shop:

http://www.ikonoto.com/

Thanks to Christian Pirkner, „Deuchiste-Déessiste-Tractionniste“, for setting this pointer.

—–

Suggestion du jour – les affiches Citroën d’Ikonoto

Beaucoup de gens associent la Citroën non seulement la technologie créative pendant plus de neuf décennies, mais aussi un langage formidable de conception esthétique et emblématique.

Pourquoi pas les transférer aux dessins définitifs – et même personnaliser pour le propriétaire individuel de sa voiture?

IKONOTO fait exactement cela possible. Pascal BERTRAND de Guyancourt propose sur son site les dessins de la célèbre Citroën 2CV, DS, SM, GS, CX, Ami6 et Mehari.

Voila son shop:

http://www.ikonoto.com/

Merci à Christian Pirkner, „Deuchiste-Déessiste-Tractionniste“, pour sa merveilleuse pointe!

Donc, si vous cherchez un très beau cadeau pour Noël……… 😉

Reiner Sowa und seine Acadiane (1): Die ersten 3500km auf der Seidenstrasse

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Reiner Sowa und seine Acadiane (1): Die ersten 3500km auf der Seidenstrasse
Okt 092014
 

(English below)

Die Amicale Citroën veröffentlicht die neuesten Auszüge aus dem Reisetagebuch von Reiner Sowa, der sich auf die abenteuerliche Route vom Bergischen Land über die Seidenstrasse mit seiner Acadiane gemacht hat:

(weitere Infos hier: https://amicale-citroen.de/2014/seidenstrasse/)

…Mittlerweile habe ich die ersten 3500km hinter mir, und es ist an der Zeit, die erste Etappe meiner Reise Revue passieren zu lassen.

Vom Bergischen Land fuhr ich mit der Ente über Berlin, Dresden, Prag nach Slowenien.

„Ist das die Seidenstraße?“, werden Sie fragen und denken vermutlich an die Route von Marco Polo, die er 1273/74 für seine Reise nach China nutzte.
Die Seidenstraße ist ein riesiges Netz von Wegen und Straßen, das das Mittelmeer mit dem weiten asiatischen Kontinent verbindet. Es ist überliefert, dass Händler Waren aus dem Orient u. a. nach Venedig transportiert hatten.

Damit hätte ich in Slowenien die Seidenstraße erreicht.

Natürlich will ich mich nicht von bereits definierten Straßen abhängig machen, sondern meinen eigenen 2CV-tauglichen Weg nach Indien finden. Aus diesem Grund entschied ich mich, Kroatien per Inselhopping zu bereisen.

Die Inseln Krk, Rab, Pag, Hvar und die Halbinsel Peljesac waren in Teilen sehr touristisch, doch ich habe Juwelen entdeckt, die ich Ihnen verraten möchte: Vrboska, eine kleine Stadt auf der Insel Hvar und Sreser, ein winziger Ort auf der Halbinsel Peljesac. Die Buchten der beiden Orte sind malerisch. Es gibt Restaurants, die familiär betrieben werden und kroatische Hausmannskost anbieten.

Vom Mittelmeer wendete ich mich Richtung Osten und mutete der Ente eine Fahrt durch das Biokovo-Gebirge nach Bosnien-Herzegowina zu.
Unvergesslich ist mein Besuch der „Stare Most“, der alten Brücke in Mostar.

Weiter ging es nach Dubrovnik, eine Stadt, die mich mit ihrer Lage am Meer und der imposanten Stadtmauer so begeisterte, dass ich drei Tage dort blieb.

In Montenegro, an der Bucht von Kotor zeigte der Kilometerzähler, dass ich bereits 3500km unterwegs war. Jetzt waren es nur noch 11500 km nach Indien. Und diese – da war ich mir sicher – würden ganz andere Herausforderungen an Fahrer und 2CV stellen.

Wenn Sie mögen, folgen Sie Reiner Sowa auf seiner Reise virtuell:

www.sowa.de
www.facebook.com/ReinerSowa

Berlin: Touristen schwenkten ihre Kameras von den dicken Mauern des Brandenburger Tores auf das dünne Blech der Acadiane.
Insel Pag: Kahles Gestein und Hitze waren ein Vergnügen
Mostar: Das erste muslimisch geprägte Land auf Reiner M. Sowas Reise auf der Seidenstraße
Montenegro: Bucht von Kotor.
Montenegro: eine einsame Citroën-Filiale „in the middle of nowhere“.

—–

Reiner Sowa – the first 3500km leg on the Silk Road towards Mumbai

In cooperation with the Amicale Citroën, the latest excerpts from the travel diary of Reiner Sowa are being published here. It is amazing to follow Reiner who has just started the adventurous route from the Cologne region in Germany along the famous „Silk Road“ towards Mumbai with his Acadiane, translation by Amicale:

Meanwhile … I just finished the first 3500km, and it’s time to reflect on this first leg of my trip.

From the Bergische Land region near Cologne, I went with my Acadiane along Berlin, Dresden and Prague to Slovenia.

„Is this the Silk Road?“, you might ask, and probably think of the famous route of Marco Polo, which he used for his 1273/74 trip to China.

The Silk Road is actually a vast network of trails and roads that connects the Mediterranean Sea with the Asian continent. It is narrated that traders had transported goods from the Orient and more towards Venice.

Formally I had reached the Silk Road in Slovenia.

Of course I will not make them dependent on already defined streets, but find my own „2CV-compatible“ way to India. For this reason I decided to travel to Croatia by island hopping.

The islands of Krk, Rab, Pag, Hvar and the Peljesac peninsula were very touristy in parts, but I’ve discovered gems that I want to share with you:

Vrboska, a small town on the island Hvar, and Sreser, a tiny town on the Peljesac Peninsula, own bays which really are picturesque. There are a number of recommendable restaurants that offer Croatian-family home cooking with excellent and tasty meals.

