Stephan Joest - Amicale Citroën & DS

Achtung: Traction Avant in Frankreich gestohlen!

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Achtung: Traction Avant in Frankreich gestohlen!
Dez 222014
 

(english below)

Leider gibt es in der Klassikerszene noch immer Dinge, von denen man annehmen sollte, sie würden hoffentlich nie passieren.

Einem französischen Tractionisten wurde sein grauer Traction Avant 11B von 1956, Chassis Nr. 427 998, Coque Nr. ES 10371 am 18.12.2014 im Dept. Var gestohlen. Das Fahrzeug ist neben seiner relativ auffälligen grauen Lackierung (davon gibt es deutlich weniger als dunkle Traction) noch erkennbar an der 4-Gang-Schaltkulisse Type „DURIEZ“ (obwohl er nur 3 Gänge schaltet), leicht eingerissener Dachhimmel, neuer Fahrersitz, ID-19-Motor etc. – weitere Details unten.

Hinweise bitte weitergeben an Annick et Guy Ausseil – herzlichen Dank!

—–

citroen-11b-richard-stolen


Please help – Big Fifteen (French Traction Avant) stolen!

One of the French Traction drivers is very sad – his light grey Traction Avant 11B from 1956, chassis number 427 998, coque number ES 10371 was stolen on 18-Dec-2014 in the Var departement in France.

The car has some special characteristics, such as DURIEZ-gearbox handle at the dashboard, ID 19 P engine, new driver seat, a slightly detoriated ceiling, the high pressure pump modified etc.

Please keep your eyes open and help to find this car again.

Any details should be reported to Annick et Guy Ausseil – thank you!

—–

Traction Avant volé!

Richard est un ami qui roule en traction depuis toujours, on lui a volé sa traction grise, jeudi 18/12/2015, dans le Var.

C est une 11B 1956 série 427998, COQUE n° ES 10371, boite 3 mais sélecteur 4 vitesses DURIEZ., trous entre le tableau et le jambonneau, Pavillon d’origine un peu déchiré, siège (assise) chauffeur, neuf, moteur ID 19 P, trou pour la pompe à haute pression bouché par une plaque, et beaucoup d’autres petits détails…

Merci de bien vouloir diffuser cet avis de cherche à vos amis, sur les forums que vous visitez, sur Facebook, par mail…Il faut retrouver cette magnifique voiture.

Contact: Annick et Guy Ausseil

Dez 182014
 

(English below)

Ein schönes, erfolgreiches, spannendes und natürlich auch unterhaltsames Jahr 2014 liegt nun bald hinter uns.

Wir danken allen Citroën-Fans in Deutschland, den Clubs und ihren Mitgliedern für ihre Unterstützung – und dem Unternehmen Citroën für die exzellente Zusammenarbeit in diesem Jahr.

Wir freuen uns auch, Euch im nächsten Jahr bei der ein oder anderen Veranstaltung wiederzusehen. Es stehen spannende Termine an – „60 Jahre DS“ wird eines von vielen Highlights in 2015 werden.

Geniesst die Weihnachtszeit und feiert den Start ins neue Jahr!

Alles Gute wünscht Euch Eure

Amicale Citroën Deutschland.

wallpaper-xmas-2014

—–

Merry Christmas and a happy new year!

Many activities have passed during 2014 which we could share with some of you during this year. It was a pleasure to be – with you! – a part of the „big family“ and enjoy a great time together with fans and friends of our joint passion.

Also, we’d like to express a big „thank you“ to Citroën for the fruitful partnership which once again materialized in many tangible benefits for clubs and their members on national and international level.

We’d like to thank all of you for your excellent engagement during the last months, and certainly look forward to meeting you again in 2015.

Many exciting events are ahead of us. Let’s have fun together!

Take care, see you soon, share the passion

Britta Becker and Stephan Joest
Amicale Citroën Deutschland
www.amicale-citroen.de

—–

Bremen Classic Motorshow sucht „Junge Klassiker“

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Bremen Classic Motorshow sucht „Junge Klassiker“
Dez 032014
 

(German only, sorry)

Vor einigen Tagen hat uns eine Anfrage der Messe Bremen erreicht, die wir hiermit gern an unsere Clubs weiterleiten:


Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Handelsforum „Junge Klassiker“ hat sich mit großem Erfolg bei Besuchern und Medien gleichermaßen etabliert.

Für die kommende BREMEN CLASSIC MOTORSHOW vom 6. bis 8. Februar 2015 suchen wir wieder originale, nicht restaurierte Autos der späten 60er bis frühen 90er Jahre mit belegbarer Historie und nachweislich geringer Kilometerlaufleistung.

Haben Sie solch einen „Jungen Klassiker“, den Sie für einen Liebhaberpreis in gute Hände geben wollen? Oder kennen Sie jemanden, der sich das vorstellen kann? Dann sprechen Sie uns an. Für die kommende Ausgabe „Junge Klassiker“ haben wir wieder eine Vorberichterstattung in den Medien geplant.

Alle nominierten „Jungen Klassiker“ werden von unserem technischen Kooperationspartner, dem TÜV Rheinland, auf Ihre Authentizität hin überprüft.

Für Rückfragen oder weitere Informationen steht Ihnen Herr Max Maurer gerne telefonisch unter 0421 / 3505-543 oder per E-Mail unter maurer@classicmotorshow.de zur Verfügung.

logo.bremen-classic-motorshow

Herzlich Willkommen & freundliche Grüße aus Bremen!

Frank Ruge
Projektleiter
MESSE BREMEN & ÖVB-Arena
WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH
Findorffstraße 101
28215 Bremen
Tel.: +49 (0) 421-3505 525
Fax: +49 (0) 421-3505 566
info@classicmotorshow.de
www.classicmotorshow.de

Neues Buch: „Citroën 2CV kompakt“

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Neues Buch: „Citroën 2CV kompakt“
Nov 292014
 

(English below)

Das Oldtimermagazin „Auto Bild Klassik“ schrieb unlängst, dieses Buch folge einer geradezu romantischen Vorstellung: „Ein Auto besichtigen und dabei ein Büchlein aus der Hosentasche ziehen, das Fragen zu Originalität, Schwachstellen und Modellchronologie kurz und knackig beantwortet. Mit diesem klitzekleinen Hardcover namens Citroën 2CV KOMPAKT – Alle Fakten und Typen.“

Das neue Nachschlagewerk im Taschenbuchformat entspricht ganz der Philosophie des Citroën 2CV, von dem es einst hieß, er sei das Maximum des automobilen Minimums. Entsprechend führt Autor Jan Eggermann in „Citroën 2CV KOMPAKT – Alle Fakten und Typen“ sehr umfassend in die faszinierende Welt der Ente ein.

Alle relevanten Fakten zur Geschichte des 2CV – von ersten Überlegungen zum französischen Volkswagen bis zur letzten Charlestonente des Jahres 1990 und dem aktuellen „Entenenkel“ Cactus – finden sich ebenso wie eine ausführliche 2CV-Typologie, die alle produzierten 2CV-Varianten und deren Detailunterschiede zeigt.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die praxisorientierte 2CV-Kaufberatung des Internetmagazins „Garage 2CV“. Denn sie schildert, worauf man beim Kauf des kleinen Citroën unbedingt achten sollte. Und das im handlichen Format, das „Citroën 2CV KOMPAKT“ zum idealen Begleiter für Entenentdeckungsreisen macht. „Citroën 2CV KOMPAKT“ sollte keiner Entenfreundin und keinem Entenfreund fehlen.

Das neue Buch ist Auftakt einer Reihe, die sich zukünftig in ähnlicher Form weiteren Citroën-Modellen widmen wird.

buch.citroen-2cv-kompakt

„Citroën 2CV KOMPAKT“ hat 100 Seiten und ist zum Preis von 12,90 EUR unter der ISBN 978-3980908252 im Buchhandel, bei einschlägigen Buchhändlern wie Robri (www.robri.de) oder direkt beim Verlag unter edition.garage2cv.de erhältlich.

Wir danken dem Autor Jan Eggermann für die Bereitstellung dieser Informationen – und empfehlen saisongerecht dieses Buch als Weihnachtsgeschenk weiter.

