Citroën Deutschland Pressemitteilung zur Citroën-Strasse Techno-Classica 2014

 Amicale, Citroën, Citroën-Strasse  Kommentare deaktiviert für Citroën Deutschland Pressemitteilung zur Citroën-Strasse Techno-Classica 2014
Mrz 262014
 

(English below)

Die Citroën Deutschland GmbH hat eine Pressemitteilung zur „Citroën-Strasse“, der Ausstellergemeinschaft der deutschen Citroën- und Panhard-Clubs auf der Techno-Classica 2014 herausgegeben, die wir an dieser Stelle gern wiedergeben:

Techno-Classica in Essen: Citroën-Clubs präsentieren die Geschichte der Citroën Hydropneumatik

Neben dem Auftritt der Citroën Deutschland GmbH in Halle 4 auf der Techno-Classica in Essen präsentieren sich die Citroën-Clubs auf der Citroën-Straße in Halle 9.1 (Stand 135) unter dem Motto „60 Jahre Hydro-Culture“. Die Hydropneumatik, über Fahrzeuggenerationen hinweg ein Alleinstellungsmerkmal von Citroën Automobilen, feiert in diesem Jahr ihr 60-jähriges Jubiläum.

Organisiert wird der Messeauftritt von Amicale Citroën Deutschland, der Vereinigung der nichtkommerziellen deutschen Citroën- und Panhard-Clubs und Partner der Citroën Deutschland GmbH. Auf dem rund 400 Quadratmeter großen Messestand werden zahlreiche historische Citroën Modelle präsentiert, die die Geschichte der Hydropneumatik bei Citroën dokumentieren.

Der auf der Citroën-Straße ausgestellte Citroën Traction Avant 15-Six H mit hydropneumatischer Hinterachse stellte den Auftakt der legendären Citroën Technologie dar. Er gilt als Wegbereiter der kommerziellen Nutzung der hydropneumatischen Federung und wurde zwischen April 1954 und Juni 1955 über 3.000 Mal verkauft.

Mit der Einführung des Citroën DS 19 wurde die Hydropneumatik für die Lenkung, die Bremsen, ein halbautomatisiertes Getriebe und die Niveauregulierung eingesetzt – ein zur damaligen Zeit einzigartiger Fahrkomfort war erreicht. Mit einem Schnittmodell des Citroën DS wird die komplexe Technologie der Hydropneumatik auf der Citroën-Straße anschaulich dargestellt.

Mit dem Citroën CX Turbo Serie 1 sowie dem Citroën CX Prototyp „Projet L“, aber auch mit dem Citroën M35 und dem Citroën GS als Sondermodell „Drapeaux“ können weitere Meilensteine in der Geschichte der Citroën Hydropneumatik auf der Citroën-Straße bewundert werden.

Ein ebenfalls ausgestellter Citroën SM ist ein Beleg dafür, dass die komfortable Hydropneumatik bei Geschwindigkeiten von bis zu 230 km/h auch mit einem hohen Maß an Sportlichkeit vereinbar war.

Der Citroën HY Ambulance mit „Currus“-Aufbau zeigt, dass die Marke auch bei ihren Nutzfahrzeugen auf die einzigartige Hydropneumatik setzte.

Ein Schnittmodell des Citroën BX 16 TRS sorgt für eine anschauliche Darstellung der Technologie zu Beginn der 80er Jahre.

Mit dem Citroën XM – auf der Techno-Classica als „Multiplexée“/„Multimedia“ ausgestellt – brach dank der elektronischen Steuerung die digitale Ära der Regelung der Hydropneumatik an.

Ein weiteres Funktionsmodell der Citroën Hydropneumatik rundet die Ausstellung auf der Citroën-Straße ab.

Die Geschichte der Hydropneumatik bei Citroën wird in diesen Tagen mit der Einführung des Citroën C5 CrossTourer fortgeführt. Dank der Federung Hydractive III+ und einer intelligenten Traktionskontrolle bietet er ein ganz besonderes Fahrverhalten.