From the Mediterranean I turned east and challenged my Acadiane by pushing her along the passes in the Biokovo Mountains towards Bosnia-Herzegovina.

Unforgettable memories for travellers certainly are visits to the „Stare Most“, the old bridge in Mostar.

We went to Dubrovnik, a city famous for its seaside location and the impressive city walls which inspired me that I extended my stay over there for three days.

In Montenegro, at the Bay of Kotor the odometer showed that I had already accomplised a total of 3500km on the road. Now there were only 11500 km to India! And this – I am pretty sure – will provide very different challenges for driver and car…

If you like, follow Reiner virtually on his trip:

www.sowa.de
www.facebook.com/ReinerSowa

Heute vor 85 Jahren: Rede von André Citroën vor den Händlern, 5. Oktober 1929

 Amicale, Citroën  Kommentare deaktiviert für Heute vor 85 Jahren: Rede von André Citroën vor den Händlern, 5. Oktober 1929
Okt 052014
 

(en Francais au-dessous)

Anläßlich des Pariser Automobilsalons im Oktober 1929 hielt André Citroën heute vor 85 Jahren eine Rede vor der Vertriebsorganisation, deren Inhalt wir an dieser Stelle gern übersetzt wiedergeben (im Original in frz. Sprache weiter unten zu finden).

Sehr geehrte Vertragshändler und Verkäufer,

zunächst möchte ich Ihnen, meine geschätzten Vertragshändler, für die diese Ansprache bereits traditionell stattfindet, sowie Ihnen, meine Verkäufer, die ich zum Zeitpunkt des Automobilsalons nun kennen lerne, meine aufrichtigen Wünsche für Ihre Gesundheit und Wohlbefinden sowie das Ihrer Familie zum Ausdruck bringen.

Vor einigen Wochen hatte ich die große Freude, einem von Ihnen das Kreuz der Ehrenlegion zu überreichen, und hatte hierbei bereits die Gelegenheit, Ihnen zu sagen, wie wertvoll Ihre herzliche Zusammenarbeit für mich ist.

Lassen Sie mich erneut meine Glückwünsche an Sie wiederholen für die bemerkenswerten Ergebnisse, die wir in diesem Jahr erreichen konnten, und die Ihre Arbeit und Ihre Initiative uns erst ermöglicht haben.

Um klar in die Zukunft zu schauen, wie sie es sich vor uns heute eröffnet, es ist gut, denke ich, in unserem Erfolg in der Vergangenheit die Basis für unser Vertrauen in unsere zukünftigen Bemühungen zu sehen.

Das große Ereignis des Jahres 1928 ist zweifellos die Produktion in großer Stückzahl der bemerkenswerten Modelle C4 und C6, die gemeinsam mit ihren Vorgängern den Grundstein für einen weltweiten Ruf unserer Marke gelegt haben, und vom Markt seit ihrer erfolgreichen Einführung ihre unvergleichlichen Qualitäten rechtfertigen konnten.

Ich hatte Ihnen versprochen, dass die Citroën-Automobile überall sein werden, und stets die besten. Die Ansprüche und Ambitionen die ich ansonsten ausgedrückt habe – wurden sie nicht auch erreicht?

Der industrielle Aufwand war enorm. Im letzten August, weniger als 15 Tage nachdem der letzte B14 das Werk verließ, erschien bereits der erste C4. Bis Ende November erreichte die tägliche Produktion regelmäßig 400 Autos pro Tag, eine Zahl, die ansonsten abgesehen vom Frühjahr nicht erreicht werden konnte.

Und doch ist der Ruf der Qualität von C4 und C6 ist so gut etabliert, so schnell bestätigt worden, dass wir bereits heute darüber nachdenken müssen, den bevorstehenden Zustrom von Kaufverträgen mit entsprechenden Maßnahmen zu begleiten, um die Produktion weiter zu steigern.

Und nun blicke ich nach vorn in die Zukunft….

Es ist immer noch Platz in Frankreich für Millionen von Autos. Dies liegt nicht zuletzt daran, weil unsere Modelle sind in der Lage, alle Wünsche des Kunden zu erfüllen.

Der 6-Zylinderwird für Sie ein wesentlicher Beitrag bei der Ausweitung Ihres Unternehmens sein, und zieht neue Kunden an unsere Marke heran, die uns bisher entgangen waren.

Konzentrieren Sie sich auf diese neuen Kunden, wenn Sie Ihr Unternehmen auf eine neue und unerschöpfliche Quelle der Gewinne ausrichten wollen.

Aber Ihr Haus wird den Umsatz nicht erhöhen, wenn die Organisation nicht ebenso mit wächst. Die Zeit ist vorbei, als der Verkäufer zugleich in der Werkstatt war, zugleich Arbeiter und Chef. Wer das nicht verstanden hat, kann nicht wachsen.

Entwickeln Sie die Seele Ihres Hauses. Zeigen Sie sie. Zugleich überprüfen Sie diese. Dies ist eine große und schwierige Aufgabe. Verpassen Sie es nicht!

WARNUNG – vernachlässigen Sie nicht Ihre Gebäude. Sie sind die schönsten in Europa, unser Verkaufsraum am Place de l’Opera ist der schönste der Welt: die Besucher werden beeindruckt Ihre Räume verlassen, und stolz darauf sein, ein Produkt aus einem Haus solch hohen Niveaus zu besitzen.

Dies erfordert, daß die Citroën Filiale immer die erste und beste ist, wo immer es möglich ist, überall in Frankreich und im Ausland, in der größten wie in der kleinsten STadt.

Moderne Einrichtungen und eine freundliche Begrüßung sind die Grundlagen für „Service“, und unsere Publikation wird Sie darin unterstützen, diesen Service auch für die Entwicklung der Automobile leisten zu müssen.

Wenn Sie als einer der Ersten dies verstehen, werden Sie auch der erste sein, der davon profitieren wird.

Wir werden immer getreu dem Motto „CITROËN zuerst“ arbeiten.

