“Les Filles de Forest” – neues Buch

 Amicale  Kommentare deaktiviert für “Les Filles de Forest” – neues Buch
Apr 292015
 

(English below)

Spezielle Beleuchtung, verschiedene Radkappen, größere Stoßstangen, anders ausgeschnittene hintere Kotflügeln … Die im belgischen Werk in Forest gebaut Citroën unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von den in Frankreich produzierten Modellen. Leider sind die in den Werksarchiven zu findenden Unterlagen nicht wirklich ausreichend, sodaß die Rekonstruktion der Geschichte der im belgischen Forest produzierten Modelle für viele Jahre rätselhaft blieb. Allerdings gelang es dem Autor mit einigen Original-Dokumenten, Interviews mit Angestellten, die in der belgischen Fabrik gearbeitet, Publikationen über die Anlage und nicht zuletzt der Analyse von einigen der in Forest produzierten Fahrzeuge, mehr als ausreichend Informationen zu finden, um dieses Buch zu füllen.

“Les Filles de Forest” (“die Töchter von Forest”) beschreibt die Produktion und Entwicklung der Zweizylinder-Modelle der Produktion in Forest, angefangen vom ersten 2CV A im Jahr 1952 über die neuesten Visa aus dem Jahr 1980 sowie alle Modelle dazwischen, wie beispielsweise Citroen Ami 6, die Dyane, der Méhari und der LN. Auch exotischere Fahrzeuge wie beispielsweise die Modelle Radar und Lohr wurden analysiert. Ergänzt wird das Kompendium durch Übersichten und Farbtabellen, Stoffe, Stoffe, Produktionszahlen und vielen hunderten, teils bislang unveröffentlichten Bildern, und bilden damit quasi die Referenz auf rund 360 Seiten.

Titel: “Les filles de Forest – de in België geproduceerde tweecilinder Citroëns”
Sprache: holländisch
Autor: Vincent Beyaert, mit Beiträgen von Hugo Veldkamp
ISBN: 978-90-815208-3-6
Abmessungen: 22cm x 24cm, 360 pages
vollfarbig, Hard-Cover

in Deutschland ist das Buch über die einschlägigen Citroen-Buch-Spezialisten
www.robri.de und Garage2CV.de erhältlich.

Darüber hinaus kann das Buch auf der Citromobile direkt vom Autor erworben werden. Ein Video zum Buch findet sich am Ende dieser Seite.

—–

Special lighting, different wheel covers, larger bumpers, cut out rear fenders… The Citroëns built at the Belgian factory in Forest differ in many ways from the French-built models. Unfortunately the factory archives were not always well documented, so reconstructing the history of the cars produced in Forest was quite a puzzle. However with some original documents, interviews with people who worked in the factory, publications about the plant and analysis of some cars produced in Forest, more than enough information was found to fill this book.

“Les filles de Forest” describes the production and evolution of the two-cylinder cars built at Forest, from the first 2CV A in 1952 to the latest Visa in 1980, and all models in between, such as the Citroën Ami 6, the Dyane, the Méhari and the LN. Also more exotic vehicles like the Radar and Lohr are reviewed. Overviews of body colours, fabrics, production figures and chassis numbers by type and by year complete this 360 page thick book, along with hundreds of images, some of which have never been published before.

Title: Les filles de Forest – de in België geproduceerde tweecilinder Citroëns
Language: Dutch
Author: Vincent Beyaert, contributions by Hugo Veldkamp
ISBN: 978-90-815208-3-6
Dimensions: 22cm x 24cm, 360 pages
Full colour, hard cover

available e.g. in Germany via the Citroen book specialists
www.robri.de and Garage2CV.de.

The book and the author can be found at Citromobile in a few days.

Enjoy!

Citroën einmal anders: statt “Moteur Flottant” nun “Voiture Flottant”?

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën einmal anders: statt “Moteur Flottant” nun “Voiture Flottant”?
Jun 302014
 

(English below, Francais au-dessous)

Citroën und die Kunst

Der französische Künstler und Fotograf Renaud Marion hat sich im Jahr 2013 Gedanken darüber gemacht, wie die Automobile des 20. Jahrhunderts in eine Epoche überführt werden können, die wir aus Filmen wie “Total Recall” schon kennen. Entstanden sind ästhetisch sehr schöne Arbeiten, wie man sie sich schon heute auf den Strassen wünschen möchte.

Jakob Munkhammar aus Schweden hat diese Idee wieder aufgegriffen und sie insbesondere auf historische Citroën-Modelle übertragen – seine Kompositionen unter dem Titel “Flying Citroën” bringen die Fans schnell auf die Idee, daß hier die berühmten Technologien des “Moteur flottant” (der in den 30er Jahren eingeführten schwebenden Motoraufhängung) oder der Hydropneumatik ins 21. Jahrhundert weiterentwickelt wurden – zum “Voiture Flottant”…

Geniessen wir einige seiner Interpretationen der retro-modernen Citroën basierend auf zeitgenössischen Pressefotos, (C) Jaokob Munkhammar:


(C) Jaokob Munkhammar.

Siehe auch seine Galerie auf DeviantArt:

jacobmunkhammar.deviantart.com

und hier das Original von Renaud Marion mit anderen Fabrikaten:
www.renaudmarion.com

Dank an Mick Popka für diesen Tip des Tages!

—–


Vintage Citroën evolving into the 21st century – the “Voiture Flottant”?

The French artist and photographer Renaud Marion has spent some thoughts in 2013 about how the cars of the 20th century can be converted into an era that we know from films such as “Total Recall” already today. The result is aesthetically very beautiful work based on photography and Photoshop and an interpretation on how he sees the car to be on the streets of today.

The Swedish artist Jakob Munkhammar has this idea taken up again and applied that concept in particular onto historical Citroen cars – his compositions known under the title “Flying Citroën” bring the fans quickly to the idea that the famous invention by Citroën from the 30s, the “flottant Moteur” (floating engine mount) or hydropneumatics were further developed into the 21st century environments – the “Voiture Flottant” …

Let us enjoy some of his interpretations of retro-modern Citroën based on contemporary press, (C) Jakob Munkhammar – see the gallery above resp. the original works at DeviantArt:

jacobmunkhammar.deviantart.com

and of course not to forget, Renaud Marion with different non-Citroën automobiles:

www.renaudmarion.com

Thanks to Mick Popka for this inspiring hint!

—–

L’automobile et l’art: le dessin du “Voiture Flottant”

L’artiste et photographe française Marion Renaud a fait en 2013 la réflexion sur la façon dont les voitures du 20e siècle peuvent être convertis en une époque que nous savons de films tels que “Total Recall” déjà aujourd’hui. Le résultat est esthétiquement très beau travail, la façon dont nous voulons voir les voitures dans les rues d’aujourd’hui.

L’artiste suédois Jakob Munkhammar a reprise cette idée et de les transférer en particulier les voitures historiques du Citroen – ses compositions sous le titre “Flying Citroën” apporter rapidement l’idée du “Moteur Flottant” (des années 30 introduit sur les Citroën) ou hydropneumatics ont été développés dans le 21ème siècle – la “Voiture flottant”…

Laissez-nous profiter de certains de ses interprétations de Citroën rétro-moderne basé sur presse de l’époque, (C) Jaokob Munkhammar – voici la galerie au-dessus, et sur les pages “DeviantArt”:

jacobmunkhammar.deviantart.com

Voila aussi les travaux du Renaud Marion avec autres modeles non-Citroën:
www.renaudmarion.com

Merci a Mick Popka pour nous amuser! 🙂