Prominenter Besuch

Mit Robert Opron, dem Citroën Chef-Designer in den 60er und 70er Jahren, wird am 29./30. März 2014 prominenter Besuch auf der Citroën Straße erwartet. Robert Opron war unter anderem verantwortlich für das Design des Citroën SM, CX sowie des GS/GSA. An den beiden Abschlusstagen der Messe wird darüber hinaus mit Thierry Dubois auch ein berühmter Auto-Comic-Zeichner Gast auf dem Stand in Halle 9.1 sein.

Auf dem Citroën Messestand in Halle 4 präsentiert die Citroën Deutschland GmbH unter dem Motto „Einfach Citroën“ drei historische Modelle, die auf das Wesentliche reduziert sind: Citroën 5HP, 2CV sowie Méhari.

Im Rahmen der Messe-Präsentation findet die deutsche Vorpremiere des neuen Citroën C4 Cactus statt. Am 27./28. März 2014 wird unter anderem Anne Ruthmann, Projektleiterin Citroën C4 Cactus, als Ansprechpartnerin auf dem Citroën Stand sein.

Kontakt:

CITROËN DEUTSCHLAND GmbH
Direktion Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Stephan Lützenkirchen
Telefon: O2203/ 2972-141O
E-Mail: stephan.luetzenkirchen@citroen.com
Internet: www.citroenpresse.de

Amicale Citroën Deutschland
Stephan Joest
Telefon: O172/ 2OO1212
E-Mail: info@amicale-citroen.de
Internet: www.amicale-citroen.de

Das Dokument ist im Download hier verfügbar.

Wir freuen uns, mit dieser Pressemitteilung die gemeinsame Partnerschaft der CITROËN Deutschland GmbH mit der Amicale Citroën Deutschland und den deutschen Citroën- und Panhard-Clubs erneut unter Beweis stellen zu können.

Weitere Informationen auch hier:https://amicale-citroen.de/2014/citroen-strasse-techno-classica-2014-60-jahre-hydro-culture/

—–

logo.technoclassica-2014

Citroën Deutschland GmbH issues a press release about Citroën-Strasse @ Techno-Classica 2014

The Amicale Citroën Deutschland is quite happy to inform you that the German subsidiary of Citroën (Citroën Deutschland GmbH) has published a dedicated press release about the presentation of all Citroën and Panhard clubs at world’s biggest vintage car show, the Techno-Classica 2014 in Essen/Ruhr.

For us this is another proof that the long-term partnership between the clubs, Amicale Citroën Deutschland and the manufacturer is in excellent shape and will continue to shape the joint engagement.

Here is our translation of the company’s press release:

Techno-Classica in Essen: Citroën-Clubs present the history of Citroën hydropneumatic technology

Next to the presentation of Citroën Deutschland GmbH in Halle 4 at the Techno-Classica in Essen also the German Citroën clubs are showing off at „Citroën-Straße“ in Hall 9.1 (Booth No. 135) under the slogan „60 Jahre Hydro-Culture“ („60 Years of Hydro-Culture“). The hydropneumatic, a unique technology for generations of CITROËN vehicles, will be having it’s 60th anniversary this year.

The „Citroën-Strasse“ will be organized by the Amicale Citroën Deutschland, the association of the non-commercial german Citroën- and Panhard clubs and partner of Citroën Deutschland GmbH. On the 400 sq.m. booth quite a number of different historical Citroën will be presented which demonstrate the historical evolution of the hydropneumatic at Citroën.

The exhibited Citroën Traction Avant 15-Six H with hydropneumatic rear suspension paved the way for the legendary Citroën technology. This model is perceived to be the introduction of the commercialization of the hydropneumatic suspension and was sold between April 1954 and June 1955 in more than 3.000 units.

With the introduction of the legendary Citroën DS 19 the hydropneumatic technology was extended to also support steering, brakes, a semi-automatic clutch and a full hydraulic suspension – at that time, a unique driving comfort was achieved. With a cutaway model of the Citroën DS the quite complex hydropneumatic technology will be made excitingly visible for visitors of the „Citroën-Straße“.

Wit the Citroën CX Turbo Serie 1 as well as with the Citroën CX prototype „Projet L“, but also with the Citroën M35 and the Citroën GS model painted in European flags „Drapeaux“, additional milestones of the history of the Citroën hydropneumatic can be admired at the Citroën-Straße booth.