—–


New 2CV Book in Germany: „CITROËN 2CV kompakt“

Germany’s classic car journal „Auto Bild Klassik“ recently wrote that this book follows an almost romantic idea, „…inspect a car while pulling a little book out of the pocket, which clearly and briefly answers questions about the originality, potential vulnerabilities and the model’s chronology. With this tiny hardcover booklet called „Citroën 2CV KOMPAKT – Alle Fakten und Typen“ you’re well prepared…“

The new reference guide designed as a pocket book complies with the philosophy of the Citroën 2CV, of which it once was said that it reaches out to the maximum of the automobile minimalism. The author Jan Eggermann shows in „Citroën 2CV KOMPAKT – Alle Fakten und Typen“ in a detailed way the fascinating world of the Citroën 2CV.

All relevant facts about the history of the 2CV – from the initial thoughts to the „french Volkswagen“ until the last Charleston of 1990 and the current „2CV grandchild“ Cactus – can be found as well as a full-length 2CV typology which shows all produced 2CV variants and their specific differences.

Another focus is the practical 2CV buyer’s guide of the website „Garage 2CV“: it describes what to look for when it comes to the purchase of one the small Citroën’s. All that makes the handy format of the „Citroën 2CV KOMPAKT“ the ideal companion for 2CV expeditions. „Citroën 2CV KOMPAKT“ should not be missed by any 2CV friend!

The new book is the start of a series of books that will address other Citroën models in the future in a similar format. Citroën 2CV KOMPAKT has 100 pages and is available at a price of 12.90 EUR, ISBN 978-3980908252, in different bookstores and booksellers, including Robri (www.robri.de) or directly from the publisher at edition.garage2cv.de.

We would like to thank the author Jan Eggermann for providing this information – and recommend this book as a Christmas seasonal gift for all those who admire this unique car…!

Number Pages: 100
Price: 12.90 EUR
ISBN: 978-3980908252

Ergebnisse der EU FIVA-Umfrage zu Oldtimer: Clubs, Nutzung, Business

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Ergebnisse der EU FIVA-Umfrage zu Oldtimer: Clubs, Nutzung, Business
Nov 262014
 

(English below)

Oldtimer-Weltverband FIVA legt Interessensgruppe für Historische Fahrzeuge des Europäischen Parlaments Ergebnisse einer Befragung von Eigentümern historischer Fahrzeuge, Oldtimer-Betrieben und -Clubs vor.

Anlässlich einer Tagung am 14. Oktober präsentierte die FIVA, Weltorganisation für historische Fahrzeuge, Abgeordneten des Europäischen Parlaments sowie Vertretern der EU-Kommission und des EU-Rates die Schlüsselergebnisse ihrer bisher größten Forschungsstudie. Zudem wurde die Interessensgruppe für Historische Fahrzeuge des Europäischen Parlaments unter Vorsitz des Abgeordneten Bernd Lange für die Amtszeit von 2014-2019 erneut berufen.

Im Rahmen der 2014 durchgeführten Studie wurden Daten von 20.000 Fahrzeughaltern, 1500 Clubs und 1000 Betrieben in 15 EU-Mitgliedsstaaten erhoben.

Der Studie zufolge wächst die Oldtimerbewegung, aber aufgrund einer durch die sozialen Medien bedingten Verlagerung sowie zunehmender Schwierigkeiten, gute Nachfolger für Vorstandsmitglieder zu finden, stehen Clubs vor besonderen Herausforderungen, während Fachbetriebe einen bevorstehenden Fachkräftemangel in ihrer Branche befürchten.

Die Studie bestätigte frühere Umfragen, wonach historische Fahrzeuge nur begrenzt, selektiv und kaum als Alltagsverkehrsmittel genutzt werden. Knapp 60% der historischen Pkw bringen es auf eine Jahresfahrleistung von weniger als 1000km; bei historischen Motorrädern und historischen Nutzfahrzeugen liegt der Prozentsatz sogar noch höher.

Zudem zeigte die Studie, dass Fahrzeugeigentümer jährlich etwa 3.800 Euro für Restauration, Ersatz- und Zubehörteile, Wartung und Reparatur ausgeben. Sie erlaubte auch eine sehr konservative Schätzung des Wertes der für die Oldtimerbewegung tätigen Betriebe, die einen Jahresumsatz von 5,5 Milliarden Euro erzielen und 100.000 bis 140.000 Arbeitsplätze schaffen. Allerdings sind die meisten Betriebe klein und haben Nachwuchsprobleme. Die FIVA wirbt daher bei den EU-Institutionen für Unterstützung bei Aus- und Weiterbildungsprogrammen zur fachlichen Qualifikation und zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

Laut der Studie beteiligen sich 57% der Oldtimerclubs entweder als Veranstalter oder als Teilnehmer an mehrtätigen, grenzüberschreitenden Veranstaltungen. Diese leisten einen erheblichen Beitrag in der Tourismusbranche in Europa und schaffen mindestens 2.000 zusätzliche Arbeitsplätze. Interessant ist auch, dass 44% der Clubs wohltätige Organisationen unterstützen, z. B. indem sie Ausfahrten mit behinderten oder schwer kranken Menschen veranstalten.

In den kommenden Monaten wird die FIVA zusätzlich zu den am 14. Oktober präsentierten Schlüsselerkenntnissen weitere Umfrageergebnisse veröffentlichen.

Hintergrundinfo:

Die „Fédération Internationale des Véhicules Anciens“ (FIVA) wurde 1966 gegründet und vertritt weltweit über 85 Mitgliedsorganisationen in mehr als 60 Ländern, die wiederum mehr als 1,5 Millionen Eigentümer von Oldtimern aus allen Kategorien vertreten, d.h. Pkw, Rennwagen, Motorräder, Mopeds und Roller, Nutz- und Militärfahrzeuge, Busse, Traktoren usw.

Gemäß FIVA-Definition ist ein historisches Fahrzeug ein mechanisch angetriebenes Straßenfahrzeug, das mindestens 30 Jahre alt ist, im Sinne eines historisch einwandfreien Zustands erhalten und gepflegt ist, nicht als Alltagsverkehrsmittel genutzt wird, und daher Teil unseres technischen und kulturellen Erbes ist.

An den Befragungen nahmen nationale Mitgliedsorganisationen der FIVA in folgenden EU-Ländern teil: Österreich, Dänemark, Belgien, Tschechische Republik, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Polen, Spanien, Schweden, Vereinigtes Königreich.
Die Durchführung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut GfK, der TU Delft und der Fontys University of Applied Sciences.

—–


FIVA presents results from the European Survey on historic vehicles, investments and the economic factor

The world of historic vehicles in figures

FIVA presents results of survey into historic vehicle owners, businesses and clubs to the European Parliament Historic Vehicle Group
On 14 October, FIVA, the global historic vehicle interest organisation, presented the key findings of its largest research project to date at a meeting attended by Members of European Parliament, and European Commission and Council representatives and which marked the re-establishment of the European Parliament Historic Vehicle Group Chaired by Bernd Lange MEP for the 2014-19 term.

The research was undertaken in 2014 and gathered data from 20.000 historic vehicle owners, 1500 clubs and 1000 businesses in 15 EU member states.
The research showed that the historic vehicle movement is growing but that clubs face challenges created by “substitution” by social media and the growing difficulty in finding good candidates to replace board members, whilst specialized businesses are concerned about a lack of skilled labour for their business in the future.

The research reinforced previous surveys showing that the use of historic vehicles is limited, selective, and hardly ever as a daily means of transport. Nearly 60% of historic cars are driven less than 1000 km per year, while the percentage is even higher for historic motorcycles and historic commercial vehicles.

The research showed that owners annually spend around € 3800 on restoration, purchase of parts and accessories, maintenance and repairs and provided a very conservative estimate of the value of the businesses servicing the historic vehicle movement at € 5,5 billion per annum which provide 100.000 and 140.000 jobs. However, the businesses are predominantly small and face continuity problems. FIVA is therefore seeking support from the EU institutions for apprenticeship and training programs for the development of skills and creation of jobs.

The research further revealed that 57% of historic vehicle clubs organize or take part in cross border multi-day events. Such events contribute considerably to the European tourist sector, resulting in at least 2000 extra jobs. Interesting as well is that 44% of clubs contribute to charities, for instance in form of a tour with disabled or seriously ill people.
In next coming months FIVA will publish more survey results, in addition to the key findings presented on 14 October.

