Stephan Joest - Amicale Citroën & DS

Mrz 242016
 

(English below)

Das eBook „Französische Personenwagen seit 1945“ ist das Standardwerk zum Thema Serienfahrzeuge aus Frankreich. Es beschreibt sämtliche Baureihen sowohl der vier großen Marken Citroën, Peugeot, Renault und Simca, wie auch der kleinen Marken, etwa Facel, Delahaye, Matra und Panhard, welche nach 1945 wenigstens 1.000 Fahrzeuge produziert haben. Und es gibt zu jedem Modell alle technischen Daten an.

Das eBook führt vor Augen, wie die französischen Industrie trotz hoher Benzinpreise und den damit verbundenen kleinen Motoren Weltruhm erlangte. Dabei spielte der Komfort eine herausragende Rolle. Es begann 1948 mit dem Citroën 2CV, der als Fahrzeug der untersten Preisklasse ein so aufwendiges Fahrwerk besaß, wie es anderswo nicht einmal zur Mittelklasse gehörte. Daraufhin hatte der Federungskomfort auch bei den übrigen Herstellern allergrößte Bedeutung, so dass er heute untrennbar mit der Tradition des französischen Automobils verbunden ist.

Im eBook sind aber nicht nur Fahrwerksthemen wie Hydropneumatik oder Aérostable-Federung beschrieben, sondern auch der Weg zum Dieselmotor oder zur automatischen Kraftübertragung. Vor allem aber bleiben Aspekte des Automobildesigns nicht unerwähnt.

Jede Baureihe ist dabei ausführlich beschrieben und jedes Modell mit seinen technischen Daten einzeln aufgeführt. Hinzu kommen 2.600 Abbildungen.

Das eBook mit über 7.000 (!) Seiten ist für 8,49 Euro / USD 9,99 / CHF 10,00 im Apple iBook Store erhältlich, dort steht auch eine Leseprobe bereit.
Selbstverständlich wird das Buch fortlaufend aktualisiert, wobei nach einmaligen Kauf immer wieder die neuste Version heruntergeladen werden kann:

https://itunes.apple.com/de/book/franzosische-personenwagen/id827790055?mt=11
ISBN 978-3-00-032545-8

Stand heute – Voraussetzungen: Das Anzeigen dieses Buchs erfordert ein iOS-Gerät mit iBooks 1.3.1 (oder neuer) und iOS 4.3.3 (oder neuer) oder einen Mac mit iBooks 1.0 (oder neuer) und OS X 10.9 (oder neuer).

Wir danken Herrn Rupprecht für die Bereitstellung dieser Informationen.
Einige Bilder der besprochenen Fahrzeuge – Photos (C) Albert Rupprecht:

—–


New ebook: Albert Rupprecht – „französische Personenwagen seit 1945“

The (German spoken) eBook „französische Personenwagen seit 1945“ (translated: „French cars since 1945“) is the German standard reference compendium and encyclobedia on the subject of cars from France. It describes all series both of the four major brands Citroën, Peugeot, Renault and Simca, as well as the small brands such as Facel, Delahaye, Matra and Panhard, which have produced at least 1,000 vehicles from 1945 onwards. And, of course, for every model all technical data is included.

The eBook takes just how the French automotive industry gained world fame despite high fuel prices and small engines. Here the comfort played a prominent role. It began in 1948 with the Citroën 2CV which had a rather complex yet innovative new suspension while it is a vehicle addressed for the the lowest price category, and not a model designed for the middle class market segment. Then, the suspension comfort was also the other producers utmost importance, so that it remains associated with the tradition of the French automobile.

The ebook not only issues such as traditional suspension technologies or innovative technologies such as hydropneumatic or „Aérostable“-suspension, but also the way to the diesel engine or the automatic transmission. Above all, the aspects of automotive design are addressed in additionl.

Each model series is described in detail and each model is listed separately with its technical data.

The eBook with over 7,000 (!) Pages and more than 2,600 pictures is available for 8,49 Euro / USD 9,99 / CHF 10,00 in the Apple iBook Store, and there is also a reading sample available.

Of course, the book is continuously updated, and after one-time purchase always the latest version can be downloaded:

https://itunes.apple.com/de/book/franzosische-personenwagen/id827790055?mt=11
ISBN 978-3-00-032545-8

(As of today: Requirements: To view this book, you must have an iOS device with iBooks 1.3.1 or later and iOS 4.3.3 or later, or a Mac with iBooks 1.0 or later and OS X 10.9 or later.)

We would like to thank Mr. Rupprecht for this information.
The Photos shown above are (C) Albert Rupprecht.

Mrz 122016
 

(English below)

Vor 25 Jahren, im Jahr 1991, feierte der Citroën ZX auf dem Genfer Automobilsalon seine Weltpremiere. Die Schräghecklimousine ordnete sich zwischen dem Citroën AX und dem Citroën BX ein und war das erste speziell für die Kompaktklasse entwickelte Modell von Citroën.

Der Citroën ZX – fünf Sitze, Fünftürer und Frontantrieb – war das erste europäische Fahrzeug mit einer längsverschiebbaren Rückbank und einer neigungsverstellbaren Rückenlehne. Zudem bot es den längsten Innenraum in seinem Segment. Eine technologische Innovation beim Citroën ZX: die programmiert mitlenkende Hinterachsaufhängung, die ein leichtes Einlenken der Hinterräder in Kurvenrichtung erlaubte und so die Straßenlage erheblich verbesserte.

Im März 1991 kam der Citroën ZX mit vier Ausstattungslinien – Reflex, Avantage, Aura und Volcane – auf den Markt, die jeweils für vier verschiedene Käufertypen bestimmt waren. Zur Auswahl standen Vierzylinder-Benzinmotoren mit 55 kW/75 PS (1.360 cm³), 65 kW/88 PS (1.580 cm³) und 88 kW/120 PS (1.580 cm³). Mit dieser Modellreihe vervollständigte Citroën das Angebot für den Mittelklassemarkt und unterstrich seinen Anspruch, ein „Generalist“ zu sein.

Noch im selben Jahr wurde der Citroën ZX 1,9 l Diesel mit EGR und Katalysator auf der IAA in Frankfurt präsentiert. Das auf der Basis des XUD-Motors entwickelte ZX-Dieseltriebwerk entsprach den Wünschen der Kunden und erfüllte selbst die strengsten Umweltschutznormen. Im November 1991 zeichnete die französische Zeitschrift „Auto Moto“ den Citroën ZX Diesel Avantage als „Diesel-König“ aus.

Im Februar 1992 gingen zwei internationale Preise an den Citroën ZX: die Goldmedaille der „Association française de la presse automobile“ (französischer Verband der Automobilpresse) und der Preis „Auto Europa“, der vom italienischen Autojournalistenverband verliehen wird.

Einen Monat später wurde der Citroën ZX durch vier neue Varianten mit ZF 4-Gang-Automatik erweitert: zwei Benziner (Citroën ZX Volcane mit 120 PS/88 kW und Citroën ZX Aura mit 88 PS/65 kW) sowie zwei Diesel (Citroën ZX Aura und Citroën ZX Avantage mit 64 PS/47 kW). Der Citroën ZX wurde somit in vierzehn Modellvarianten angeboten.

Mit der Markteinführung des Citroën ZX Turbodiesel im Sommer 1992 zog ein „Spaß-Diesel“ in die Kompaktklasse ein. Der neue Turbodieselmotor mit Ladeluftkühler holte aus 1.905 cm³ 90 PS (66 kW) bei 4.000 U/min und bot eine für damalige Verhältnisse herausragende Spitzengeschwindigkeit von 185 km/h.

Im Herbst 1992 debütierten zwei neue dreitürige Versionen des Citroën ZX: der ZX Aura Turbodiesel und der ZX Aura 1.8i. Diese Coupés setzten durch ihre hervorragende Ausstattung neue Impulse für das Image der ZX Modelle.

In den Folgejahren wuchs die Modellpalette des Citroën ZX weiter – unter anderem um den Kombi, der in zwei Ausstattungslinien auf den Markt kam und viel Raum sowie gutes Fahrverhalten bot. Die Sonderserien ZX Tonic und ZX Kombi Tonic richteten sich an eine junge, designbewusste Kundschaft und waren als Drei- und Fünftürer erhältlich.

Citroën ZX Rallye Raid

Im Zuge der Markteinführung des Citroën ZX im Jahr 1991 präsentierte die Marke den 300 PS starken, Allrad angetriebenen ZX Rallye Raid und verkündete damit offiziell ihren Einstieg in den internationalen Motorsport. Bis 1997 engagierte sich Citroën Sport mit großem Erfolg bei der Rallye Raid und konnte bereits beim Auftakt des Motorsport-Engagements erste Triumphe feiern: Die beiden Fahrerteams Ari Vatanen/Bruno Berglund sowie Jacky Ickx/Christian Tarin belegten 1990 mit einem Prototyp des Fahrzeugs bei der Rallye Aragon in Spanien die ersten beiden Plätze. Bis zum Ausstieg aus der Rennserie im Jahr 1997 gewann Citroën bei der Rallye Raid fünf Konstrukteursmeisterschaften in Folge (1993 bis 1997). Im selben Zeitraum entschied Citroën mit seinen Piloten Pierre Lartigue/Michel Périn die renommierte Rallye Paris-Dakar drei Mal hintereinander für sich.

Nachtrag der Amicale – Bestands-Zahlen und Clubunterstützung

Beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) Flensburg waren zum 1.1.2014 unter den TSN (Typschlüsselnummern) 210, 214, 218, 219, 220, 221, 239, 240, 241, 242, 260, 261, 262, 298, 611, 612, 613, 614, 615, 616, 618, 619, 620, 621 und 622 noch insgesamt 1.798 Fahrzeuge der Handelsbezeichung „ZX“ (amtlicher Typ-Text „N2“) verzeichnet. Es kann nicht ausgeschlossen werden, daß weitere ZX entweder nicht den passenden TSN zugewiesen wurden, z.B. durch Importe etc. sodaß die Anzahl der ZX in Deutschland noch höher sein kann.

Der Citroën ZX, damals auch unter dem Slogan „Golf-Klasse“ vermarktet, wird vorrangig in Deutschland durch den André Citroën-Club (www.andre-citroen-club.de) repräsentiert, in dem sich Enthusiasten für Fahrzeuge aller Baujahre von 1919 bis heute austauschen. Auf den Clubforen-Seiten (www.andre-citroen-club.de/forums) ist insbesondere die Suche nach Fahrzeugen und Ersatzteilen möglich.

—–


A Special Anniversary – 25 Years of Citroën ZX

(Translation by Amicale)

In 1991, Citroën’s newest model, the „ZX“, had its world premiere at the Geneva Motor Show. The hatchback was positioned between the models „Citroën AX“ and „Citroën BX“ and was the first model specifically designed for the compact class segment of Citroën.

The Citroën ZX – with five seats, five-door and front wheel drive – was the first European car with a longitudinal sliding rear bench seat and a tilt-adjustable backrest. It also offered the longest interior in its segment. A technological innovation was also deployed with the Citroën ZX: the „programmed“ co-steering rear axle which allowed an easy give in the rear wheels in the turning direction, thus greatly improving the roadholding.

In March 1991, the Citroën ZX came with four trim levels – „Reflex“, „Avantage“, „Aura“ and „Volcane“ – determined for four different types of buyers on the market. The choice was between four-cylinder gasoline engines with 55kW / 75hp (1,360 cc), 65kW / 88hp (1,580cc) and 88kW / 120hp (1,580cc). With this model Citroën completed the portfolio for the middle class market and underlined the claim to be a „generalist“.

That same year, the Citroën ZX 1.9 liter diesel with EGR (exhaust gas recirculation) and catalytic converter was presented at the IAA motor show in Frankfurt. Developed on the basis of the XUD engine, the new ZX diesel engine addressed the wishes of the customers and fulfilled the most stringent environmental standards. In November 1991, the French magazine „Auto Moto“ awarded the Citroën ZX Diesel Avantage as „diesel king“.

In February 1992, two international awards went to the Citroën ZX: the gold medal of the „Association française de la presse automobile“ (French Association of the Automotive Press), and the prize „Auto Europa“, awarded by the Italian car Journalists Association.

A month later, the Citroën ZX has been extended by four new variants with ZF 4-speed automatic transmission: two petrol („Citroën ZX Volcane“ with 120hp / 88kW and „Citroën ZX Aura“ with 88hp / 65kW) and two diesel („Citroën ZX Aura“ and „Citroën ZX Avantage“ with 64hp / 47kW). The Citroën ZX was thus offered in fourteen different model variants.

With the launch of the Citroën ZX turbodiesel in the summer of 1992, a „fun-diesel“ (German marketing slogan: „Spass-Diesel“) was introduced in the compact class. The new turbo diesel engine with intercooler had a 1,905cc 90hp / 66 kW engine at 4000 rev/min and offered – outstanding for its time – a top speed of 185km/h.

In autumn 1992, two new three-door versions of the Citroën ZX debuted: the „ZX Aura Turbodiesel and the ZX Aura 1.8i. These coupes set by its superb features new impulses to the image of the ZX models.

In subsequent years, the model range of Citroën ZX continued to grow – especially addressing the „break“ estate version which came in two trim lines to the market, offering plenty of space and good driveability. The special series „Tonic ZX“ and „ZX Tonic Kombi“ (break) were aimed at a young, design-conscious customer audience and were available in three- and five-door variants.

Citroën ZX Rallye Raid

As part of the launch of the Citroën ZX in 1991, the brand presented the 300-horsepower, four-wheel driven „ZX Rallye Raid“ and announced officially its entry into the international motorsport. Until 1997 Citroën Sport participated with great success in the Rally Raid and was already at the launch of the motorsport commitment able to celebrate first triumphs: The two driver teams Ari Vatanen / Bruno Berglund and Jacky Ickx / Christian Tarin set a great success in 1990 with a prototype of the vehicle at the Rally Aragon in Spain and won the first two places. Until the withdrawal from the race series in 1997, Citroën won five constructors‘ championships in a row (1993 until 1997) in the Rally Raid. During the same period Citroën won with the pilots Pierre Lartigue / Michel Périn the prestigious Paris-Dakar Rally three times in a row.

Annotation by Amicale Citroën and DS Germany – inventory numbers and club support

In Germany, the national Federal Motor Transport Authority („Kraftfahrtbundesamt“, KBA) Flensburg had registered in 2014 under the TSN (type code numbers) 210, 214, 218, 219, 220, 221, 239, 240, 241, 242, 260, 261, 262, 298, 611, 612, 613 , 614, 615, 616, 618, 619, 620, 621 and 622 a total of 1,798 vehicles sold as „ZX“ (official type text „N2“). It can be assumed that further ZX were either not allocated to the matching TSN, for example when imported from foreign countries etc. so that the number of ZX can be even higher in Germany.

The Citroën ZX, marketed under the slogan „Golf class“, is in Germany primarily represented by the André Citroën Club (ACC) (www.andre-citroen-club.de) in which Citroën enthusiasts of vehicles of all model years from 1919 until today are represented. The club’s (German spoken) internet forum (www.andre-citroen-club.de/forums) allows particularly to search for vehicles and spare parts of the ZX and other models.

Mrz 092016
 

(in English below)

Die „Bosch Automotive Tradition“ bietet mittlerweile eine Reihe von Nachfertigungen in verschiedensten Bereichen an, darunter Batterie, Dichtungssätze, mech. Benzineinspr., Drehzahlrelais, Druckfühler, Druckregler, Einspritzventil, Einstellpotentiometer, Elektrokraftstoffpumpe, Generator und Generator-Regler, Impulsgeber, Kaltstartrelais, Leerlaufsteller, Luftmengenmesser, Mengenteiler, Starter, Stauscheiben, Systemdruckregler, Thermostat, Thermozeitschalter, Warmlaufregler bis hin zu Zusatzluftschieber.

Erwähnenswert sind sicherlich die neu entwickelte schwarze Batterie, die ab Mai auch in 12 Volt erhältlich sein wird. Zusammen mit den 6-Volt-Varianten und dem Batterie-Ladegerät CC ist so ein historisches Batterieprogramm erhältlich.