Dies ist mein sehnlichster Wunsch. Ich setze dazu mein Vertrauen in Sie.

Noch einmal mit den besten Wünsche schüttele ich herzlich Ihre Hand, mein lieber Freund und Händler.

André Citroën

Voila – der Download des Dokuments im gescannten Original.

—–

Message de Monsieur André Citroën avant les concessionaires et agents Citroën

MM. les Concessionaires et Agents,

Avant toutes choses, je tiens à vous exprimer, a vous mes chers Concèssionaires pour qui ce Message est traditionel, et à vous, mes Agents dont j’ai été partculièrement heureux de faire la connaissance au moment du Salon, les voeux sincères que je forme pour votre santé, votre prospérité et celles de votre famille.

Lorsque, il y a quelques semaines, j ai eu la grande joie de remettre à l’un d’entre vous la Croix de la Légion d’Honneur, j’ai eu l’occasion de vous dire à tous combien votre collaboration si cordiale m’est précieuse.

Laissez-moi vous renouveler mes felicitations pour les remarquables résultats que votre travail et votre initiative nous ont permis d’atteindre cette année.

Pour voir clairement l’Avenir tel qu’il s ouvre aujourd’hui devant nous, il est bon, je crois, de puiser dans nos succès d’hier les raisons de notre confiance dans nos efforts de demain.

Le grand événement de 1928 est, sans contredit, la sortie en grande série de ces remarquables modèles C4 et C6, partis comme leurs aînés à la conquête d’une réputation mondiale, accueillis dès leur apparition sur le marché par un succès que justifient leurs incomparables qualités.

Je vous ai promis que les voitures CITROËN seraient partout et toujours les meilleures. Les ambitions que j’exprimais autrefois ne se sont-elles pas réalisées?

L’effort industriel a été gigantesque. Au mois d’Août dernier, moins de 15 jours après la sortie de la dernière B14, paraissait la première C4. Dès la fin du mois de Novembre, la cadence de fabrication atteignait régulièrement 400 voitures par jour, chiffre qui n’avait pu être approché jusqu’ici qu’au printemps.

Et cependant la réputation de qualité des C4 et des C6 s’est si bien établie, si vite confirmée, qu’il faut déjà songer, devant l’affluence des commandes, aux mesures à prendre pour augmenter encore la production.

L’effort commercial n’a pas été moindre. Pendant que, par les conférences régionales, les cours de perfectionnement, les commissions d’études commerciales, l’usine collaborait davantage avec ses concessionnaires et agents, une active propagande s’effectuait auprès de la clientèle, par les efforts „coup de poing“ et la parution régulière du „CITROËN“ tiré à quinze millions d’exemplaires..,.

Et maintenant, je me tourne vers l’Avenir….

Il y a encore place, en France, pour des millions de voitures. IL FAUT QUE CES VOL TURES SOIENT TOUTES DES CITROËN, parce que nos modèles sont capables de répondre à tous les désirs de la clientèle. Continuez donc, plus que jamais, à suivre la voie que nous vous traçons.

Redoublez d’efforts, car cette année les possibilités sont plus grandes et le succès sera plus beau encore.

La 6 cylindres va être pour vous un appoint considérable, en élargissant le champ de votre activité, et en attirant vers notre Marque une clientèle qui, jusqu’ici, nous échappait.

Organisez-vous pour toucher cette nouvelle clientèle qui va se révéler a vous, qui, si vous le voulez fermement, deviendra pour vous une nouvelle et inépuisable source de profits.

MAIS VOTRE MAISON NE POURRA S’ACCROITRE QUE SI SON ORGANISATION SE DÉVELOPPE COMME SON CHIFFRE D’AFFAIRES. Le temps n’est plus où l’Agent d’automobiles pouvait à la fois être le vendeur et le réparateur, l’ouvrier et le patron. Celui qui n’a pas compris cela ne peut prospérer.

Soyez l’âme de votre Maison. Dirigez-la. Contrôlez-la. C’est une besogne immense et délicate. N’y manquez pas.

Faites régner entre vos employés, vos ouvriers, cet esprit de collaboration générateur de tant de grandes choses, cet „esprit de la ruche“ qui, a mon sens, est la raison du succès de ces grands industriels et commerçants que sont les Américains.

AYEZ GARDE DE NE PAS NÉGLIGER VOS INSTALLATIONS. Nos Usines sont les plus belles d’Europe, notre magasin de la Place de l’Opéra est le plus beau du Monde: ceux qui les visitent en sortent impressionnés. Le ciënt est fier de posséder le produit d’une Maison de si haute lignée.

Il faut donc que, où qu’il aille, partout en France, à l’Etrangêr dans la plus grande ville comme dans la plus petite, il soit heureux de constater que l’Agent CITROEN est, lui aussi, lé premier.

Installations modernes et accueil aimable résument l’idée si féconde du „Service“ dont nos Bulletins vous ont entretenu et vous entretiendront encore, de CE SERVICE QUI DOIT TANT FAIRE POUR LE DÉVELOPPEMENT DE L’AUTOMOBILE.

Soyez les premiers à le comprendre pour être les premiers à en bénéficier.

Ainsi conserverons-nous l’avance que nous avons prise, ainsi l’accroîtrons-nous sans cesse, fidèles à notre devise : CITROËN EN TÊTE, DE LOIN.

C’est mon plus cher désir. Jai tenu à vous l’exprimer, certain qu’il est aussi ferme en vous qu’en moi-même.

En vous renouvelant encore tous mes voeux, mon cher Agent et ami, je vous serre cordialement la main.

André CITROËN.

C’est encore très moderne et sympha, n’est-ce pas?

Voila – le Download.

Amusez-vous!