For further information. please contact: info@fiva.org or legislation@fiva.org

The “Fédération Internationale des Véhicules Anciens” (FIVA) was founded in 1966 and represents over 85 member organisations in more than 60 countries worldwide, which in turn represent more than 1,5 million historic vehicle owners, with vehicles from all categories: passenger cars, racing cars, motor cycles, mopeds and scooters, commercial and military vehicles, buses, tractors and more.

FIVA defines a historic vehicle as being a mechanically propelled road vehicle: which is at least 30 years old; which is preserved and maintained in a historically correct condition; which is not used as a means of daily transport; and which is therefore a part of our technical and cultural heritage.
FIVA national member organisations in the following EU countries contributed to the surveys: Austria, Denmark, Belgium, Czech Republic, France, Germany, Greece, Ireland, Italy, Luxemburg, Netherlands, Poland, Spain, Sweden, United Kingdom.

The surveys were carried out in cooperation with: market research company GfK, Delft University of Technology and Fontys University of applied Sciences.

Download the presentation here:
FIVA-Presentation (type:PDF)

and

The world of historic vehicles in figures

Null-Leasing für Mitarbeiter, Family & Friends: CITROËN C4 AIRCROSS, DS 3, DS 4 und DS 5

 Citroën  Kommentare deaktiviert für Null-Leasing für Mitarbeiter, Family & Friends: CITROËN C4 AIRCROSS, DS 3, DS 4 und DS 5
Nov 212014
 

(German market info only, sorry)

Wir freuen uns, den Citroën-Clubs, Fans und Freunden der Marke ein interessantes Angebot zum Jahresende weiterleiten zu können:

Die Details zum Null-Leasing hier im Download Link.

—–

Zero Leasing for Citroën lovers in Germany

We are happy to tell our German clubs and Citroën fans that due to year end, a special offer of Citroën Deutschland GmbH has materialized: „Zero Leasing“ offers for C4 Aircross, DS3, DS4 and DS5 have materialized, see download link above.

Tractions Sans Frontières – die 2015 Rallye!

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Tractions Sans Frontières – die 2015 Rallye!
Nov 142014
 

(English below, en Francais au-dessous)

Wollten Sie schon immer mal den Hohen Norden entdecken?
Haben Sie schon mal daran gedacht, dass Sie eines Tages am Polarkreis picknicken werden?
Träumen Sie von einem Sonnenbad in der Mitternachtssonne?
Ist „Amsterdam-per-Boot-entdecken“ einer Ihrer Reisewünsche?
Würde es Freude bereiten, Kopenhagens „Kleine Meerjungfrau“ zu küssen?
Einen echten Fjord sehen – wäre dies für Sie ein wahrgewordenes Märchen?
Und möchten Sie das alles mit Ihrem „Traction Avant“ erleben?

Nun, dann gibt es jetzt eine Option: 30 Tage Nord-Europa zu hervorragenden Bedingungen mit sorgfältig ausgearbeiteter, davor erkundeter Reiseroute!

Die „Raid Cercle Polaire Arctique 2015“ lädt Sie ein, 30 Tage Nord-Europa zu hervorragenden Bedingungen mit sorgfältig ausgearbeiteter, davor erkundeter Reiseroute und den schönsten historischen Citroën zu erleben. Die im Jahr 2003 von Philippe und Nana Lasson gegründete Gemeinschaft von Traction-Liebhabern war in zwölf Reisen u.a. schon in Thailand und an den Ufern des Titicacasee. Im gleichen Sinn bietet TSF vom 28. Juni bis zum 27. Juli 2015 eine touristische Rallye zum arktischen Polarkreis an. Entdecken Sie zur besten Reisezeit in dreißig Tagen den Norden Europas, auf sorgfältig ausgewählten Routen, in kurzen Etappen, bei geführten Stadtbesichtigungen und bei Besuchen in Museen und lokalen Sammlungen. Genießen Sie Momente der Ruhe in komfortablen Hotels, landestypische Abendessen und einen hochwertigen Fahrzeug-Pannenservice. All das basierend auf der langjährigen Erfahrung von TSF in der Durchführung von internationalen Rallyes.

Weitere Infos hier:

Tractions Sans Frontieres – Polarkreis 2015 – Reisebeschreibung

Tractions Sans Frontieres – Polarkreis 2015 – Kurzinfo und Impressionen

Frühere Rallyes waren schon sehr beeindruckend, hier eine Bildergalerie – und siehe auch unser Beitragsbild:

http://1drv.ms/1wq5h4I

Kontakt auch per email möglich: : tractionssansfrontieres@hotmail.com

Danke an Klaus Nahr für seinen Tip!

—–


Tractions Sans Frontières – the adventure to the Polar Circle

Was it always one of your dreams to discover the Far North of Europe?
Have you ever thought that you will one day have a picnic at the Arctic Circle?
Dreaming of sunbathing in the midnight sun?
Is „Discover Amsterdamby boat“ something you’d enjoy?
Ever wanted to be close to Copenhagen’s „Little Mermaid“?
See a real fjord – this would be a true fairy tale has become for you?
And you want all this experience with your „Traction Avant“?

Well, there is now an option: the „Cercle Polaire Arctique Raid 2015“ invites you to experience 30 days of Northern Europe in excellent conditions with a carefully elaborated itinerary – and of course with the most beautiful historic Citroën. Founded in 2003 by Philippe and Nana Lasson, a community of Traction-lovers already did some twelve exciting trips, amongst them a trip to Thailand and on the shores of Lake Titicaca.

In the same sense, TSF offers from 28 June to 27 July 2015 tourist rally to the Arctic Circle as well. Discover the best travel time in thirty days to Northern Europe, on carefully selected routes, in short stages, during guided city tours and visits to museums and local collections.

Enjoy moments of rest in comfortable hotels, typical dinner and a quality vehicle breakdown service. All this based on the long experience of TSF in the implementation of international rallies.

Philippe et Nana Lasson, tél. + 33 (0) 555 253 755 (home) or + 33 (0) 617 953 466 ( cellular)

e-mail: tractionssansfrontieres@hotmail.com

Itinerary:

From Lille (North of France) via Gent (Belgium), Amsterdam (Netherlands), Bremen (Germany), Vejle (Denmark), Kristiansad / Stavanger / Voss / Sogndal / Geiranger / Trondheim / Mo I Rana / Arctic Polar Circle (Norway) Lycksele / Östersund / Hüdicksvall / Stockholm / Jönköping (Sweden) Copenhague / Flensburg (Denmark) Cloppenburg (Germany) Nijmegen (NL) back to Lille (France)

Thanks to Klaus Nahr for informing us – and you.

—–

Passez l’été au Cercle Polaire Arctique

Vous rêvez de visiter Amsterdam en bateau, d’embrasser la Petite Sirène de Copenhague, de traverser un fjord norvégien, de bronzer au soleil de minuit et de pique-niquer sur le Cercle Polaire Arctique?

Bref, de découvrir le Grand Nord?

Alors rejoignez TRACTIONS SANS FRONTIERES.

L’association créée par Philippe et Nana Lasson en 2003 a déjà emmené des groupes de tractionnistes jusqu’en Thaïlande et sur les bords du Lac Titicaca lors de douze périples. Dans les mêmes conditions, elle propose un raid touristique au Cercle Polaire Arctique, du 28 juin au 27 juillet 2015. Trente jours de découverte de l’Europe du Nord dans les meilleures conditions, sur un itinéraire soigneusement reconnu, des étapes courtes, des visites guidées des villes, musées et collectionneurs locaux, des moments de repos dans des hébergements typés confort, des dîners typiques et une assistance mécanique de qualité, tout cela basé sur la grande expérience de TSF des rallyes internationaux.

TRACTIONS SANS FRONTIERES, Philippe et Nana Lasson, tél. 05 55 25 37 55 ou 06 17 95 34 66,

e-mail : tractionssansfrontieres@hotmail.com

Merci a Klaus Nahr de nous et vous informer!

Citroën 2CV Hybrid – ein einzigartiges Projekt in Österreich!

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën 2CV Hybrid – ein einzigartiges Projekt in Österreich!
Nov 102014
 

(English below, en Francais au-dessous)

Die Schüler der 4BHMBZ der Abteilung Fahrzeugtechnik an der HTL (Höhere Technische Bundeslehranstalt) Mödling stehen kurz vor dem Abschluss ihrer Ausbildung. Zu diesem Zweck muss eine Diplomarbeit erstellt werden um ihr in 5 Jahren erlerntes Wissen und KnowHow präsentieren zu können.

Aus diesem Grund entschieden sich schon recht früh 4 Schüler dieser Klasse, Hr. Stefan Schicho, Hr. Andre Ciganik, Hr. Aleksandar Kvas und Hr. Maximilian-Felix Peroutka, ein engagiertes und anspruchsvolles Projekt zu beginnen: den Umbau eines Citroen 2CV auf ein Plug-In Hybridfahrzeug. Im Heck des Autos wird ein Elektromotor verbaut, der dann entweder gleichzeitig mit dem Verbrennungsmotor oder getrennt davon laufen soll. Damit dieses System auch fahrtüchtig ist, wird statt einer einfachen Hinterachse eine umgedrehte Vorderachse eingebaut und mit Hilfe der Antriebsachsen an den E-Motor angeflanscht.

Somit wird die erste österreichische „Hybridente“ gebaut.

Die ambitionierten Schüler starteten dieses umfangreiche und technisch herausfordernde Projekt bereits im November 2013 mit dem Ziel, dieses bis März 2015 abgeschlossen zu haben. Zusätzlich zur technischen Planung und deren handwerklichen Ausführung kommt aber noch eine weitere Anforderung:

Die Schüler haben selbstverantwortlich für die Finanzierung ihres Vorhabens zu sorgen. Somit sind auch Beschaffung, Sponsoring und Marketing integrierte Bestandteile dieser Diplomarbeit.

Weitere Infos auf der Projekt-Website für den Citroen 2CV Hybrid: www.2cvhybrid.at

Wir danken Thomas Peroutka, einer der grossen Aktiven aus der österreichischen „Citroën-Szene“, für die Überlassung dieser Infos – und wünschen allen viel Spass mit diesem spannenden Projekt!

—–


Story of the month – A remarkable project from Austria: Citroën 2CV Hybrid!

The students of the Automotive Engineering Department at the HTL Mödling (Technical University) are about to finish their education. For this purpose, a thesis must be created to present their acquired knowledge they learned in the last 5 years.

For this reason the 4 students of the class 4BHMBZ, Mr. Stefan Schicho, Mr. Andre Cigánik, Mr. Aleksandar Kvas and Mr. Maximilian-Felix Peroutka, decided early to begin a dedicated and ambitious project: the conversion of a Citroen 2CV on a plug-in hybrid vehicle.

In the rear of the car an electric motor is installed, which should run either simultaneously with the internal combustion engine or separately. In order to make this system roadworthy an inverted front axle is fitted and flanged using the drive axles to the electric motor instead of a simple rear axle. It is going to be the first Austrian „hybrid Ente“.

The ambitious students already started in November 2013 with the objective to get finished with that extensive and technically challenging project in March 2015. In addition to the technical planning and its workmanship there’s another requirement: the students themselves are responsible to provide the financing of their project. That means, procurement, sponsorship and marketing are integral parts of this thesis.

For assistance, comments or further information about this project, please visit the project website at www.2cvhybrid.at!

We’d like to thank Thomas Peroutka, one of the big active cornerstones of the Citroën enthusiast’s engagement in Austria, for sharing this exciting and innovative story with us – and you!

—–

Notre sujet du mois – un projet remarquable de l’Autriche: La Citroën 2CV hybride!

Les étudiants du département Automotive Engineering à l’HTL Mödling (Université technique) sont sur le point de terminer leurs études. A cet effet, une thèse doit être créé à la connaissance ils ont appris à la charge de 5 ans présenter acquis.

Pour cette raison, les quatre étudiants de l’4BHMBZ de classe, M. Stefan Schicho, M. André Cigánik, M. Aleksandar kvas et M. Maximilien-Felix Peroutka, a décidé tôt pour commencer un projet dédié et ambitieux: la conversion d’une Citroën 2CV sur un plug-in de véhicules hybrides.

À l’arrière de la voiture le moteur électrique est installé, ce qui est a demarrer simultanément avec le moteur conventionel ou séparément. Afin de rendre ce système en état de rouler à l’essieu avant est inversée équipée et bride en utilisant les essieux moteurs pour le moteur électrique au lieu d’un essieu arrière simple. Il va être le premier Autrichien „canard hybride“.

Les étudiants ambitieux ont déjà commencé en Novembre 2013 avec l’objectif de finir avec le techniquement difficile projet en Mars 2015. A cote de la planification technique et sa fabrication il ya une autre exigence: Étudiants eux-mêmes one la responsabilité de realiser aussi financement de leur projet. Cela signifie, d’approvisionnement, le parrainage et le marketing font partie intégrante de cette thèse.

Pour l’aide, des commentaires ou de plus amples renseignements sur ce projet, s’il vous plaît visitez le site Web du projet à l’adresse www.2cvhybrid.at!

Nous tenons à remercier Thomas Peroutka, l’une des grandes membres actifs des Citroënistes en Autriche, de partager cette histoire passionnante et innovante avec nous – et vous!

Nov 072014
 

(English below)

Es gibt neues von der Reise von Reiner Sowa zu berichten – er hat mittlererweile den Iran erreicht. Erste Station war Maku, wo er von einigen Mitgliedern des iranischen Clubs empfangen wurde.

Dann ging es weiter nach Tabriz – es gab einen großen Empfang mit den Mitgliedern des „Iranian Motorcycle and Automobile Federation“, die ihn stilsicher mit einer Citroën Dyane und einem Citroën Méhari sowie anderen automobilen Klassikern empfingen und ein eigenes Besuchsprogramm für ihn in diesem Tagen organisiert haben.

Wir man den Bildern entnehmen kann, gab es kleinere Reparaturarbeiten an der Acadiane auszuführen.

Wir danken noch einmal insbesondere dem iranischen ACI-Delegierten Houtan Arefi sowie dessen Engagement für Reiner Sowa!

Weitere Aufnahmen in der Bildergalerie weiter unten.

—–


Reiner Sowa meets the Amicale and Citroën club in Iran

We were happy to hear that Reiner Sowa now has arrived in Iran. A few days ago he crossed the borders, and already was welcomed in Maku by some car enthusiasts and club members. His next larger stopover then was in Tabriz – Houtan Arefi, the Iranian Delegate of the ACI, had prepared for a welcome program with members of the classic committee of the „Iranian Motorcycle and Automobile Federation“ in Tabriz.

Sure it was a great occasion to connect, and of course not to miss the local Citroën Dyane and a Citroën Méhari and some other classic cars!

Reiner’s stay included a well-prepared visit of historical places in Tabriz, and also another meeting with classic cars in Tabriz had been arranged.

Good to see that the Citroën club network is very active – and again thank you to Houtan Arefi and his friends and club members for making Reiner’s stay so much welcomed!

Achtung Oldtimer: Kurzzeitkennzeichen demnächst nur noch mit TÜV und AU? Die Online Petition gegen diese Neuregelung!

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Achtung Oldtimer: Kurzzeitkennzeichen demnächst nur noch mit TÜV und AU? Die Online Petition gegen diese Neuregelung!
Okt 292014
 

(English below)

Im Rahmen der Sitzung des „Parlamentskreis Automobiles Kulturgut” (PK AMK) vom 6. Oktober 2014 im Berliner Bundestag, zu der die Amicale Citroën eingeladen war, kam ein Punkt auf die Agenda, der von Relevanz für viele von uns sein wird:

In diesen Tagen hat sich eher still und heimlich aus dem Bundesverkehrsministerium eine Änderung der Regelung von Kurzzeitkennzeichen („Überführungskennzeichen“, früher 04-Kennzeichen bzw. Export-Kennzeichen) ergeben. Die „Zweite Verordnung zur Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften“, Beschlußdrucksache 355/14 (B), sieht vor, daß der Zuteilung von Überführungskennzeichen eine Hauptuntersuchung VORWEG gehen muss. Auch muss die Fgst.-Nr. VORAB in dem Dokument eingetragen sein.