The additionally presented Citroën SM is a proof that the rather comfortable hydropneumatic can be also be combined with a high sportive ambition for speeds up to 230 km/h.

The Citroën HY Ambulance with „Currus“ body shows that the brand also has been introducing this technology for their utility vehicles.

A cutaway model of the 1982 Citroën BX 16 TRS allows a visible presentation of the technology at the beginning of the 1980s..

With the Citroën XM – shown at Techno-Classica as the very rare „Multiplexée“/„Multimedia“ variant – the digital era of the management of the hydropneumatics was introduced.

An additional functional model of the Citroën hydropneumatic completes the exhibition at the „Citroën-Straße“.

The history of the hydropneumatic at CITROËN is continued in these days with the introduction of the Citroën C5 CrossTourer. Thanks to the Hydractive III+ and an intelligent traktion control it provides an excellent driving comfort.

Prominent Visitors

With the presence of Robert Opron, chief responsible for the Citroën design during the 1960s and 1970s, the „Citroën-Strasse“ awaits a prominent visitor on 29./30. March 2014. Robert Opron was amongst other responsible for the design of the Citroën SM, CX as well as for the GS/GSA. On both weekend days also the very well known comic artist Thierry Dubois will be present at the booth in Hall 9.1.

At the Citroën booth in Hall 4, Citroën Deutschland GmbH presents under the slogan „Einfach Citroën“ („simply Citroën“) three historical models which concentrate on the most essential: Citroën 5HP, 2CV as well as the Méhari.

Within the context of the Techno-Classica presentation, the German pre-premiere of the new Citroën C4 Cactus takes place. On 27./28. March 2014 a.o. Mme. Anne Ruthmann, project responsible for the Citroën C4 Cactus, will be available for discussions at the Citroën booth.

Contact:

CITROËN DEUTSCHLAND GmbH
Direktion Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Stephan Lützenkirchen
Telefon: +49 2203 – 2972-141O
E-Mail: stephan.luetzenkirchen@citroen.com
Internet: www.citroenpresse.de

Amicale Citroën Deutschland
Stephan Joest
Telefon: +49 172 2OO1212
E-Mail: info@amicale-citroen.de
Internet: www.amicale-citroen.de

The PR document can be fetched here (PDF):

Download Citroën Deutschland Press Release.

Additional information about the „Citroën-Strasse“ can be found here:

https://amicale-citroen.de/2014/citroen-strasse-techno-classica-2014-60-jahre-hydro-culture/

Sommertreffen der Citroën GS-GSA-IG

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Sommertreffen der Citroën GS-GSA-IG
Mai 252012
 

(English below, Nederlands)

Gabi Okner und Günter Busse, die aktiven Macher der GS-GSA-Interessengemeinschaft, laden Fans und Freunde des „kleinen hydropneumatischen Citroën“ zum Sommertreffen vom 20.-22. Juli 2012 ein. Neben dem traditionellen Programm wie Grillen, Teilemarkt, Kaffee- und Kuchenbuffett, Rallye und vielen guten Fachsimpleien über GS/A und die Welt wollen sie mit den anderen Treffenteilnehmern am 21. Juli 2012 die Mineralölraffinerie in Dollbergen besichtigen, bei der auch ein Öl-Werksverkauf angeboten wird. Weitere Infos zum Treffen und den aktuellen Sonderpreisen für Treffenteilnehmer auf der Homepage www.gs-gsa-ig.de.

Hydropneumatische Grüßen senden Euch
Gabi & Günter

—–

Annual meeting of GS-GSA friends

We have received an email which we’d like to share with the rest of you:

„Dear GS and GSA friends!

We heartly invite you to come to the Citroën GS & GSA IG Summermeeting from July 20th – 22nd 2012.

In addition to the traditional program like barbecueing, spareparts market, coffee and cake buffet, rallyes and lots of good shoptalk about GS/A and the world we want to invite you on Saturday to the mineral oil refinery in Dollbergen where we will have a guided tour incl. oil-sale direct from the factory. The link to the pricelist and all details about the meeting you will find onto the homepage www.gs-gsa-ig.de.

We are looking forward to meeting you!!