ACI Blog International

 Amicale  Kommentare deaktiviert für ACI Blog International
Sep 272014
 
ACI Amicale Citroen Internationale

(English below, en Francais au-dessous)

Die internationale Vereinigung der nicht-kommerziellen Citroën- und Panhard-Clubs, die Amicale Citroën Internationale (ACI), hat nunmehr ergänzend zu ihrem „traditionellen“ Online-Angebot der Newsletter auf den Webseiten für ihre Delegierten auch ein Blog eingeführt:

http://blog.amicale-citroen-internationale.org/

Im (englischsprachigen) Blog werden weitere aktuelle Informationen veröffentlicht, von denen der Vorstand ausgeht, daß sie für Interesse und Mehrwert für diejenigen sind, die mehr über die Arbeit der ACI international wissen wollen. So werden auch ad-hoc News und Themen mit kurzzeitigem Bezug dort publiziert werden. Analog zu den deutschen Amicale-Seiten können
Benachrichtigungen per email über neue Veröffentlichungen abonniert werden
.

Herzlich willkommen!

—–


Another Communication Channel Established for ACI: The Blog

The international association of the non-commercial Citroën clubs, the Amicale Citroën Internationale (ACI) has now complemented their current communication by website and newsletter with a new offering:

http://blog.amicale-citroen-internationale.org/

Communication from the international ACI Board has been an area which had been identified for improvement. The ambition is to provide more frequent updates also on minor proceedings and activities which are of rather ad-hoc nature, such as news flashes, request for research, market updates etc., and also give you some insights on what the international ACI does.

Please feel free to leave a comment on the posts – we’re looking forward to hearing from you!

Thank you.

—–

Le Blog de l’ACI international

L’association internationale des clubs de Citroën et Panhard non-commerciales, l’Amicale Citroën Internationale (ACI), a maintenant complété sa communication en cours par le site „www“ et le bulletin d’une nouvelle offre:

http://blog.amicale-citroen-internationale.org/

La communication du bureau de l’ACI a été un sujet qui avait été identifié pour l’amélioration. L’ambition est de fournir des mises à jour plus fréquentes aussi sur les procédures mineures et les activités qui sont de plutôt ad hoc nature, comme des „flashs“ d’information et des nouveautés, demande de la recherche, des mises à jour du marché etc, et aussi vous donner quelques idées sur ce que l’ACI internationale fait.

Parce que la langue de l’ACI est par definition dans les statuts en Anglais, le blog se presente aussi en Anglais.

S’il vous plaît n’hésitez à laisser un commentaire sur les messages – nous sommes impatients de vous entendre!

Merci.

Mit der Acadiane über die Seidenstrasse: Reiner Sowa auf Tour nach Mumbai

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Mit der Acadiane über die Seidenstrasse: Reiner Sowa auf Tour nach Mumbai
Sep 062014
 

(English below, en Francais au-dessous)

(Updates s.u. / Updates see below at the end / Les Nouveautés au-dessous au fin du texte)

Der Citroën-Szene-weit bekannte 2CV-Krimiautor Reiner M. Sowa wird für die Recherche zu seinem nächsten Buch sich auf eine Reise begeben, von der viele nur träumen und doch nur die wenigsten jemals realisieren werden…

„Jetzt hat er eine Auszeit von seinem Beruf genommen und ist mit seiner Ente, einem der skurrilsten Fahrzeuge in der Geschichte des Automobils, zu einer Reise zu sich selbst aufgebrochen – über die Seidenstraße bis nach Indien.“

So beginnt das Schlusskapitel des aktuellen Kriminalromans „Ein Bestatter auf der Flucht“ von Reiner M. Sowa. Hauptperson ist Ulrich Schwartz, ein kriminalistisch engagierter Bestatter mit Halbglatze und kurz geschorenem Kinnbart, der bereits im letzten Band „Ein Bestatter und das Enten-Testament“ der Ente verfallen ist. Nun packt er seinen 2 CV, dem Fluchtfahrzeug aus der Lebenskrise, mit dem Allernötigsten.

Kein Wunder, dass Reiner M. Sowa aufbrechen will, um den Spuren seiner Hauptfigur zu folgen. Er schreibt nur über das, was er kann und weiß.

Mit seiner himmelblauen Acadiane wird er sich in wenigen Tagen auf den Weg machen vom Bergischen Land über

reiner-sowa-acadiane-seidenstrasse-02

Österreich,
Slovenien,
Kroatien,
Bosnien,
Albanien,
Mazedonien,
Bulgarien,
Griechenland,
Türkei,
Georgien,
Armenien,
Aserbaidschan,
Iran,
Pakistan bis nach Indien.

Wenn alles nach seinen Vorstellungen klappen sollte, will er seine treue Acadiane in Mumbai per Schiff nach Bremerhaven schicken und selbst per Flugzeug nach Hause fliegen, um mit seiner Familie Weihnachten zu feiern.

Diese Recherche-Reise wäre nicht möglich gewesen ohne Unterstützung vieler Menschen und Firmen. So wurde z.B. der Innenausbau seiner Acadiane vom Bauzentrum Metten in Bergisch Gladbach gesponsort. Birke Radke von „2CV dekore“ bereitete für ihn graphisch die Reiseländer auf, die nun auf Folie seine Acadiane zieren und auf die er per Edding nach und nach die Reiseroute einzeichnen wird.

Auch wenn seine Reise beginnt, freut der Autor sich über jede Unterstützung. Wer helfen möchte, und sei es auch nur mit einem Benzinzuschuss, wende sich per E-Mail an mail@sowa.de.

Die Liste der Sponsoren ist auf www.sowa.de veröffentlicht.

Im Ausland ist man bereits auf Sowas Reise aufmerksam geworden. So will das ACI-Mitglied Iran für den Autor einen Empfang im Sportstadion von Teheran vorbereiten.

Wir drücken dem Schriftsteller die Daumen, dass er und seine Acadiane ohne Komplikationen Indien erreichen und beide gesund bzw. unfallfrei wieder in Deutschland landen.

