Citroën Deutschland Pressemitteilung zur Citroën-Strasse Techno-Classica 2014

 Amicale, Citroën, Citroën-Strasse  Kommentare deaktiviert für Citroën Deutschland Pressemitteilung zur Citroën-Strasse Techno-Classica 2014
Mrz 262014
 

(English below)

Die Citroën Deutschland GmbH hat eine Pressemitteilung zur „Citroën-Strasse“, der Ausstellergemeinschaft der deutschen Citroën- und Panhard-Clubs auf der Techno-Classica 2014 herausgegeben, die wir an dieser Stelle gern wiedergeben:

Techno-Classica in Essen: Citroën-Clubs präsentieren die Geschichte der Citroën Hydropneumatik

Neben dem Auftritt der Citroën Deutschland GmbH in Halle 4 auf der Techno-Classica in Essen präsentieren sich die Citroën-Clubs auf der Citroën-Straße in Halle 9.1 (Stand 135) unter dem Motto „60 Jahre Hydro-Culture“. Die Hydropneumatik, über Fahrzeuggenerationen hinweg ein Alleinstellungsmerkmal von Citroën Automobilen, feiert in diesem Jahr ihr 60-jähriges Jubiläum.

Organisiert wird der Messeauftritt von Amicale Citroën Deutschland, der Vereinigung der nichtkommerziellen deutschen Citroën- und Panhard-Clubs und Partner der Citroën Deutschland GmbH. Auf dem rund 400 Quadratmeter großen Messestand werden zahlreiche historische Citroën Modelle präsentiert, die die Geschichte der Hydropneumatik bei Citroën dokumentieren.

Der auf der Citroën-Straße ausgestellte Citroën Traction Avant 15-Six H mit hydropneumatischer Hinterachse stellte den Auftakt der legendären Citroën Technologie dar. Er gilt als Wegbereiter der kommerziellen Nutzung der hydropneumatischen Federung und wurde zwischen April 1954 und Juni 1955 über 3.000 Mal verkauft.

Mit der Einführung des Citroën DS 19 wurde die Hydropneumatik für die Lenkung, die Bremsen, ein halbautomatisiertes Getriebe und die Niveauregulierung eingesetzt – ein zur damaligen Zeit einzigartiger Fahrkomfort war erreicht. Mit einem Schnittmodell des Citroën DS wird die komplexe Technologie der Hydropneumatik auf der Citroën-Straße anschaulich dargestellt.

Mit dem Citroën CX Turbo Serie 1 sowie dem Citroën CX Prototyp „Projet L“, aber auch mit dem Citroën M35 und dem Citroën GS als Sondermodell „Drapeaux“ können weitere Meilensteine in der Geschichte der Citroën Hydropneumatik auf der Citroën-Straße bewundert werden.

Ein ebenfalls ausgestellter Citroën SM ist ein Beleg dafür, dass die komfortable Hydropneumatik bei Geschwindigkeiten von bis zu 230 km/h auch mit einem hohen Maß an Sportlichkeit vereinbar war.

Der Citroën HY Ambulance mit „Currus“-Aufbau zeigt, dass die Marke auch bei ihren Nutzfahrzeugen auf die einzigartige Hydropneumatik setzte.

Ein Schnittmodell des Citroën BX 16 TRS sorgt für eine anschauliche Darstellung der Technologie zu Beginn der 80er Jahre.

Mit dem Citroën XM – auf der Techno-Classica als „Multiplexée“/„Multimedia“ ausgestellt – brach dank der elektronischen Steuerung die digitale Ära der Regelung der Hydropneumatik an.

Ein weiteres Funktionsmodell der Citroën Hydropneumatik rundet die Ausstellung auf der Citroën-Straße ab.

Die Geschichte der Hydropneumatik bei Citroën wird in diesen Tagen mit der Einführung des Citroën C5 CrossTourer fortgeführt. Dank der Federung Hydractive III+ und einer intelligenten Traktionskontrolle bietet er ein ganz besonderes Fahrverhalten.

Prominenter Besuch

Mit Robert Opron, dem Citroën Chef-Designer in den 60er und 70er Jahren, wird am 29./30. März 2014 prominenter Besuch auf der Citroën Straße erwartet. Robert Opron war unter anderem verantwortlich für das Design des Citroën SM, CX sowie des GS/GSA. An den beiden Abschlusstagen der Messe wird darüber hinaus mit Thierry Dubois auch ein berühmter Auto-Comic-Zeichner Gast auf dem Stand in Halle 9.1 sein.

Auf dem Citroën Messestand in Halle 4 präsentiert die Citroën Deutschland GmbH unter dem Motto „Einfach Citroën“ drei historische Modelle, die auf das Wesentliche reduziert sind: Citroën 5HP, 2CV sowie Méhari.

Im Rahmen der Messe-Präsentation findet die deutsche Vorpremiere des neuen Citroën C4 Cactus statt. Am 27./28. März 2014 wird unter anderem Anne Ruthmann, Projektleiterin Citroën C4 Cactus, als Ansprechpartnerin auf dem Citroën Stand sein.

Kontakt:

CITROËN DEUTSCHLAND GmbH
Direktion Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Stephan Lützenkirchen
Telefon: O2203/ 2972-141O
E-Mail: stephan.luetzenkirchen@citroen.com
Internet: www.citroenpresse.de

Amicale Citroën Deutschland
Stephan Joest
Telefon: O172/ 2OO1212
E-Mail: info@amicale-citroen.de
Internet: www.amicale-citroen.de

Das Dokument ist im Download hier verfügbar.

Wir freuen uns, mit dieser Pressemitteilung die gemeinsame Partnerschaft der CITROËN Deutschland GmbH mit der Amicale Citroën Deutschland und den deutschen Citroën- und Panhard-Clubs erneut unter Beweis stellen zu können.

Weitere Informationen auch hier:https://amicale-citroen.de/2014/citroen-strasse-techno-classica-2014-60-jahre-hydro-culture/

—–

logo.technoclassica-2014

Citroën Deutschland GmbH issues a press release about Citroën-Strasse @ Techno-Classica 2014

The Amicale Citroën Deutschland is quite happy to inform you that the German subsidiary of Citroën (Citroën Deutschland GmbH) has published a dedicated press release about the presentation of all Citroën and Panhard clubs at world’s biggest vintage car show, the Techno-Classica 2014 in Essen/Ruhr.

For us this is another proof that the long-term partnership between the clubs, Amicale Citroën Deutschland and the manufacturer is in excellent shape and will continue to shape the joint engagement.

Here is our translation of the company’s press release:

Techno-Classica in Essen: Citroën-Clubs present the history of Citroën hydropneumatic technology

Next to the presentation of Citroën Deutschland GmbH in Halle 4 at the Techno-Classica in Essen also the German Citroën clubs are showing off at „Citroën-Straße“ in Hall 9.1 (Booth No. 135) under the slogan „60 Jahre Hydro-Culture“ („60 Years of Hydro-Culture“). The hydropneumatic, a unique technology for generations of CITROËN vehicles, will be having it’s 60th anniversary this year.

The „Citroën-Strasse“ will be organized by the Amicale Citroën Deutschland, the association of the non-commercial german Citroën- and Panhard clubs and partner of Citroën Deutschland GmbH. On the 400 sq.m. booth quite a number of different historical Citroën will be presented which demonstrate the historical evolution of the hydropneumatic at Citroën.

The exhibited Citroën Traction Avant 15-Six H with hydropneumatic rear suspension paved the way for the legendary Citroën technology. This model is perceived to be the introduction of the commercialization of the hydropneumatic suspension and was sold between April 1954 and June 1955 in more than 3.000 units.

With the introduction of the legendary Citroën DS 19 the hydropneumatic technology was extended to also support steering, brakes, a semi-automatic clutch and a full hydraulic suspension – at that time, a unique driving comfort was achieved. With a cutaway model of the Citroën DS the quite complex hydropneumatic technology will be made excitingly visible for visitors of the „Citroën-Straße“.

Wit the Citroën CX Turbo Serie 1 as well as with the Citroën CX prototype „Projet L“, but also with the Citroën M35 and the Citroën GS model painted in European flags „Drapeaux“, additional milestones of the history of the Citroën hydropneumatic can be admired at the Citroën-Straße booth.

The additionally presented Citroën SM is a proof that the rather comfortable hydropneumatic can be also be combined with a high sportive ambition for speeds up to 230 km/h.

The Citroën HY Ambulance with „Currus“ body shows that the brand also has been introducing this technology for their utility vehicles.

A cutaway model of the 1982 Citroën BX 16 TRS allows a visible presentation of the technology at the beginning of the 1980s..

With the Citroën XM – shown at Techno-Classica as the very rare „Multiplexée“/„Multimedia“ variant – the digital era of the management of the hydropneumatics was introduced.

An additional functional model of the Citroën hydropneumatic completes the exhibition at the „Citroën-Straße“.

The history of the hydropneumatic at CITROËN is continued in these days with the introduction of the Citroën C5 CrossTourer. Thanks to the Hydractive III+ and an intelligent traktion control it provides an excellent driving comfort.

Prominent Visitors

With the presence of Robert Opron, chief responsible for the Citroën design during the 1960s and 1970s, the „Citroën-Strasse“ awaits a prominent visitor on 29./30. March 2014. Robert Opron was amongst other responsible for the design of the Citroën SM, CX as well as for the GS/GSA. On both weekend days also the very well known comic artist Thierry Dubois will be present at the booth in Hall 9.1.

At the Citroën booth in Hall 4, Citroën Deutschland GmbH presents under the slogan „Einfach Citroën“ („simply Citroën“) three historical models which concentrate on the most essential: Citroën 5HP, 2CV as well as the Méhari.

Within the context of the Techno-Classica presentation, the German pre-premiere of the new Citroën C4 Cactus takes place. On 27./28. March 2014 a.o. Mme. Anne Ruthmann, project responsible for the Citroën C4 Cactus, will be available for discussions at the Citroën booth.

Contact:

CITROËN DEUTSCHLAND GmbH
Direktion Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Stephan Lützenkirchen
Telefon: +49 2203 – 2972-141O
E-Mail: stephan.luetzenkirchen@citroen.com
Internet: www.citroenpresse.de

Amicale Citroën Deutschland
Stephan Joest
Telefon: +49 172 2OO1212
E-Mail: info@amicale-citroen.de
Internet: www.amicale-citroen.de

The PR document can be fetched here (PDF):

Download Citroën Deutschland Press Release.

Additional information about the „Citroën-Strasse“ can be found here:

https://amicale-citroen.de/2014/citroen-strasse-techno-classica-2014-60-jahre-hydro-culture/

Mai 122012
 

(English, Francais, Nederlands text)

Noch ein weiteres Nischenmodell kommt in diesem Jahr zu Ehren: der Citroën M35 Prototyp ist eines der seltensten Citroën-Fahrzeuge und zugleich eines der technisch viel beachteten Modelle.

Als zweitüriges Coupé auf Basis des Citroën Ami8 wurde der Citroën M35 zwischen 1969 und 1971 von Heuliez in Cerizay gebaut und diente als Versuchsträger des Unternehmens zur Erforschung der Zuverlässigkeit der neuen Wankeltechnologie. Die sorgfältig ausgewählten Käufer mussten pro Jahr rund 30.000km mit dem Wagen zurücklegen. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Citroën waren für die Reparatur des Fahrzeugs der direkte Ansprechpartner. Der Wagen wurde zu einem Preis von 14000 FF verkauft – etwa dem Preis eines Citroën ID19 entsprechend, oder ungefähr doppelt so teuer wie ein Citroën 2CV.

Der im M35 verwendete Einscheiben-Wankelmotor war eine Entwicklung von „Comotor“, einer Tochterfirma der Unternehmen Citroën und NSU, und leistete 49 PS aus 497,5 ccm (995ccm bei Umrechnung des Wankelmotorvolumens auf klassische Motorvolumen, entsprechend 6CV), die das 815 kg schwere Fahrzeug auf bis zu 145km/h brachte. Bis zu 7000 U/min waren dank des leicht hochdrehenden Motors möglich, die Nennleistung wird bei 5500 U/min erreicht.

Im Gegensatz zum Ami8 war der M35 zudem noch mit hydropneumatischer Federung ausgestattet. Hydraulikpumpe und Hauptbremszylinder sind derselben wie beim Citroën GS.

Von den ursprünglich geplanten 500 Fahrzeugen wurden jedoch nur 267 realisiert. Im Herbst 1969 werden 6 erste Modelle gebaut und an die Kunden geliefert, 1970 sind es 212, und schließlich 49 im Jahr 1971. Nach dem Ende der zweijährigen Testphase konnten die Käufer sich entscheiden, ob sie den Wagen an Citroën zurückgeben – verbunden mit dem Angebot eines Neuwagenkaufs zu vergünstigten Konditionen – oder ihn zu behalten, wobei Ansprüche an Citroën in Bezug auf Ersatzteile und Reparatur schriftlich ausgeschlossen waren. Die zurückgegebenen Fahrzeuge wurden bei Citroën verschrottet. Einige sind jedoch in privater Hand geblieben, wurden zunächst gefahren, dann jedoch meist vernachlässigt und erst seit einigen Jahren wieder und heute gern gesehene Exoten auf den diversen Citroën-Treffen.

Einige Enthusiasten haben für den M35 ein eigenes Internetportal aufgebaut, das in einem sehr schönen Design Details zum Modell reflektiert. Die ständig aktualisierte Website bringt Artikel über Fahrzeuge, technische Details und Geschichte des M35, Nachschlagewerke und Treffen rund um den M35.

Umfangreiche Dokumentation, Hintergrundinformation und Erfahrungen wurden gesammelt, die in der kommenden Zeit publiziert werden. M35-Fahrer und -Besitzer werden ebenso gebeten, sich hier zu melden und ihr Fahrzeug zu registrieren. Und natürlich werden alle Interessenten eingeladen, sich über den M35 zu informieren.

Und natürlich freuen sich die Seitenbetreiber, wenn Bilder, Infos etc. rund um den M35 zugeschickt bekommen, die dann auf der Website veröffentlicht werden.

Und hier geht’s zur Website (die übrigens in holländischer, englischer und französischer Sprache aufgebaut wird):

www.citroenm35.com

Unsere Grüße und Dank gehen an Sander Aalderink von der 2cvgarage.nl und Hugo Veldkamp für die Überlassung dieser Informationen.

—–

The Citroën M35 Website relaunched

Yet another Citroën niche model is to honor this year: the Citroën M35 prototype is one of the rarest vehicles and one of the technically most acclaimed models of its era.

As a two-door coupe based on the Citroën Ami8, the Citroën M35 was built from 1969-1971 by Heuliez in Cerizay and served as testbed for the company to investigate the reliability of the new rotary technology. The carefully selected buyers had to operate the car about 30,000 km per year. The „Bureau d’Etudes“, the research and development departments of Citroën, were directly involved to fix and supervise the vehicles. The car was sold at a price of 14,000 FF – about the price of a Citroën ID19 accordingly, or about twice as expensive as a Citroën 2CV.

The M35 used a single-rotary Wankel engine which was developed by „Comotor“, a subsidiary of Citroën and NSU. Providing a 49hp from 497.5ccm (995ccm for converting the rotary engine volume on classic motor volume, according to 6CV), the 815 kg heavy vehicle could be accelerated up to 145km/h maximum speed. Up to 7000rpm were possible with the light-weight engine which only moved turbine-alike parts – the maximum torque being achieved at 5500rpm.

In contrast to the Ami8, the Citroën M35 was equipped with hydropneumatic suspension – thus being the only A-type car with that technology. Hydraulic pump and master cylinder are the same as in the Citroën GS.

From the originally planned 500 vehicles, only 267 were realized. In the fall of 1969, 6 first models were built and delivered to customers. In 1970, 212 M35 were built, and finally 49 in 1971. After the two-year test phase the owners were to decide whether to return the car to Citroën – combined with the offer of a new car purchase on favorable terms – or to keep the car, yet contractually excluded access to repair and spare parts. Those vehicles which were returned to Citroën were scrapped. Some have remained in private hands, were first driven, but then usually neglected and only a few years back come to new honors again and now are welcome to the exotic variety of Citroën meetings.

Some enthusiasts have set up its own website for the M35 which is providing lots of information related to the model in a very nice design layout. The constantly updated website features articles on cars, technical details and history of the M35, reference books and meetings around the M35.

Extensive documentation, background information and experiences were collected and which are going to be published over time. M35 drivers and owners are also asked to report here and register their vehicle. And of course, all interested parties are invited to learn about the M35.

And of course enjoy the site owner if they get pictures, information, etc. sent around the M35, which are then posted on the website.

And here’s the website (in Dutch, English and French):

www.citroenm35.com

Our greetings and thanks go to Aalderink Sander from the 2cvgarage.nl and Hugo Veldkamp for providing this information.

—–

Nouvelle site sur la Citroën M35

Pourtant, un autre modèle de niche de Citroën est à l’honneur aujourd’hui: le prototype Citroën M35 est l’un des véhicules les plus rares et l’un des modèles techniquement acclamés.

Comme un coupé deux portes sur la base du Citroën Ami8, la Citroën M35 a été construit de 1969 à 1971 par Heuliez à Cerizay et a servi comme banc d’essai de l’entreprise pour enquêter sur la fiabilité de la nouvelle technologie rotative. Les acheteurs soigneusement sélectionnés comptait environ 30.000 km par an pour voyager en voiture. Le Bureau d’Etudes de Citroën etait responsable pour réparer le véhicule et essayer la durabilité. La voiture a été vendue à un prix de 14.000 FF – environ le prix d’un Citroën ID19, soit environ deux fois plus cher que la Citroën 2CV.

La M35 utilisé un moteur rotatif Wankel qui a été développé par „Comotor“, une filiale de la société Citroën et NSU, et a fait 49ch à partir de 497.5 ccm (995ccm pour convertir le volume moteur rotatif sur le volume du moteur classique, c’est 6CV). Le lourds est 815kg véhicules et on peut accelerer la voiture jusqu’au 145 kilomètres par heure, le torque maximum est à 5500tr/min, et un maximum de 7000tr/min ont été possible.

Contrairement à la Ami8, la nouveau Citroën M35 été équipé d’une suspension hydropneumatique. Pompe hydraulique et maître-cylindre sont les mêmes que dans la Citroën GS.

Sur les 500 initialement prévus véhicules ont été seulement 267 réalisé. À l’automne de 1969, 6 premiers modèles ont été construits et livrés aux clients. En 1970 sont 212, et enfin 49 sont livrés en 1971. Après la phase test de deux ans les clients sont à décider de retourner la voiture à Citroën – combinée avec l’offre d’un achat voiture neuve à des conditions favorables – ou à le garder avec des demandes de Citroën en termes de pièces de rechange et de réparation ont été exclus par contrat. Les véhicules qui sont retourné à Citroën sont destruit. Certains sont restés dans des mains privées, ont d’abord été déplacé, mais souvent négligée et seulement quelques années en arrière et souhaite maintenant la bienvenue à la variété exotique des réunions Citroën.

Certains amateurs ont pour la M35 a créé son propre site internet, qui se reflète dans quelques détails très beau design du modèle. Le site web constamment mis à jour contient des articles sur les voitures, les détails techniques et l’histoire de la M35, livres de référence et des rencontres autour de la M35.

Une documentation exhaustive, des informations de fond et des expériences ont été recueillies, qui sont publiées dans la période à venir. M35 conducteurs et les propriétaires sont également invités à signaler ici et immatriculer leur véhicule. Et bien sûr, toutes les parties intéressées sont invitées à en apprendre davantage sur la M35.

Et bien sûr profiter de la propriétaire du site si elles obtenir des images, des informations, etc envoyé autour de la M35, qui sont ensuite affichés sur le site.

Et voici le site (qui, incidemment, construite en néerlandais, anglais et français):

www.citroenm35.com

Nos salutations et remerciements vont à l’Sander Aalderink de la 2cvgarage.nl et Hugo Veldkamp pour la fourniture de ces informations.

—–


Nieuwe M35 Home Pagina

Vandaag was het dan zover, de M35-site is online. We hebben er lang en hard aan gewerkt. Er is gekozen voor een vorm waarin we middels korte berichten telkens iets nieuws naar voren kunnen brengen. Dat kan over een individuele auto zijn, over de historie, technische documenten en naslagwerken, evenementen, zolang het maar over de Citroën M35 gaat of direct mee te maken heeft.

We hebben behoorlijk veel documentatie, verhalen en ervaringen verzameld. Deze gaan we de komende tijd plaatsen. Het doel is om deze schat aan informatie toegankelijk te maken, maar vooral om ervaringen en plezier met en over de M35 te delen en eigenaren en geïnteresseerden met elkaar te verbinden.

Heb je dus iets leuks gevonden, weet je een M35 te staan, heb je er zelf een staan en wil je er wat of juist heel over kwijt; stuur het ons op, het liefst met foto’s om het levendig te maken.

Tot binnenkort,
Met vriendelijke groet,

Sander Aalderink.
2cvgarage.nl
facebook.com/2cvgarage

Jun 072011
 

(English below) Mit der Bitte um Weiterleitung an die Clubredaktionen bzw. Mitglieder:

Pressemitteilung der Citroën Deutschland GmbH:

„Citroën feiert Jubiläum: 50 Jahre Citroën Ami6 und 50 Jahre André Citroën Club.


50 Jahre Citroën Ami6

Citroën feiert in diesen Tagen das 50-jährige Jubiläum des Ami6: Nach der internationalen Pressepräsentation auf dem Flugplatz von Villacoublay (Frankreich) im April 1961 stellte Citroën Deutschland seinem Händlernetz am 9. Juni 1961 erstmalig das neue Modell vor. Bereits ein Jahr später notierten die Mitarbeiter in der Kölner Citroën-Zentrale 1.606 Zulassungen für die von Flaminio Bertoni designte Limousine.

In Frankreich avancierte der Ami6 nur fünf Jahre später mit rund 180.000 verkauften Einheiten im Jahr 1966 zum meist verkauften Fahrzeug. Insgesamt wurden in Deutschland über 10.000, weltweit mehr als eine Million Ami6 zugelassen, ehe die Produktion 1971 eingestellt wurde.

Dem Ami6 ist eine Sonderausstellung im Technik-Museum Speyer gewidmet, die bis zum 16. Oktober 2011 zu sehen sein wird – unter anderem mit zahlreichen Varianten des historischen Citroën-Modells und Designstudien der Marke aus den 50er und 60er Jahren.

50 Jahre André Citroën Club

Das Technik-Museum Speyer steht ebenfalls im Mittelpunkt eines weiteren Jubiläums: Der André Citroën-Club feiert dort vom 10. bis 13. Juni 2011 sein 50-jähriges Bestehen.

Auf dem Freigelände des Museums wird am Pfingstsamstag, den 11.06.11, auf ca. 2.500 m² Fläche das Citroën Markenemblem, der Doppelwinkel, aus 50 Citroën-Fahrzeugen aufgebaut – je eines aus den aktiven Clubjahren von 1961 bis 2010.

Der André Citroën Club zählt derzeit 4.000 Freunde und Mitglieder, davon rund 100 im Ausland. Seit über zehn Jahren ist der Club auch im Internet aktiv (www.andre-citroen-club.de).“

Der ACI-D ist aktiv an der Gestaltung dieser einzigartigen Ausstellung mit rund einem Dutzend der Modelle Ami6, Ami8, Ami Super und M35 beteiligt. Wir denken, dem Jubilar (oder sollte man sagen, der Jubilarin – schließlich ist es „L’Ami6“ = „La Missis“) im Umfeld von Buran und Hunderten Exponaten im Technik-Museum Speyer eine passende Würdigung bieten zu können.

Die Ausstellung wird am Freitag 10.6.2011 um 11h in Speyer feierlich eröffnet und dauert bis zum 16. Oktober 2011 noch an. Weit mehr als eine Viertelmillion Besucher werden erwartet.

Besonderer Dank gilt dem Leiter des Conservatoire Citroën, Denis Huille, für die Bereitstellung des einzigartigen Prototyps Citroën C60, dem einzigen noch existierenden Modell mit der „Ligne en Z“, der inversen Heckscheibe, sowie der Citroën Deutschland GmbH, hier namentlich Pressechef Stephan Lützenkirchen sowie Tilman Becker, und natürlich auch den Besitzern der verschiedenen hier präsentierten Ami-Modelle, ohne die diese Ausstellung sicherlich nicht so hätte realisiert werden können!

Wir laden alle Interessierten ein, das Museum und die Ausstellung zu besuchen – neben „Buran“, dem russischen Space Shuttle, einem Jumbo Boeing 747, dem am letzten Wochenende neu eingetroffenen Seenotrettungskreuzer „John T. Essberger“, Dutzenden von Lokomotiven, Flugzeugen, Maschinen, Automobilen, Motorrädern, und und und…

Navigationsadresse für’s Auto-Navi:

Technik-Museum Speyer
Am Technik-Museum 1
Speyer

Website Museum:
http://speyer.technik-museum.de/

Pressemitteilung:
http://speyer.technik-museum.de/de/de/50-jahre-andre-citroen-club

Das Ami6 Wiki:
http://www.ami6.de

Der Flyer zum Download, mit Schmierplan des Citroën Ami zum Ausdruck für die eigene Garage:
50 Jahre Citroën Ami – Infos zur Ausstellung in Speyer (PDF)

Citroën Deutschland Presse:
Citroën Deutschland Pressemitteilung 50 Jahre Citroen Ami6 / 50 Jahre ACC

Bilder von der Citroen-Ami-Ausstellung:
Facebook-Album des Technik-Museum Speyer

Bilder vom Pfingsttreffen auch hier:
Facebook-Seite des Technik-Museum Speyer

—–

English translation by ACI-D S. Joest, we kindly ask to spread this info to your clubs and members:


Press Release by Citroën Deutschland GmbH:

„Citroën celebrates a jubilee – 50 years of Ami6“

In these days, Citroën celebrates the 50th anniversary of the Ami6: following the world premiere at the airport of Villacoublay (near Paris) in April 1961, the German Citroën subsidiary informed the national dealership on June 9th, 1961 about the new model. One year later, this market registered more than 1.606 units of the Flaminio Bertoni designed Ami. In France, the „record des ventes“ fot the best-selling model in France was noted with more than 180.000 sold cars. In total, more than 10.000 cars were sold in Germany, internationally more than one million Ami were sold until the production was stopped in 1971.

The Ami6 is also in the center of interest at another golden jubilee: the André Citroën-Club celebrates it’s 50th anniversary at the Technik-Museum Speyer on 10-13 June 2011. From this date onwards until October 16th, 2011 a unique Ami exhibition will allow a retrospective into the history and design of this model.“

The German ACI has been actively involved into creating this national „ACI Event Of The Year“ and supporting the jubilee. Hundreds of club members are expected at the Pentecost / Whitsunday weekend and a large double-chevron will be formed by dozens of selected Citroën cars and snapshots of the 70×70 m2 installation will be taken from a helicopter. We are sure to have prepared the best environment to recognize this outstanding vehicle, Flaminio Bertoni’s most beloved car design, within the Technik-Museum Speyer where more than a quarter million visitors are expected during the summer exhibition.

The ACI explicitly would like to thank the Head of Conservatoire Citroën, Mr. Denis Huille, for providing the C60 Prototype and maquettes for this exhibition, as well as the German Citroën subsidiary, honorably mentioning Stephan Lützenkirchen and Tilman Becker, in supporting the club and us to make our national „ACI Event Of The Year“ a big success!

And last but not least, the Ami owners who have volunteered in giving their car on loan to the stunning exhibition are an essential cornerstone not to be forgotten!

Ami-6-calement, on behalf of ACC and ACI-D

///Stephan Joest.

For those who would like to visit the exhibition and the hundreds of cars, planes, locomotives, engines, submarines, boats, enter a Boeing 747 Jumbo Jet and the „Buran“ Russian Space Shutte, IMAX 3D cinema etc., (kids can enjoy an entertainment and fun park within the museum) here some navigational data for your car navi:


Technik-Museum Speyer
Street: Am Technik-Museum 1
Speyer / Germany

(ca. 50km to the French border)

Website Museum (incl. english version):
http://speyer.technik-museum.de/

Press Release:
http://speyer.technik-museum.de/de/de/50-jahre-andre-citroen-club

The Ami6 Wiki:
http://www.ami6.de

The info leaflet, including a „lubrication chart“ / „plan de graissage“ Citroën Ami (print it and use it in your garage):
50 Jahre Citroën Ami – Infos Flyer Speyer (PDF)

The Citroën Germany press release:
Citroën Deutschland Pressemitteilung 50 Jahre Citroen Ami6 / 50 Jahre ACC

Photo Gallery of the Citroen Ami Jubilee Exhibition:
Facebook Album of the Technik-Museum Speyer

Photo Gallery, national ACI Event Of The Year:
Facebook-Album of the Technik-Museum Speyer

Apr 192010
 

Die Citroën Deutschland GmbH hat heute vor einem Monat einen Artikel zum M35 veröffentlicht, dem Citroën mit Wankelmotor, der zusammen mit seinen Brüdern und Schwestern Citroen GS und Citroen SM vor 40 Jahren das Licht der Öffentlichkeit erblickt hat. Hier der Pressetext dazu:

Der Citroën M 35 war ein Versuchsträger, den man kaufen konnte. Es reichte aber nicht, den Preis zu bezahlen – man musste sich verpflichten, mindestens 30.000 Kilometer im Jahr zu fahren und den Wagen jederzeit den Citroën-Ingenieuren zur Untersuchung eventuell auftretender Probleme zu überlassen. Von angepeilten 500 Autos entstanden vielleicht auch aufgrund dieser strengen Bedingungen nur 267. Aber Citroën war es mit diesem Versuch bitter ernst. Denn auf dem Motor des M 35 lagen hohe Erwartungen. Es war ein Wankelmotor, und er sollte – so die Intention – der erste in einer langen Reihe von Citroën-Wankelmotoren werden.