Das hat massive Einflüsse auch auf unser automobiles Hobby, einige Beispiele aus der Praxis:

  • Kennzeichen abholen, Auto Probe fahren oder zur Werkstatt fahren, ohne TÜV zu haben >> nicht mehr möglich
     
  • Kennzeichen abholen, eins oder mehrere Autos anschauen, die man kaufen möchte, Fgst.Nr. händisch in die Papiere vor Ort eintragen, mit dem gekauften Auto nach Hause fahren >> nicht mehr möglich
     
  • Kennzeichen abholen, an Oldtimer-Fahrten, Rallyes, Veranstaltungen etc. mit Fzg. teilnehmen ohne TÜV >> nicht mehr möglich
     
  • Fzg., für das es nie eine Zulassung geben würde (Sonderkarosserie ohne Einzelabnahme, historische Rennwagen mit ehem. Strassenzul. etc.), so bewegen >> nicht mehr möglich
     

Die Probleme treten natürlich verstärkt dann auch für ältere Fahrzeuge auf – insbesondere kann man bei dieser Regelung davon ausgehen, daß je älter, seltener und komplexer die Fzg. sind, diese so nicht mehr an Veranstaltungen zum Erhalt des kraftfahrthistorischen Kulturguts teilnehmen werden und damit aus der Öffentlichkeit verschwinden – neben den Kosten und Aufwand, vllt. für 1-2 Events im Jahr die Prüfung samt aller Formalitäten durchzuführen, bleibt das Problem, ob die Prüfung überhaupt sinnvoll durchgeführt werden kann, wenn z.B. der Bremsenprüfstand entweder die Messung nicht ermöglicht oder keine auswertbaren Ergebnisse bringt.

Die Änderung der Regelung wurde seitens des BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) insbesondere aus dem Mißbrauch heraus abgeleitet bzw. argumentiert. Daß dieser Mißbrauch in „Oldtimerkreisen“ eher minimalste Bedeutung hat, wurde an dieser Stelle beim Entwurf nicht berücksichtigt.

Die Alternativen mit „06er-Händler-Kennzeichen“ (nur für Gewerbe) oder „07er-Oldtimer-Wechsel-Kennzeichen“ (hier wäre der Einsatz nur bei Verkauf eines Fahrzeugs, nicht jedoch bei Ankauf möglich) sind in der Praxis nicht ausreichend.

Wer sich im Detail einlesen möchte:

http://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2014/0301-0400/335-14(B).pdf

Das Bestreben des PK AMK und seiner Mitglieder ist es, darauf einzuwirken, daß insbesondere für historische Fahrzeuge eine Ausnahmeregelung geschaffen werden soll. Die MA des BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) bzw. der Parlamentarischen Staatssekretärin im BMVI Katherina Reiche, die an der Sitzung teilnahmen, sind aufgefordert, eine entsprechende Stellungnahme vorzubereiten.

Spätestens zum nächsten Sitzungstermin im März 2015 spätestens soll es diese Stellungnahme geben.

Wir halten Euch auf dem Laufenden.

In der Zwischenzeit rufen wir zusammen mit dem DEUVET dazu auf, eine Online-Petition zum Thema zu unterzeichnen:

Petition gegen HU-Pflicht der Kurzzeitkennzeichen

Wir bitten daher die Citroën-Clubs (und natürlich auch über Citroën hinaus aktive Oldtimer-CLubs und IG’s), diese Info an ihre Mitglieder weiterzuleiten.

Vielen Dank!

—–


National regulation change on short-time number plates – huge impact on historic vehicles

Event though at the first glance this seems to be a purely national problem, we’d like to create an international attention to some activities which are ongoing in the German legislation.

Another topic came on the agenda of PK AMK, the German Government’s „Working Group on the preservation of the Automotive Heritage“ during the meeting on 6-Oct-2014 which will be of relevance to many of us in Germany:

During the recent days, there has been rather quietly introduced by the federal Department of Transportation (BMVI) to alter the rules of usage for temporary license plates („Kurzzeitkennzeichen“), which can be used for 5 days only. The „Second Ordinance amending the Vehicle Registration Regulation and other road traffic regulations,“ Decision printed matter 355/14 (B), provides that the allocation of number plates has a technical control to happen before the number plate is obtained. The chassis number which could be blank until the car actually was used, now must be entered in advance by the approval authority.

This has a massive impact on our hobby, some practical examples:

  • picking up the short-term number plate, execute a drive test or go to the workshop without having a technical control >> no longer possible
  • picking up the short-term number plate, look at one or more cars that you want to buy, manually enter note down the chassis number on the license, take the purchased car back home >> no longer possible
  • picking up the short-term number plate, and join temporarily vintage car rides, rallies, events, etc., i.e. participate without MOT >> No longer possible
  • usage of vehicles for which there would be never a registration (special body without individual approval, historic racing cars with with former road admittance etc…) >> no longer possible

The problems become more important especially for older vehicles – in particular one can consequently expect that the older, rarer and more complex the vehicle is, these will then no longer participate in events and thus disappear from the public. Next to the costs and expenses to execute a MOT together with all formalities for just 1-2 events a year, the problem remains whether the test can be carried out at all and provide meaningful results if, for example, the brake test measurement unit does not allow or brings no evaluable results.

The amendment to the rules was derived in particular from some abuse on modern cars license plate handling. That this abuse has rather minimal importance in „classic car circles“, was not taken into account at this point when the new regulations were set.

The alternatives in Germany with usage of a so-called „06 dealer plate“ (for business purpose only, red number plate type “xx-06….”, not handed out to private people) or “07-vintage number plates“ (could be applied only for sale of an already 07-registered car, but not for purchasing a car soon to get 07-registration) are not sufficient.

If you want to read the regulation in detail (sorry, German spoken):

http://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2014/0301-0400/335-14(B).pdf

The endeavor of the PK AMK and its members is to act out that an exemption to be created especially for using historic vehicles. An indication was given that also other countries are preparing for such a limitation of short-term number plates. The related people at BMVI (Federal Ministry of Transport and digital infrastructure) and the Parliamentary State Secretary at the BMVI, Mrs. Katherina Reiche, who took part in the PK AMK meeting are invited to prepare a statement.

We have been informed by BMVI that on the next scheduled meeting in March 2015 at the latest, there will be given this statement.

We shall keep you up to date.

In the mean time, the Amicale Citroën Deutschland and also the DEUVET, the German branch of the FIVA (the global association for historic vehicles, „Federation Internationale des Vehicules Anciennes“) are jointly advocating to sign an online petition against this regulation – so far more than 10.000 people have expressed their interest against such a regulation.

Petition gegen HU-Pflicht der Kurzzeitkennzeichen

Why this is important also for other countries?

We have seen in many cases that EU regulations turn out to be the driving instance when it comes to bringing new laws and regulations to its countries. So when this turns out to be common practice it could well be that other nations might also „suffer“ from such over-regulation.

Please be aware about such activities in your countries, too.

Thank you.

Citroën – eine Geschichte in Briefmarken

 Citroën  Kommentare deaktiviert für Citroën – eine Geschichte in Briefmarken
Okt 252014
 

(English below, en Francais au-dessous)

Die französische Post („La Poste“) erzählt die Geschichte der Marke Citroën

Beginnend am 25. Oktober 2014 wird das ehemals staatliche französische Postunternehmen „La Poste“ die Geschichte der Marke Citroën in Form eines Sammlerbuch und eigens gestalteten Briefmarken mit den herausragendsten Citroën-Modellen nachvollziehen.

CITROËN ist eine legendäre Marke, von einem der herausragendsten Unternehmer und zugleich Pionier in vielen Bereichen, André Citroën, gegründet wurde – ein Mann, der seiner Zeit in vielen Dingen voraus war, und als Synonym für innovative Technologien und Avantgarde steht, die in den Modellen über mehr als neun Jahrzehnte umgesetzt wurden.

Als bahnbrechendes und zugleich zukunftsweisendes Fahrzeug gilt der Traction Avant, während das Erscheinen des 2CV mit dem Aufkommen des bezahlten Urlaubs in Frankreich daher kam, der DS mit dem Wirtschaftsboom der Nachkriegsjahre, der Méhari mit blumigen Hemden der „Flower-Power“-Generation und der Xsara mit vielen Siegen in Rallyes assoziiert wird.

Rund 95 Jahre später sind weiterhin Kreativität und Technologie die maßgeblichen Faktoren, individuell gestaltete und sofort als Citroën-Modelle erkennbare Fahrzeuge zu entwickeln, die zugleich das Wohlbefinden der Autofahrer maßgeblich beeinflussen, wie dies im neuen C4 Cactus eindrucksvoll unter Beweis gestellt wird.

Mit dieser von „La Poste“ aufgelegten Edition wird diese einzigartige Geschichte noch einmal in Form von zehn neuen Briefmarken dokumentiert. Es erscheinen zwei neue Sammelhefte mit je fünf Briefmarken und ein Buch mit zehn Briefmarken. Diese komplett neu gestalteten und exklusiven Kreationen werden sicherlich einen besonderen Sammlerwert erhalten.