Hydropneumatic regards
Gabi & Günter

—–

Beste GS en GSA vrienden!

We nodigen jullie van harte uit, om naar de Citroen GS & GSA IG zomerbijeenkomst 2012 te komen.

Naast de traditioneel programma als barbecueing, onderdelenmarkt (kofferbakverkoop), koffie- en taartbuffet, rondrit met vragen en veel goede gesprekken over GS/A en de wereld willen wij met jullie op zaterdag, de petroleumraffinaderij in Dollbergen bezichtigen onder begeleiding inkl. olie-verkoop direkt in de raffinaderij. De link naar de prijslist en alle details over de bijeenkomst vinden jullie volgens gewoonte in de uitnodingng, die ook over de hoofdpagina van onze homepage www.gs-gsa-ig.de berijkbar is.

We verheugen ons op jullie!!
Hydropneumatische groetjes
Gabi & Günter

2011 – Jahresrückblick der GS-GSA-IG

 Amicale  Kommentare deaktiviert für 2011 – Jahresrückblick der GS-GSA-IG
Dez 232011
 

(German only) Zu den großen „Aktivposten“ der deutschen Citroën-Club-Szene zählt seit Jahren die GS-GSA-IG. Wir freuen uns, daß die IG-Gründer Gabi Okner und Günter Busse einen Jahresrückblick verfasst haben, den wir gern an dieser Stelle publizieren und damit alle Fans und Freunde des Opron-Designs grüßen:

Ein „GS Drapeaux“ nach 40 Jahren erneut auf Public-Relations–Tour

Wenn wir uns für die GS und GSA IG das Jahr 2011 noch einmal vor Augen halten, so wollen wir das doch sehr positiv tun.

Schon auf dem Saisonauftakt, der Techno-Classica, haben wir dankbar sehr positive Aussagen für die IG entgegen nehmen dürfen und mit entsprechendem Interesse vom neuen Pressesprecher von CITROËN, Stephan Lützenkirchen, bei Citroën seit dem 1. November 2010 verantwortlich für Presse und Öffentlichkeitsarbeit, welcher auf der Jahreshauptversammlung der Amicale Citroën Deutschland zu den Delegierten der Citroënclubs sprach, die Info aufgenommen, dass Citroën sich in Zukunft die Zusammenarbeit mit den Clubs noch positiver vorstellen kann.

Bild: Stephan Lützenkirchen im Citroën Prototypen „C60“ auf der TECHNOCLASSICA 2011 in Essen…

Bild: …und hier mit Immo Mikloweit bei der Ehrung von Stephan Joest für dessen Arbeit in der „Amicale Citroën Internationale“

Auch ein Wiedersehen mit vielen GS/A Freunden auf der CITROMOBILE in Holland, die in diesem Jahr erstmalig in Haarlemermeer bei Amsterdam stattfand, hat sehr viel Spaß gemacht und neue GS-Fans zur IG geführt.

Am schönsten war natürlich ein Wiedersehen mit Robert Opron, dem Designer von Modellen wie dem Citroen SM, dem CX und vor allem dem GS. Bei dieser Gelegenheit kam es erfreulicherweise auch zu einem sehr angeregten und freundschaftlichem Gespräch mit Geneviéve Opron, der Gattin von Robert Opron. Ein unvergesslicher Moment.

Bild: Robert Opron auf der Citromobile 2011 in Holland…

Bild: …seine Frau Geneviéve Opron, hier im Gespräch mit Gabi Okner

Das Highlight fing allerdings sehr unspektakulär an.

Im Juni 2011 schickte uns Stephan Joest, der deutsche Delegierte der ACI, eine Mailanfrage von „Thomas Bierbaum“. Thomas, welcher hier die französisch-deutsche Übersetzung übernahm, fragte für seinen sehr guten Freund Alain Abadi, der leider kein Deutsch spricht, an, ob jemand für Alain eine Übernachtungsmöglichkeit in der Nähe von Berlin organisieren kann.

Alain wollte nämlich demnächst auf eine Tour durch Europa, zusammen mit seiner ganzen Familie. Und diese Tour machte Alain mit seinem GS Drapeaux, dem GS Modell, welches schon im Jahre 1971, in dem Jahr, in dem der GS zum „Auto des Jahres“ gekürt wurde, von Citroën auf eine Werbetour durch Europa geschickt wurde, und dem Namen „GS – das Auto ohne Grenzen“ alle Ehre machte.