Rückblende in das Jahr 1964. Felix Wankel, der Erfinder des Kreiskolbenmotors, hat den kleinen deutschen Hersteller NSU für eine Serienproduktion seiner Erfindung gewinnen können, die nun den hübschen NSU-Spyder antreibt. Die Automobilwelt wird von einer wenige Jahre dauernden Wankel-Euphorie erfasst. Das kompakte und vibrationsarm hoch drehende Triebwerk ist vielleicht der Antrieb der Zukunft… und damit ein klarer Fall für Citroën.

Citroën und die deutschen NSU-Motorenwerke unterzeichnen einen Vertrag über die Entwicklung eines Kreiskolbenmotors durch die gemeinsame Filiale Comobil (mit Sitz in Genf). 1967 wird in Luxemburg die Citroën-Tochtergesellschaft Comotor zur Herstellung von Automotoren gegründet. Hier, bei Comotor, entsteht der Wankelmotor des M 35. Geplant sind auch Zweischeiben- und noch größere Motoren. Zunächst aber soll der Einscheiben-Motor, Kammervolumen 995 cm3, 49 PS bei 5 500 U/min, den Ernst des Lebens kennen lernen.

Ein Maßanzug für Testfahrer – aus der Änderungsschneiderei

Die neue Technik mit den auf dem Papier so überzeugenden Vorteilen erweist sich in der Praxis und im Detail als äußerst knifflig. Wie alltagstauglich ist sie, und was bleibt noch zu verbessern? Man verfällt auf den Gedanken, eine Kleinserie von Fahrzeugen zu bauen und an Kunden zu verkaufen, die den Kreiskolbenmotor im realen Fahrbetrieb erproben sollen.

Aber in welchem Auto? Der gerade erschienene Ami 8, ein optisch gestraffter und technisch maßvoll überarbeiteter Nachfolger des Ami 6, ist der einzige Citroën in der passenden Größe. Für die anvisierte Schar an Autoverrückten, die sich freiwillig als zahlende Versuchsfahrer einspannen lassen sollen, ist er aber nicht prestigeträchtig genug.

Flugs macht man mit Hilfe des Karosseriebauers Heuliez aus der kleinbürgerlichen Limousine ein zweitüriges Coupé, das fast kein Blechteil mit der schnöden Großserienbasis gemeinsam hat.

Das kleinste Auto mit hydropneumatischer Federung

Und auch für die Technik bleibt es nicht beim simplen Einbau des Wankelmotors anstelle des vom 2CV-Motor abstammenden Zweizylinder-Boxers des Ami 8. Für die Straßenlage und den Komfort, die der anspruchsvolle Kunde erwartet, spendiert man dem M 35 als erstem Auto dieser Größe sogar die legendäre hydropneumatische Federung.

Das Resultat ist ein sehr spezielles Automobil. Klein, aber technisch sehr exklusiv, ohne über exorbitante Fahrleistungen zu verfügen – 144 km/h Spitze bescheinigt das Datenblatt. Zum ungefähren Einstiegspreis einer DS – rund 14.000 Francs – erhält der Connaisseur ein Fahrzeug, das trotz der beinahe handgefertigten Spezialform für unbedarfte Betrachter aussieht wie das etwas mehr als halb so teure meistverkaufte Modell der Marke. Wohl deshalb werden alle Prototypen auffällig nummeriert und tragen eine Aufschrift, die das staunende Publikum unterrichtet, dass hier jemand für Citroën Erprobungskilometer sammelt… und wohl auch deshalb werden die ursprünglich anvisierten 500 Stück nicht erreicht. Das ist ein schlechtes Omen für Citroëns Wankel-Abenteuer – und es wird leider nur allzu deutlich bestätigt. Das nächste Modell mit Wankelmotor ist der GS Birotor.

Einscheiben-Wankelmotor, Kammervolumen 995 cm3, 49 PS bei 5.500 U/min. Vierganggetriebe, 144 km/h, 9,7 l/100 km. Hydropneumatische Federung. Zweitüriges Coupé mit vier Sitzen. Länge 405 cm, Breite 155 cm, Höhe (bei laufendem Motor) 135 cm, Gewicht leer 815 kg.

267 Exemplare des M 35 werden 1970 bei Heuliez gebaut. Alle sind in graumetallic lackiert und weisen auf dem linken vorderen Kotflügel eine Aufschrift mit der laufenden Nummer auf.

Dazu weitere Fotos, diese sowie der Text sind Copyright (C) Citroën Communication.