Die Marken und das Buch werden im Vorverkauf von 14:00-21:30 Uhr am 25. Oktober im CITROËN C_42 erhältlich sein, einem symbolträchtigen Ort der Marke auf den Pariser Champs-Elysées.

Booklet Preis: 5,50 € (5 erstklassige 20 g Briefmarken, Frankreich)

Sammler Buchpreis: 19,90 € (das Buch und 10 First-Class-20 g Briefmarken, Frankreich)

weitere Infos und Bezug ab dem 25.10. auch online: http://www.laposte.fr/timbres

—–

la-poste-raconte-citroen-01


„LA Poste“ tells the story of the Citroën brand

Starting on 25 October 2014, the French postal operator La Poste will be telling CITROËN’s story in the shape of a collector’s book and outstanding stamps that retrace the Brand’s history through its emblematic models.

CITROËN is a legendary brand founded on the pioneering spirit of an outstanding entrepreneur, André CITROËN, a man ahead of his time and with a special knack for spotting talent. His innovative technologies, avant-garde advertisements and endurance records have kept his legacy alive over time.

CITROËN has consistently made an impact. The Traction Avant was a historic, ground-breaking vehicle, while the arrival of the 2CV coincided with the advent of paid holidays in France, the DS with the post-war economic boom, the Méhari with flowery shirts and the Xsara with rallying triumph.

Some 95 years later, CITROËN continues to harness its creativity and technology to create uniquely designed and instantly recognisable cars that enhance the well-being of motorists, as encapsulated by the C4 Cactus.

La Poste is testifying to this history, telling the story of CITROËN through ten outstanding new stamps. The postal operator is launching two new collector booklets of five stamps and one book of ten stamps. These all-new and exclusive creations will hold strong appeal for collectors.

The stamp booklets and book will be on advance sale from 2 pm to 9.30 pm on 25 October at CITROËN C_42, an emblematic venue on the Champs-Elysées embodying the spirit of the Brand.

Collector booklet price: €5.50 (5 first-class 20 g stamps, France)

Collector book price: €19.90 (the book and 10 first-class 20 g stamps, France)

from 25 Oct, see also: http://www.laposte.fr/timbres

—–

la-poste-raconte-citroen-02

LA POSTE RACONTE CITROËN : UNE MARQUE, UNE HISTOIRE

A partir du 25 octobre 2014 La Poste raconte l’histoire de CITROËN à travers un livret collector et des timbres d’exception qui retracent l’histoire de la marque avec ses véhicules emblématiques.

CITROËN est une marque de légende fondée sur l’esprit de pionnier d’un entrepreneur hors pair, André CITROËN, un découvreur de talents en avance sur son temps. Technologies innovantes, publicités avant-gardistes, records d’endurance ont fait parler de lui au travers des époques.

CITROËN a marqué les esprits, comme si la Traction Avant avait rendez-vous avec l’Histoire,

la 2 CV avec les premières vacances, la DS avec les Trente Glorieuses, la Méhari avec les chemises à fleurs et la Xsara avec les victoires en rallyes…

95 ans plus tard CITROËN met toujours sa créativité et sa technologie au service d’un style unique, reconnaissable en un clin d’œil, et du bien-être de ses clients, à l’image de la C4 CACTUS.

La Poste au travers de ses timbres inédits est le témoin de cette histoire. Elle propose de raconter CITROËN à travers une création de 10 timbres d’exception. Edités pour la première fois : 2 carnets collectors de 5 timbres et un livret collector de 10 timbres. Des pièces inédites et exclusives qui attireront les collectionneurs.

Les carnets collectors et le livret-collector seront en vente en Avant-Première le 25 octobre sur les Champs Elysées, au CITROËN C42, un lieu emblématique incarnant l’esprit de la Marque, de 14h à 21h30.

Prix de vente du carnet collector : 5,50 € (5 timbres lettre prioritaire France 20g)

Prix de vente du livret collector : 19,90 € (le livret & 10 timbres lettre prioritaire France 20g)

En 25-Oct, voici: http://www.laposte.fr/timbres

Okt 232014
 

(English below)

Die Amicale Citroën Deutschland war eingeladen, an der letzten Sitzung des PK AMK (Parlamentskreis Automobiles Kulturgut) im Jahr 2014 teilzunehmen – hier die offiziellen Informationen:


Das Protokoll der Sitzung am Montag, 6. Oktober 2014, 14:00 bis 17:00 Uhr, Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E.400,

TOP 1 Eröffnung der Sitzung

Carsten Müller | MdB
Martin Halder | Meilenwerk AG

Carsten Müller und Martin Halder begrüßen die Gäste, insbesondere die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Katherina Reiche | MdB.

Die zu diesem Zeitpunkt anwesenden MdBs – Matthias W. Birkwald, Peter Stein, Axel Knoerig, Mahmut Özdemir – stellen sich kurz vor. Anschließend stellt Martin Halder der Staatssekretärin die Mitglieder des Kreises kurz vor.


TOP 2 Darstellung des Parlamentskreises

Stefan Röhrig | VDA

Stefan Röhrig stellt die Bedeutung des Automobilen Kulturguts sowie die Arbeit des Parlamentskreises für die Staatssekretärin dar. Die dafür genutzte Powerpoint-Präsentation ist diesem Protokoll beigefügt.


TOP 3 Aktuelle politische Weichenstellungen und ihre möglichen Auswirkungen auf das Automobile Kulturgut

Katherina Reiche | MdB & Parlamentarische Staatssekretärin

Staatssekretärin Katherina Reiche dankt für die Einladung und freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Parlamentskreis. In ihrem Bericht stellt sie den Sachstand bei relevanten Themen dar. Unter anderem betont sie beim Thema „Oldtimer-Definition“, dass eine Verwässerung des Oldtimer-Begriffs nicht befürchtet werden müsse – was derzeit ein Oldtimer sei, bleibe auch ein Oldtimer. Hinsichtlich des Sonn-/Feiertagsfahrverbots für historische Nutzfahrzeuge kündigt die Staatssekretärin an, dass durch eine Ausnahmeverordnung bald eine Neuregelung im Sinne der Oldtimerszene geschaffen werde.

Nachbesserungen werden auch bei den Wechselkennzeichen angestrebt – hierzu findenkomplizierte Verhandlungen mit dem Bundesfinanzministerium statt, um eine bessere Lösung zu finden.

In der anschließenden Fragerunde werden neben den bereits angesprochenen Ausnahmeregelungen beim Sonn-/Feiertagsfahrverbot und einer Verbesserung bei
Wechselkennzeichen auch die Themen „Umweltzonen“ und „Pkw-Maut“ nachgefragt. Staatssekretärin Reiche teilt mit, dass sie zur Maut noch keine Aussage treffen könne, da grundsätzlich noch nicht feststehe, wie diese aussehen werde. Sie werde aber die Hinweiseder Teilnehmer hinsichtlich einer Ausnahmeregelung für Oldtimer mit in die Beratungen nehmen. Nach Vorlage des endgültigen Mautkonzeptes wird die Staatssekretärin dem Parlamentskreis gern berichten.

logo.parlamentskreis-automobiles-kulturgut

Beim Thema „Umweltzone“ schätzt die Staatssekretärin die Lage als befriedet ein, wird aber im Zuge der ministeriellen Mitberatungen darauf achten, dass mögliche Verschärfungen durch das Bundesumweltministerium zukünftig vermieden werden.

Auf Nachfrage zum Thema „Kulturgut Automobil“ versicherte die Staatssekretärin weiterhin ihre Unterstützung. Sie wird sich auch zukünftig für politischen Regelungen einsetzen, die die Pflege des Kulturgutes Automobil nicht erschweren.


TOP 4 Youngtimer – Unterschiedliche Definitionen

Johann König | ADAC e.V.

Johann König stellt die aktuelle Situation hinsichtlich der unterschiedlichen Definition von Youngtimern vor. Die dafür genutzte Präsentation ist diesem Protokoll beigefügt. Es wird von Johann König und Martin Halder vorgeschlagen, einen Arbeitskreis zu gründen, der sich mit der Thematik beschäftigt. Johann König wird die Arbeit des Kreises koordinieren. Erste Ergebnisse des Arbeitskreises sollen in der nächsten Sitzung des Parlamentskreises vorgestellt werden.