Hier kurz zur Info:

bosch-batterie-schwarz-6v-12v

Bosch Bestellnummern, 6 Volt

Bestellnummer Ah A (EN) Abmessungen
(L x B x H)
Batterie-
säure
F 026 T02 300 8 Ah 40 A 85 x 95 x 165 mm 0,6 l
F 026 T02 302 66 Ah 360 A 186 x 169 x 192 mm 2,5 l
F 026 T02 303 77 Ah 360 A 215 x 169 x 185 mm 3,2 l
F 026 T02 304 84 Ah 390 A 224 x 173 x 216 mm 3,2 l
F 026 T02 306 98 Ah 480 A 263 x 172 x 220 mm 4,2 l
F 026 T02 307 112 Ah 540 A 263 x 177 x 225 mm 4,7 l

sowie:

Bosch-Bestellnummern, 12 Volt (ab 05.2016)

Bestellnummer Ah A (EN) Abmessungen
(L x B x H)
Batterie-
säure
F 026 T02 310 44 Ah 200 A 210 x 175 x 175 mm 3,0 l
F 026 T02 311 60 Ah 280 A 260 x 173 x 225 mm 4,2 l
F 026 T02 312 60 Ah 280 A 260 x 173 x 225 mm 4,2 l
F 026 T02 313 60 Ah 330 A 312 x 172 x 216 mm 4,3 l

bosch-buch-ottomotorsteuerung-fuer-youngtimer-oldtimer

Neues Buch: Ottomotorsteuerung für Young- und Oldtimer

Klassische Pkw werden gerne als technisches Kulturgut gesehen. Das ist mit ein Grund, weshalb die Zahl derer, die Young- und Oldtimerfahrzeuge technisch in fahrfertigen Zustand versetzen und darin halten, stetig steigt. Hierzu ist technisches Verständnis, wie ein einzelnes Erzeugnis oder ein gesamtes System funktionieren, eine große Hilfe.

 

Das Buch „Ottomotorsteuerung für Young- und Oldtimer“, basierend auf der zum Teil stark überarbeiteten und ergänzten legendären Gelben Reihe von Bosch, greift genau diesen Sachverhalt auf und erklärt anschaulich die Grundlagen, insbesondere die Themen Gemischaufbereitung und Zündung. Neben klassischen Vergasern und Zündsystemen sind auch sämtliche Jetronic-Systeme abgebildet. Ein Kapitel zur frühen Motronic, die Zündung und Gemischaufbereitung erstmals miteinander vereint, rundet das Gesamtbild ab.

Das Buch ist somit für technikaffine Besitzer von Young- und Oldtimerfahrzeugen ein enormer Wissensfundus, um die technischen Funktionen der historischen Technik besser verstehen zu können.

Der Inhalt:

* Gemischbildung im Ottomotor
* Kraftstoffförderung in Vergaseranlagen
* Vergaser für Kraftfahrzeuge
* Historie der Benzineinspritzung
* Jetronic-Systeme
* Motronic
* Komponenten der Jetronic und Motronic
* Zündsysteme
* Zündkerzen
* Abgasreinigung
* Sachwortverzeichnis

ca. 406 Seiten, ca. 245 x 180 mm, zahlreiche Abbildungen, gebunden mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-95843-331-1, Preis 44,95 Euro bei den einschlägigen Buchhändlern.

Darüber hinaus bietet Bosch noch Schulungen für die „Jetronic“ an – weitere Details hier:

http://www.bosch-automotive-tradition.com/de/internet/automotive_tradition/service/schulungen/schulungen_1.html

—–


New batteries from Bosch in 6V and 12V, classical black optics

The supplier „Bosch Automotive Tradition“ has now re-edited their offering and proposes new batteries also for 12V in the classical black historical design. The a.m. table shows the article numbers for the different capacities.

Furthermore, a new book is now available, addressing the engine management from Bosch’s Jetronic and Motronic. The (German only, sorry) book is available as follows:

ca. 406 pages, ca. 245 x 180 mm, ISBN 978-3-95843-331-1, Price 44,95 Euro at the well known book shops.

 

Parlamentskreis Automobiles Kulturgut, Sitzung Februar 2016

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Parlamentskreis Automobiles Kulturgut, Sitzung Februar 2016
Mrz 042016
 

(German only, sorry)

Sitzungsprotokoll
Zeit: 22. Februar 2016, 14:00 bis 17:15 Uhr
Ort: Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Raum E.400
Konrad-Adenauer-Straße 1, 10557 Berlin

TOP 1 Eröffnung der Sitzung & Begrüßung
Carsten Müller | MdB
Carsten Müller begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sitzung. Er berichtet vom Verkehrsunfall von Martin Halder Ende des Jahres 2015. Der längere Zeit in Anspruch nehmende Heilungsprozess macht eine Teilnahme des Parlamentskreiskoordinators vorerst nicht möglich. Im Namen des gesamten Parlamentskreises wird Carsten Müller die besten Genesungswünsche der Mitglieder überbringen.

TOP 2 Sachstandsbericht Initiative Automobile Kultur e.V.
Bernhard Kaluza | IAK e.V.
Bernhard Kaluza stellt den aktuellen Stand des vom „IAK Automobile Kultur e.V.“ eingereichten Antrags zur Auszeichnung der Automobile Kultur als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe dar. Die gezeigte Präsentation wird dem Protokoll beigefügt. Erläutert wird die Änderung des Vereinsnamens vom „IAK Automobiles Kulturgut e.V.“ hin zum aktuellen „IAK Automobile Kultur e.V.“ Die bisherige Titulierung als „Gut“ erinnere zu sehr an einen Gegenstand und somit an das Automobil selbst. Um den Fokus auf den avisierten und viel umfassenderen Antragsgegenstand zu lenken, wurde die Anpassung vorgenommen. Bernhard Kaluza verweist auf die notwendige Gewinnung neuer Kontakte und Unterstützer, um den Antrag auf eine möglichst breite Basis zu stellen. Das Plenum wird ermutigt, aktiv neue Fördermitglieder zu werben. Ein Antrag auf Fördermitgliedschaft wird dem Protokoll beigefügt und kann frei verteilt werden.

Graf zu Ortenburg verweist auf die internationale Vernetzung der Thematik, wobei im ersten Schritt zunächst die nationalen Hürden zu nehmen seien und anschließend die internationale Dimension Berücksichtigung finden muss.

logo.parlamentskreis-automobiles-kulturgut

TOP 3 Aktuelles von der FIVA – World Motoring Heritage Year
Prof. Dr. Mario Theissen | FIVA Senior Vice President und ADAC Klassik Referent

Prof. Dr. Mario Theissen stellt die Geschichte, Arbeit und Fokussierung der „Fédération Internationale des Véhicules Anciens” (FIVA) im 50. Jahr des Bestehens vor. Die Präsentation ist dem Protokoll beigefügt. Eine Erfolgsgeschichte der FIVA wird mehr und mehr die „FIVA ID Card“. Sie verbreitet sich immer weiter und wird zunhemend gefordert. In manchen Ländern, wie etwa der Schweiz, ist sie bei Behörden mittlerweile eine Zulassungsvoraussetzung für historische Kraftfahrzeuge. Die ID Card-Regelungen werden von der FIVA in diesem Jahr überarbeitet, um zukünftig eine noch detailliertere Beschreibung des Zustands und der Fahrzeuggeschichte und somit die Authentizität zu steigern.

Die globale Präsenz der FIVA nimmt ebenso wie die Klassikszene selbst kontinuierlich zu. Aufblühende kommerzielle Interessen muss der Verband erkennen und einbinden. Dazu wird die Satzung im Bereich Kooperation und Sponsorenpartnerschaft überarbeitet. Zur Verbesserung der Außendarstellung sowie des Wiedererkennungswertes wurde das Logo neu gestaltet. Es ist prägnanter, universeller und moderner. Im nächsten Schritt erfährt die Website www.fiva.org einen Relaunch.

Peter Schneider fragt, ob die FIVA ID Card auch für deutsche Verwaltungsbehörden als vereinfachte Zulassungsvoraussetzung beispielsweise bei H- und 07er-Kennzeichen denkbar wäre, um so aufwendige Begutachtungen der technischen Prüfanstalten einzusparen? Carsten Müller regt ein Schreiben an das Bundesverkehrsministerium zu dieser Frage an und wird den Parlamentskreis in der nächsten Sitzung über die Antwort informieren.

TOP 4 Bericht der Arbeitsgruppe Kennzeichen
Johannes Götze| VFV

Hr. Götze berichtet dem Parlamentskreis eindrucksvoll von Schwierigkeiten bei der Montage der gegenwärtigen Motorradkennzeichen an den Oldtimer-Motorrädern. Mit Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) im April 2011 werden keine kleinen Kennzeichen mit einer Größe von 130x250mm mehr ausgegeben. Die Zulassungsbehörden können seither Ausnahmen im Einzelfall genehmigen, wenn die Anbringung eines vorschriftsmäßigen Kennzeichens nicht möglich ist. Ganz besonders bei historischen Motorrädern treten häufiger diese technischen Montageschwierigkeiten auf, weil etwa Reflektoren, Rückleuchten oder Klammern für den Hauptständer eine Montage verhindern.

Exemplarische Fotos werden dem Protokoll beigefügt. Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass die Zulassungsstellen eine Erteilung kleiner Kennzeichen sehr häufig ohne Begründung ablehnen. Diese Kann-Bestimmung der FZV hat zu einer unterschiedlichen Handhabung der Zulassungsstellen geführt, selbst innerhalb eines Zulassungsbezirks oder bei vorliegender Eintragung in den Gutachten der Prüfstellen.

Carl Christian Janke regt an, die Thematik „Zulassungsstellen“ einmal zum Leitthema einer Sitzung zu machen. Diesen Punkt aufgreifend regt Bernd Scheelen an, die Landesverkehrsminister einzuladen und gezielt länderspezifische Themen auf die Tagesordnung zu setzen. Die gezielte Einladung von Landesverkehrsministern in den Parlamentskreis zu einer Schwerpunktsitzung findet breite Unterstützung. Christian Theis bietet an, die von ihm geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Technisches Kraftfahrtswesen“ unmittelbar mit dem Thema zu befassen. Johannes Götze könnte bereits zur nächsten Sitzung der Facharbeitsgruppe am 15./16. März 2016 in Kiel einen Tagesordnungspunkt bekommen, um den anwesenden Experten die auftretenden Zulassungsschwierigkeiten zu beschreiben und Lösungsvorschläge zu unterbreiten.

Johannes Götze stimmt unmittelbar zu und wird sich mit Christian Theis direkt abstimmen. Carsten Müller ruft weitere Probleme mit Kennzeichen auf. Mario De Rosa berichtet von bürokratischen Schwierigkeiten bei der Mitnahme von roten Kennzeichen im Falle einer Wohnortänderung. Häufig werden die Zulassungsdaten im bisherigen Zulassungsbezirk gelöscht und der Kennzeichenbesitzer muss gegenüber der neuen Zulassungsstelle die gesamten Zulassungsvoraussetzungen zur Erlangung eines 07er-Kennzeichens neu belegen. Dieses aufwendige Verfahren sollte vereinfacht werden, indem bisher bereits erbrachte Nachweise von der neuen Zulassungsstelle zwingend übernommen werden. Carsten Müller regt an, dieses Thema in der Schwerpunktsitzung mit Landesverkehrsministern auf die Tagesordnung zu nehmen und erleichternde Änderung der unterschiedlichen Handhabung anzustreben.

Bernd Scheelen schlägt vor, auf dieser Sitzung auch die bereits mehrfach thematisierte Erteilung historischer Kennzeichen zum Beratungsgegenstand zu machen. Peter Schneider sowie Jörn M. Müller-Neuhaus verweisen darauf, dass in Großbritannien und Frankreich die Erteilung historischer Kennzeichen trotz ebenso geltender europäischer Bestimmungen möglich sei. Das Plenum unterstützt auch diesen Punkt.

TOP 5 Leitfaden für die Durchführung von Oldtimer-Veranstaltungen
Johann König | ADAC e.V.
Johann König stellt einen gerade fertiggestellten Leitfaden zur Durchführung von Oldtimerveranstaltungen vor. Eine Präsentation befindet sich im Protokollanhang. Adressaten des Leifadens sind die Betreiber und Organisatoren von Veranstaltungen mit historischen Fahrzeugen. Der Leitfaden ist eine erweiterungsfähige und jederzeit aktualisierbare Blattsammlung, die in den ADAC-Ortsverbänden verfügbar sein wird. Er soll vor und während einer Oldtimerveranstaltung relevante Anregungen, Hinweise, Formulare und Kontaktinformationen bündeln und sich optimaler Weise stetig fortentwickeln. Die Möglichkeiten eines Onlinezugriffs werden gegenwärtig noch geprüft.

TOP 6 Vorstellung des Erdmann & Rossi Club e.V.
Dr. Arthur Waldenberger | Erdmann & Rossi Club e.V.
Dr. Arthur Waldenberger stellt die Unternehmensgeschichte des Karosseriebaubetriebes Erdmann & Rossi und den in 2014 in Berlin gegründeten Erdmann & Rossi Club e.V. vor. Übergeordnetes Vereinsziel ist die Pflege der Tradition von Erdmann & Rossi sowie zum Erhalt historischer Fahrzeuge mit Erdmann & Rossi-Karosserien beizutragen. Dr. Arthur Waldenberger berichtet, dass verfügbare Unternehmensunterlagen, Skizzen und Fotos vom Verein gesichert wurden. Die Markenrechte „Erdmann & Rossi“ wurden eingetragen. Auf Nachfrage von Dr. Gundula Tutt bekräftigt Dr. Arthur Waldenberger, dass im Zuge einer Restauration klassischer Erdmann & Rossi Karosserien keine namensrechtlichen Einschränkungen geltend gemacht werden.

TOP 7 – Vorstellung Radio Oldtimer
Gerhard Slotta | Radio Oldtimer
Arno Wahl | Radio Oldtimer
Gerhard Slotta und Arno Wahl stellen das Internetradio „Radio Oldtimer“ vor. Eine Darstellung wird dem Protokoll beigefügt. Bislang existierte kein Radioformat, das sich gezielt an die Liebhaberinnen und Liebhaber klassischer Fahrzeuge richtete. Diese Lücke schließt der Spartensender, dem über das Internet eine uneingeschränkte Reichweite und Hörerschaft zur Verfügung steht. Die vorgestellten Programmkonzeption und –struktur werden über den eingespielten Programmausschnitt erleb- und hörbar.

TOP 8 – Verschiedenes
Das europäische Fahrzeug- und Führerscheininformationssystem (EUCARIS)

EUCARIS ist eine europaweite Datenbank für den sicheren Austausch von Fahrzeugregisterdaten zwischen berechtigten öffentlichen Stellen. Peter Schneider berichtet über eine Weigerung des Landkreises Soest, einer privaten Datenabfrage aus der europäischen Fahrzeug- und Führerscheininformationssystem (EUCARIS) zu entsprechen. Im Zuge des Erwerbs eines Kraftfahrzeuges sollte mittels EUCARIS-Abfrage und im Vorfeld des Abschluss eines Kaufvertrages geklärt werden, ob bestimmtes Fahrzeug in einem der teilnehmenden Länder zur Fahndung ausgeschrieben ist. Nach Auskunftsverweigerung wird nun angeregt, die Datenbank auf gesetzgeberischem Wege für Bürgeranfrage zu öffnen. Die Mitglieder sehen durchaus ein Interesse an einer lückenlosen Fahrzeughistorie, dennoch könnte zunächst eine entsprechende Frage an den Verkäufer gerichtet werden.

Gleichzeitig kann auch eine negative EUCARIS-Abfrage keinen umfassenden Schutz bieten. In diesem Kontext kam ein Autobild-Klassik Artikel aus dem Januar 2015 zur Sprache. Unter dem Titel „Hickhack um geklauten 911er“ wurde vom Besitzer eines in Deutschland gestohlenen 1970er Porsche 911 berichtet, der vier Jahren nach dem Diebstahl sein Fahrzeug in Deutschland wiederfindet. Dennoch hat die Justiz den Wagen nicht an den Besitzer übergeben, da der Wagen von einem Autohändler in gutem Glauben in Belgien gekauft worden war. Da ein Kfz-Diebstahl in Belgien nach drei Jahren verjährt, müssen die Gerichte klären, ob der Eigentumsanspruch in Deutschland gilt.

(http://www.autobild.de/klassik/artikel/jurististisches-gezerre-um-gestohlenen-porsche-5568580.html)

Carsten Müller regt an, die Thematik EUCARIS prüfen zu lassen.

UKW-Abschaltung
Mario De Rosa weist auf die ins Jahr 2025 verschobene Abschaltung des Radioempfangs über UKW-Frequenzen hin. Der Erhalt des UKW-Radios ist einerseits für die Authentizität historischer Fahrzeugausstattungen und andererseits für den Katastrophenschutz relevant. Da derzeit noch zahlreiche Funklöcher auf der digitalen Karte vorhanden sind, sollte wenigstens ein UKW-Frequenzband langfristig für die analoge Radioverbreitung erhalten bleiben.

Andreas Keßler berichtet dem Parlamentskreis, dass über kurz oder lang eine Abschaltung der analogen Radiofrequenzen nicht verhindert werden kann und der Radiobetrieb digitalisiert wird. Radiogeräte in historischen Fahrzeugen lassen sich mit einfachen technischen Hilfsmitteln auf digitalen Empfang umrüsten. Andreas Keßler und Mario De Rosa werden das Thema aufarbeiten und möglichen Handlungsbedarf in der nächsten Sitzung aufzeigen.

Veranstaltungen
Carsten Müller weist auf zwei Veranstaltungen hin: Am 6. und 7. Mai 2016 wird die 11. AvD Rund um Berlin Classic (http://www.rundumberlin-classic.de/index.html) durchgeführt. Der Veranstalter stellt dem IAK einen Startplatz zur Verfügung.

Am 9. und 10. September 2016 wird die 1. ADAC Landpartie Classic 2016 (http://adaclandpartieclassic.de) stattfinden. Ausschreibungsunterlagen werden dem Protokoll beigefügt.

Johann König lädt die Mitglieder des Parlamentskreises zu dem am Samstag, 19. März 2016 im Rahmen der RETRO CLASSICS 2016 in Stuttgart stattfindendem ADAC Klassik Club Frühstück ein. Es beginnt um 10:00 Uhr am ADAC-Messestand in Halle 1.

Nächste Sitzung
Zum Abschluss der Sitzung wurden die Sitzungstermine der nächsten beiden Sitzungen des Parlamentskreises besprochen:
Die nächste Sitzung des Parlamentskreises findet am Montag, 20. Juni 2016 ab 14:00 Uhr im Paul-Löbe-Haus, Konrad-Adenauer Straße 1, 10117 Berlin, Saal PLH E.400 statt.
Die Einladung wird rechtzeitig versendet.

Der darauffolgende Sitzungstermin: Montag, 17. Oktober 2016, 14:00 Uhr im Saal PLH E.400 des Paul-Löbe-Hauses, Konrad-Adenauer Straße 1, 10117 Berlin.

Neue Aufteilung der Ansprechpartner Amicale Citroën

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Neue Aufteilung der Ansprechpartner Amicale Citroën
Mrz 042016
 
ACI Amicale Citroen Internationale

(German only, sorry)

Organisatorische Änderung:

Mit der neuen Verantwortung für Stephan Joest als gewählter Präsident der Amicale Citroën Internationale (ACI) seit 2014 sind die Anforderungen zur internationalen Arbeit mit den Amicales gestiegen.

Diese Engagements hinterlassen ihre Spuren im Terminkalender, sodaß kaum Spielraum bleibt, noch weitere, umfangreichere Aktivitäten zu koordinieren, insbesondere wenn Herausforderungen in Terminfindungen, Kommunikation und Umsetzung zusätzlich entstehen.

Dennoch sollen die nationalen Aktivitäten der Amicale in Deutschland nicht darunter leiden.

Daher gilt mit sofortiger Wirkung die neue Regelung, daß Britta Becker, ebenfalls Amicale Deutschland, die erste Ansprechpartnerin für den Hersteller, Clubs und Dritte wird, und Stephan Joest sich vorrangig internationalen Aktivitäten widmet.

Dennoch werden beide weiterhin als Team zur Verfügung stehen!

Wir sind uns sicher, daß die neue Regelung für alle Clubs vorteilhaft umgesetzt werden kann.

Um darüber hinaus sicherzustellen, daß bei evtl. Kommunikation in Briefform die Korrespondenz ihren richtigen Empfänger erreicht, ist die Amicale Deutschland mit sofortiger Wirkung wie folgt postalisch erreichbar:

Amicale Citroën Deutschland
c/o Amicale Citroën Internationale (ACI)
6, Rue Fructidor
Immeuble Colisée III
F-75017 Paris
France

mit einer automatischen Briefweiterleitung wird – auch bei personellem Wechsel in der Amicale – dann sichergestellt daß die Post formal immer richtig ankommt und dauerhaft als Adresse konstant bleibt.

Feb 202016
 

(English below, en Francais au-dessous)

Vor 95 Jahren, am 20. Februar 1921, startete Firmengründer André Citroën ein aufwändiges Projekt, um die bis zu diesem Zeitpunkt unzureichende Straßenbeschilderung in Frankreich zu verbessern: Er stiftete in ganz Frankreich sogenannte „Plaques Citroën“, die im Straßenverkehr als Hinweis- und Gefahrenschilder dienten. Die zunächst achteckig, später oval geformten Blechschilder verfügten über den Zusatz „Don de Citroën“ (auf deutsch: „gestiftet von Citroën“).

Die rasant steigende Anzahl an Automobilen im Straßenverkehr bei zugleich unzureichender Beschilderung, verbunden mit immer häufiger auftretenden Unfällen, brachten André Citroën auf die Idee, Verkehrsschilder zu spenden und somit für mehr Ordnung im Straßenverkehr zu sorgen.

Dass die „Plaques Citroën“ zugleich als Werbetafeln für die Marke mit dem Doppelwinkel dienten, belegt die Kreativität und Innovationskraft, mit der Firmengründer André Citroën auch in Sachen Werbung zu überraschen wusste.

In den 1920er und 30er Jahren folgte in Frankreich ein wahres Wettrennen unter den Automobilherstellern und Zuliefererbetrieben: Jedes Unternehmen wollte möglichst viele Verkehrsschilder produzieren und stiften, um eine möglichst hohe Präsenz im Straßenverkehr zu gewährleisten – ein Wettstreit, den Citroën eindeutig für sich entscheiden konnte. Bis 1937 waren über 165.000 „Plaques Citroën“ an Frankreichs Straßen sowie in den damaligen algerischen Departements zu sehen.

Citroën Beschilderung auch in Köln

Auch in Deutschland wurden in den Vorkriegsjahren die heute noch als Sammlerstücke begehrten „Plaques Citroën“ aufgestellt: Eine Aufnahme der Hohenzollernbrücke aus dem Jahr 1928 zeigt, dass die viel befahrene Brücke im Herzen Kölns ebenfalls komplett mit achteckigen Citroën Schildern versehen war.

Soweit die Pressemitteilung der Citroën Deutschland GmbH, hier im Download.

Auch heute ist die Idee der Beschilderung der französischen Strassen Basis für ein weiteres Logo – die Ausstellergemeinschaft der deutschen Citroën-Clubs, die sog. „Citroën-Strasse“, die z.B. auf der Technoclassica im April 2016 wieder zu finden sein wird, stellt den unmittelbaren Bezug zu der einzigartigen Vergangenheit des Unternehmens mit ihrem Logo dar.

—–


Today – 95 years ago: a revolution on the streets of France, by André Citroën

95 years ago, on 20 February 1921, company founder André Citroën launched a complex project to improve by this time inadequate road signs in France: He founded in France the so-called „Plaques Citroën“ street and directional signs which actively contributed to the road safety. The initially octagonal shaped, later oval shaped metal signs were signed by the slogan „Don de Citroën“ (translated: „donated by Citroën“).

The massively increasing number of automobiles on the French roads led to a dramatic increase of traffic. At the same time, there was a need to know in which direction to go to find your destination. Many accidents happened at crossings when drivers were unsure on where to go. This was the key motivation for André Citroën to donate street signs and thus contribute to an added level of road safety.

The so-called „plaques Citroën“ served additionally as billboards for the „double-chevron“ brand – one of the numerous examples for creativity and innovation which the company’s founder, André Citroën, could again prove also in terms of advertising.

During the 1920s and 30s in France a veritable race started amongst automobile manufacturers and supplier companies: Each company wanted to produce a large volume of road signs to ensure the highest possible presence on the road – a competition which Citroën clearly could win. Until 1937, more than 165,000 „plaques Citroën“ were mounted on France’s streetsas well as in the former Algerian departements.

Citroën street signs in Cologne

Also in Germany, Citroën street signs were present in the pre-war years. The today highly-sought collectors‘ items were for example visible on the Hohenzollern Bridge in the heart of Cologne around 1928.

We’d like to thank Citroën Germany for triggering this interesting press release (download).

It should be noted that this innovative marketing idea has also been the basis to visualize the Association of the German Citroën clubs – the so-called „Citroën-Strasse“ will be presenting the clubs and their vehicles at Techno-Classica 2016 in a few weeks from now.

—–

20 Fevrier 1921: une revolution commence sur les routes en France – „Don De Citroën“

95 ans avant, le 20 Février 1921, le fondateur de la société, André Citroën, a lancé un projet complexe pour améliorer par ce temps la signalisation routière insuffisante en France:

il a fondé en France les panneaux de signalisation et directionnels dit „Plaques Citroën“ qui ont contribué activement pour la sécurité routière. La forme octogonale, aprés forme ovale des panneaux ont été signés par le slogan „Don de Citroën“.

Le nombre des voitures sur les routes françaises a conduit à une augmentation du trafic. Dans le même temps, il y avait un besoin de savoir dans quelle direction aller pour trouver votre destination. De nombreux accidents sont survenus aux passages à niveau lorsque les pilotes ne savaient pas où aller. Ce fut la principale motivation pour André Citroën de faire le don de plaques de rue et contribuer ainsi à un niveau supplémentaire de sécurité routière.

Le soi-disant „plaques Citroën“ servi en outre que les panneaux d’affichage de la marque „double chevron“ – l’un des nombreux exemples de la créativité et de l’innovation qui le fondateur de l’entreprise, André Citroën, pourrait à nouveau se révéler aussi en termes de publicité.

Au cours des années 1920 et 30 en France une véritable course a commencé entre les constructeurs automobiles et les sociétés sous-traitantes: Chaque entreprise voulait produire un grand volume de panneaux de signalisation pour assurer la présence la plus élevée possible sur la route – une compétition qui Citroën clairement pourrait gagner. Jusqu’en 1937, plus de 165.000 „plaques Citroën“ ont été montés sur les rues de la France ainsi que dans les anciens départements algériens.

Citroën plaques de rue aussi à Cologne

En Allemagne aussi, les plaques de rue Citroën étaient présents dans les années d’avant-guerre. Le aujourd’hui très recherché des objets de collection étaient par exemple visible sur le pont Hohenzollern au cœur de Cologne vers 1928.

Merci a la presse Citroën en Allemagne pour nous informer! (download).

Il est à noter que cette idée marketing innovante a également été à la base de visualiser l’Association des clubs allemand Citroën – la soi-disant „Citroën-Strasse“ présentera les clubs et leurs véhicules à Techno-Classica 2016 dans quelques semaines à partir de maintenant.

VDA: Oldtimer-Preise steigen auch 2015 moderat an

 Amicale  Kommentare deaktiviert für VDA: Oldtimer-Preise steigen auch 2015 moderat an
Feb 092016
 

(English below)

Die Oldtimer-Preise sind im vergangenen Jahr erneut moderat gestiegen. Der Deutsche Oldtimer Index, den der Verband der Automobilindustrie (VDA) jährlich herausgibt, legte 2015 um 5,6 Prozent zu. Damit stieg der Index von 2.285 auf 2.413 Punkte. Dieser Zuwachs entspricht fast exakt dem durchschnittlichen jährlichen Anstieg seit Beginn der Erhebung des Index (1999). Langfristig zeigt der Deutsche Oldtimer Index eine klare positive Tendenz nach oben.

Platz eins in der Rangliste der Fahrzeuge mit der höchsten Wertsteigerung gegenüber dem Vorjahr hat erstmals ein Oldtimer einer japanischen Marke erobert: Der Toyota Celicia Coupé der Baujahre 1972-1978 steht mit Abstand ganz vorne. Dahinter folgt ein US-Amerikaner: Der Pontiac Firebird der Baujahre 1978 und 1979 war Zweitbester im Wertzuwachs. Den dritten Rang belegt der Porsche 356 C-Modell mit 75 PS, der 1964 und 1965 gebaut wurde. Dahinter folgt der Ferrari 328 GTS (Baujahre 1985-1988). Platz fünf belegt der Mercedes-Benz 280 SL aus den Baujahren 1968-1971 – besser bekannt als Pagode. Ein interessanter Aufsteiger auf Platz neun ist der Mazda MX-5 Cabriolet der ersten Generation (1989-1994). Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um einen Youngtimer, der im Index die Oldtimer der Zukunft repräsentiert.

Die Rangliste der Fahrzeuge mit dem stärksten Wertzuwachs seit Beginn der Index-Berechnung 1999 führt dagegen wieder eine Auto-Legende an: Der Mercedes-Benz 300 SL (Flügeltürer) hat seit 1999 am stärksten zugelegt. Auf Platz zwei folgt eine weitere Ikone der Automobilgeschichte, nämlich der VW „Bulli“ (VW Bus Typ 2 T2). Den dritten Platz hat ein weiterer Publikumsliebling, nämlich die „Ente“ (Citroen 2CV 6), inne. Beide Fahrzeuge haben ihre hohen Wertzuwächse in den vergangenen 15 Jahren auch einem relativ geringen Ausgangsniveau zu verdanken. Es folgt ein weiteres Modelle aus dem Segment der Alltagsfahrzeuge der 1970er Jahre: der Ford Escort 1100 S (Baujahre 1968-1970). Die fünfbeste Wertperformance seit 1999 weist der Porsche 924 Coupé (Baujahre 1976-1979) auf.

Der Deutsche Oldtimer Index wird im Auftrag des VDA vom Bochumer Bewertungsspezialisten classic-analytics erstellt. Für die Ermittlung des Index werden 88 Fahrzeuge ausgewählt, die aufgrund ihrer Spezifikationen, ihres Herstellerlandes sowie ihrer Häufigkeit den deutschen Oldtimer-Markt repräsentativ abbilden. Die aktuellen Zulassungszahlen werden bei der Berechnung berücksichtigt.

Wir danken dem VDA für die Überlassung dieser Informationen.

deutscher-oldtimer-index-2015-01

deutscher-oldtimer-index-2015-02

deutscher-oldtimer-index-2015-03

—–

German prices for historic vehicles slightly on the rise in 2015

Below the German translation of the press release of the VDA (Association of the German Automotive Industry):

The classic car prices have increased moderately again in the past year within Germany. The so-called „German Oldtimer Index“, annually issued by the Association of the German Automotive Industry (VDA), noted down an increas in 2015 by 5,6 percent. The index rose from 2.285 to 2.413 points. This increase corresponds almost exactly to the average annual increase since the survey of the index (1999). In the long term the „German Oldtimer Index“ shows a clear positive trend upwards.

First place in the ranking of the vehicles with the greatest increase in value over the previous year is for the first time a classic car of a Japanese brand:

The Toyota Celica Coupé model years 1972-1978 is by far showing the biggest increase. Next comes an American: The Pontiac Firebird built between 1978 and 1979 was the second best in market appreciation.
Third place is held by the Porsche 356 C model with 75 hp, which was built in 1964 and 1965. Fourth place went to Ferrari 328 GTS (model years 1985-1988). Fifth place is related to the Mercedes-Benz 280SL from the construction years 1968-1971 – better known as the „Pagoda“.
An interesting climber ninth place is the Mazda MX-5 convertible first generation (1989-1994). This vehicle is a classic vehicles representing the classic car of the future in the index.

The ranking of the vehicles with the most compelling value since the beginning of the index calculation in 1999 leads the other hand again a legendary model: The Mercedes-Benz 300SL (Gullwing) has increased most since 1999th. In second place followed by another icon of automotive history, namely the VW „Bulli“ (VW Bus Type 2 T2). Third place was another crowd favorite, namely the „duck“ (Citroen 2CV). Both vehicles owe their high capital gains in the past 15 years due to a relatively low base.
Here is another model from the segment of everyday vehicles of the 1970s: the Ford Escort 1100S (model years 1968-1970).
The five best value performance since 1999 is related to the Porsche 924 Coupé (model years 1976-1979).

The German Oldtimer Index is created on behalf of the VDA by Bochum based market value specialists „classic-analytics“. To determine the index, 88 vehicles are selected that depict the German classic car market representative due to their specifications, their manufacturing country and their frequency. The current registration figures are included in the calculation.

We’d like to thank the VDA for sharing this information with us – and you.

Jan 292016
 

(English below, en Francais au-dessous)

Im Rahmen der Pariser Retromobile (3.-7. Februar 2016) wird in diesem Jahr der ab Mai 1968 gebaute Méhari besonders im Rampenlicht stehen. Seine aussergewöhnliche Konstruktionsweise, nämlich eine aus ABS gefertigte Karosserie, in poppigen Farben und mit den gewellten Bauteilen verlieh dies dem Wagen eine liebenswürdig-charmante Note. Rund 48 Jahre später stellt Citroën nun mit dem e-Méhari einen würdigen, vollelektrischen Nachfolger zur Seite, der erstmalig im Rahmen der Rétromobile der Öffentlichkeit präsentiert werden wird.

Ende der 1960er Jahre, eine Epoche, in der eine ganze Generation revolutionär auf den Straßen von Paris sich im wilden Streben nach Freiheit befand, enthüllte Citroën ein Freizeitfahrzeug, das auf seine Weise seiner Zeit voraus war: der Méhari war geboren, ein für damalige Verhältnisse völlig atypisches Cabriolet, auf Basis eines Dyane6-Chassis aufgebaut. Seine frische, freche und völlig unprätentiöse Präsentation stellte ebenso eine ausgewachsene Revolution in dem Cabrio-Szene dar: zu diesem Zeitpunkt hatte noch keiner jemals so etwas gesehen…

Der Méhari war vielseitig, praktisch und wirtschaftlich. Er war der perfekte Partner für Ausflüge ans Meer, dank ABS-Karosserie mit geringem Gewicht (525 kg) und insgesamt verbesserter Korrosionsbeständigkeit. Mit seinen poppigen Farben war er unkonventionell und wirkte dennoch freundlich und optimistisch, und war hervorragend anpass- und einsetzbar.

Citroën landete einen spontanen Erfolg mit diesem Wagen. Er wurde bald zu einem Symbol der Freiheit, und verkörperte wie kaum ein anderer die Freuden eines einfachen, unbeschwerten Lebensstils. Viele kennen ihn durch seine Karriere auf der Leinwand (Louis de Funès als „Gendarm von Saint Tropez“ machte ihn unvergessen) und in internationalen Rallyes (Liège-Dakar-Lüttich 1969, Paris-Kabul-Paris 1970 etc.). Und er leistete ebenso treue Dienste in der französischen Armee und bei der Polizei. Die Produktion des CITROËN Méhari wurde schließlich im Jahr 1987 eingestellt, nach fast 20 Jahren und einer Produktion von insgesamt 145.000 Einheiten.

Fast 30 Jahre nach dem Ende der Saga kündigt Citroën nun einen Nachfolger für den Méhari, den E-MEHARI an. Das neue Modell übernimmt viele der markanten Designelemente von seinem Vorgänger (ausgeprägtes Design, Vielseitigkeit, viersitziges Cabrio in hellen Farben, mit Kunststoffkarosse und voll waschbarem Innenfutter etc.) und fügt die neue Technologie einer vollelektrischen Antriebseinheit (mit LMP-Batterie, die von der Bolloré-Gruppe entwickelt wurde) hinzu. Die Strassen-Zulassung des E-MEHARI erfolgt im Frühjahr 2016. Die Retromobile 2016 bringt eine Vorschau auf das neue Modell, direkt neben dem originalen Méhari und bietet damit ein ganz besonderes Erlebnis.

Neben dem Méhari werden einige andere historische Modelle durch die französischen Citroën-Clubs präsentiert, darunter die historischen Citroën C6 aus den dreißiger Jahren, Traction Avant, CX, GS, SM, Ami6 und andere. Der 2CV in seiner Lieferwagen-Variante feiert in diesem Jahr übrigens seinen 65. Geburtstag!

Die Amicale hat zum Méhari vor einiger Zeit eine Retrospektive veröffentlicht:
https://amicale-citroen.de/2012/citroen-mehari-roland-de-la-poype-retrospektive/

Auch die Amicale Citroën Internationale (ACI) wird mit einer Präsenz auf dem Citroën-Stand auf der Retromobile vertreten sein. Besuchen Sie uns!

—–

RETROMOBILE 2016: SPARKS FLY AS MEHARI MEETS E-MEHARI

CITROËN will be at the Retromobile show (Paris, 3 to 7 February 2016) with its Méhari, from May 1968. Doubtless the most impertinent of all CITROËNs, Méhari revolutionized the cabriolet world with its plastic body, pop colours and unashamedly chummy attitude. Some 48 years later, CITROËN is reviving this unique spirit with E-MEHARI, an all-electric successor to its illustrious forebear, making its début appearance before the general public. Visitors to the show are in for a real ‘back to the future‘ experience!

In May 1968, with what seemed like a whole generation on the streets of Paris in a wild quest for freedom, CITROËN unveiled a leisure vehicle way ahead of its time: Méhari, a completely atypical cabriolet built on a Dyane 6 chassis. Nobody at the time had ever seen anything like it: its fresh, brash and completely unpretentious attitude marked a full-scale revolution on the cabriolet scene.

Méhari was versatile, practical and economical. It made a perfect partner for seaside escapades, with its ingenious body in ABS plastic bringing light weight (525 kg) and total corrosion-resistance. You could even wash the car down completely using a simple hose. With its pop colours, it was offbeat yet perfectly friendly and optimistic, and eminently adaptable.

The chummy little CITROËN met with instant popular success, and soon became a symbol of freedom, extolling the joys of a simple, carefree lifestyle. It also enjoyed a considerable career on the silver screen (as in the highly popular “Le Gendarme” series with Louis de Funès) and on the roads of the world (Liège-Dakar-Liège in 1969, Paris-Kabul-Paris in 1970, etc.). And it even gave loyal service in the French army and police forces. Production of CITROËN Méhari was finally discontinued in 1987, after a career spanning close to 20 years, with production totalling 145,000 units.

Nearly 30 years after the close of this saga, an endearing chapter in CITROËN’s history, CITROËN is reviving the Méhari spirit of unconventional design harnessed for happiness. Specifically, CITROËN is announcing a successor to Méhari, in the form of E-MEHARI. The new model carries in many of the key features of its predecessor (bold, versatile, four-seater cabriolet in bright colours, with plastic body and fully washable interior, etc.) and adds the advanced technology of an all-electric power unit (with LMP battery developed by the Bolloré group), fully consistent with the new car’s spirit and typical usage patterns. CITROËN will be releasing E-MEHARI in the spring, but in the meantime visitors to the Retromobile 2016 show (Paris Porte de Versailles Exhibition Centre, 3 to 7 February 2016) can enjoy a preview of the new model, alongside its distinguished forerunner, the original Méhari, for an unforgettable ‘back to the future‘ experience.

As well as Méhari, other legendary vintage CITROËNs on show (with participation from CITROËN collectors‘ clubs) include the C6 from the nineteen-thirties, the Traction, an emblematic pre-war model, the 2 CV van, celebrating its 65th birthday this year, and the CX from the seventies.

The Amicale had published a retrospective article on the Méhari some time ago:
https://amicale-citroen.de/2012/citroen-mehari-roland-de-la-poype-retrospektive/

Also the Amicale Citroën Internationale (ACI) will be present on the Citroën booth at Retromobile. Bienvenue – welcome – please visit us!

—–

RETROMOBILE 2016: ENTRE LES CITROËN MEHARI ET E-MEHARI, LE COURANT PASSE!

Au salon RETROMOBILE qui se tiendra du 3 au 7 février 2016 à Paris, CITROËN mettra à l’honneur la Méhari. Présentée en mai 1968, la plus impertinente des CITROËN bouscule les codes des cabriolets avec sa carrosserie plastique, ses couleurs pop et sa bonhomie évidente. Près de 48 ans après, la Marque fait renaître cet esprit unique avec la E-MEHARI, héritière 100% électrique présentée ici pour la 1ère fois au grand public. L’occasion pour le visiteur d’expérimenter un véritable ‘retour vers le futur’ !

Mai 1968… Alors que toute une génération bat le pavé parisien en quête de plus de libertés, CITROËN dévoile un modèle de loisirs avant l’heure : la Méhari. Ce cabriolet atypique construit sur une plateforme de Dyane 6 fait presque figure d’objet roulant non identifié sur les routes de l’époque. Pour cause : son étonnante présentation – fraîche, décomplexée et sans prétention – vient bousculer les codes des cabriolets traditionnels.

A la fois polyvalente, pratique et économique, la CITROËN Méhari est l’alliée idéale des escapades de bord de mer grâce à son ingénieuse carrosserie en plastique ABS qui la rend à la fois très légère (525 kg), insensible à la corrosion et intégralement lavable au jet d’eau. Décalée tout en étant résolument conviviale et optimiste grâce à sa modularité généreuse et ses couleurs pop, cette petite CITROËN est immédiatement un succès populaire.

Symbole de liberté et d’un art de vivre simple et insouciant, la CITROËN Méhari devient rapidement un phénomène de société. Elle connaît ainsi une grande carrière au cinéma (notamment dans la très populaire série « Le Gendarme » avec Louis de Funès) et sur les routes du monde (Raid Liège-Dakar-Liège en 1969, Raid Paris-Kaboul-Paris en 1970, etc.). Elle devient même une fidèle partenaire de l’armée française et de la gendarmerie nationale.

La CITROËN Méhari sera ainsi produite pendant près de 20 ans, jusqu’en 1987, à 145 000 exemplaires.

Près de 30 ans après la fin de cette saga chère à l’histoire de CITROËN, la Marque renoue aujourd’hui avec cet esprit à la fois décalé et tourné vers le bien-être automobile. C’est pourquoi CITROËN a choisi de donner une héritière à la Méhari : la E-MEHARI. Une héritière qui reprend les fondamentaux de son ainée (cabriolet 4 places décomplexé et modulable, carrosserie plastique et habitacle entièrement lavable, couleurs acidulées, etc.) en y ajoutant la modernité d’une motorisation 100 % électrique (batterie LMP mise au point par le Groupe Bolloré), pleinement en phase avec l’esprit et l’usage du modèle. En attendant sa commercialisation au printemps, les visiteurs du salon RETROMOBILE 2016 (du 3 au 7 février 2016 – Paris Expo Porte de Versailles) sont invités à découvrir la CITROËN E-MEHARI en avant-première, et à (re)découvrir, à ses côtés, la Méhari originelle. De quoi expérimenter un véritable ‘retour vers le futur’ !

Outre la Méhari, le stand CITROËN, avec la participation des clubs de collectionneurs passionnés de la Marque, met en lumière des CITROËN historiques entrées dans la légende, notamment la C6, symbole des années 30, la Traction, voiture emblématique de l’avant-guerre, la 2 CV fourgonnette, qui fêtera ses 65 ans cette année, ou encore la CX, modèle phare des années 70.

L‘ Amicale a publié une rétrospective sur la Méhari:
https://amicale-citroen.de/2012/citroen-mehari-roland-de-la-poype-retrospektive/

L’Amicale Citroën Internationale (ACI) sera present á la Retromobile sur stand Citroën. Bienvenue chez nous!

Ripro Toys – Citroën DS und Citroën Ami6 Modelle

 Citroën  Kommentare deaktiviert für Ripro Toys – Citroën DS und Citroën Ami6 Modelle
Jan 222016
 

(English below, en Francais au-dessous)

Wir freuen uns, den Sammlern von Modellautos einen neuen europäischen Distributor für die Nachfertigungen von „Ripro-Toys“-Modellen vorstellen zu können: „St. Hubert 92“, der französische Kleinserien-Hersteller, hat nun auch die in Japan gefertigten Modelle in seinem Angebot.

Derzeitiger Preis für den im Thermoplast-Verfahren hergestellten Citroën Ami6: 49 Euro, für den Citroën DS mit Anhänger: 69 Euro (zzgl. Versandkosten, z.B. 10 Euro für EU-Empfänger).

Weitere Infos hier:

www.sthubert92.com/ripro-toys.html

Viel Spass beim Sammeln!

—–


Citroën DS and Ami6 reproduction from Ripro Toys

We are happy to inform the international miniature car collectors that the French manufacturer „St. Hubert 92“ is now established as European distributor for the Japan-made cars from „Ripro Toys“.

For example, a nice thermoplast-made Citroën DS or Citroën Ami6 is available for 49 EUR (69 EUR with trailer, plus shipment (10 EUR within EU)).

More info here:

www.sthubert92.com/ripro-toys.html

Thx to Christophe from St.Hubert for informing us – and you!

—–

Collection Ripro Toys – voitures miniatures disponible en Europe

Nous vous proposons une nouvelle collection de modèle grand échelle en plastique thermoformer. Le bien connu manufacteur des voitures miniatures „St. Hubert 92“ est le distributeur de la marque Ripro.Toy’s.

Pour example, on peut trouver une Citroën Ami6 et DS pour un prix de 49 EUR (69 Eur avec remorque).

Plus d’info ici:

www.sthubert92.com/ripro-toys.html

Merci a Christophe de St. Hubert 92 pour nous informer – et vous!

Retromobile 2016: Citroën-Sammlung von André Trigano wird versteigert

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Retromobile 2016: Citroën-Sammlung von André Trigano wird versteigert
Jan 082016
 

(English below, en Francais au-dessous)

Einer der großen Namen der französischen Fahrzeug-Industrie ist sicherlich die Marke Trigano, vielen bekannt durch ihre Camping-Anhänger, die noch heute einen guten Ruf geniessen. André Trigano hat über Jahrzehnte hinweg auch eine Leidenschaft für historische Automobile entwickelt und viele Fahrzeuge gesammelt.

Rund 40 Citroën-Modelle aus seiner rund 140 Fahrzeuge umfassenden privaten Sammlung kommen in wenigen Tagen im Rahmen der Retromobile 2016 in Paris unter den Hammer. Versteigert durch Artcurial werden viele unterschiedliche Modelle aus etlichen Jahrzehnten Automobilbau, darunter frühe Modelle und Exoten wie ein Méhari 4×4, Citroën SM, DS Prestige, Citroën CX Prestige, 15-Six H („Oléo“) bis hin zu einem wenige Jahre alten C6.

Der Online-Katalog von Artcurial enthält einige interessante Informationen, die über die Geschichte dieser einzigartigen Sammlung erzählen. Mit Zustimmung von Artcurial hier die deutsche Übersetzung des ansonsten original in engl./frz. Sprache unten zitierten Textes (C) Artcurial:

Der Verkauf von Citroën aus der Sammlung von André Trigano stellt ein besonderes Ereignis dar, da Trigano mit dem Sammeln von ihnen in den 1960er Jahren begonnen hat. Im Folgenden erzählt er über seine Leidenschaft.

„Le camping, c’est Trigano!“ Wenn Sie vor 1980 geboren wurden und vielleicht französische Werbung mit verfolgten, haben Sie diesen Slogan sicherlich gehört. Er stammt von André Trigano, der mit seinem Vater Raymond und Bruder Gilbert maßgeblich zum Bedeutung der Campingbranche seit den 1930er Jahren und der Zeit des bezahlten Urlaubs beigetragen haben. Die Unternehmensgeschichte begann in einer kleinen Werkstatt zur Herstellung von Planen.

Der Beginn dieses großen industriellen Abenteuer verdient es, durch Trigano selbst erzählt zu werden: „Es war im Jahre 1936, einem Donnerstag Nachmittag, war ich in der Werkstatt und beobachtete meinen Vater und Bruder Gilbert. Eine Dame kam und sagte zu uns: „Mein Mann arbeitet bei Renault und jetzt, wo wir bezahlten Urlaub bekommen, möchten wir an die See reisen. Allerdings sind die Hotels zu teuer, also würde ich gerne Ihre Planen kaufen, als Unterschlupf.“ Zelte für Camping nicht damals noch nicht vorhanden, mit Ausnahme der militärischen Versionen und solche für Bergsteiger. Mein Bruder antwortete: „Sie möchten also eine Art Zelt, ok. Wie viele sind Sie denn?“ Die Dame erklärt, dass sie zu viert sein würden, und mein Bruder begann einen Plan zu skizzieren. „Und wir werden etwas Gepäck haben“, fügte die Dame hinzu. Also zeichnete mein Bruder noch einen Baldachin. „Und mein Mann ist ziemlich groß.“ Das gab Gilbert die Idee, eine einseitig höhere Konstruktion zu entwerfen. Das wurde dann der Grundriss der Trigano-Zelte. „Gefällt es Ihnen so? Kommen Sie nächste Woche, und Ihr Zelt wird fertig sein.“

In der folgenden Woche kam die Dame zurück, um ihr Zelt abzuholen. Bereits eine Woche später kam sie wieder uns sagte: „Wir haben das Zelt in unserem Garten aufgebaut, und unsere Freunde kamen, um einen Blick darauf zu werfen. Sie meinten, es war fantastisch und nun will jeder eins. Das werden dann insgesamt 30 Zelte sein!“ Und so begann die Herstellung von Trigano Zelten….“

Zu diesem Zeitpunkt entwickelte André Trigano bereits eine weitere Leidenschaft, nämlich die für das Automobil. Er erinnert sich noch heute an einen Packard im 17. Pariser Arrondissement, der aufgrund von fehlenden Ersatzteilen in Paris am Strassenrand herumstand. Dann kam der Krieg, und die Aktivitäten der Familie kamen zu einem abrupten Stillstand.

„Wir mussten Paris verlassen und gingen in den Süden, in die Gegend von Ariège“, erinnert sich André. „Ich war 14 Jahre alt und ich trat dem französischen Widerstand bei, das lag in meinem Naturell.“ Eines Tages, am Ende des Krieges, sah er zum ersten mal einen Citroën Traction 11CV Cabriolet: „Das Cabrio war in Belgien registriert und stand in einer Hotelgarage, wo jemand es hinterlassen hate. Es war ein großartiges Auto, und war von der FTP [eine Widerstandsorganisation der französischen Résistance, Anm. der Amicale] bei der Befreiung eingesetzt gewesen. Es war damals von den höchsten Beamten benutzt worden, während ich mich mit einem Peugeot 402 begnügte, der nicht mehr benutzt worden war.“ Der Anblick dieses beeindruckenden Cabriolets hinterließ einen bleibenden Eindruck auf ihn und damit zog ihn die Leidenschaft für den Doppelwinkel in seinen Bann. Doch zu dieser Zeit hatte die Familie Trigano ganz andere Sorgen: sie musste nämlich ihr Geschäft neu beleben. „Nach dem Krieg nahm das Interesse am Camping rasant zu. Mein Vater und Bruder Gilbert, der 15 Jahre älter als ich war, machte mich verantwortlich für die kommerzielle Seite unseres Geschäfts. Zu dieser Zeit entwickelte ich unseren Marken-Slogan „Le Camping, c’est Trigano“.

EIN DEBUT IM RALLYESPORT

Als das Geschäft anzog, hatte André Trigano endlich genug Geld verdient, um seinen Traum zu erfüllen, und sich ein Auto zu kaufen: zunächst war es ein Simca Huit und später dann ein Citroën. An diesem Punkt beschloss er, seine Glück im Rallyesport zu versuchen. Nach ersten Erfahrungen im Jahr 1951, als er an der Tour de France Automobile in einem Hotchkiss teilnahm, der allerdings aufgrund einer Panne bereits in Lourdes ausfiel, trat er in der Rallye Monte Carlo im folgenden Jahr an. „Ich hatte einen Second-Hand Austin A90 und einige Freunde empfohlen mir Georges Houel als Teamkollegen. Er war ein Motorradfahrer, die nun eine Karriere als Rennfahrer antreten wollte, und er erwies sich als ein echter Draufgänger – das war dann auch die einzige Veranstaltung, die ich mit ihm gemeinsam durchführte! Eigentlich waren wir aber ziemlich gut, wir erreichten Platz 11 der Gesamtwertung.“

André Trigano dann kaufte einen Traction Avant 15-Six und nahm mit ihm an mehreren Rallys teil. Doch nach dem Unfall seines Freundes Pierre Levegh in Le Mans im Jahre 1955 entschied er sich, sein Engagement in dieser Disziplin zu stoppen. „Aber ich hielt den Austin Healey, den ich fuhr. Und das war der Beginn meiner Sammel-Leidenschaft. Seitdem habe ich fast alle Autos die ich für den täglichen Gebrauch gekauft hatte auch behalten, aber kaufte dann auch einige Modelle die ich mochte oder für die ich eine besondere Vorliebe entwickelte.“

Citroën hat einen besonderen Platz in seinem Herzen. „Die Geschichte dieser Marke ist faszinierend und André Citroën war ein außergewöhnlicher Mensch. Er wusste, dass sich mit den besten Ingenieuren umgeben hatte, aber er war auch ein Visionär und er wusste, wie man verkaufte. Ich hatte die Chance, seine Tochter Jacqueline Citroën zu treffen, die mir viel aus seinem persönlichen Leben und seine dramatischen Ende erzählte. Danach entdeckte ich, dass wir bestimmte Dinge gemeinsam hatten, sowohl in unseren vorausschauenden Denken und wie wir mit Dingen umgingen. Um ein Beispiel zu nennen, so setzte er seinen Namen auf den Eiffelturm, während ich unseren Slogan in den Himmel mit mit dem Rauch von einem Flugzeug schreiben ließ. Er organisierte große Bankette mit seinem Agenten, und wir taten das gleiche mit unseren verbundenen Unternehmen, und sahen dies als einen Weg, um sie zu motivieren. Es bedurfte einer gewissen Kühnheit, sein Werk auf die Produktion von Automobilunzurüsten, kaum daß der erste Weltkrieg beendet war. Eine ähnliche Entwicklung direkt nach dem zweiten Weltkrieg entwickelten wir in unserer Familie, als unser Geschäft wieder ins Leben gerufen wurde und wir über die Produktion unserer Zelt und die Entwicklung der Tourismusbranche nachdachten, noch zu einer Zeit, als die meisten Leute damit beschäftigt waren, für ihr tägliches Brot zu sorgen. Diese gemeinsamen industriellen Bedürfnisse brachten mich näher an diese Marke…“ So sehr, dass André Trigano eine eigene Citroën-Sammlung in seiner Sammlung von Automobilen entwickelte. „Um das Objekt mit dem Mann zu vebinden, ist dies eine außergewöhnliche Gelegenheit.“

DIE GANZE CITROËN MODELL-PALETTE

Mit über vierzig Autos heute umfasst die Sammlung fast jedes Modell, von 1919 bis in die 1970er Jahre, mit einem Schwerpunkt auf den 1930er und 1940er Jahren, Triganos Lieblings-Ära. Seine Autos haben alle eine Geschichte zu erzählen, oder erinnern ihn an ein bestimmtes Ereignis:

„Zum Beispiel besitze ich einen CITROËN C4 G Torpedo, das dem Modell, das wir während unserer Flucht verwendet hatten, entspricht. Unser Wagen war dann in der Nähe von Cahors zusammengebrochen und wir haben unsere Reise in einem CITROËN B14 durchgeführt, ein Modell, das ich später dann auch kaufte.“ Ein Teil des Reise machte die Familie in der Begleitung eines später bekannten Sänger und Star auf dem Bildschirm, Serge Reggiani.

Wie bereits erwähnt war das Traction Cabrio bei der FTP im Einsatz, und nach dem Krieg entdeckte Trigano einen weiteren Citroën Traction Avant 11B Cabrio das genauso aussah wie das erste. Er machte sich auf die Suche nach dem Besitzer des Autos, und er konnte Herrn Magnol, einen Apotheker aus Foix, ausfindig machen, der das stattliche Cabriolet vor Jahren neu erworben hatte. Während des Krieges hatte Magnol das Auto vor der Requisition versteckt und konnte sogar dessen Diebstahl verhindern. Monseur Magnol fand Gefallen an André Trigano in einem solchen Ausmaß, dass er ihn als den Begünstigten an seinem Cabrio nach seinem Tod einsetzte. So kam das Auto im Jahr 1978 in die Trigano-Kollektion. „Er wollte, dass es an jemanden übergehen sollte, der sich darum kümmern würde. Dieses Auto hat das Werk im Juli 1939 verlassen, und meiner Meinung nach ist es das erfolgreichste Citroën-Modell, das jemals produziert wurde.“ Dies ist das schönste Auto in der Sammlung.

Seine Verbundenheit mit dem Citroën Traction Avant 15-Six, einem Auto, das er besonders im Rallyesport einsetzte, ist manifestiert in verschiedenen Modellen, einschließlich einem seltenen Type Familiale sowie einem 15-Six H mit hydropneumatischer Federung auf der Hinterachse, die später dann im DS zu finden war. Er besitzt auch einen Citroën Traction Avant 7C Coupé aus dem Jahr 1935: „Zu der Zeit hieß es, dass dieses Auto das Geschenk eines Mann an seine Geliebte war, als die Beziehung beendet wurde. Ein sehr elegantes Auto, sehr weiblich!“

Bestimmte Fahrzeuge haben ihr Geheimnis gehalten, wie ein Citroën Rosalie den er auf einem Schrottplatz fand, und bei dem er sich immer wieder gefragt hatte, ob es als Taxi oder als Wagen mit Chauffeur eingesetzt gewesen war. „Das Interessante an dieser Limousine ist, dass ich einen Revolver in ihm fand. Was machte der denn da? Was die Rosalie anging, so sah ich einmal Jacqueline Citroën weinend vor diesem Modell stehen. Ihr Vater war sehr stolz darauf, erzählte sie mir.“

André Trigano war noch nie der Typ, der sich auf seinen Lorbeeren ausruhte, und zusätzlich zu seiner beruflichen Tätigkeit war er immer am öffentlichen Leben beteiligt. Im Jahr 2014 wurde er zum achten Mal als Bürgermeister seiner Gemeinde wiedergewählt, im Alter von 88 Jahren! „Jedes Mal, wenn ich eine Wahl gewonnen hatte, habe ich mir ein Auto gekauft“, erklärte er. „Ich habe sie alle gehalten, und natürlich gibt es Citroën unter ihnen, zum Beispiel ein CX Prestige. Im Gegensatz zu den meisten Politikern brauchte ich mich nie zu verstecken. Die Leute wissen um meine Geschichte und meine Leidenschaft.“

Die Sammlung umfasst auch neueren Modelle, wie beispielsweise ein M35-Prototyp mit Wankelmotor, ein Citroën SM Coupé mit Einspritzung und ein seltener BX 4TC, eine Rennmaschine mit Allradantrieb, entwickelt durch die Marke, um in der Gruppe B Rallye teilnehmen zu können. Es wurde ihm von der Fabrik Citroën übergeben. Und es gibt auch seinen Mehari 4×4 mit nur 1.705 km auf dem Tacho.

EINE GEMEINSAME LEIDENSCHAFT

„Sie können sich vielleicht erinnern, am Ende der 1970er Jahre gab es einen Exodus aus Vietnam mit vielen Bootsflüchtlingen. Wir begrüßten rund fünfzig von ihnen in unserem Dorf Mazères, und zu zweien entwickelte ich eine nähere Beziehung, die schließlich dazu führte, daß diese für die Sammlung arbeiteten. Einer von ist seitdem mein „Garage-Manager“, ein absolut vertrauenswürdiger Mann, der für die Wiederherstellung und Erhaltung der Fahrzeuge zuständig ist. Er ist genauso ein Perfektionist wie ich! Er hilft mir dabei, die Fahrzeuge so instand zu halten daß sie alle laufen. Wenn ich wieder nach Mazères komme, zum Wochenende hin, bereitet er stets zwei Autos für mich vor, darunter ein Citroën, und vorzugsweise solche, die gerade wiederhergestellt worden sind, damit ich mit ihnen fahren kann. Es sind etwa 30km von meinem Haus bis zum Rathaus und wir machen diese Reise stets in einem alten Auto.“

André Trigano wollte jedoch nie ein Museum eröffnen. „Ich konnte mir nicht vorstellen, mit meiner Leidenschaft Geld zu verdienen. Ich öffne die Sammlung kostenlos für die Besucher, vor allem Schulen und ältere Menschen.“ Aber warum, mit einer solchen Leidenschaft, sollen die Automobile heute verkauft werden? „Ich bin 90 Jahre alt und habe zwei Söhne, die nicht daran interessiert sind“, erklärt er. „Die Aufrechterhaltung der Sammlung ist aufwendig und von 140 Autos, die ich besitze, habe ich beschlossen, rund 40 zu verkaufen. Das gibt uns die Mittel, die letzten Autos widerherzustellen, und in die noch Arbeit gesteckt werden soll. Und da es notwendig war, mich von etwas zu trennen, so entschied ich mich, ein zusammenhängendes Themen abzugeben, nämlich Citroën. Für den Moment, ich möchte die anderen Marken noch behalten, Delahaye, Lancia, …“

Spontan und voller Leben, liebt André Trigano es, seine Leidenschaft zu teilen. „Ich habe viel Glück gehabt. Natürlich musste ich zu bestimmten Zeiten eine Meinung konsequent vertreten, aber Sie wissen, wir sind alle gleich, und wenn Sie den Krieg überlebt haben, müssen Sie bescheiden bleiben.“ In jedem Fall wird seine Entscheidung, sich von seinen Citroën zu trennen, Enthusiasten Gelegenheit geben, diesen interessanten Autos zu erwerben, darunter auch einige, dass er seit mehreren Jahrzehnten im Besitz hatte. Gut erhalten, haben sie alle eines gemeinsam: die Leidenschaft für die Marke, die sie zusammengeführt hat!

person.andre-trigano.photo-artcurial

Soweit das Zitat aus dem Auktionskatalog.

Weitere Infos zur Versteigerung hier:

www.artcurial.com

bzw. Der Online-Kataog im direkten Ddownload (Kollektion Trigano ab Seite 203 ff.):

http://www.artcurial.com/pdf/2016/2877.pdf

Die zur Versteigerung kommenden Modelle (ca. 40 Fzg. aus der Trigano-Sammlung sowie noch rund 10 weitere Einlieferungen):

1920 CITROËN 10 HP TYPE A TORPÉDO
1922 CITROËN 5 HP TYPE C TORPÉDO
Ca. 1925 CITROËN B12 LIMOUSINE „WOODY“
1926 CITROËN 5 HP C3 TORPÉDO „TRÈFLE“
1926 CITROËN B12 TORPÉDO COMMERCIAL
1928 CITROËN B14 G LIMOUSINE
1929 CITROËN AC4 LIMOUSINE
Ca. 1929 CITROËN P19 CHENILLETTE KÉGRESSE
1930 CITROËN AC4 LIMOUSINE
1930 CITROËN C6 LIMOUSINE
1931 CITROËN C4 F BERLINE
1931 CITROËN C4 G COACH
1932 CITROËN C4 G TORPÉDO
1933 CITROËN C4 G MFP TORPÉDO
1934 CITROËN ROSALIE 8A COMMERCIALE
1934 CITROËN ROSALIE 8A BERLINE
1935 CITROËN TRACTION 7C COUPÉ
1936 CITROËN ROSALIE 11 UA LIMOUSINE
1936 CITROËN TRACTION 7C BERLINE
1939 CITROËN TRACTION 11 B CABRIOLET
1939 CITROËN TRACTION CABRIOLET 11 BL
1949 CITROËN TRACTION 15-SIX BERLINE
1952 CITROËN TRACTION 11 BL BERLINE
1953 CITROËN TRACTION 11 B BERLINE
1953 CITROËN TRACTION 11 BL BERLINE
1954 CITROËN TRACTION 15-SIX D FAMILIALE
1954 CITROËN TRACTION 15-SIX H BERLINE
1959 CITROËN 2 CV AZ
1961 CITROËN 2 CV SAHARA
1964 CITROËN 2 CV AK 350 FOURGONNETTE
1964 CITROËN AMI 6 BERLINE
1968 CITROËN ID 19
1968 CITROËN ID 21 F BREAK
1969 CITROËN AMI 8 BERLINE ET UN SOLEX
1969 CITROËN DS 21 M PRESTIGE
1969 CITROËN DS M 21 PALLAS
1971 CITROËN M35 PROTOTYPE N°417
1973 CITROËN AMI SUPER
1973 CITROËN SM INJECTION
1974 CITROËN DS 23 IE PALLAS
1976 CITROËN CX 2200 PRESTIGE
1980 CITROËN MÉHARI 4X4
1984 CITROËN VISA 1000 PISTES
1986 CITROËN BX 4TC
1987 CITROËN 2 CV AZKA
1988 CITROËN CX GTI TURBO 2
1990 CITROËN 2 CV 6 CHARLESTON
2007 CITROËN C6 V6 2.7 HDI SEDAN

Viel Spass beim Lesen – und viel Glück beim Ersteigern!

Dank noch einmal an Artcurial für die Überlassung der Informationen.

—–


Citroën Collection of André Trigano to be auctioned at Retromobile 2016

Around 40 vehicles which have been collected over the years by André Trigano, a family member of the famous camping manufacturer, will be for auction by Artcurial during the Retromobile 2016 fair in Paris.

From the catalogue the following excerpt about the story behind – thanks to / (C) by Artcurial:

The sale of Citroëns from the collection of André Trigano is a major event, as Trigano began collecting them in the 1960s. He talks about his passion.

„Le camping, c’est Trigano!“ If you were born before 1980, you will have heard this slogan. It was created by André Trigano who, with his father Raymond and brother Gilbert, have been involved with the growth of camping since the 1930s and the era of paid leave. They started out in a small workshop producing tarpaulin. The beginning of this great industrial adventure deserves to be told, by the man himself: „It was in 1936, one Thursday afternoon, I was in the workshop, watching my father and brother Gilbert. A lady arrived and said to us: „My husband works at Renault and now that we get paid leave, we would like to go to the seaside. However, the hotels are too expensive, so I’d like to buy some canvas, as a shelter. „Tents for camping didn’t exist then, except for the military and mountain climbers. My brother replied „You’d like a kind of tent, then. How many of you are there? „The lady explained that they were four, and my brother started to sketch a plan. „And we will have some luggage, „added the lady. So my brother drew a canopy. „And my husband is quite tall. „This gave Gilbert the idea of giving it one vertical side that was higher. In fact that became the basic plan of the Trigano tent. „Like this? Come back next week and it will be ready. „The following week, the lady came to pick up her tent and a week later, she came back again to say: „We put the tent up in the garden and our friends came to have a look. They thought it was fantastic and everyone wants one. That will be 30 tents in all! „And that is how the manufacture of Trigano tents began. „At this time, André Trigano was already developing another passion, for the automobile. He still remembers today a certain Packard parked in the 17th arrondissement in Paris, inaccessible because of a lack of means. Then the war came, bringing the family’s activities to an abrupt halt. „We had to leave and go south, to Ariège, „recalls André. „I was 14 years old and I joined the resistance, as that was in my nature. „One day, at the end of the conflict, he came face to face with a Citroën Traction 11 CV cabriolet: „It was registered in Belgium and lay in a hotel garage where it had been abandoned. It was a magnificent car, used by the FTP during the Liberation ; it had been driven by the highest ranking officials, while I contented myself with a 402, that no longer moved! „The sight of this impressive cabriolet made a lasting impression on him and attracted him immediately to the marque of the double chevron. However, at this time, the Trigano family had other preoccupations: they had to relaunch their business. „After the war, camping took off. My father and brother Gilbert, 15 years older than me, put me in charge of the commercial side. That’s when I came up with the slogan „Le camping, c’est Trigano“.

A DEBUT IN RALLYING

As the business took off, André Trigano finally earned enough money to fulfil his dream, and buy himself a car: firstly a Simca Huit and then a Citroën. At this point he decided to try his hand at rallying. After his first experience in 1951, taking part in the Tour de France Automobile in a Hotchkiss that broke down at Lourdes, he entered the Monte Carlo rally the following year. „I had a second-hand Austin A90 and some friends suggested Georges Houel as a teammate. He was a motorcycle rider who wanted to start racing cars, but he proved to be a real daredevil and that was the only event I shared with him! That said, we did rather well, finishing eleventh overall.“

André Trigano then bought a Traction 15/Six, using it to take part in several rallies. However, following the accident of his friend Pierre Levegh at Le Mans in 1955, he chose to stop his involvement in this discipline. „But I kept the Austin Healey that I was driving. And that was the start of my collection. Since then, I have kept almost all the cars I’ve bought for everyday use, while also buying models I like or have a particular fondness for.“

Citroën has a special place in his heart. „The story of this marque is fascinating and André Citroën was an extraordinary man. He knew to surround himself with the best engineers, but he was also a visionary and he knew how to sell. I had the chance to meet his daughter, Jacqueline Citroën, who told me his story and its dramatic end. Subsequently I discovered that we had certain things in common, in our outlook and how we went about things. As an example, he inscribed his name on the Eiffel Tower, while I had our slogan traced in the sky, with the smoke from an aeroplane. He organised grand banquets with his agents, and we did the same with our affiliates, as a way to motivate them. It required a certain boldness to convert his factory to automobile production when the 1914 – 1918 had scarcely finished. The same could be said about our family, when we re-launched our tent and tourist business straight after the second world war, at a time when people were more preoccupied with getting enough to eat. These shared concerns brought me closer to this marque. „So much so that André Trigano created a collection within a collection, dedicated to the Double Chevron marque. „To unite the object with the man, that’s an extraordinary opportunity.“

THE WHOLE CITROËN RANGE

With over forty cars today, the collection has an example of nearly every model produced, from 1919 through to the 1970s, with an emphasis on the 1930s and 1940s, his favourite era. His cars all tell a story, or remind him of a particular event:

„For example, I have a C4 G Torpedo that corresponds to the model we used during the Exodus. We had broken down near Cahors, and carried on our route in a B14, a model I later bought as well. „One part of the journey was made in the company of a future singer and star of the screen, Serge Reggiani. We mentioned earlier the FTP’s Traction cabriolet, and after the war, Trigano spotted a Traction 11B cabriolet just like the first one he saw. He set off in search of the car’s owner who he discovered was a pharmacist from Foix, by the name of Magnol, who had bought the handsome cabriolet new. Hidden during the war, the car had escaped requisition and even been saved from a theft. Magnol took a liking to André Trigano to such an extent that he designated him the beneficiary of his cabriolet after his death. That is how the car came to be in Trigano’s collection in 1978. „He wanted it to go to someone who would look after it. This car left the factory in July 1939 and to my mind, it’s the most successful Citroën ever produced.“ This is the most beautiful car in the collection.

His attachment to the Traction 15-Six, a car he particularly enjoyed rallying, is present in various models, including a rare family car and an Oléo version with rear hydro- pneumatic suspension that predates the DS. He also owns a stunning Traction 7C coupé from 1935: „At the time, it was said that this car was the gift a man gave to his mistress when they broke up! A very elegant car, very feminine.“ Certain cars have kept their mystery, such as a Rosalie family car found at the breaker’s yard, which he has always wondered if it was a taxi or a chauffeur driven car. „What is interesting about this limousine is that I found a revolver in it, without its charger. What was it doing there? Concerning the Rosalie, I once saw Jacqueline Citroën crying in front of this model. Her father was very proud of it, she told me.“

André Trigano has never been the type to rest on his laurels, and in addition to his professional activities, he has always been involved in public life. In 2014 he was re-elected for the eighth time as mayor of his commune, at the age of 88 years! „Every time I have won an election, I have bought myself a car,“ he declared. „I have kept them all, and naturally there are Citroëns amongst them, for example, a CX Prestige. Unlike most politicians, I don’t need to keep myself hidden away. People know my story and my passion.“

The collection includes more recent cars, such as an M35 prototype with rotary engine, an SM coupé with injection and a rare BX 4TC, a racing machine with four-wheel drive developed for the marque to participate in Group B. It was given to him by the factory. And there is also his Mehari 4×4 with just 1.705 km on the clock.

A SHARED PASSION

„You might remember perhaps, at the end of the 1970s, the business of the boat people fleeing Vietnam. We welcomed fifty into our village, Mazères, and I became very attached to two of them, who eventually came to work for the collection. One of them has become my garage manager, my trusted man who oversees the restoration and maintenance of the cars. He is as much a perfectionist as me! He also helps me keep them running. When I come back to Mazères, at the end of every week, he prepares two cars, one a Citroën, preferably ones that just have been restored, for me to drive. It is around 30 km from my home to the town hall and we do that journey in an old car.“

Generous with his cars, André Trigano has never wanted to open a museum. „I couldn’t imagine earning money from my passion. I open up the collection free of charge to visitors, especially schools and older people.“ So, with such a passion, why sell today? „I am 90 years old and have two sons who aren’t interested in cars,“ he explains. „Maintaining the collection is costly and out of 140 cars, I have decided to sell around 40, which will give us the means to restore the last cars needing work. And as it was necessary to lose something, I decided to pick a coherent theme, Citroën. For the moment, I will keep the other marques, Delahaye, Lancia…“

Spontaneous and full of life, André Trigano likes to share his passion: “ I have had a lot of luck. Of course, I have had to be pugnacious at times, but you know, we are all the same, and when you have been through the war and survived, you must remain modest.“ In any case, his decision to part with his Citroëns will give enthusiasts access to these interesting cars, including some that he has owned for several decades. Sound and well preserved, they all have one thing in common: a passion for the marque that has brought them together!

More info about the auction at

www.artcurial.com

resp. the online catalogue here (page 203 ff.):

http://www.artcurial.com/pdf/2016/2877.pdf

Enjoy – and good luck to the bidders!

—–

Enchère de la Citroën collection du André Trigano sur Retromobile 2016

Sur la foire a Paris au commence du Fevrier 2016, ca. 40 voitures Citroën du André Trigano sont a vendre resp. a encherir. Nous avons la chance de vous informer grace a Artcurial – merci!

Regardez l’histoire des voitures – „quotation“ du catalogue d’auction:

La vente des Citroën de la collection d’André Trigano est un évènement, car il a commencé à la constituer dans les années 1960. Il raconte sa passion.

„Le camping, c’est Trigano!“ Si vous êtes né avant 1980, vous connaissez forcément ce slogan. Son auteur, c’est André Trigano qui, avec son père Raymond et son frère Gilbert, a accompagné le développement du camping en France dès les années 1930 et les congés payés, à partir d’un petit atelier de fabrication de bâches.

Le point de départ de cette superbe aventure industrielle mérite d’ailleurs d’être raconté, comme le fait notre interlocuteur: „C’était en 1936, année du Front Populaire, et j’étais un jeudi après-midi dans l’atelier, à regarder mon père et mon frère Gilbert. Est arrivée une dame qui nous a indiqué: „Mon mari est ouvrier chez Renault et, avec les nouveaux congés payés, nous avons envie d’aller à la mer. Mais l’hôtel est trop cher pour nous, alors j’aimerais vous acheter une toile, pour nous abriter.“ Les tentes de camping n’existaient pas, sauf pour les militaires et les alpinistes. Mon frère à répondu: „Vous voulez une sorte de tente, en fait. Vous êtes combien de personnes?“ La dame lui répond qu’ils sont quatre, et mon frère commence à faire un plan. „Et nous avons un peu de bagages,“ ajoute la dame. Alors mon frère dessine une abside. „Et mon mari est assez grand.“ Ce qui donne l’idée à Gilbert de tracer un côté vertical, avec la pointe plus haut. En fait, c’était déjà le plan de base de la tente Trigano. „Comme ça? Revenez la semaine prochaine, elle sera prête.“

La semaine suivante, la dame vient chercher sa tente et, encore une semaine plus tard, nous la voyons revenir et nous expliquer: „Nous avons monté la tente dans le jardin, et les camarades sont venus voir. Ils trouvent ça superbe et ils en veulent tous une. Ça fait 30 tentes en tout!“ Et c’est ainsi qu’a commencé la fabrication des tentes Trigano.“

Mais à cette époque, André Trigano caresse déjà une autre passion, l’automobile et il garde encore aujourd’hui le souvenir d’une Packard garée à Paris, dans le 17e arrondissement, inaccessible par manque de moyens. Puis la guerre vient mettre un coup d’arrêt brutal à l’activité familiale. „Nous avons dû partir vers le sud, dans l’Ariège,“ raconte André. „J’avais 14 ans et me suis engagé dans les partisans, parce que c’était dans ma nature.“ A la fin du conflit, il tombe en arrêt devant un cabriolet Citroën Traction 11 CV: „Il était immatriculé en Belgique et avait été abandonné dans un garage d’hôtel où il était resté. C’était une voiture magnifique, que les FTP ont utilisé à la Libération; il était conduit par les plus gradés, et moi je me contentais d’une 402, qui n’avançait pas!“ La vue de ce cabriolet l’impressionne durablement et l’attire irrémédiablement vers la marque au double chevron.

Mais à cette époque les préoccupations de la famille Trigano sont ailleurs; il faut relancer l’activité. „Après la guerre, le camping a démarré très fort. Mon père et mon frère Gilbert, de 15 ans plus âgé que moi, m’avaient chargé de la partie commerciale. C’est là que j’ai trouvé le slogan, „Le camping, c’est Trigano“.

DÉBUTS EN RALLYE

Comme les affaires prospèrent, André Trigano gagne enfin assez d’argent pour réaliser son rêve, acheter une voiture: d’abord une Simca Huit puis assez rapidement une Citroën. C’est à cette époque qu’il décide de se lancer dans le rallye automobile. Après une première expérience en 1951 au Tour de France Automobile avec une Hotchkiss qui casse à Lourdes, il s’engage l’année suivante au Monte-Carlo. „J’avais une Austin A90 d’occasion et mes amis m’avaient recommandé comme coéquipier Georges Houel. Il pratiquait la moto et voulait passer à l’automobile, mais il s’est révélé un vrai casse-cou, si bien que c’est la seule épreuve que j’ai partagée avec lui! Cela dit, nous avons obtenu un très bon résultat car nous sommes arrivés onzièmes au classement général.“

André Trigano fait ensuite l’acquisition d’une Traction 15/Six avec laquelle il participe à plusieurs rallyes. Mais en 1955, l’accident au Mans de Pierre Levegh, qu’il connaît, l’incite à mettre un terme à cette discipline. „Mais j’ai gardé l’Austin Healey que j’utilisais alors. Et c’est ce qui a constitué le début de la collection. Depuis, j’ai conservé pratiquement toutes les voitures que j’avais achetées pour mon usage quotidien, tout en faisant l’acquisition de modèles dont j’avais rêvé ou qui me plaisaient.“

De plus, la place de Citroën se confirme dans sa passion. „L’histoire de cette marque est fascinante et André Citroën était une homme extraordinaire. Il savait s’entourer des meilleurs ingénieurs, mais c’était aussi un visionnaire et il avait le don de la vente. J’ai eu la chance de rencontrer Jacqueline Citroën, sa fille, qui m’a raconté son histoire et sa fin dramatique. En plus, j’ai découvert par la suite certains points communs entre lui et nous, dans la façon de procéder et l’état d’esprit. Par exemple, il avait inscrit son nom sur la tour Eiffel, et de mon côté j’ai fait tracer dans le ciel notre slogan, avec un avion faisant de la fumée. Il organisait de grands banquets avec ses agents, et nous faisions de même avec nos affiliés, pour les motiver. Il lui a fallu de l’audace, pour convertir son usine à l’automobile alors que la guerre de 1914-1918 était à peine terminée. Et il en a fallu aussi à notre famille quand nous avons relancé notre commerce de tentes et de tourisme au lendemain de la seconde Guerre Mondiale, à une époque où les préoccupations étaient plutôt tournées vers le souci de manger à sa faim. Ces points communs m’ont encore rapprochés de cette marque.“ Tant et si bien qu’André Trigano a constitué une collection dans la collection, consacrée au double chevron. „Pouvoir allier l’objet à l’homme, c’est une chance extraordinaire.“

TOUTE UNE GAMME DE CITROËN

Avec aujourd’hui plus de quarante voitures, la collection comporte pratiquement un exemplaire de chaque modèle produit, de 1919 jusqu’aux années 1970, avec une prédominance des années 1930/1940, sa période préférée. Ses voitures ont une histoire, ou lui rappellent un épisode particulier: „J’ai par exemple un torpédo C4 G qui correspond au modèle que nous avions utilisé pendant l’Exode. Nous étions tombés en panne vers Cahors, et avions poursuivi la route en B14, donc j’ai plus tard acheté aussi ce modèle.“ Une partie du voyage s’effectuera en compagnie d’une future vedette de l’écran et de la chanson, Serge Reggiani.

Nous avons évoqué plus haut le cabriolet Traction des FTP et, après la guerre il repère un cabriolet Traction 11 B comme celui dont il rêve. Il part à la recherche du propriétaire et découvre qu’il s’agit d’un pharmacien de Foix, du nom de Magnol, qui a acheté neuf ce beau cabriolet. Caché pendant la guerre, il a échappé aux réquisitions et a même été sauvé d’un vol. Magnol se prend d’affection pour André Trigano à tel point qu’il le désigne comme bénéficiaire du cabriolet après son décès. C’est ainsi que la voiture rejoint en 1978 la collection Trigano. „Il voulait qu’elle soit chez quelqu’un qui en prenne soin. Cette voiture est sortie d’usine en juillet 1939 et je trouve que c’est la plus réussie de toutes les Citroën produites.“ C’est la plus belle pièce de la collection.

Son attachement aux Traction 15-Six, voiture qu’il a particulièrement appréciée pendant ses rallyes, se manifeste par plusieurs modèles, dont une rare familiale et une version Oléo, celle dont la suspension arrière hydropneumatique préfigurait celle de la DS. Il possède également un ravissant coupé Traction 7C de 1935: „A l’époque, on disait que cette voiture était le cadeau qu’un homme faisait à sa maîtresse en cas de rupture! Une voiture très élégante, très féminine.“ Certaines autos ont gardé leur mystère, comme une Rosalie familiale trouvée chez un casseur et dont il s’est toujours demandé s’il s’agissait d’un taxi ou d’une voiture de maître.

„La particularité de cette limousine, c’est que j’ai retrouvé dedans un revolver, sans chargeur. Que faisait-il là? D’ailleurs, à propos de Rosalie, j’ai vu un jour Jacqueline Citroën pleurer devant ce modèle. Son père en était très fier, m’a-t-elle dit.“ André Trigano n’est pas du genre à rester les deux pieds dans le même sabot et, en plus de ses activités professionnelles, il s’est impliqué dans la vie publique et a été réélu en 2014 pour la huitième fois maire de sa commune, alors qu’il était âgé de 88 ans! „Chaque fois que j’ai remporté une élection, je me suis offert une voiture,“ avoue-t-il. „Je les ai toutes gardées, et il y a bien sûr des Citroën dans le lot, comme par exemple une CX Prestige. Contrairement aux hommes politiques, je n’avais pas besoin de me cacher, les gens connaissait mon histoire et ma passion.“

La collection comporte des pièces plus récentes, comme un prototype M35 à moteur rotatif, un coupé SM à injection ou une rare BX 4TC, machine de course à transmission intégrale mise au point par la marque pour s’engager en Groupe B. Elle lui a été donnée par l’usine. Et sa Méhari 4×4 n’affiche que 1.705 km!

UNE PASSION PARTAGÉE

„Vous vous souvenez peut-être que, à la fin des années 1970, il y a eu l’affaire des „boat-people“, qui fuyaient le Viêt-Nam. Nous en avons recueilli 50 dans notre village de Mazères et je me suis attaché à deux d’entre eux, qui sont venus finalement travailler dans la collection. L’un d’eux est devenu mon chef de garage, mon homme de confiance et il gère les restaurations et l’entretien des autos. Il est aussi perfectionniste que moi! Il m’aide aussi à les faire rouler. Quand je rentre à Mazères, toutes les fins de semaine, il prépare deux voitures, dont une Citroën, et de préférence qui sortent de restauration, pour les essayer. Il y a environ 30 km entre mon domicile et la mairie et nous les parcourons en voiture ancienne.“

Généreux de ses voitures, André Trigano n’a jamais souhaité ouvrir un musée. „Je ne pouvais pas imaginer gagner de l’argent avec ma passion. Alors j’ai ouvert la collection gratuitement aux visites, en particulier aux écoles et aux aînés.“ Alors avec une telle passion, pourquoi vendre aujourd’hui? „J’ai 90 ans et deux fils qui ne s’intéressent pas à l’automobile,“ explique-t-il. „L’entretien de la collection est coûteux et, sur mes 140 voitures, j’ai décidé d’en vendre une quarantaine, ce qui nous donnera les moyens de restaurer les dernières qui ne sont pas en état. Et comme il fallait se couper de quelque chose, j’ai choisi un thème cohérent, Citroën. Pour le moment, je garde les voitures d’autres marques, Delahaye, Lancia…“

Spontané et pétillant, André Trigano partage volontiers sa passion: „J’ai eu beaucoup de chance. Bien sûr, j’ai dû montrer de la pugnacité, mais vous savez, nous sommes tous pareils et quand on a vu la guerre et qu’on s’en est sorti, il faut rester modeste.“ En tout cas, sa décision de se séparer de ses Citroën va permettre aux amateurs d’avoir accès à des voitures intéressantes, dont certaines sont entre ses mains depuis plusieurs dizaines d’années. Saines et bien préservées, elles ont un point commun: c’est la passion de la marque qui les a réunies!

Plus d’info sur l’enchère a

www.artcurial.com

resp. le catalogue en direct download (pages 203 ff.):

http://www.artcurial.com/pdf/2016/2877.pdf

Amusez-vous – et bonne chance!

Frohe Weihnachten!

 Amicale, Citroën, Citroën-Strasse, DS  Kommentare deaktiviert für Frohe Weihnachten!
Dez 182015
 

Die Amicale Citoën & DS Deutschland wünscht allen


Fröhliche Weihnachten
Merry Christmas
Joyeux Noël
Priecigus Ziemassvetkus
Linksmu Kaledu
Il-Milied It-Tajjeb
Chestita Koleda
Vrolijk Kerstfeest
Glædelig Jul
Wesolych Swiat Bozego Narodzenia
Feliz Navidad
Feliz Natal
Roomsaid Joulu Puhi
Craciun Fericit
Iloista Joulua
Veselé Vianoce
Kala Christouyenna
Vesel Bozic
Kellemes Karácsonyi Ünnepeket
God Jul
Nollaig Shona Duit
Veselé Vánoce
Buon Natale

und eine schöne und erholsame Weihnachtszeit – wir sehen uns im nächsten Jahr!

aci-xmas-2015

Oldtimer sind in der Bevölkerung sehr beliebt

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Oldtimer sind in der Bevölkerung sehr beliebt
Dez 122015
 

(English below)

Oldtimer sind in Deutschland äußerst beliebt. Immerhin 53 Prozent der Bevölkerung bzw. 62 Prozent der männlichen Pkw-Fahrer freuen sich, wenn sie auf der Straße einen Oldtimer sehen. Damit tragen Oldtimerbesitzer zum Erhalt des technischen Kulturguts bei, begründen 44 Prozent der Befragten (57 Prozent der männlichen Pkw-Fahrer) ihre positive Einstellung zu historischen Fahrzeugen. Das sind die Ergebnisse einer Studie, die das Institut für Demoskopie Allensbach zum vierten Mal im Auftrag der Zeitschrift OLDTIMER MARKT und des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) erstellt hat.

70 Prozent aller Pkw-Fahrer sind der Ansicht, Oldtimer seien ein teures Hobby, das sich nicht jeder leisten kann. Trotzdem würden 27 Prozent (2013: 17 Prozent) gerne einen Oldtimer besitzen. Als Grund hierfür nennen je 81 Prozent „Oldtimer haben Charme“ und „Oldtimerfahren macht Spaß“. Sollte der Erwerb eines solchen Fahrzeugs aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich sein, würden 46 Prozent der Befragten (57 Prozent der männlichen Pkw-Fahrer) jedoch zumindest eine Fahrt damit reizen. Auch bei vielen jungen Leuten stehen alte Autos hoch im Kurs: Es ist bemerkenswert, dass der Wunsch, einen Klassiker zu fahren oder zu besitzen, bei den unter 30-Jährigen ausgeprägter ist, als in allen anderen Altersgruppen.

In der IfD-Allensbach-Studie werden im Zweijahres-Rhythmus u. a. die Einstellung der Bevölkerung zu historischen Fahrzeugen, Fragen zum Besitz und der Nutzung von Oldtimern, zu demografischen Strukturen und zu wirtschaftlichen Hintergründe untersucht. Eine Aufbereitung der wichtigsten Ergebnisse wird von OLDTIMER-MARKT zum Ende des Jahres veröffentlicht.

Wir danken dem Verband der deutschen Automobilindustrie für die Überlassung dieser Informationen.

oldtimer-studie-2015-01

oldtimer-studie-2015-02

—–

Historic Vehicles well perceived in society

Historic vehicles are extremely popular in Germany. After all, 53 percent of the population and 62 percent of male car drivers are happy when they see a historic vehicle on the street. These historic vehicle owners contribute to the conservation of the technical cultural asset. This is confirmed by 44 percent of the respondents (57 percent of male car drivers) and underlines their positive attitude to historic vehicles. These are the findings of a study, which has been executed on behalf of the German journal „Oldtimer Markt“ and the „German Association of Automotive Industry“ (VDA) for the fourth time by the renowned „Allensbach-Institut“.

70 percent of all car drivers think that owning and maintaining historic vehicles is an expensive hobby which can not be afforded by just everybody. Nevertheless, 27percent (2013: 17percent) would like to own a classic car. Main expressed reasons are: 81 percent think „historic vehicles have charme“ and „driving historic vehicles is fun“. Should the purchase of such a vehicle for economic reasons not be possible, 46 percent of respondents, however, would at least enjoy at least a ride (57 percent of male car drivers). Even with many young people, historic vehicles are in high demand: It is noteworthy that the desire to drive or own a classic vehicle is more prominently visible at the under-30-old ones than in all other age groups.

The IFD-Allensbach study executed every two years also includes the attitude of the population to historic vehicles, questions about the ownership and the use of classic cars, and includes demographic structures and economic backgrounds. A preparation of the main findings is published by „Oldtimer-Markt“ at the end of the year.

We would like to thank Mr. Röhrig from the heritage department of the Association of the German Automotive Industry for sharing this info with us – and you!

Mehr als 100 Teilnehmer bei „Enten in Ente“

 Amicale, Citroën  Kommentare deaktiviert für Mehr als 100 Teilnehmer bei „Enten in Ente“
Dez 102015
 

(Sorry, German only)

Enten sind keine Einzelgänger – so können wir es an jedem Gewässer beobachten. Was für das Federvieh gilt, scheint auch bei Blech-Enten üblich zu sein.

Im Dezember 2012 rief Kriminal-Schriftsteller Reiner M. Sowa Citroen-2CV-Fahrer dazu auf, sich zu versammeln. Nicht irgendwo! Nein, es sollte ein spezieller Ort sein. Ein Ort, der der Enten würdig ist. Der Autor entschied sich für „Ente“, ein Dorf zwischen Bergisch Gladbach und Wipperfürth.

Sowa wurde durch seine Recherchen zum Roman „Ein Bestatter und das Enten-Testament“ mit dem Enten-Virus infiziert und besitzt mittlerweile vier dieser faszinierenden Fahrzeuge. Bereits zur Buchpremiere hatte er die 2CV-Liebhaber nach Wipperfürth-Ente geladen und sie kamen in Scharen, auch aus Süd- und Norddeutschland.

Als Sowa das erste monatliche Treffen in „Ente“ veranstaltete, war er von der Resonanz und auch der wachsenden Teilnehmerzahl der Folgemonate überrascht. Seit Dezember 2012 haben mehr als 100 Ente-Begeisterte aus nah und fern die Bauernschänke in Ente besucht.

Alle Teilnehmer kommen mit beständiger Unregelmäßigkeit nach Ente.

„Und das ist das Schöne an „Enten in Ente“, sagt Sowa: „Es kommen nur diejenigen, die Lust auf eine Zusammenkunft mit Gleichgesinnten haben. Dadurch sind die Veranstaltungen immer sehr entspannt. Anders als bei Clubtreffen gibt es kein Gefühl der Verpflichtung auf Teilnahme. Freiwilligkeit und Freude haben Vorrang in „Enten in Ente“.“

Auch gibt es keine 2CV-Anreise-Pflicht. Ist die Ente defekt, das Wetter nicht oldtimertauglich oder die lange Anreise mit dem 2CV im Winter zu mühsam, ist niemand eingeschnappt, wenn der Fremdwagen hinter der Bauernschänke versteckt wird. Die Freude gilt in erster Linie den 2CV-Fahrer/innen, dann erst kommt das sympathische rostige Blech.
Auf diese Weise ist „Enten in Ente“ zum kultigsten regelmäßigen 2CV-Treffen Deutschlands avanciert, das an jedem C-weiten V-reitag im Monat stattfindet.

Für den dritten Jahrestag wird Chefkoch Gierse – wie auch in den Jahren zuvor – neben den Leckereien der Speisekarte zusätzlich zwei Ente-Gerichte anbieten. Die Blech-Enten bleiben verschont. 😉

Jeder, der Ente fährt, gefahren hat oder sich dieses einzigartige Fahrzeug anschaffen möchte, ist herzlich eingeladen, sich bei gutem bürgerlichen Essen in der reizvollen Landschaft des Bergischen Landes mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Der dritte Jahrestag von „Enten in Ente“ findet statt am

Freitag, den 11.12.2015 ab 18.00 Uhr
in und vor der Bauernschänke in

51688 Wipperfürth-Ente.

Informationen zu „Enten in Ente“ gibt es auf www.sowa.de

Wer an das monatliche Treffen erinnert werden möchte, sende bitte eine E-Mail an mail@sowa.de

ENTENinENTE1000

Motorschau1000

WinterEnten1000

Neu 2015: Citroën E-Méhari !

 Citroën  Kommentare deaktiviert für Neu 2015: Citroën E-Méhari !
Dez 082015
 

(English below, and also in Dutch 😉 )

Citroën E-Méhari: Mit Strom gegen den Strom

Citroën präsentiert den E-Méhari, ein rein elektrisch angetriebenes, viersitziges Cabriolet voller Energie mit einem modernen, fröhlichen Styling. Mit einem Augenzwinkern an den legendären Méhari von 1968 ist der Citroën E-Méhari mit der Geschichte der Marke verbunden und zugleich auf die Zukunft ausgerichtet, was die neue Etappe in der Partnerschaft mit der Bolloré-Gruppe bekräftigt. Das Fahrzeug wird im 1. Halbjahr 2016 zunächst in Frankreich eingeführt; die Einführungsmodalitäten für den deutschen Markt werden zurzeit geprüft.

Angesagt, frei, unorthodox und auch ein wenig frech – das sind nur einige der Adjektive, die das neue Modell der Marke Citroën beschreiben. Der Citroën E-Méhari ist ein farbenfrohes Auto, das den Geist von Citroën aufs Beste verkörpert. Der Citroën E-Méhari ist ein „it-car“, das diejenigen verführen wird, die sich von anderen abheben, voller Energie sind, dem Trend folgen und die Umwelt schonen.

Der Citroën E-Méhari ist einzigartig, stressfrei und lautlos. Er ist ein wahrer Freigeist in der automobilen Landschaft.

Einzigartige Persönlichkeit

Das Außendesign des Citroën E-Méhari spiegelt die Positionierung von Citroën. Es übernimmt die stilistischen Merkmale der Marke – insbesondere mit:

* einem ausdrucksstarken Blick mit zweiteiligen Scheinwerfern, der Signatur der Marke mit dem Doppelwinkel;

* einem einzigartigen und optimistischen Design mit vollen und freundlichen Konturen, sanften Formen und einer lächelnden Frontpartie;

* einem puristischen Design als Symbol für wahre und schlichte Freude, eine Fahrfreude der anderen Art.

Diese charismatische Persönlichkeit wird durch starke Farbakzente betont. Der Citroën E-Méhari bietet vielfältige Personalisierungsmöglichkeiten:

* vier Karosserielackierungen: Blau, um dem Alltag zu entfliehen, Orange, um Energie zu tanken, Gelb zum Beleben und Beige für die Eleganz.

* zwei Stoffdachfarben: Schwarz und Rot-Orange.

* zwei Innenbezüge: ein Beige und ein Rot-Orange, deren Muster sich von der Welt des Wassersports inspirieren lassen. Die Bezüge aus TEP sind wasserdicht. Diejenigen, die auf der Suche nach einem fröhlichen, ausdrucksstarken und farbenfrohen Fahrzeug sind, können also mutige Kombinationen wählen.

Die schlanke Silhouette des Citroën E-Méhari wird durch Farbtupfer betont: die Kotflügelverbreiterungen, der Unterboden und die Stoßstangen sind in Schwarz gehalten. Sie verkörpern zugleich Freizeit und Fahrfreude.

Der Citroën E-Méhari wartet mit einem frischen und ausdrucksstarken Design auf. Er wird diejenigen verführen, die auf der Suche nach einem ungewöhnlichen, sympathischen Fahrzeug sind.
Origineller Geist

Der Citroën E-Méhari weckt die Erinnerung an den legendären Citroën Méhari – durch seinen Look und seinen Charakter, aber auch durch seine praktischen Freizeit-Eigenschaften.

Wie der Citroën Méhari von 1968 ist der E-Méhari:

* eine offene Version mit breiten Fenstern aus Glas und einem abnehmbaren Stoffdach, das über ein seitliches Verschlusssystem versenkbar ist. Je nach Lust und Laune kann der vordere Teil, der hintere Teil, die Seite oder das ganze Fahrzeug verdeckt werden;

* ein echter Viersitzer mit umlegbarer Rücksitzbank;

* für Fahrten abseits befestigter Wege mit einer erhöhten Bodenfreiheit ausgestattet;

* aus einer warmgeformten Karosserie hergestellt: das Kunststoffmaterial ist nicht rostanfällig, benötigt keine Lackierungsarbeiten und ist dank seiner Elastizität gegen kleine Stöße widerstandsfähig;

* benutzerfreundlich: Er ist außen wie innen mit einem simplen Wasserstrahl zu reinigen.

Das Rillen-Muster an den Türen ist ein Augenzwinkern der Designer an den ursprünglichen Citroën Méhari und dessen Karosseriegestaltung. Auch die Außenlackierungen knüpfen an diejenigen an, die zur Vorstellung des Citroën Méhari präsentiert wurden.

Die Verbindung zum legendären Citroën Méhari, der seine Zeit geprägt hat, verleiht dem Citroën E-Méhari eine starke Identität und einen einzigartigen Sonderstatus. Er eignet sich für all jene Puristen, die auf der Suche nach Funktion und Fun sind.

In Freiheit fahren

Der Citroën E-Méhari ist schlicht und entspannt und dennoch technologisch auf der Höhe der Zeit. Das rein elektrisch betriebene Fahrzeug ist mit der Batterietechnologie der französischen Bolloré-Gruppe
ausgestattet, die auf langjähriger Expertise basiert: LMP®-Batterien (Lithium-Metall-Polymer) sorgen für eine hohe Reichweite, gute Leistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit.

Die LMP®-Batterien zeichnen sich durch hohe Energiedichte und Nutzungssicherheit aus. Als trockene, durchweg feste Batterien bieten sie zahlreiche Vorteile. Vor allem sind sie gegen klimatische Veränderungen unempfindlich. Mit ihnen erreicht das Fahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h und innerorts eine Reichweite von 200 Kilometern.

Die praktischen Batterien werden über häusliche oder öffentliche Ladestationen an einer Steckdose mit 16A in acht Stunden oder an Haushaltssteckdosen (10A) in 13 Stunden vollständig aufgeladen.

Der Citroën E-Méhari vermittelt ein einzigartiges Gefühl von Freiheit und Gelassenheit: Wie der Citroën C4 Cactus passt er mit seinem einzigartigen Konzept, das keinem anderen Fahrzeug gleicht, perfekt zur Citroën Markensignatur „LE CARACTÈRE“. Diese unterstreicht die starke Persönlichkeit der Marke. Citroën war und ist eine mutige, eigenwillige Marke, die mit charakterstarken Modellen – wie auch dem Citroën E-Méhari – immer wieder überrascht und neue Wege geht.

Der Citroën E-Méhari wird im Werk von PSA Peugeot Citroën in Rennes produziert. Das Fahrzeug wird im 1. Halbjahr 2016 zunächst in Frankreich eingeführt; die Einführungsmodalitäten für den deutschen Markt werden zurzeit geprüft.

Der Citroën E-Méhari wird erstmals vom 9. bis einschließlich 11. Dezember 2015 im Eco Driving Center in der Pariser Konzernzentrale von PSA Peugeot Citroën im Rahmen der 21. UN-Klimakonferenz ausgestellt.

Technische Daten

Abmessungen
Länge: 3,81 m
Breite: 1,87 m
Höhe: 1,65 m
Kofferraumvolumen: 200 bis 800 Liter (umgeklappte Sitze)

Motor und Batterie
Maximale Leistung: 50 kW
Nennleistung: 35 kW
Lithium-Metall-Polymer Batterie: 30 kWh

Leistung
Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h

Reichweite
Innerorts: 200 km
Außerorts: 100 km

Sie finden die Pressemitteilung im Original hier zum Download.

Hier noch der Hinweis der Amicale Citroën Deutschland zur Geschichte des Méhari:
https://amicale-citroen.de/2012/citroen-mehari-roland-de-la-poype-retrospektive/

Das Video:

Sowie die Bilder-Galerie:

citroen-emehari-2015.01

citroen-emehari-2015.02

citroen-emehari-2015.04

citroen-emehari-2015.05

citroen-emehari-2015.06

citroen-emehari-2015.07

citroen-emehari-2015.08

citroen-emehari-2015.10

citroen-emehari-2015.11

citroen-emehari-2015.12

citroen-emehari-2015.13

citroen-emehari-2015.14

citroen-emehari-2015.15

citroen-emehari-2015.16

citroen-emehari-2015.17

—–


Citroën e-Méhari: a strong spirit

The E-MEHARI is a vehicle connected to the history of the brand but with its sights set squarely on the future. It is a wink to an iconic vehicle, the 1968 Méhari, but also far more than that: it is a cheery, all-electric 4-seater cabriolet with modern, fun styling. Through this new stage of its partnership with the Bolloré Group, CITROËN is confirming its ambition to bring to market cheery, optimistic vehicles that are different from the rest.
Stylish, confident, offbeat, and even sassy….. we could use so many words to describe the new model by CITROËN. The E-MEHARI is a bold, vibrant vehicle, very much in tune with the CITROËN spirit. The E-MEHARI is an “it car”, designed to appeal to customers looking for an alternative vehicle with a positive outlook on life, attentive to trends and to the environment.

Incomparable, silent and stress-free, the E-MEHARI stands apart as a free spirit in the automotive market!

A UNIQUE PERSONALITY

The exterior design of E-MEHARI reflects CITROËN’s positioning. All the brand styling cues are visible, including:

* an expressive gaze with dual headlights, the signature of the CITROËN brand;
* a unique, optimistic design featuring full, warm contours, smooth lines and a smiling front end;
* clean styling, symbolising true, simple pleasures, another way of talking about driveability.

This charismatic personality is accompanied by radical choices in colour. The E-MEHARI offers a wide range of possibilities for personalisation with:

* four body colours: blue, as an invitation to get away from it all, orange to convey a sense of energy and optimism, an invigorating yellow and an elegant beige.
* two roof colours: black and orange-red.
* Two interior trim colours: a natural-looking beige and a high-tech orange-red with a central pattern inspired by water sports. Both are made of plastic-coated fabric and are completely waterproof. This makes the wildest associations possible for all those looking for a colourful, expressive and fun car.
The E-MEHARI features a raised body, with touches of black provided by the wing extenders, lower valance and bumper. A clear nod to the world of leisure and fun.

As a result, the E-MEHARI is a vehicle of fresh, expressive styling that will appeal to buyers looking for a distinctive, attractive car.

AN ORIGINAL MINDSET

The mindset of E-MEHARI reflects that of an iconic CITROËN vehicle, the Méhari, through its looks and character as well as its practical, leisure-oriented side. Like the Méhari, launched in 1968, the E-MEHARI is:

* convertible, with a removable top closed at the side by a foldaway system with large windows. Users can cover the front, the rear, the side or the whole vehicle;

* fitted with four real seats, including a folding rear bench ;

* equipped with a raised chassis for all-terrain driving;

* made with bodywork of thermoformed plastic: a material that is corrosion-free, with maintenance-free paintwork and the elasticity to withstand minor impacts;

* easy to use: it can be hosed all over, both inside and out.

The ribbed door pattern is a nod to the designers of the original Méhari and the undulating lines of the bodywork. Similarly, the exterior colours reflect those present on the launch of the Méhari.

This link with the Méhari, a legendary vehicle that left its mark on its times, gives the E-MEHARI a strong identity. Its distinctive approach will appeal all those looking for authenticity and fun.

A LIBERATING DRIVING EXPERIENCE

Although the E-MEHARI is a vehicle of simple, relaxed design, it nevertheless features advanced technology. It is an all-electric vehicle with battery technology based on the expertise of France’s Bolloré Group. With its LMP® (Lithium Metal Polymer) batteries, the E-MEHARI combines a long range with performance, reliability and security.

LMP batteries are recognised for their energy density and safety in use. They are dry batteries (it means “fully solid”) giving them many advantages such as not being weather-sensitive. They give the E-MEHARI a top speed of 110 kph with a range of 200 km in the city.

These functional batteries can be fully recharged in eight hours on a 16A socket (domestic station or public stations such as Autolib in France), or in 13 hours on a 10A domestic socket.

As a result, the E-MEHARI conveys a new sense of freedom and relaxation, allying the joys of open-top driving with the acceleration, ease, and silence of an electric vehicle.

Built at the PSA PEUGEOT CITROËN plant in Rennes, the E-MEHARI will launch in France in spring 2016.

The e-Méhari will be showcased in Paris as world premiere from December 9th to 11th 2015, within the Eco Driving Center in the framework of the COP 21, at the PSA Peugeot Citroën’s headquarter.

And our own article about the Méhari and his inventor can be found here:
https://amicale-citroen.de/2012/citroen-mehari-roland-de-la-poype-retrospektive/

—–

CITROËN E-MEHARI: LEVE DE VRIJHEID

De E-MEHARI is een geestige knipoog naar de legendarische Méhari uit 1968, maar dan één die in het huidige tijdsbeeld past: een 100% elektrische, leuke en modern ontworpen 4-zits cabrio. In deze nieuwe fase van de samenwerking met de Groupe Bolloré, laat CITROËN zien dat het merk andere, frisse en optimistische auto’s wil brengen.

Trendy, simpel, verfrissend, een tikkeltje anarchistisch… allemaal kwalificaties die het nieuwe model van CITROËN perfect beschrijven. De E-MEHARI is – geheel in de geest van CITROËN – een kleurrijke en brutale auto. De E-MEHARI is een ‘it car’ die zich richt op mensen die wat anders willen, die positiviteit zoeken en gevoelig zijn voor trends en het milieu.

EEN UNIEK-E PERSOONLIJKHEID

Het ontwerp van de buitenkant van de E-MEHARI past perfect in de positioneringsstrategie van CITROËN.

De merkwaarden van CITROËN zijn duidelijk zichtbaar met:

* een expressieve blik met de 2-laags koplampen;
* een uniek en optimistisch design;
* een pure stijl, een andere kijk op plezier beleven aan je auto.

De E-MEHARI kan op een diverse manieren persoonlijker worden gemaakt met:

* 4 carrosserietinten: relaxed blauw, energetisch oranje, fris geel of elegant beige.
* 2 kapkleuren: zwart en oranjerood.
* 2 binnenbekledingen: beige en oranjerood, waarvan de print in het middengedeelte is geïnspireerd op de wereld van de watersport. Er is gekozen voor TEP bekleding en die is dan ook geheel waterdicht. Zo zijn er gewaagde combinaties mogelijk voor wie een expressieve, grappige en gekleurde auto wil.

De E-MEHARI heeft een verhoogd silhouet dat wordt onderstreept door zwarte onderdelen: de zijschermverbreders, de onderkant van de carrosserie en de bumpers.

ORIGINELE MINDSET

De E-MEHARI gaat met dezelfde drive door het leven als de iconische Méhari, door zijn uiterlijk en zijn karakter, maar ook door zijn praktische eigenschappen. Net als de Méhari, geïntroduceerd in 1968, heeft de E-MEHARI:

* een kap met aan de zijkanten brede ruiten waarmee hij kan worden afgesloten. Het hele systeem kan worden teruggeklapt waardoor je ervoor kunt kiezen alleen de voorkant, of de achterkant of de zijkanten, dan wel alles te bedekken.

* 4 volwaardige zitplaatsen, met een opklapbare bank;

* een verhoogd chassis voor offroad rijden;

* een thermogevormde carrosserie vervaardigd uit een kunststof die niet corrodeert, geen onderhoud behoeft op het gebied van spuitwerk en die bestand is tegen kleine botsingen door zijn terugverende eigenschappen;

* een gebruiksvriendelijk karakter: binnen en buitenkant kunnen worden schoongespoten.

De horizontale groeven in de portieren zijn een knipoog van de ontwerpers naar de originele Méhari en ook de carrosseriekleuren zijn dezelfde als die bij de lancering van de eerste Méhari.

Die link met de destijds legendarische Méhari geeft de E-MEHARI een sterke persoonlijkheid, een ‘andere’ benadering voor wie op zoek is naar authenticiteit en fun.

VRIJE RIJBELEVING

De E-MEHARI is simpel en relaxed, maar daarom niet minder technisch. Hij is 100% elektrisch en werkt met een accutechniek gebaseerd op Franse expertise van de Groupe Bolloré: de LMP-accu’s (Lithium Metaal Polymeer) bieden een grote actieradius, de nodige power en zijn betrouwbaar en veilig.

De LMP® accu’s onderscheiden zich door het volume aan energie en hun veiligheid in gebruik. Het zijn zogenaamde droge accu’s (dus totaal gesloten) en dat biedt vele voordelen, met name ongevoeligheid voor weersveranderingen. Ze bieden voldoende energie voor een topsnelheid van 110 km/h en een actieradius van 200 kilometer in de stad.

Deze batterijen zijn oplaadbaar in 8 uur tijd met 16A op daarvoor geschikte punten (oplaadpunt aan huis of openbare oplaadpunten van het type Autolib) of in 13 uur op huis-oplaadpunten van 10A.

De combinatie van al deze eigenschappen zorgt voor dat vrije en relaxte gevoel dat je in de E-MEHARI krijgt: rijden met je haren in de wind met de snelheid, het gemak en de stilte van een elektrische auto.

De E-MEHARI wordt in de fabriek van PSA PEUGEOT CITROËN van Rennes gebouwd en komt in het voorjaar van 2016 op de markt in Frankrijk. Er zijn vooralsnog geen plannen om deze auto in Nederland op de markt te brengen.

TECHNISCHE GEGEVENS

AFMETINGEN
Lengte: 3,81 m
Breedte: 1,87 m
Hoogte: 1,65 m
Inhoud bagageruimte: 200 liter tot 800 liter (neergeklapte stoelen)

MOTORTYPE EN ACCU
Maximaal vermogen: 50 kW
Nominaal vermogen: 35 Kw
Lithium Metaal Polymeer accu: 30 kWh

PRESTATIES
Topsnelheid: 110 km/h

BEREIK:
Stadsrit: 200 km
Buiten de stad: 100 km

Amicale-Méhari-Info: https://amicale-citroen.de/2012/citroen-mehari-roland-de-la-poype-retrospektive/

Merci à Anne Lobbes! 🙂

VDA: Aktuelle Marken dominieren den Bestand an historischen PKW

 Amicale, Citroën  Kommentare deaktiviert für VDA: Aktuelle Marken dominieren den Bestand an historischen PKW
Nov 092015
 

(English below)

Die Pressemitteilung des VDA – Verband der deutschen Automobilindustrie:

Eine Auswertung des Bestands von zugelassenen Kraftfahrzeugen zeigt auf, dass 83,6 Prozent aller PKW mit H-Kennzeichen aktuellen Marken zuzurechnen ist. Wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilt, repräsentieren demzufolge lediglich 51.011 Fahrzeuge die vielen nicht mehr existenten Marken der fast 130jährigen Automobilgeschichte.

Basis für diese Auswertung sind die Zulassungszahlen des Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zum 01.01.2015. Von den insgesamt 310.694 PKW mit H-Kennzeichen gehören 259.683 Fahrzeuge zu 41 aktuellen Marken. Die 183.810 Oldtimer aus Deutschland machen einen Anteil von über 70 Prozent aus, allerdings verbergen sich dahinter lediglich sieben Marken.

Die am meisten vorhandenen Fahrzeuge sogenannter „toter“ Marken kommen aus England, darunter am beliebtesten die Oldtimer von Triumph (6.533) und MG (4.509). Die Ermittlung vergleichbarer Zahlen vom 01.01.2010 kam auf einen Anteil der Fahrzeuge „toter“ Marken von 22,4 Prozent und lag damit deutlich höher als 2015 (16,4 %).

Es ist zu befürchten, dass bei einer Fortsetzung dieses Trends viele Zeugnisse der Automobilgeschichte verlorengehen.

Allein die Datenbank des GTÜ Oldtimer-Archivs (www.gtue-oldtimerservice.de) gibt 1.797 Automobilmarken an, davon 404 deutsche PKW-Marken.

vda.tote-marken

—–


Existing Brands Still Dominating The Number of Historic Vehicles

The press release of the VDA – Association of the German Automotive Industry, translation by Amicale:

An evaluation of the currently registered number of vehicles in Germany shows that 83.6 percent of all passenger vehicles registered with historic number plates (so-called „H-Plate“ in Germany) is related to manufacturers and brands which still do exist today. Consequently only 51.011 historic vehicles represent the many discontinued brands of the nearly 130 years of automotive history.

The basis for this evaluation are the registration figures of the Federal Motor Transport Authority (Kraftfahrtbundesamt, KBA) with status of 1-Jan-2015.

logo.vda-verband-der-deutschen-automobilindustrie

Of the total 310.694 cars registered with „H-plates“, about 259.683 vehicles can be assigned to 41 „still alive“ brands. Amongst them are 183.810 historic vehicles (30+ years old) from German car manufacturers which in total represent a share of over 70 percent, yet when looking in more detail this figure is related to only seven brands.

The biggest number of registered vehicles but related to so-called „dead“ brands come from the United Kingdom, including the most popular classic vehicles by Triumph (6.533 vehicles) and MG (4.509 vehicles).

When comparing today’s figures versus a statistics dated back 1-Jan-2010, five years ago, the proportion of vehicles related to „dead“ brands is related to 22.4 percent, which was significantly higher than in 2015 (16.4%).

It is feared that if this trend continues, many testimonies of automotive history are lost.

Within the GTÜ historic vehicle archive (www.gtue-oldtimerservice.de) more than 1.797 brands are registered, including 404 German car brands.

We would like to thank the classic department of the VDA for sharing this information with us – and you!