Natürlich wird der Autor regelmäßig über die Erlebnisse auf seiner Reise berichten. Nachzulesen ist das ab sofort im Kölner Stadt-Anzeiger
www.ksta.de/seidenstrasse,
auf www.sowa.de
und auf www.facebook.com/ReinerSowa

Die Amicale wünscht ihm viel Glück und alles Gute, keine Pannen und natürlich beste Gesundheit – schließlich wollen wir die wichtigsten Stories von ihm im nächsten Jahr lesen und hören!

Und wir werden auf den Amicale-Seiten kontinuierlich von ihm berichten. Reiner hat sich angeboten, als „Ambassador“ für die Amicale unterwegs zu sein – sein Angebot haben wir natürlich gern angenommen…

🙂

Updates:

* Unterwegs von Berlin bis Albanien

—–


The 2014 adventure: Rainer Sowa takes his Citroën Acadiane via the „Silk Route“ to Mumbai

The well-renowned Citroën 2CV crime author Reiner M. Sowa will head off for the research for his next book on a journey that many of us only dream about and yet very few ever will realize…

„Now he has taken a break from his job and is with his 2CV, one of the most bizarre vehicles in the history of the automobile, embarked on a journey along the Silk Road to India.“

These are the words in the final chapter of the current detective fiction book „Ein Bestatter auf der Flucht“ (translated: „An undertaker on the run“) written by Reiner M. Sowa. Main person is Ulrich Schwartz, a criminology committed undertaker balding and close-cropped beard, which is already active in the last volume „Ein Bestatter und das Enten-Testament“ (translated: „An undertaker and the 2CV testament“). Now he grabs his 2 CV, the getaway vehicle from the food crisis, with just the bare necessities.

No wonder that Reiner M. Sowa will get up to follow in the footsteps of its main character. He only writes about what he really has experienced!

With its sky-blue Acadiane he will start his journey in a few days on the way from the Cologne region in Germany to head towards

reiner-sowa-acadiane-seidenstrasse-03

Austria,
Slovenia,
Croatia,
Bosnia,
Albania,
Macedonia,
Bulgaria,
Greece,
Turkey,
Georgia,
Armenia,
Azerbaijan,
Iran,
Pakistan
to India.

If everything should work according to his ideas, he wants to ship his faithful Acadiane in Mumbai back to Bremerhaven and then fly back home to celebrate Christmas with his family.

This research trip would not have been possible without the support of many people and companies. Thus, for example, the interior finishing of his Acadiane was sponsored by Bauzentrum Metten in Bergisch Gladbach. Birke Radke of „2CV Decors“ prepared graphics for the journey which now adorn his Acadiane on film and on which he will draw gradually the itinerary.

Even though his journey begins in a few days, the author appreciates any support.
Who wants to help, even if it is only with a gasoline subsidy, apply by e-mail to mail@sowa.de

The list of sponsors is published on www.sowa.de.

It would be good when also the countries and clubs in which Reiner Sowa will pass by could support him through his trip. For example, the freshly welcomed ACI member Iran wants to prepare a reception at the sports stadium of Tehran for the author and his car.

We expressed our sincerest wishes that Reiner and his Acadiane can reach the final destination without complications and return healthy and accident-free again in Germany.

Of course, the author will report regularly on the experiences on his journey. Follow his diary here:

www.ksta.de/seidenstrasse,
on www.sowa.de
as well as on www.facebook.com/ReinerSowa

Reiner has offered to also be a „brand ambassador“ for the Amicale – an offer which we could not reject so we’re happy to have him supporting our mission and vision…

Good luck!

Updates:

* Via Berlin to Albania


—–

L’aventure commence – Reiner Sowa en route a l’Inde avec une Citroën Acadiane

Le auteur des livres détective de fiction avec les Citroën 2CV, le bien renommée Reiner M. Sowa, sera partir dans quelques jours pour la recherche pour son prochain livre sur un voyage que beaucoup d’entre nous ne rêvent et pourtant très peu seront jamais réaliser…

„Maintenant, il a pris une pause de son travail et est avec sa 2CV, l’un des véhicules les plus bizarres de l’histoire de l’automobile, en route pour un voyage le long de la soie en Inde.“

Ce sont les mots du dernier chapitre de l’actuel livre détective de fiction „Ein Bestatter auf der Flucht“ (traduit: „Un entrepreneur de pompes funèbres sur le pouce“) écrit par M. Reiner Sowa. Personne principale est Ulrich Schwartz, un criminologie commis croque la calvitie et la barbe rase, qui est déjà actif dans le dernier volume „Ein Bestatter und das Enten-Testament“ (traduit: „Un entrepreneur de pompes funèbres et le testament de la 2CV“). Maintenant, il attrape sa 2 CV, le véhicule de fuite de la crise alimentaire, avec seulement le strict nécessaire.

Pas étonnant que M. Reiner Sowa va se lever pour suivre les traces de son personnage principal. Il ne parle que de ce qu’il a vraiment connu!

Avec son Acadiane en bleu ciel, il va commencer son voyage dans quelques jours sur le chemin de la région de Cologne en Allemagne se diriger vers

reiner-sowa-acadiane-seidenstrasse-01

Autriche,
Slovénie,
Croatie,
Bosnie,
Albanie,
Macédoine,
Bulgarie,
Grèce,
Turkiye,
Géorgie,
Arménie,
Azerbaïdjan,
Iran,
Pakistan
en Inde.

Si tout devrait fonctionner selon ses idées, il veut expédier son fidèle Acadiane à Mumbai vers Bremerhaven, puis rentrer à la maison pour fêter Noël avec sa famille.

Ce voyage d’étude n’aurait pas été possible sans le soutien de nombreuses personnes et entreprises. Ainsi, par exemple, la finition intérieure de son Acadiane a été parrainé par Bauzentrum Metten à Bergisch Gladbach. Birke Radke de „2CV“ Décors“ graphiques pour le voyage qui ornent désormais son Acadiane sur le film et sur ​​lequel il s’appuiera progressivement l’itinéraire préparés.

Même si son voyage commence dans quelques jours, l’auteur apprécie tout soutien.
Qui veut aider, même si c’est seulement avec une subvention de l’essence, une demande par e-mail à mail@sowa.de

La liste des sponsors est publié sur www.sowa.de.

Il serait bon aussi quand les pays et les clubs dans lesquels Reiner Sowa passeront pourrait le soutenir par son voyage.
Par exemple, le membre de l’ACI fraîchement accueilli l’Iran veut préparer une réception au palais des sports de Téhéran pour l’auteur et sa voiture.

Nous avons exprimé nos plus sincères souhaite que Reiner et son Acadiane peuvent atteindre la destination finale sans complications et revenir sain et sans accident en Allemagne.

Bien sûr, l’auteur fera régulièrement rapport sur les expériences sur son voyage. Suivez son journal ici:

www.ksta.de/seidenstrasse,
sur www.sowa.de
et sur www.facebook.com/ReinerSowa

En plus, Reiner nous a offert d’etre l'“ambassadeur de l’Amicale“ et nous sommes heureux d’avoir lui distribuer notre intention et notres ambitions sur les pays du monde 🙂

Prochains stations du reportage:

* La route jusqu’au Albanie

Bonne chance – et bonne route! 🙂

14.9.2014: Tag des offenen Denkmals in Bonn, Gartenfest mit Citroën-Oldtimern

 Amicale, Citroën  Kommentare deaktiviert für 14.9.2014: Tag des offenen Denkmals in Bonn, Gartenfest mit Citroën-Oldtimern
Sep 042014
 

(English below)

Tag des offenen Denkmals im Adenauerhaus am 14. September 11-18 Uhr – Gartenfest mit Citroën-Oldtimern, Freifahrt für jeden 50. Besucher

Ein ganz besonderes Programm erwartet die Besucher des Adenauerhauses am „Tag des offenen Denkmals“ am 14. September 2014 von 11 bis 18 Uhr, der wie jedes Jahr mit einem Gartenfest für Groß und Klein begangen wird. Zwei außergewöhnliche Attraktionen werden an diesem Tag, an dem die Besucher Haus und Garten des Altkanzlers auf eigenen Faust erkunden können, im Mittelpunkt stehen:

ad 1.

konrad-adenauer-domizile-01

Konnte bereits am Internationalen Museumstag im Mai ein „Adenauer-Mercedes“ bewundert werden, werden am 14. September Citroën-Oldtimer nostalgischen Charme versprühen – Fahrzeuge des Typs, den der französische Staatspräsident Charles de Gaulle Anfang der 60er Jahre gefahren hat. Dank der Citroën-DS-Freunde um Frank Jesse aus Köln kann das Adenauerhaus drei baugleiche Autos präsentieren und so deutsch-französische Automobilgeschichte lebendig werden lassen:

Gezeigt wird ein Citroën DS des Modells, das de Gaulle Anfang der 60er Jahre als Limousine diente. Zu dieser DS besaß de Gaulle eine ganz besondere Beziehung. Bei einem Attentat am 22. August 1962 schossen elf Mitglieder der OAS (Organisation de l’armée secrète), auf das Auto, in dem er und seine Frau saßen. Das Präsidentenfahrzeug wurde zwar mehrfach getroffen, konnte aber dem Kugelhagel entfliehen.

Außerdem zeigen wir einen Traction Avant, in Frankreich besser unter dem Namen „Gangsterlimousine“ bekannt, da französische Kriminelle diesen Fahrzeugtyp wegen seiner für die damalige Zeit exzellenten Fahreigenschaften bevorzugten. Auch Autos dieses Typs gehörten zu de Gaulles Fuhrpark.

konrad-adenauer-domizile-02

Der französische Normalbürger fuhr in jenen Jahren eher einen 2CV, besser bekannt unter dem Namen „Ente“. Auch sie (ein Exemplar aus dem Jahr 1962) wird zu sehen sein.

Auf jeden 50. Besucher des Adenauerhauses wartet ein besonderes Erlebnis: Eine kurze „Schnupperfahrt“ in einem Oldtimer durch Rhöndorf!

ad 2.

Für ein besonderes Highlight wird außerdem der Männer-Gesang-Verein Concordia Fritzdorf sorgen. Zu dem Chor, der in diesem Jahr sein 135. Jubiläum feiert, besaß Konrad Adenauer bereits als Oberbürgermeister von Köln eine besondere Beziehung: Für das 50. Stiftungsfest im Jahr 1929 übernahm er – ebenso wie 1964 – das Protektorat und spendete 300 Mark für die Vereinsarbeit.

Die Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus freut sich, dass der Chor unter seinem heutigen Vorsitzenden Hans-Josef Seidel der Einladung der Stiftung gefolgt ist und um 12 Uhr im Wohnzimmer des Adenauerhauses eine musikalische Kostprobe geben wird.

Mit dem „Tag der offenen Tür“ bietet sich den Besuchern außerdem die Möglichkeit, abseits der gewohnten Wege auf den Spuren Konrad Adenauers wandeln:

Um 13 Uhr und 16 Uhr werden Führungen durch das Archiv angeboten. Hier, wo der Nachlass Konrad Adenauers verwahrt wird, kann so manch Spannendes entdeckt werden.

Um 15 Uhr und 17 Uhr wird der Tüftler und Erfinder Konrad Adenauer lebendig. Gezeigt wird im Rahmen einer Kurz-Führung eine Auswahl seiner „Erfindungen“, ergänzt durch einen Blick in den besonders schönen Garten.

Junge Besucher erwartet an dem Tag ein buntes Bastelprogramm – und als besondere Attraktion: eine Partie Boccia auf der Bahn, auf der schon Konrad Adenauer gespielt hat.