(Anmerkung Amicale: wir werden aktiv in diesem Arbeitkreis die Interessen der Citroën-Enthusiasten vertreten).


TOP 5 Autozug der Deutschen Bahn

Johann König | ADAC e.V.

Johann König berichtet über die Reduzierung des Autozug-Angebots der Deutschen Bahn. Die dafür genutzte Präsentation ist diesem Protokoll beigefügt. Die Teilnehmer tauschen sich über die Erfahrungen mit dem Autozug aus. Martin Halder kann die Entscheidung der Bahn aus wirtschaftlichen Aspekten nachvollziehen. Matthias W. Birkwald verweist auf den Antrag der Linksfraktion im Bundestag „Rückzug der Deutschen Bahn AG bei Nacht- und Autoreisezügen stoppen …“ (Bt-Drs: 18/2494).

Reinhard Sachse schlägt vor, dass der Wegfall des Autozugs durch die Nutzung von privaten Spediteuren leicht zu kompensieren wäre, wenn es um den Transport von Oldtimern zu Veranstaltungen gehe. Johannes Hübner wünscht sich eine klare Willensbekundung von Politik und Bahn, um den Autoverkehr teilweise auf die Bahn umzuleiten – die Bahn habe den Auftrag zur Verkehrsentlastung. Einig sind sich die Teilnehmer, dass das Autozug-Angebot der Bahn in den vergangenen Jahren an Qualität und Service eingebüßt habe. Peter Stein schildert eindrucksvoll seine persönlichen Erfahrungen als Zugbegleiter in Autozügen. Dies wäre ein Ansatzpunkt, um mit der Deutschen Bahn ins Gespräch zu kommen. Carsten Müller schlägt vor, einen verantwortlichen Produktmanager der Deutschen Bahn zur nächsten Sitzung einzuladen, um über die Thematik zu berichten.


TOP 6 Pkw-Maut für den Oldtimer

Peter Schneider | DEUVET e.V.

Peter Schneider berichtet über die Pkw-Maut für Oldtimer. Sein Vortrag sowie das Informationspapier des Bundesverkehrsministeriums vom 6. August 2014 sind diesem Protokoll beigefügt. Generelles Ziel müsse es sein, auf eine Ausnahmeregelung und absolute Befreiung für H- und 07er-Kennzeichen zu drängen. Martin Halder und Thomas Jarzombek unterstützen dieses Ziel und betonen den Grundsatz der Bundesregierung, dass kein Bundesbürger durch die Maut stärker belastet werden solle. Es sei eine pragmatische Umsetzung notwendig.

Georg Sewe macht deutlich, dass statt Maut nach anderen Lösungen gesucht werden müsse. Er schlägt eine Umlegung auf die Mineralölsteuer vor. Thomas Kohler äußert dafür ebenfalls Sympathien und warnt – mit Blick auf die Erfahrungen in der Schweiz – vor eine Vignettenlösung. Carsten Müller erläutert, dass bei einer Umlage auf die Mineralölsteuer das Problem der fehlenden Zweckbindung der Mittel für Infrastrukturprojekte bestehe.


TOP 7 Historische Nutzfahrzeuge aus der Sammlung alga

Emil Bölling | Mobiles Fahrzeugmuseum Sittensen

Emil Bölling vom Mobilen Fahrzeugmuseum in Sittensen stellt die eindrucksvolle und von ihm zusammengetragene Sammlung historischer Nutzfahrzeuge vor. Die Sammlung gehört dem Baumaschinenhändler Horst Gaßmann. Herr Gaßmann möchte die Sammlung abgeben. Herr Bölling versucht seit geraumer Zeit, ein Auseinanderreißen seines Lebenswerks zu verhindern. Er hat dazu zahlreiche Kontakte zum Land Niedersachsen, aber auch zu politischen Stellen in
Berlin geknüpft – bisher erfolglos.

Herr Bölling bittet die Mitglieder, sich an ihn bzw. Carsten Müller und Martin Halder zu wenden, wenn sie eine Lösung sehen, wie die Sammlung gerettet werden kann. Gleichzeitig lädt er die Teilnehmer zu einem Besuch des Fahrzeugmuseums ein.

Die Kontaktdaten lauten:

Mobiles Fahrzeugmuseum Sittensen,
Westerböhmen 6,
27419 Sittensen,

Telefon: 0173/270 21 46 & 0171/866 77 58 (Emil Bölling);

E-Mail:
nutzfahrzeugmuseum@ewetel.net, www.mobiles-fahrzeugmuseum.de


TOP 8 Verschiedenes

Carsten Müller | MdB

Carsten Müller berichtet, dass er eine Anfrage zu Gestaltung von H-Kennzeichnen in DINSchrift ohne Euro-Zeichen erhalten habe und bittet die Teilnehmer um eine kurze Einschätzung zum Sachverhalt. Wird hier Änderungsbedarf gesehen? Die Teilnehmer waren sich einig, dass derzeit kein Handlungsproblem bestehe und der Status quo zu akzeptieren sei.

Martin Halder berichtet von Überlegungen, darauf hinzuwirken, das automobile Kulturgut als immaterielles Kulturerbe der UNESCO anerkennen zu lassen. Ein entsprechender Antrag solle von Deutschland ausgehen. Er schlägt die Gründung eines Arbeitskreises vor, der sich mit der Thematik beschäftigt. Thomas Kohler berichtet, dass die FIVA engen Kontakt mit der UNESCO aufbauen will und ebenfalls zum Ziel hat, das automobile Kulturgut zum immateriellen Kulturerbe erklären zu lassen. Mario Theissen weist darauf hin, dass in einem entsprechenden Antrag der Bezug zum weltweiten automobilen Kulturgut hergestellt werden müsse. Martin Halder und Carsten Müller werden zunächst Vorarbeiten leisten und die relevanten Faktoren für eine mögliche Antragsstellung eruieren. Auf dieser Grundlage ist dann der Arbeitskreis zu gründen.

Andreas Keßler fragt nach dem Stand des Verfahrens zur Einschränkung der Erteilung von Kurzzeitkennzeichen. Die Teilnehmer waren sich einig, dass eine Einschränkung für die Oldtimerszene im Zuge der Novellierung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung verheerend sein kann. Christian Theis aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sicherte die umgehende Übersendung des Sachstands an den Parlamentskreis zu, die umgehend versendet werden sollen. Die Mitglieder sehen dringenden Handlungsbedarf.

(Anmerkung Amicale: auch hier haben wir bereits die deutschen Citroën-Clubs über die wirklich dramatisch zu bewertenden Einschränkungen für die Oldtimer-Szene informiert, sollte dieses Vorhaben so umgesetzt werden. Wir werden hierzu separat berichten.).

Kurz thematisiert wurde die aus Umweltschutzaspekten zu befürchtende Einschränkung von Arbeits- und Materialtechniken durch die europäische Richtlinie REACH. Hierzu hat Stefan Röhrig in der vergangenen Sitzung bereits referiert. Derzeit wird der Entwurf auf EU-Seite wohl überarbeitet und in einigen Punkten entschärft. Stefan Röhrig wird den aktuellen Sachstand dem Büro Müller zur Weiterverteilung zukommen lassen.

Martin Halder berichtet, dass er zusammen mit Carsten Müller Ende August an der Rallye Hamburg-Berlin-Klassik teilgenommen habe. Er dankte Bernhard Kadow von Volkwagen für den zur Verfügung gestellten VW-Bus T1 mit Lufthansa-Logo sowie Frank Meyer von Auto Bild Klassik. Carsten Müller und Martin Halder nahmen zudem auch an der „24 Tours Du Pont“ in Potsdam teil.


TOP 9 Terminplanung

Die nächste Sitzung des Parlamentskreises findet am Montag, den 2. März 2015 ab 14:00 Uhr statt. Eine Einladung wird rechtzeitig versendet.

Anlagen
Protokoll_PAK_061014_final
AW_BMVI_hist_Fahrzeuge_EU_RL_20140602
TOP_2_VDA_Vorstellung_PAK
TOP_4_ADAC_Youngtimer
TOP_5_ADAC_DB_Autozug
TOP_6_BMWI_Infrastrukturabgabe_Infopapier
TOP_6_DEUVET_Maut
TOP_7_Flyer_Nfz_Museum_Sittensen

—–
Latest Update – German Parliament on the Automotive Heritage

Those of you who follow the reports from Amicale Citroën on the activities to preserve the automotive heritage in Germany do know that even the German Government has set up a dedicated forum for this – the „Parlamentskreis Automobiles Kulturgut (PK AMK)“ is the place where major stakeholders in this preservation subject do meet, discuss issues and propose solutions in areas which touch our all automotive hobby potentially to a large extent.

New legal national regulations, definitions and other matters are being discussed within this circle. Members of the parliament or from the ministry join the sessions and also come back with deregulations which are of the benefit to all.

It is the ambition and mission of Amicale to actively contribute to this development, in order to ensure that next to the prestigious models which many people relate to vintage vehicles, also enough flexibility is given to give the „bread and butter“ vehicles a substantial freedom to be part of the automotive history – and this beyond the presence in museums and exhibitions.

By the way – the Amicale is the only manufacturer- and lobby-independent organisation representing clubs and their members directly in this forum.

Without going too much into detail – please use translators such as „Google Translate“ to get an understanding of individual topics – it can be said that the cooperation amongst lobby organisations, representative of automotive industry, road assistance clubs, museums, journalists and media etc. is a fruitful setup now with this PK AMK setup.

Issues which are of utmost importance (such as „are EU regulations a problem for the national handling of historic number plates and exchangable historic number plates“), the definition of historic vehicles, but also not yet resolved topics such as the definition of so-called „Youngtimers“ (read: soon to be historic vehicles – but what is „soon“?), can be addressed in this forum as also the politics does contribute to a solution which is jointly acceptable.

FIVA resp. its national branch „DEUVET“ is represented here as well – which now gets a way higher backing as industry and lobby partners do support their (and our) ambition.

The Amicale is now invited to work on this „Youngtimer“ definition which also has an impact on value of these cars, insurance regulations etc.
And our mission is clear – next to many prestigious vehicles which lots of people associate with „vintage vehicles“, also the so-called „bread and butter“ cars need to be integrated into regulations and modern traffic management in a way that the maximum majority of old vehicles can be kept on the road as an integral part of our society and our automotive heritage which plays an exceptional role in the society in Germany – and beyond.

Stay tuned!

Dr. Mario Theissen nun Senior Vice President in der FIVA

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Dr. Mario Theissen nun Senior Vice President in der FIVA
Okt 182014
 

Sehr geehrte Amicale-Ansprechpartner,

Die Mitglieder des Oldtimerweltverbandes FIVA (Fédération International Vehicule Anciens) haben Prof. Dr. Mario Theissen zum Senior Vice President gewählt. In der ungarischen Hauptstadt Budapest wählten die Delegierten den ADAC Oldtimer-Referenten einstimmig in das zweithöchste Amt der FIVA im Rahmen der JHV der FIVA (Agenda siehe anbei). Theissen ist damit der einzige deutsche Vertreter im 14-köpfigen Präsidium des Oldtimer-Weltverbandes.

„Herzlichen Glückwunsch an Mario Theissen zur Wahl in das FIVA-Präsidium. Mit seiner Kompetenz und dem Know-How der Kollegen aus der ADAC Klassik-Abteilung wird er die Interessen unserer Oldtimer-Freunde auch auf internationaler Ebene hervorragend vertreten“, gratuliert ADAC Sportpräsident Herrmann Tomczyk.

„Die Wahl ist Aufgabe und Verpflichtung zu gleich. Ich freue mich auf die Herausforderungen, die dieses Amt mit sich bringt. Ich werde mit der ganzen Kompetenz und Expertise, über die der ADAC mit seinen zahlreichen engagierten Mitarbeitern verfügt, die Ausrichtung der FIVA aktiv mit gestalten“, so ADAC Oldtimer-Referent Prof. Dr. Mario Theissen.

Der Oldtimer-Weltverband FIVA vertritt auf internationaler Ebene die Interessen der Oldtimer-Gemeinde insbesondere auf politischer Ebene und im technischen Bereich. Mit Theissen ist erstmals in der 48-jährigen Geschichte ein ADAC Vertreter im höchsten Gremium der FIVA vertreten.

Anlässlich der ADAC Hauptversammlung in Bielefeld im Mai 2013 wurde der ehemalige BMW-Motorsport-Direktor Prof. Dr. Mario Theissen zum neuen “Referenten für Oldtimer” gewählt. Der Oldtimer-Freund Theissen meinte im Gespräch damals dazu:

personen.mario-theissen

„Es ist kein Full-Time-Job, sondern eine ehrenamtliche Aufgabe. Wie das Präsidium, so arbeitet auch die darunter angesiedelte Referenten-Ebene auf ehrenamtlicher Basis. Zu den bestehenden Referaten für Automobile, Motorräder und Motorboote ist ein viertes für Oldtimer eingerichtet worden. Diese Aufgabe habe ich übernommen. Der ADAC ist vielfältig aktiv im Oldtimerwesen. Von der Rolle als nationaler Vertreter (ANF) im Weltverband FIVA über die Lobbyarbeit im parlamentarischen Arbeitskreis „Automobiles Kulturgut“, die Erstellung von Wagenpässen und die Betreuung der Mitglieder in allen Fragen rund um klassische Automobile und Motorräder bis hin zu den vom ADAC organisierten Veranstaltungen. Diese Aktivitäten zu koordinieren und intern und in der Öffentlichkeit zu vertreten, ist die Aufgabe des Referenten. Er tut dies im engen Schulterschluss mit den Mitarbeitern in der Zentrale und in den Regionen.“

Zugleich haben wir von der Amicale Citroën Deutschland einen regelmäßigen Informationsaustausch mit dem ADAC und Dr. Theissen über den Parlamentskreis Automobiles Kulturgut etabliert (siehe www.amicale-citroen.de) – das letzte Treffen mit Dr. Theissen fand vor wenigen Wochen in Berlin im Rahmen der PK AMK Tagung statt, und das nächste Anfang Dezember in München beim ADAC, wenn es um die Definition des Begriffs „Youngtimer“ geht – auch hier wird die Amicale aktiv in einer Arbeitsgruppe mitarbeiten.

Wie Ihr vielleicht wisst, vertritt der ADAC als ANF die nationalen Interessen von Clubs und Besitzern historischer Automobile in Deutschland gegenüber der FIVA und anderen, und ist damit in Deutschland unser wichtigster Ansprechpartner, wenn es um die Wahrung der Interessen der Citroën-Clubs geht.

Und natürlich findet die nicht nur in Deutschland, sondern auch international statt – eine der Aufgaben im Vorstand der ACI weltweit…

Neue Website für alte und neue Göttinnen: DRIVEDS.COM

 Amicale, DS  Kommentare deaktiviert für Neue Website für alte und neue Göttinnen: DRIVEDS.COM
Okt 172014
 

(English below, en Francais au-dessous)

Die neue Internetseite der Marke „DS“, die in diesem Jahr aus Citroën herausgelöst wurde, ist nun verfügbar, die globale Einstiegsseite:

www.driveds.com

bzw. in den jeweiligen Sprachen auch im Landeseinstieg:

deutsch: www.driveds.de
französisch: www.driveds.fr
englisch: www.driveds.co.uk
italienisch: www.driveds.it

und natürlich darf neben den neuen Modellen auch nicht die bald 60-jährige Historie und Bezug zur „Göttin“ fehlen…

Viel Spass beim Surfen!

—–

drive-ds-website-01

New Website for DS launched

A new entry point on the web for the freshly established brand „DS“has been recently launched, greatly reflecting on the iconic style of the new models – and of course the almost 6 decades of passion in relation to the „goddess“ and its modern – yet very adult – grandchildren:

www.driveds.com

Various languages are already supported today, amongst them:

German: www.driveds.de
French: www.driveds.fr
English: www.driveds.co.uk
Italian: www.driveds.it

Enjoy – and discover – and, of course, share the passion!

Thank you.

—–

Nouvelle site internet pour la DS

Une nouveau site sur ​​le web pour la marque „DS“ est fraîchement établie et a été lancé récemment, reflétant en grande partie sur le style emblématique des nouveaux modèles – et bien sûr les presque 60 ans de passion pour la „déesse“ et son moderne – encore très adultes – petits-enfants:

www.driveds.com

* Allemand: www.driveds.de
* Francais: www.driveds.fr
* Anglais: www.driveds.co.uk
* Italien: www.driveds.it

Profitez – découvrez- et, bien sûr, partagez la passion!

Merci.