Alains Route führte nun zuerst von Frankreich nach Polen, wobei er eine Übernachtung in Berlin einplante. Wir konnten ihm da keine große Hilfe sein und verbreiteten die Anfrage weiter. Für seinen Rückweg von Polen in ein weiteres Land haben wir ihm allerdings eine Rastmöglichkeit auf unserem geplanten GS/A IG Sommertreffen in Rötgesbüttel angeboten.

Mit Freuden haben wir seine Zusage zu einer Treffenteilnahme entgegen genommen, welche ihn sogar von seiner zeitlich geplanten Europa-Tour abbrachte.

Auf dem Treffen selbst wurde Alain Abadi samt seiner kompletten Familie und dem C6 als Zugfahrzeug natürlich spannend erwartet. Sein Eintreffen wurde von allen Teilnehmern mit großem Interesse gefeiert, womit wir auf dem GS/A IG Sommertreffen nun auch zum ersten Mal Gäste aus Frankreich begrüßen durften.

Bild: Der GS Drapeaux von Alain Abadi auf dem GS/A IG Sommertreffen 2011

Sehr schnell haben wir uns auch daran erinnert, dass wir uns bereits auf dem „40 Jahre GS –Jubiläumstreffen“ 2010 in Thenay, ca. 200 km südlich von Paris, bereits begegnet sind, wo Alain ebenfalls mit Familie und seinem „GS Drapeaux“ teilgenommen hat.

Bild: Drei GS Drapeaux auf dem 40 Jahre GS –Jubiläumstreffen 2010 in Thenay/F

Nach einem gewohnt schönen Sommertreffen haben wir die Familie Abadi frohgelaunt und als neue Freunde wieder verabschiedet, wobei Alain uns noch mit der Aussage überraschte, dass er in Frankreich zukünftig versuchen wird, sich doch etwas intensiver für die GS-Szene einzusetzen. Das haben wir gern zur Kenntnis genommen, ihm viel Glück und der ganzen Familie eine gute Heimreise gewünscht.

Bild: Abschied von der Familie Abadi auf dem Sommertreffen

Weiterhin gab es in 2011 noch ein Wiedersehen in kleiner GS/A-Runde, auf dem mittlerweile 7. Isseltaltreffen der „IG Citroënfreunde“ in Hamminkeln und zum Abschluß des Jahres das schon traditionelle GS/A IG Adventstreffen mit dem ebenfalls schönen Brauch des Austausches von Wichtelpäckchen.

Zum Abschluß dieses schönen Jahres, in dem wir wieder einmal die meiste Freizeit mit unser aller Hobby verbracht haben, möchten wir auf keinem Fall vergessen, uns bei allen Beteiligten, beim Hause Citroën, bei der Amicale Citroën Deutschland (ACI-D) und hier besonders bei Stephan Joest, sowie allen Teilnehmern und insbesondere Helfern des IG Sommertreffens/Adventstreffens und allen Organisatoren und Teilnehmern aller Citroën-Veranstaltungen für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit recht herzlich zu bedanken.

Alle miteinander sind doch dafür verantwortlich, dass wir uns in unserem doch so interessanten Hobby wohl fühlen.

Euch allen ein gesundes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins Jahr 2012

wünschen von ganzem Herzen

Gabi Okner und Günter Busse

www.gs-gsa-ig.de

Citroën Pressemeldung: „GS – der Meilenstein im Schatten“

 Citroën  Kommentare deaktiviert für Citroën Pressemeldung: „GS – der Meilenstein im Schatten“
Mrz 202010
 

In der Reihe der Presseveröffentlichungen zum Thema „Klassische Citroen“ der Citroen Deutschland GmbH ist auch ein besonderer Artikel zum GS / GSA vor einigen Tagen erschienen. Hier der Text, (C) Presseabteilung Citroën:

Mit dem Ruhm ist es so eine Sache. Was ist das nach dem 2CV am meisten produzierte Citroën-Modell bis heute? Diese Frage können selbst Autoexperten nicht leicht auf Anhieb beantworten. Dabei war der GS nicht zum Mauerblümchen geboren – seinen zeitgenössischen Konkurrenten deutlich überlegen, im Design und in der Technik zukunftsweisend und zugleich preisgünstig, gewann er haushoch die Wahl zum „Auto des Jahres“ 1971. Unter anderem weit vor dem SM! Vier Jahrzehnte nach seiner Vorstellung ist es Zeit, eine Lanze für den Citroën GS zu brechen.