Zur Erfrischung und Stärkung gibt es verschiedene Getränke und Kuchen.

konrad-adenauer-domizile-03

„Tag des offenen Denkmals“ im Adenauerhaus am 14. September 2014, 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Soweit die Pressemitteilung. Wir danken Frau Dr. Angelika Praus, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus, sowie der Presseabteilung der Citroën Deutschland GmbH, für die gute Zusammenarbeit in der Vorbereitung dieses Projekts. Und natürlich Frank Jesse vom DS-Club Deutschland e.V., der als Aktiver diesen Event von der Citroën-Club-Seite mit organisiert hat!

—–

Open memorial day in Bonn – garden festival with Citroën historic vehicles

Another example of the partnership with Citroën in Germany, Amicale and Citroën clubs and public organisations will be shown in the next couple of days in the former capital of Germany, Bonn (translation by Amicale Citroën):

Heritage Day in the Adenauer House on 14 September 11 to 18 clock – Garden Party with Citroen classic cars, free trip for every 50 visitors

A very special program awaits visitors to the Adenauer house on „Heritage Day“ on September 14, 2014 from 11-18h CET, which is celebrated as every year with a garden party for all ages. Two extraordinary attractions are presented at this day where visitors can explore on their own the home and garden of the first German Chancellor, Konrad Adenauer:

ad 1.

While at the International Museum Day in May earlier this year an „Adenauer Mercedes“ could to be admired, this time the focus is related on September 14th to the nostalgic charm of Citroen classic cars – vehicles of the type that the former French President Charles de Gaulle and others went with in the post-war period.

Thanks to the German Citroën DS Club and especially Frank Jesse from Cologne, the Adenauer house can present three iconic cars and thus bring to life German-French automotive history:

konrad-adenauer-domizile-04

Shown is a Citroën DS of that type that served as saloon towards de Gaulle and others in the 60s. Towards the DS, de Gaulle had a very special relationship. When an assassination attempt on August 22, 1962 eleven members of the OAS (Organisation de l’armée secrète) were involved in the shooting on the car in which he and his wife were sitting. The President of the vehicle was indeed hit several times, but was able to escape the hail of bullets.

We also show a Traction Avant, better known in France by the name „Gangster Limousine“ since French criminals preferred that vehicle type because of its excellent driving capabilities. Also these cars belonged to de Gaulle’s fleet.

The French ordinary citizens did went in those years rather in a 2CV, better known under the name „duck“ („Ente“) in Germany. Also this type will be shown (this time presenting a version from 1962).

Every 50th visitor of Adenauer house will have the opportunity to enjoy a special experience: a brief „trial run“ in a Citroën vintage car in the vicinity of Rhöndorf!

ad 2.

Another highlight presented is the the Men’s Singing Club Concordia Fritzendorf. To the choir, which is celebrating its 135th anniversary this year, Konrad Adenauer had already a special relationship in his function as Mayor of Cologne: For the 50th foundation celebration in 1929, he took over – as in 1964 – the protectorate and gave 300 Marks for the club work.

The Chancellor Adenauer’s House is delighted that the choir under its current chairman Hans-Josef Seidel has followed the invitation of the Foundation and will be presenting at 12 clock in the living room of the house Adenauer some insights into that musical taste.

With the „open day“ visitors also have the opportunity to follow in the footsteps of Konrad Adenauer:

By 13:00h and 16:00h, guided tours are available through the archive. Here, where the heritage of Konrad Adenauer is kept, so many exciting things can be discovered.

By 15:00h and 17:00h Konrad Adenauer will be presented as the creative genius, inventor and tinkerer. Shown as part of a short-guided tour a selection of his „inventions“ will be given, supplemented by a look at the most beautiful garden.

Young visitors can expect on that day a colorful craft program – and as a special attraction they will have the chance to play a game of bocce on the same areal on which Konrad Adenauer was enjoying this sports.

For refreshment, various drinks and cakes will be offered.

The admission is free.

We would like to thank Dr. Angelika Praus, Press and Public Relations of the Foundation Chancellor Adenauer House, and the press department of Citroën Germany GmbH, for their cooperation in the preparation of this project.

„Citroën Racing Trophy“ @ ADAC Rallye Deutschland @ WRC

 Amicale, Citroën  Kommentare deaktiviert für „Citroën Racing Trophy“ @ ADAC Rallye Deutschland @ WRC
Aug 292014
 

(German only, sorry)

Rallye-Motorsport ist die Sucht nach Adrenalin und Geschwindigkeit, gepaart mit technischem Fortschritt und höchster sportlicher Motivation.

Da ist das Gänsehaut-Feeling, das eine solche Veranstaltung wie diese ausmacht!

Am vergangenen Wochenende gastierte wieder die WRC in Trier mit Show-Start an der Porta Nigra. Die ADAC Rallye Deutschland genießt bei allen Fahrern, Fans und Freunden einen sehr guten Ruf und ist somit an drei vollen Tagen mit völlig unterschiedlichen Streckenführungen sehr ambitioniert. So führten die Strecken über Weinberge, direkt an der Mosel entlang und dann wieder über einen Truppenübungsplatz. Aufgrund der wechselhaften Wetterbedingungen und den unterschiedlichen Streckenbelägen ist die ADAC Rallye Deutschland in Trier immer wieder für Überraschungen gut. So auch in diesem Jahr…

Neben den WRC-Teilnehmern waren noch andere Teams bei der Rallye Deutschland dabei, darunter auch die Teams des Markenpokals „Citroën Racing Trophy 2014“.

Zwischenablage01Der Ansporn, den WRC-Piloten ihre Leistungen präsentieren zu können, war besondere Motivation für die Citroën-Teams und zugleich Saisonhöhepunkt. Im Rahmen des deutschen Laufes der Rallye-Weltmeisterschaft bestreiten die Fahrer mit ihren DS3 die Saisonläufe fünf und sechs des Citroën Markenpokals (weitere Infos unter www.citroen-trophy.de).

DS3 Sortimo 2

Ich war hautnah dabei und durfte hinter die Kulissen von „CITROËN Racing“ und „Citroën Racing Trophy“ schauen – als besonderer Höhepunkt ist hier die Mitfahrt als Co-Pilotin im Rallye-Wagen CITROËN DS3 R1, bei der ich Marvin Jerlitschka das „Gebetbuch“ vorlesen durfte und so aus „erster Reihe“ den Blick auf die Rennstrecke hatte.

 

AUTO - WRC MONTE CARLO RALLY 2014Die WRC verläuft über das ganze Jahr mit 13 Wertungsläufen auf der ganzen Welt. Der nächste Lauf findet vom 12.-14. September in Österreich statt, danach geht es nach Frankreich und Spanien; der Schlusslauf findet in England statt.

Trotz aller Vorsicht und Gänsehautfeeling darf eines nie vergessen werden: Motorsport ist gefährlich 😉

Weiterführende Links:

www.wrc.com,
www.citroen-motorsport.de und
www.citroen-trophy.de

 

Textquellen/Fotos/Videos: Citroën Communications

Iran neuestes ACI-Mitglied

 Amicale, Citroën  Kommentare deaktiviert für Iran neuestes ACI-Mitglied
Aug 272014
 

(English below)

Als neuestes Mitglied konnte seit Mitte August der Iran mit seinem „French Classic Car Club“ in die ACI aufgenommen werden.

Was die wenigsten wissen:

Auch im Iran wurden einst Citroën in Lizenz von „SAIPA“ (Société Anonyme Iranienne de Production Automobile, gegr. 1966) hergestellt.

Als eines der ersten Modelle wurden in Teheran zunächst die „Kastenente“ AK350 produziert, gefolgt von der Dyane (ab 1968), die dann im Iran als „Jiane“ (aus dem Persischen übersetzt: „Löwe“) vermarktet wurde. Der auf 2CV-Basis entwickelte „Baby Brousse“, ein kastenförmiger Buggy-ähnlicher Wagen ähnlich des Méhari, entstand mit einer Metallkarosserie und wurde als „Jiane Méhari“ angeboten. Danach wurden die „Akadiane“ und eine Pickup-Version der Dyane produziert.

SAIPA verhandelte mit Citroën im Jahr 2000 den Abschluss eines Vertrags über die Produktion des Mittelklassemodells Citroën Xantia, der dann von 2001 bis 2010 dort gebaut wurde – eines der beliebtesten Modelle im Iran, nicht zuletzt auch dank seiner hydropneumatischen Federung. (Weitere Infos zu SAIPA auf deren Website: www.saipacorp.com)

Im „French Classic Car Club“ Iran sind SM, CX, DS und ID, Traction Avant, 2CV, GS, BX, XM und natürlich auch C5 Serie I, C5 II Hydractive 3 and 3+ Modelle vertreten.

Wie den Medien im Mai zu entnehmen war, plant PSA Citroën eine mögliche Rückkehr in den Iran, um dort die aktuellen Modelle 301 und 2008 (Crossover-SUV) bei IKCO (ran Khodro Company) im Rahmen eines Joint Ventures zu produzieren – und auch die Produktion des C4 bzw. C4 Picasso ist derzeit unter Verhandlung. (Infos u.a. hier: http://www.presstv.ir/detail/2014/07/26/372867/ikco-to-cooperate-with-renault-peugeot/). Bevor die westlichen Sanktionen im Iran intensiviert wurden, war der Iran einer der wichtigsten Märkte für PSA Peugeot Citroën (2011: 13% Jahresumsatz, 458,000 Automobile).

Einige Modelle sind in der u.g. Gallerie zu finden.

Der ACI-Ansprechpartner für den Iran ist der sehr engagierte Präsident und Gründer des „French Classic Car Club Iran“, Houtan Arefi, der unter houtan.arefi@gmail.com erreicht werden kann.

Die Website des Clubs ist www.french-classic-cars-club.com

—–


New ACI Member: Iran

ACI’s newest member since mid August 2014 now is the Iran where the „French Classic Car Club“ is the most active organisation to cater for Citroën and other models. What rather few people know: Citroën cars were once also produced under license in Iran first by „SAIPA“ (Société Anonyme Iranienne de Production Automobile, founded in 1966) and later on by “IKCO” (Iran Khodro Company), today Iran’s biggest car manufacturer.

As one of the first models were the AK350 was produced by SAIPA, followed by the Dyane (from 1968 onwards), marketed in Iran as the „Jiane“ (translated from Persian: „Lion“). The 2CV-based derivative „Baby Brousse“, a buggy-style car similar to the Mehari, was created with a metal body instead of the European ABS version, and was offered as a „Jiane Mehari“. Then the „Akadiane“ and a pickup version of the Dyane were manufactured and sold.

SAIPA negotiated with Citroën in 2000 the contract for the production of the middle class model Citroën Xantia, which was then built from 2001 to 2010 in Iran – one of the most popular models in this country, not least thanks to its hydro-pneumatic suspension. (Learn more about SAIPA on their website: www.saipacorp.com)

In the „French Classic Car Club“ of Iran a multitude of Citroën models is represented: SM, CX, DS and ID, Traction Avant, 2CV, GS, BX, XM and of course C5 Series I, II C5 Hydractive 3 and 3 + models are driven by its members.

As reported in the press earlier this year, PSA Peugeot Citroën is planning a possible return to Iran to produce some of the models of the current range at IKCO, amongst them the Peugeot 301 and 2008 (Crossover SUV) as part of a joint venture – and also the production of C4 and C4 Picasso is currently under negotiation. (More info eg. at: http://www.presstv.ir/detail/2014/07/26/372867/ikco-to-cooperate-with-renault-peugeot/).
Before the Western sanctions on Iran have intensified, Iran was one of the most important markets for PSA Peugeot Citroën (2011: 13% of annual sales, 458.000 automobiles were built).

We welcome the “French Classic Car Club Iran” represented by its founder and president, Houtan Arefi, to the Amicale Citroën Internationale.

email contact: houtan.arefi@gmail.com

Club website: www.french-classic-cars-club.com

Enjoy!