Wenn jemand Großes abtritt, spricht man gerne von der Lücke, die er hinterläßt. Das größte Problem des GS ist vielleicht, dass die Lücke schon vor ihm da war. Hätte Citroën ein Modell dieser Kategorie schon 1960 auf den Markt gebracht – wer weiß, wie die Geschichte des Unternehmens verlaufen wäre. So aber kam der GS zu einem Zeitpunkt, als die Konkurrenz das Segment der Familienautos von einem bis 1,5 Liter Hubraum, das in den 1960ern boomte, schon unter sich aufgeteilt hatte. Für Citroën natürlich kein Grund, sich an seinen Wettbewerbern zu orientieren.

„Göttliche“ Technik für Jedermann

Der GS war das richtige Auto für Alle, die von der DS träumten, sie sich aber (noch) nicht leisten konnten. Er übernahm die besten Zutaten der Citroën-Technik und verpackte sie in einer ultramodernen, puristisch gestylten Karosserie mit sensationell niedrigem Luftwiderstand.

Er hatte einen luftgekühlten Vierzylinder-Boxermotor, der kompakt baute und den Schwerpunkt niedrig hielt (und ein hervorragender Platzhalter für den Wankelmotor war, siehe dazu das Kapitel GS Birotor in der Rubrik „Citroën mit Wankelmotor“). So stand ein Großteil der Fahrzeuglänge für den Innenraum zur Verfügung, die Platzverhältnisse waren angesichts der schlanken Form verblüffend.

Der GS hatte natürlich eine hydropneumatische Federung mit einem überragenden Komfort und einer sicheren, von Beladung kaum zu beeindruckenden Straßenlage. Er hatte vier Scheibenbremsen, die mit Hochdruck aus der Zentralhydraulik arbeiteten. Es gab ihn – angesichts der hervorragenden Voraussetzungen des Fahrwerks ein logischer Schritt – auch als Kombi („Break“), was Anfang der 1970er keine Selbstverständlichkeit in dieser Klasse war. Kurz: er war ein würdiger „Sohn der Göttin“ und bei seinem Erscheinen ein sensationelles Automobil.

Der Bestseller

Mit dem GS machten die Produktionszahlen der Marke Citroën einen gewaltigen Schritt nach vorn, nachdem die Wachstumskurve in den späten Sechzigern zu verflachen begonnen hatte, obwohl der allgemein steigende Wohlstand die Nachfrage nach Autos antrieb. Auch wenn kurz nach dem Schock der Ölkrise 1974 die Fusion mit Peugeot begann: ohne den GS wäre womöglich schon nichts mehr zum Fusionieren da gewesen.

Der GS – und nicht die liebenswert-skurrilen Ami 6 und Ami 8 – war das Auto, in das die 2CV-Fahrer nach dem Studium umstiegen, wenn sie eine Familie gründeten. Und wenn er heute von den Liebhabern von Old- und Youngtimern gern übersehen wird, liegt das mit Sicherheit auch daran, dass der GS von allen „Avantgarde“-Modellen der Marke die meisten Nachahmer gefunden hat, besonders mit seiner richtungweisenden aerodynamischen Form.

Von 1970 bis 1986 blieb der GS, seit 1980 als GSA, in Produktion und leistete einen großen Beitrag dazu, dass die Marke durch eine schwere Zeit der europäischen Autoindustrie kam. Als erstes Modell nach dem 2CV durchbrach er die Schallgrenze von zwei Millionen gebauten Exemplaren. Und bis heute bleibt er der meistgebaute Citroën nach der legendären „Ente“.

Dazu gibt es auch eine schöne Bildergalerie mit Publikationen, Copyright (C) Citroën Communications: