Dez 122011
 

(English below, Francais au-dessous)

Für diejenigen, die über Satellit, Kabel oder vor Ort den französischen Sender „France3“ empfangen können, hier ein besonderer TV Tipp für ein Feature am 14. Dezember 2011. Fabien Béziat und Hugues Nancy beleuchten ein besonderes Kapitel der französischen Automobilgeschichte. Aus dem Begleit-Kommentar, frei übersetzt:

„…Renault und Citroën. Zwei weltbekannte Marken. Genauso wie der Eiffelturm sind diese Eckpfeiler der Automobilindustrie und ein Symbol für Frankreich. Und doch, wer kennt Louis Renault und André Citroën, Gründer dieser Marken? Wer kennt die Geschichte der beiden Branchenführer?

Die beiden Rivalen teilten die Bänke des Lycee Condorcet. Sie bauten jeder für sich ihr Weltklasse-Imperium auf. Sie lieferten sich einen harten Wettbewerb haben für Frankreich Industriegeschichte geschrieben. Nicht zu vergessen die Kreationen der beiden Genies, die das moderne Automobil erfunden haben…

Wie in einer klassischen Tragödie ist das Leben von Louis Renault und André Citroën auch mit vielen Höhen und Tiefen verbunden. Kaum einer erreichte aus dem Nichts soviel Ruhm und Macht – und dennoch verloren sie am Ende…

Citroën, kühn empor gekommen und dennoch von der Wirtschaftskrise der 30er Jahre gebeutelt, starb im Juli 1935, Monate, nachdem er die Kontrolle über seines Unternehmens an Edouard Michelin übertragen musste. Zehn Jahre später stirbt Louis Renault, eingesperrt im Gefängnis von Fresnes für Kollaboration mit dem Feind, im Gefängnishospital an einer Hirnblutung, bevor er seine Ehre verteidigen kann…

Dieser Film ist die Geschichte zweier Schicksale, vermischt mit dem Schicksal Frankreichs und der Welt in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Geschichte eines industrielles Abenteuers, das noch heute viele erstaunt, aus einer Zeit, die von Wirtschaftskrise und zweier Weltkriege erschüttert wurde. Es ist auch die Geschichte einer modernen Gesellschaft, die sich durch das Automobil verändert hat. Unsere Geschichte…“

Soweit die Infos aus dem Flyer. Fans der Marke sollten ihre Videorecorder oder PVR’s aktivieren und eine Lehrstunde der Geschichte aufzeichnen.

Viel Spass beim Schauen – ab 20:30h gehts los (Dauer:93min).

///Stephan Joest
Amicale Citroën Deutschland.

Downloads:

Flyer TV Feature France3: Louis Renault & André Citroën – La Course du Siècle (PDF)

Renault – Citroen: La course-poursuite (PDF)

Attention: copyrighted!

—–

Interesting TV retrospective on France3: „Louis Renault – André Citroën: La Course Du Siècle“

This Wednesday December 14th, the French TV station France3 will broadcast an outstanding feature on the history of the two big brands. For those who are able to record the production, get ready at 20:30h CET to hear about the rather rarely known history of the early last century.

Translated by ACI-D S. Joest from the feature text:

„…Renault and Citroen. Two world-famous brands. Just like the Eiffel Tower these jewels of the automotive industry are part of the French Heritage. And yet, who knows Louis Renault and André Citroën, the founders of these brands? What is left in our memories of the history of the two biggest industry leaders that France has ever known?

The two rivals shared the benches of the Lycee Condorcet. They built and carried two world-class industrial empires. They delivered a fierce competition, and have shaped the country’s industrial history. Then there’s the two geniuses who invented the modern automobile and which is returned against their creators. History has it all over again…

As in a classical tragedy, the life of Louis Renault and André Citroën is a dark and intimate with a taste of ashes of lost times. Never in France men had left so little and had reached so high. Never as powerful men had finally lost everything, almost at the same time.

The terrible economic crisis of the 30s also affected Citroën. Ruined, he died in July 1935, months after he lost control of his plant for the benefit of Edouard Michelin. Ten years later, Louis Renault, locked in the prison of Fresnes for collaborating with the enemy, dies in a clinic of a brain haemorrhage before he could defend his honor.

This film is the story of two destinies mingle with tragic fates of France and the world in the first half of the twentieth century. The story of an industrial adventure amazing in a world shaken by economic crisis and two world wars. The story of a society that has shifted in the modern and the whole car. Our history…“

So – get your PVRs ready and record a piece of history documentation!

Enjoy!

///Stephan Joest
Amicale Citroën Deutschland.

Download: Flyer TV Feature France3: Louis Renault & André Citroën – La Course du Siècle (PDF)

—–
TV en France3: „Louis Renault – André Citroën: La Course Du Siècle“

Bonjour à tous !
Ce Mercredi passe sur France 3 un reportage très intéressant sur l’histoire et la lutte entre MM. Renault et Citroën.
À voir absolument…

L’info du brochure de ce reportage:

„…Deux marques mondialement connues. A l’image de la tour Eiffel, ces fleurons de l’industrie automobile appartiennent désormais au patrimoine français. Et pourtant, qui connaît Louis Renault et André Citroën, les fondateurs de ces marques ? Que reste-t-il dans nos mémoires de l’histoire des deux plus grands industriels que la France ait jamais connus ?

Les deux frères ennemis ont partagé les bancs du lycée Condorcet. Ils ont bâti et porté à bout de bras deux empires industriels de renommée mondiale. Ils se sont livré une concurrence acharnée, et ont façonné l’histoire industrielle du pays. Puis, les créations des deux génies qui ont inventé l’automobile moderne se sont retournées contre leurs créateurs. L’histoire leur a tout repris, comme s’il avait fallu à tout prix gommer l’incroyable histoire de Louis Renault et André Citroën.

Comme dans une tragédie classique, la vie de Louis Renault et d’André Citroën est une fresque intime et sombre qui a le goût de cendres des époques perdues.

Jamais en France des hommes étaient partis de si peu et étaient parvenus si haut. Jamais des hommes aussi puissants avaient finalement tout perdu, presque en un instant.

La terrible crise économique des années 30 a eu raison des audaces de Citroën. Ruiné, il meurt en juillet 1935, quelques mois après avoir perdu le contrôle de son usine au bénéfice d’Edouard Michelin. Dix ans plus tard, Louis Renault, enfermé à la maison d’arrêt de Fresnes pour collaboration avec l’ennemi, meurt dans une clinique d’une hémorragie cérébrale avant d’avoir pu défendre son honneur. L’usine est nationalisée en 1945, et Louis Renault érigé en symbole de la collaboration patronale, alors que de nombreux industriels seront épargnés, malgré une collaboration active organisée par le régime de Vichy.

Ce film est l’histoire de deux destins tragiques qui se confondent avec les destins de la France et du monde dans la première moitié du XXe siècle. L’histoire d’une aventure industrielle époustouflante, dans un monde secoué par une crise économique et par deux guerres mondiales.

L’histoire d’une société qui a basculé dans la modernité et le tout voiture. Notre histoire…“

A voir sur France3 le 14.12.2011, 20:30h (93 min).

Enjoy!

///Stephan Joest
Amicale Citroën Deutschland.

Download: Flyer TV Feature France3: Louis Renault & André Citroën – La Course du Siècle (PDF)

Neues 2CV-Buch: „Autos, die noch Typen waren“

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Neues 2CV-Buch: „Autos, die noch Typen waren“
Dez 072011
 

(English below, Francais au-dessous) In der bekannten Reihe „Autos, die noch Typen waren“ erscheint im Heel-Verlag das neue 2CV-Buch von Ingo Meier „Citroën 2CV – alle Modelle von 1948 bis 1990“.

Ein umfangreiches Kapitel wendet sich der Vorgeschichte des 2CV zu, von 1922 bis 1948. Kenner werden vielleicht wissen, daß die in La Ferte Vidame entdeckten und bereits in Deutschland präsentierten „Urenten“ auf die zweite Hälfte der 30er Jahre zurückgehen. Doch schon früher suchte André Citroën nach einem preiswerten Auto für Jedermann. Was weiss man über diese Zeit?

„1949 – 1969: Von der Kleinserie zum Millionenseller“: Natürlich darf hier die Geschichte des zunächst als „Monpti“ vermarkteten 2CV in Deutschland nicht fehlen. Der elegante 2CV AZAM, der belgische „Überflieger“ AZAM6, der „Handwerkertraum“ AZU und natürlich auch Bewegendes wie „mit 80km/h um die Welt“ sind einige der schön erzählten Abschnitte.

„1970 – 1990: das zweite Leben“ schließlich schaut in die letzten 20 Jahre und präsentiert auch hier Berühmtes wie weniger Bekanntes. James Bond und die 007-Ente sind legendär – aber wer kennt schon den Marrakesh-Express und die Croisières?

Ein kurzer Blick in „Technische Daten“ rundet als Referenz dieses nett erzählte und mit vielen Bildern ergänzte Buch als schöne Winterlektüre ab.

Das Buch ist zum Preis von 14,99 EURO bei den spezialisierten Citroën-Buchhändlern wie RoBri (www.robri.de) und Garage2CV (www.garage2cv.de) und anderen ab sofort und damit rechtzeitig zum Weihnachtsfest erhältlich.

Gebundene Ausgabe, 128 Seiten
rund 160, größtenteils farbige Bilder
Heel-Verlag, 1. Auflage 2011 (7. November 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3868524800
ISBN-13: 978-3868524802
Größe: 27,6 x 21,6 x 0,8 cm

Dank an den Heel-Verlag und Ingo Meier für die Bereitstellung dieser Informationen!

—–


new German 2CV book freshly released

The well known German author and 2CV expert Ingo Meier has released a new book about the famous 2CV:

„Citroën 2CV – alle Modelle von 1948 bis 1990“

as the title implies, it looks into the history of the 2CV. With special focus on the early years between 1922 and 1948, Meier presents interesting and rarely known details of André Citroën’s concepts around an affordable car for everybody in the first section of the book.

For those who’d like to know more about the history of the 2CV in the years until 1969, Meier – who’s most favoured car is the AZAM and it’s Belgium sister AZAM6 – takes a dedicated looks into those variants as well as into the German sales history where the 2CV was initially marketed as „Monpti“ („my little one“). The history of AZU, known as „Kastenente“ in Germany, Dyane and other variants are narrated.

The final chapter, 1970-1990, presents next to the famous Bond 007 also little known stories around the Marrakesh-Express and Croisière and many other info to the 2CV lovers.

A dedicated section at the end can be used as reference around technical data throughout the years.

A nice collectors item, ready to be digested in the upcoming dark winter evenings. The German price is 14,99 EURO and thus affordable. The German spoken book which has been published within the „Heel Verlag“ series around „Autos, die noch Typen waren“ („cars which have been real characters“) can be obtained via our preferred Citroen bookstore specialists in Germany, RoBri (www.robri.de) and Garage2CV (www.garage2cv.de), ISBN-10: 3868524800, ISBN-13: 978-3868524802.

Have fun!

Thanks to Heel-Verlag and author Ingo Meier for sharing this info with us and the clubs.

—–

Ingo Meier, l’auteur et expert bien connu sur la 2CV, a publié un nouveau livre Allemand sur la voiture:

„Citroën 2CV – alle Modelle von 1948 bis 1990“

comme le titre l’indique, il se penche sur l’histoire de la 2CV. Avec une attention particulière sur les premières années, entre 1922 et 1948, Meier présente des détails intéressants et rarement connue des concepts d’André Citroën pour une voiture pour tout le monde dans la première section du son livre.

Pour ceux qui voudraient en savoir plus sur l’histoire de la 2CV dans les années jusqu’en 1969, Meier – son voiture preferé est la AZAM la plus favorisée et la soeur AZAM6 Belgique – prend un air dédié dans ces variantes ainsi que dans la vente en Allemagne où la 2CV a été initialement commercialisé et baptise „Monpti“. L’histoire de l’AZU, connu comme «boîte de canard“ en Allemagne, Dyane et d’autres variantes sont racontés.

Le dernier chapitre, 1970-1990, présente à côté du célèbre Bond 007 histoires si peu connu dans l’Express de Marrakech et Croisière et beaucoup d’autres informations pour les amateurs de 2CV.

Une section dédiée à la fin peut être utilisé comme référence autour d’info technicale tout au long des années.

Un livre destiné aux collectionneurs 2CV, prêts à être digérés dans les soirées sombres de l’hiver à venir. Le prix est de 14,99 Euro en RFA. Le livre, publié par „Heel-Verlag“, peut être obtenue via notre librairie préférée et spécialisée sur Citroën en Allemagne, RoBri (www.robri.de) et Garage2CV (www.garage2cv.de), ISBN-10: 3868524800, ISBN-13: 978-3868524802.

Enjoy!

Merci a Heel-Verlag et auteur Ingo Meier pour nous donner l’information.

Citroën Journal für Entenfahrer: „2CV & Dérivés“

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën Journal für Entenfahrer: „2CV & Dérivés“
Dez 022011
 

(English below / Francais au-dessous) So haben sich alle Fans des 2CV schon immer ihren Scheunenfund vorgestellt – der in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „2CV & Dérivés“ vorgestellte 2CV AZU PO von 1955 wird hoffentlich noch lange in diesem einmaligen Erhaltungszustand bleiben!

Die ab heute erhältliche Ausgabe Nummer 9, die von einigen als die bislang beste des relativ neu am belgischen und französischen Markt erscheindenden Journals beurteilt wird, wirft neben einem detaillierten Blick auf Technik und Historie dieser hauptsächlich für den Export in die französischen Kolonien gedachten Kastenente (PO = „POussière“ / „Pour Outre“, als Modell zwischen April 1954 und 1959 verkauft, mit Ölbadfilter, verstärkter Vorder- und Hinterachse und verbessertem Kabelbaum) unter anderem auch noch einmal einen Blick auf die „Revival-Tour de France“ des Ami Clubs de France anläßlich des 50-jährigen Jubiläum des Citroën Ami6, ins „2CV-Museum“ des 2CV Welttreffens in Salbris in diesem Jahr und auf die Geschichte des 2CV in den Jahren 1970 bis 1990.

Die Zeitschrift „2CV & Dérivés“ erscheint zweimonatlich zum Preis von 5 Euro (F) bzw. 5,90 Euro (B) in den einschlägigen Kiosken bzw. im Abonnement – weitere Infos auf der Homepage des Verlags
http://www.2cv-et-derives.fr/

und auf der Facebook-Seite
http://www.facebook.com/pages/2-CV-DERIVES/119961278048593

Viel Spass!

(Dank auch an die Zeitschriften-Redaktion, die die Amicale Citroën Deutschland über die aktuelle Ausgabe informiert hat.)

—–

Interesting Journal for 2CV lovers: „2CV & Dérivés“

A car everybody of us Citroën lovers likes to own and immediately is going to fall in love with – this stunning 1955 2CV AZU type „PO“ (created for the export into the French colonies and sold between April 1954 until 1959, equipped with enhanced front and back axis, better cabling, and oil bath filter) is the star of the latest issue #9 of the French-Belgian bi-monthly newspaper for Citroën enthusiasts.

The issue #9 which has been published today also covers a review onto the revival „tour de france“ organized by the „Ami Club de France“ to celebrate the 50th anniversary of the famous Citroën Ami6, looks back at the „2CV Museum“ which had been organized in cooperation with the Citroën Conservatoire for the 2CV World Meeting in Salbris in summer this year, and helps you to understand the history of the 2CV in the last 20 years of its production. You can get hold of it at the French and Belgian news stands and stores for 5 Euro resp. 5,90 Euro – or via subscription.

More info on their website:
http://www.2cv-et-derives.fr/

as well as on their Facebook page
http://www.facebook.com/pages/2-CV-DERIVES/119961278048593

Enjoy!

(Thanks also to the editors for keeping the Amicale Citroën Deutschland informed!)

—–

„2CV & Dérivés“ – vient de paraître!

La dernière edition (publication aujourd’hui) du journal „2CV & Dérivés“ vient decouvrir l’histoire et les details d’une 2CV qui nous Citroënthusiastes et Deuchistes aiment bien d’avoir – une super joli 1955 Citroën 2CV AZU Type „PO“ (destiné principalement pour l’export aux colonies françaises entre les annees 1954 jusq’au 1959, avec filtre à air à bain d’huile, avec une câblerie spéciale et les essieux AV et AR mieux protégés).

Prix: 5 Euro (France) resp. 5,90 Euro (Belgique), edition bimestriel.

Pour plus d’informations, consultez leur site internet:
http://www.2cv-et-derives.fr/

„2 CV & Dérives“ est sur Facebook:
http://www.facebook.com/pages/2-CV-DERIVES/119961278048593

Enjoy! 🙂

(Merci a la redaction du journal pour informer l’Amicale Citroën Deutschland…)

Citroën 2CV: Jacques Barcat lehrt das Schrauben nun auch in Deutschland

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën 2CV: Jacques Barcat lehrt das Schrauben nun auch in Deutschland
Dez 012011
 

(English below, Francais au-dessous) Es gibt gute Nachrichten für 2CV-Schrauber/innen:

Jacques Barcat, der Guru der 2CV-Technik und Redakteur des einzigen 2CV-Technik-Magazins dieser Erde („2CV Xpert“) wird 2012 zwei Schrauberkurse mit deutscher Übersetzung geben. Und das Schönste ist: Er wird einen Kurs auch in Deutschland abhalten.

Diese Entscheidungen sind gefallen, als nach drei erfolgreichen Schrauberkursen für Deutsche der Wunsch an Jacques Barcat herangetragen wurde, auch nach Deutschland zu kommen.

Folgende Kurse werden 2012 angeboten:

4. 2CV-Schrauberkurs mit deutscher Übersetzung:
Motorentechnik (2Tage)

11. – 12. Mai 2012 in Bergisch Gladbach/Nordrhein-Westfalen

Jacques Barcat wird Enten-Fahrer/innen befähigen, 2CV-Motoren zu warten und zu überholen.

Im Rahmen dieses Kurses wird ein gebrauchter 2CV-Motor in seine Einzelteile zerlegt, verschlissene Teile werden ausgetauscht, der Motor wird neu abgedichtet, wieder zusammengebaut und auf einer Versuchsbank zum Laufen gebracht.

Die Kursgebühren betragen 270 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf 5 Personen beschränkt.

5. 2CV-Schrauberkurs mit deutscher Übersetzung:
Wartung und Reparatur der Ente (5 Tage)

13. – 17. August 2012 in Fondettes/Frankreich

Im Rahmen dieses Kurses werden die wesentlichsten Wartungs- und Reparaturarbeiten (Bremsen, Motor, Zündung, Vergaser, Benzinpumpe, Stoßdämpfer etc.) am 2CV vermittelt.

Die Kursgebühren betragen 420 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Personen beschränkt. Viele Kursteilnehmer der letzten Jahre haben den Kurs mit einem Urlaub an der Loire kombiniert.

Wer mit seiner eigenen Ente anreist, hat natürlich die Möglichkeit, die Kursthemen (Bremsen, Elektrik, Motor usw.) unter Anleitung am eigenen Fahrzeug anzuwenden. Manchmal kann ein Kurs bei Jacques Barcat auf diese Weise günstiger sein als ein Werkstattbesuch.

– Beide Kurse werden vom Französischen ins Deutsche gedolmetscht.

– Anreise und Unterkunft organisieren die Teilnehmer/innen selbstständig.

– Bei der Vergabe der Plätze entscheidet das Eingangsdatum der Anmeldung.

Weitere Informationen und Anmeldeformulare gibt es hier: www.galil-jbarcat.com (französisch und englisch).

Informationen mit vielen Beiträgen und Fotos früherer Kurse sind auf deutsch auf Facebook eingestellt: http://www.facebook.com/2CVschrauberkurs. Auf dieser Seite können Sie Fragen oder Wünsche unmittelbar einstellen.

Wer keinen Facebook-Zugang hat, kann Fragen zu den Kursen per E-Mail an Reiner Sowa, mail@sowa.de richten.

Beiträge und Reportagen zu den Kursen finden Sie im 2CV-Magazin „Der Entenschnabel“ oder im „Citroenchen“ unter http://www.citroenchen.de/2011/01/2CV_Schrauberkurs_in_Frankreich.htm

Vielen Dank an Reiner Sowa, den bekannten Citroën-Krimi-Autor, für diesen Tip!

—–

Fixing your Citroën 2CV: Training for German Drivers in 2012

For German speaking 2CV drivers, the well-known „guru“ Jacques Barcat, author of the only existing 2CV technical journal on this planet („2CV Xpert“) will offer 2 courses on how to fix a 2CV engine, and one on general maintenance of the „Duck“.

Due to big interest in the 2CV community, the initial offer has been extended now to the 4th and 5th course being held – an interesting offer to maybe also establish in other countries?

(Dates for courses in the German text above)

Thanks to Reiner Sowa, author of several Citroen-related books and thrillers, for sharing this initiative with us!

—–

Comment reparer une Deudeuche: Jacques Barcat en Allemagne

Pour les conducteurs Allemands d’une Citroën 2CV, le bien connu Jacques Barcat – redacteur du seul journal technical sur la Deudeuche („2CV Xpert“) – est en train pour offrir en Mai et Aout 2012 deux courses – reparer et maintenir les 2CV.

Les courses (dates en au-dessus) sont destinès pour les Allemands mais c’est peut-etre possible d’arranger quelque chose aussi pour les Francais?

Pour contacter: Reiner Sowa, l’auteur des livres criminales sur les Citroën – mail@sowa.de – merci en avance.

Citroën-Welttreffen 2012 Yorkshire: ICCCR Update Report

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën-Welttreffen 2012 Yorkshire: ICCCR Update Report
Nov 272011
 

(English below) Alle 4 Jahre treffen sich die Citroën-Fans aller Baureihen und Modelle weltweit – das ICCCR („International Citroën Car Club Rallye“) ist der mit Spannung erwartete Event, dem alle Citroënthusiasten entgegen fiebern. Im kommenden Jahr findet es bekanntermassen in Yorkshire statt.

Wir freuen uns, Mick Popka und die Kollegen vom Orga-Team auch im nächsten Jahr als Gast auf der Technoclassica 2012 (21.-25.3.2012) in Essen willkommen zu dürfen, der Gemeinschaftsstand der großen deutschen Citroën-Clubs, die „Citroën-Strasse“ freut sich schon heute auf ein ganz besonderes Special, das wir an dieser Stelle allerdings noch nicht verraten wollen… (Separater Artikel hierzu bald online auf www.amicale-citroen.de ).

Von Mick Popka, der zugleich Webmaster der Event-Website www.icccr2012.org.uk ist, haben wir die neuesten Infos erhalten, die wir hiermit an die Clubs und ihre Mitglieder weiterreichen (siehe unten, englischer Text). Wer sich noch nicht für 2012 angemeldet hat, sollte dies alsbald tun – dies hilft auch den Organisatoren, einige der vorab fälligen Kosten etwas abzufedern – vielen Dank!

—–

Every four years, the global community of thousands of Citroën enthusiasts celebrates a world meeting of all kinds of Citroën models. This event, known as the ICCCR („International Citroën Car Club Rally“) will take place next year in Yorkshire where thousands of Citroën lovers will meet and celebrate several days – an amazing and exciting event which will be kept in mind for decades to come.

The German Citroën car clubs are also happy to welcome Mick Popka, webmaster of the ICCCR web site www.icccr2012.org.uk and his fellows to show off at world’s biggest vintage car show, the Technoclassica 2012 in Essen (21-25 March 2012). We plan for an interesting and exciting presentation of the upcoming ICCCR amongst the German Citroën car clubs which will present their activities and club life on the „Citroën-Strasse“ 400 sq.m. booth. Stay tuned to hear latest news on this website www.amicale-citroen.de!

Mick shared the latest update from the ICCCR project with us – see report below. The figures are stunning and being almost one year ahead of the event, many people already took the opportunity to register for the event. If you haven’t done so yet, please consider joining soon – it also helps the orga team to cover a few of the upfront costs. Thank you!

ICCCR 2012 Update Report

Advance Booking

On 31st March 2011 the advance rate for the full event was raised from £50 to £70 for car and driver. The price increase brought in a boost in the number of bookings and this has been further strengthened by bookings taken throughout 2011 at Retromobile (Paris), The Antwerp Classic Salon (Belgium), Technoclassica (Germany) and the 2CV World Meeting in France.

The 2012 team will be manning a stand to give information, take bookings and attract more attendees to the ICCCR. We need your assistance to help us “man the stand” at these events. Please contact Mick Popka if you are interested.

Current Bookings (as at 18-NOV-11) are: 787 Vehicles, 1,590 Participants.

The special discount rate of £50/£10 (Driver & Car/Passenger) was increased to £70/£10 at the end of March 2011. The price increase was delayed by 3 months following the announcement of the change of location and date. This price will be held until 31-JAN-12 when it will be reviewed.

The price is expected to be £90/£15. Further price rises will be considered as we see how the volume of bookings matches our planned expenditure.

Day ticket prices will not be announced until June or July when we have a clear view of the overall cost model

2CVGB News, The Citroënian and FP (Floating Power) will continue to publish details of the advance booking rates.

Branded Goods

The range of branded goods available from the E-Store has been expanded from printed T-Shirts to include printed hooded sweat shirts, embroidered polo shirts and a full range of embroidered garments.

Over 100 garments have been sold to date. Plans are underway to introduce other branded items including grille badges, umbrellas, back packs etc.

ICCCR Website

Development work has been completed on the provision of an on-line booking form for tickets, trade stand booking and branded goods.

The website has been redesigned and re-launched to emphasise the brand and give easy access to information. The translation of pages to French, German and Italian is commencing.

Over the past 12 months the Website has had over 110,000 visits.

Event Site

The change of site which was announced in January 2011 from Pickering to Harrogate has had a minimal impact on bookings with only 3 cancellations. Site visits have been held on a bi-monthly basis for anyone to attend and the feedback from visitors has been very positive. The site has space, infrastructure and security. The camping area is flat and the proximity to Harrogate ensures that visitors are not “stuck in the middle of nowhere”.

Volunteers

Throughout the year volunteers have been stepping forward to fill the key roles. These include Site mapping, Entertainments, Sponsorship, PR, Catering and childcare. We still have roles to fill and if you are unable to commit to a main role we would be grateful if you would consider spending a few hours at the event marshalling or assisting with other volunteers. If you are interested, please email Mick Popka.

National/International Events

Bookings were and will be taken at the following events:

– TOC AGM (November)
– Retromobile, Paris (February 2012)
– Antwerp “Salon” (March 2012)
– Reims, France (March 2012)
– Technoclassica, Essen (March 2012)
– Citromobile, Amsterdam (May 2012)

We need volunteers to assist us with “stand duty” at the international events – if you “fancy a change” to visiting UK events your assistance is welcome, again, please contact Mick Popka.

Funding

Due to the strength of advance bookings there has been no needto “draw down” on the facilities that have been arranged with the 3 sponsoring clubs. Funding from Citroen will not be provided until April 2012, at the earliest, however we are confident that our accumulated reserves form ticket and branded goods sales will meet the planned expenditure.

End of ICCCR2012 Report

PKAMK News: Oldtimer-Richtlinie, kleines Kennzeichen, E10, Charta von Turin

 Amicale  Kommentare deaktiviert für PKAMK News: Oldtimer-Richtlinie, kleines Kennzeichen, E10, Charta von Turin
Nov 232011
 

Am 07.November 2011 tagte der Parlamentskreis Automobiles Kulturgut („PK AMK“). Hier das Sitzungsprotokoll:

Begrüßung und Eröffnung der Sitzung durch Jens Koeppen. Herr Koeppen bedauert, dass er aufgrund seiner zahlreichen Verpflichtungen dem Parlamentskreis nicht länger vorstehen kann und stellt als Nachfolger Thomas Jarzombek (MdB – CDU) vor, der sogleich von seinem Vorhaben berichtet, die Plakette der Umweltzone aus optischen Gründen von der Scheibe auf das Kennzeichen wandern zu lassen.

Status Sonderkennzeichen (kleine Kennzeichen für Motorräder, Klebekennzeichen):

Laut der MdBs Koeppen und Jarzombek ist der beim letzten Treffen angekündigte Antrag noch nicht gestellt worden, da dieser noch in den Gremien durchgesprochen werden muss, um seitens der Abgeordneten mehr Unterstützung zu erhalten. Thomas Jarzombek schlägt zudem vor, gleich mehrere Themen
in diesem Antrag zu bündeln.

Als weiterer „Problemfall“ wird hier seitens Peter Schneider die bundesweit unterschiedliche Handhabung der roten 07-Nummern bei Umzug oder Verkauf genannt, die nicht nachvollziehbar ist. (s. auch Protokoll vom 04.07.2011 / www.amicale-citroen.de) Laut Burkhard Steins wäre es sinnvoll, die Nutzung des „US Kennzeichens“ wieder zu beleben; ein weiterer möglicher Punkt für einen Antrag.

Johannes Götze merkt die Dringlichkeit in Sachen kleine Kennzeichen für Motorräder an. Viele große Kennzeichen seien auf den Motorrädern schlichtweg nicht zu montieren. Mehrere Antragspunkte gingen evtl. zu Lasten der Schnelligkeit.

Thomas Jarzombek wird diese Punkte mit der Verkehrsarbeitsgruppe diskutieren und schlägt vor, bei PSts. Dr. Andreas Scheuer nachzufragen, inwieweit hier eine gesetzliche Lösung sinnvoll bzw. machbar ist, da eine Gesetzgebung nicht so schnell „zu kippen“ sei wie eine Verordnung.

Bis zur nächsten Sitzung soll eine entsprechende Regelung in einem Antrag formuliert und in die Entscheidungsgremien gebracht sein.

Die neue Oldtimer-Richtlinie (Alf Menzel, GTÜ):

Beim letzten Treffen wurde die neue Oldtimer-Richtlinie von Hans Hesse (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) vorgestellt. Die Oldtimer Richtlinie ist bereits zum 01.11.2011 in Kraft getreten. Eine hierfür ins Leben gerufene „Oldtimer-Kommission Arbeitskreis Erfahrungsaustausch“ (AKE) prüft derzeit die Möglichkeit der konkreten Anwendung.

Am 20.03.2012 soll die Arbeitsanweisung zum Bewertungskatalog beraten werden, bis dahin wird die Arbeitsgruppe des AKE voraussichtlich noch dreimal zusammenkommen. Der AKE hat keine gesetzgebende, sondern ausschließlich beratende Funktion.

Als die drei wichtigsten Entscheidungskriterien gelten das Fahrzeugalter, der Mindesterhaltungszustand und die Abweichung von der Originalität. Die Oldtimer Richtlinie liefert keine Aussage über einen eventuellen Mehrwert, sondern beantwortet lediglich die Frage, ob es sich bei dem zu
prüfenden KFZ um einen Oldtimer handelt.

Alf Menzel verweist in diesem Zusammenhang auf das umfangreiche Archiv der GTÜ, das 48.000 Nachweise zu unterschiedlichsten Marken und Modellen enthält und für jedermann nutzbar ist. Dies und weitere Infos sind zu finden unter www.gtue-oldtimerservice.de.

Thomas Lundt appelliert an die Runde, dafür Sorge zu tragen, dass sich auch wirklich Fahrzeuge auf der Straße bewegen, die die Bezeichnung Kulturgut verdienen und nicht jeder „Plastikbomber“ aus der entsprechenden Zeit als Oldtimer gelten dürfe. Carsten Bräuer entgegnet, dass es keine Frage des
persönlichen Geschmacks sei. Solange die Bausätze als „zeitgenössisch“ gelten und die anderen Kriterien erfüllt seien, handele es sich ganz klar um Oldtimer. Die 80er Jahre war die Hochzeit des Fzg.-Tuning und der Umbauten.

Zudem habe das H-Kennzeichen keine wertbildende Funktion, es ermögliche lediglich eine Steuersubventionierung und die problemlose Befahrung der Umweltzonen.

Thomas Jarzombek ist jedoch durchaus der Meinung, dass das H-Kennzeichen ein Fahrzeug adelt. Eine Anmerkung, die ein großer Teil der Runde teilt: Laut Reinhard Sachse hat das H-Kennzeichen durchaus monetären Einfluss.

Der Teilnehmerkreis ist sich einig darüber, dass die geplante Regelung sehr offen ist und vernünftige Grenzen aufgezeigt werden müssten, um einer undifferenzierten Vergabe von H-Kennzeichen möglichen Schwemme vorzubeugen, die sich auch negativ auf die öffentliche Akzeptanz auswirken könnte, die nach wie vor sehr hoch sei.

Zudem fördert eine solche nachvollziehbare Einstufung die Klassifizierung. Eine drohende Oldtimer-Schwemme widerspricht zudem der Berechtigung, von einem Kulturgut zu sprechen.

Martin Halder verweist in diesem Zusammenhang auf einen durchaus kritischen Artikel des Spiegel (s. Anhang), der die Sensibilität der Öffentlichkeit für dieses Thema unterstreicht.

Biokraftstoff E10 bei Oldtimern (Johannes Hübner | autoconsult):

Johannes Hübner berichtet über Entwicklungen aus seinem aktuellen Feldversuch (wir berichteten bereits anlässlich der Sitzung vom 04.07.2011). Zusammenfassend kann berichtet werden, dass das ein oder andere Fahrzeug zwar „Macken“ aufweist, jedoch nicht eindeutig belegbar ist, ob diese durch die Nutzung von E10 herrühren. Von ihm konsultierte andere Quellen wie beispielsweise Internetforen melden ebenfalls keinerlei Probleme mit dem Kraftstoff E10.

Peter Steinfurth wirft die Frage auf, ob es denn verlässliche Zahlen im Hinblick auf den Verkauf von E10 gäbe. Offensichtlich werde E10 nämlich aufgrund der geringen Nachfrage von den Tankstellenpächtern gar nicht verkauft, aus den entsprechenden Zapfsäulen fließe E5. Stefan Röhrig erwähnt, dass innerhalb der EU-Kommission das Thema für so brisant gehalten wird, dass darüber diskutiert wird, E10 als zukünftigen Standard-Kraftstoff in Frage zu stellen. Martin Halder kündigt an, das Thema E10 zugunsten anderer wichtiger Themen innerhalb dieser Runde ruhen zu lassen, bis neue, konkrete Erkenntnisse vorliegen.

FIVA | Charta von Turin:

Johannes Hübner sieht die größte Problematik nicht im eigentlichen Text der Charta, sondern im Vorwort (Definitionen). Vom 17.-19.11.2011 findet in Washington, DC, die FIVA General-Assembly statt; der ADAC hat laut Dirk Jurgasch hierfür seine Anmerkungen an den FIVA Vertreter der Schweiz, Herrn Kohler, geschickt. Der DAVC wird lt. Georg Sewe in Washington teilnehmen.

Stefan Röhrig berichtet von einem Treffen des VDA mit Vertretern der FIVA. Laut Herrn Röhrig will der VDA auf jeden Fall verhindern, dass die FIVA auf die Unesco zugeht und die Charta als Gesetz verabschiedet wird. Eine Meinung, der sich Winfried Seidel bedingungslos anschließt – jegliche Entwicklung in Richtung Denkmalschutz sei aufgrund der unabsehbaren Einschränkungen um jeden Preis zu vermeiden. Peter Steinfurth berichtet, dass im Internetforum der „Oldtimer-Markt“ weniger der Inhalt der geplanten Charta kritisiert wird, als die Tatsache, dass von der FIVA in Vorwegnahme einer öffentlichen Diskussion Einschränkungen besprochen werden.

Martin Halder fasst die allgemeine Stimmung dahingehend zusammen, dass die Oldtimer-Richtlinie von den meisten als zu liberal angesehen wird. Hingegen befasst sich die geplante Charta von Turin zwar mit vergleichbaren Fragestellungen, wird aber insgesamt als zu restriktiv beurteilt. An Dirk Jurgasch richtet sich abschließend die Bitte, das nächste öffentliche Protokoll der FIVA zur Vorbereitung auf das nächste Treffen des Parlamentskreises zu liefern. Martin Halder regt an, die Themen zur Klassifizierung von Oldtimern zum Schwerpunkt der nächsten Sitzung zu machen, was breite Zustimmung findet.

Verschiedenes:

Peter Schneider berichtet von einer Sitzung der Historic-Vehicle-Group der EU. Da die „Problematik Umweltzone“ inzwischen auch andere Länder der EU erreicht hat, besteht dort der Wunsch nach einer Einführung des H-Kennzeichens analog zu Deutschland. Georg Sewe berichtet von der Schwierigkeit für Oldtimer Clubs, den Status der Gemeinnützigkeit zu erlangen / zu behalten. Peter Schneider merkt an, dass nur allgemeine Oldtimer-Clubs diesen Status zugesprochen bekommen, nicht jedoch Marken-Clubs.

Christoph Karle befürchtet kommende Maut-Gebühren für PKWs. Thomas Jarzombeks Einschätzung dazu ist, dass dies aus Gründen der Umsetzung und der Kosten-Nutzen-Rechnung eher nicht realisiert wird und sich somit auch die Frage nach einer Mautbefreiung für Oldtimer absehbar nicht stellt.

Soweit die Mitteilung des PKAMK. Wir danken dem VDA, Stefan Röhrig, für die Zusendung dieser Informationen.

—–

Translation and Summary by ACI-D St. Joest:

German government discussions around definition of vintage vehicles, size of number plates, E10 fuel and Charta of Turin

Next to the current parliament works around the automotive heritage and it’s establishment within the legal framework – see notes above, from PK AMK (parliamentary council on the automotive cultural heritage) – it is interesting to notice that in other EU countries there is a strong interest to copy over a Germany blueprint on definition of prerequisites for / establishment of historic number plates on vintage vehicles. The EU Historic Vehicle Group is prime driver of this initiative. This could also be the basis upon which pollution zones in inner cities respectively the handling of vintage vehicles within this context can be established.

The Minutes Of Meeting from the last PKAMK meeting also includes the usage and availability of small number plates for historical motorbikes as due to technical limitations on the bike itself, large number plates simply can not be mounted, and the „American type of number plate“ seems to be a favoured type to become legal.

Germany has established a new version of the „Oldtimer Richtlinie“ (frameworks for definition of vintage vehicles) which became official in November 2011 and about which the Amicale Citroen Deutschland will soon publish more detailed information.

Discussions and handling on E10 (10% ethanol in the fuel) respectively it’s impact on rubber and corrosion of metals (such as carburetor, fuel pumps etc.) are currently set on hold. Rumors are ongoing that the EU commissions decisions on selling E10 fuel quota might be weakened up or changed. Many historical cars are being fueled with „traditional Super“ (i.e. 95 octane, 5% ethanol anyways) or „Super Plus“ (pb replacement additives).

The Charta of Turin – the definition of vintage vehicles, see also the www.amicale-citroen.de article – is being discussed heavily. While the German „Oldtimer Richtlinie“ is rather being perceived by some parties as being too liberal, the Charta being way too strict. It is the intention of VDA (Verband der deutschen Automobilindustrie, the Germany association of the automotive industry) to prevent that the definition is being promoted by FIVA towards the UNESCO and then being regulated by law, as this would have a direct impact and limitation on vintage vehicles. The next PKAMK meeting will address this to a larger extent.

Citroën Traction Avant – quasi-royales Hochzeitsauto

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën Traction Avant – quasi-royales Hochzeitsauto
Nov 202011
 

(English below) Vom französischen Kollegen der Amicale Citroën, Laurent Moret de Rocheprise, haben uns Bilder erreicht, die eine Hochzeit von Simon Middleton mit seiner frisch angetrauten Braut Dorothy vor zwei englischen Citroën Traction Avant zeigen. Beim Namen Middleton werden einige sicherlich hellhörig – in der Tat handelt es sich um den Cousin von Kate Middleton, die Frau an der Seite vom englischen Thronfolger Prinz William.

Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit – und zur gelungenen Wahl des richtigen Hochzeitsautos! 🙂

—–

Quasi Royal Wedding in a Citroën Traction Avant

Our French ACI colleague Laurent Moret de Rocheprise has shared a few photos with us from a wedding which took place in UK – Simon Middleton, a cousin of the Royal Princess Kate Middleton (yes, the one next to Prince William), got married to Dorothy and guess what – the wedding car was a Citroën Traction Avant, no Bentley or Rolls-Royce.

Right choice for both car and wife – well done, Simon! 😉

Spass bei den Elchen: 50 Jahre 2CV-Club Finnland

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Spass bei den Elchen: 50 Jahre 2CV-Club Finnland
Nov 172011
 

(text: English / Francais / Svenska)

Bitte an die Clubmitglieder weiterleiten:

2012: 50 Jahre finnischer 2CV-Club – willkommen in Finnland!

Der finnische 2CV-Club wurde 1962 gegründet und hat heute rund 1.100 Mitglieder. Wir glauben, dass wir damit einer der ältesten existierenden 2CV-Club der Welt sind. Darüber hinaus sind wir sehr stolz darauf, 1975 die erfolgreiche Tradition der 2CV-Welttreffen ins Leben gerufen zu haben und 1993 das zehnte Welttreffen ausgerichtet zu haben.

Im Juli 2012 planen wir unser internationales 50. Jubiläumstreffen 18-22.7.2012 im Geiste der „guten alten Zeit“ inmitten bester finnischer Natur auszurichten. Weitere Informationen werden in Kürze folgen.

Jukka Isomäki – Finnish 2CV Guild

Kontakt: fin2cv@2cv.fi

Web: http://www.2cv.fi

—–

(please forward to your club members – thanks)

Finnish 2CV Guild 50 years in 2012 – welcome back to Finland!

The Finnish 2CV Guild was founded already in 1962 and has approximately 1100 members today. We are probably one of the oldest 2CV-based clubs in the world. We are also very proud of starting the successful tradition of 2CV worldmeetings back in 1975 (and the 10th one in 1993).

In July 2012 we plan to arrange our international 50th anniversary meeting during 18-22 July 2012 in the spirit of the „good old times“ in the middle of the best Finnish nature, more news soon.

Jukka Isomäki – Finnish 2CV Guild

Contact: fin2cv@2cv.fi

Web: http://www.2cv.fi


—–

en Francais: Guilde des 2CV de Finlande – 50 ans en 2012 – Retour en Finlande!

La Guilde des 2CV de Finlande a été créée en 1962 et rassemble aujourd’hui quelque 1100 adhérents. Il s’agit de l’un des plus anciens clubs 2CV dans le monde. Nous sommes également très fiers d’avoir créé la tradition des Rencontres Mondiales des 2CV en 1975. Nous avons également organisé la 10ème Rencontre Mondiale en 1993.

En juillet 2012 (du 18 au 22), nous organiserons notre Rencontre Internationale du 50ème Anniversaire dans l’esprit du „bon vieux temps“ au coeur de la superbe nature finlandaise. A suivre !

La Guilde des 2CV de Finlande

Jukka Isomäki – Finnish 2CV Guild

Contact: fin2cv@2cv.fi

Web: http://www.2cv.fi

—-


På svenska

År 2012 fyller det Finska 2V Gillet 50 år , – välkomna tillbaka till Finland!

Finska 2CV gillet grundades redan 1962 och har ca 1100 medlemmar i dag. Vi är en av de äldsta 2CV klubbbarna i världen. Vi är också väldigt stolta över att ha grundat en framgångsrik 2 CV världsmötestradition redan 1975 ( och den tionde 1993).

I Juli 2012 har vi planer att arrangera vårt internationella 50 års jubiléumsmöte den 18-22 Juli 2012, i andan av “ den gamla goda tiden“ i mitten av Finlands vackraste natur, mera nyheter kommer snart.

Jukka Isomäki – Finska 2CV Gillet

Kontakt: fin2cv@2cv.fi

Web: http://www.2cv.fi

Var vänlig och skicka den här informationen till dina klubbmedlemmar.

Tip: Weihnachtsgeschenke für Citroën-Fans

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Tip: Weihnachtsgeschenke für Citroën-Fans
Nov 132011
 
Frohe Weihnachten 2009

Frohe Weihnachten 2009(English below, Francais au-dessous, Nederlands) Liebe Herausgeber, Webmaster und Club-Vertreter,

falls vor Weihnachten noch eine Ausgabe Ihrer Citroën-Clubzeitschrift oder Internet-Seite erscheint, wären Sie so freundlich, die folgende Kleinanzeige kostenlos zu veröffentlichen:
——————————
“ Sehr schöne 2CV- und Citroën-Sachen für Weihnachten zu verkaufen (Postkarten, Silberschmuck, Plätzchen-Ausstechformen, Magnete, Puzzles, Krawatten, Aufkleber usw…). Mehr unter http://www.sitruuna.com/2cvstuff
——————————
Ich glaube, das könnte Ihre Mitglieder interessieren. Ich vertreibe die Citroën-Sachen nebenher aus Liebhaberei, es ist kein offizielles Gewerbe 😉

Vielen Dank und beste 2CV-Grüße
Ihr Jukka, Finnland (Mitglied des finnischen 2CV-Clubs)

—–

Dear editors / webmasters / club representatives,

As your Citroen magazine or website comes out before Christmas, would it please be possible to have a short free announcement published in the Small Ads section:
——————————————–
“ Very Nice 2CV & Citroen Stuff for Christmas (postcards, jewellery, cookie cutters, magnets, puzzles, ties, stickers…), see: http://www.sitruuna.com/2cvstuff
——————————————–
I believe this could interest your members.
This little „business“ is just part of my 2CV hobby, not an official enterprise 😉

Thank you very much and best 2CV-regards
Jukka Isomaki, Finland (member of Finnish 2CV Guild)

——en Français————-

Chers éditeurs, webmasters ou représentants de club,
Serait-il possible pour vous d’insérer l’annonce suivante avant Noël dans votre magazine et/ou sur votre website :

———————————–
“ Très beaux articles et gadgets 2CV pour Noël (cartes postales, bijoux, moules à patisserie, magnets, puzzles, cravates, autocollants etc..) Voir : www.sitruuna.com/2cvstuff “
—————————–
Je suis persuadé que vos membres seront intéressés.

Ceci fait partie de mon hobby 2CV et n’est pas un commerce officiel.
Merci, Jukka Isomaki, Finlande
http://www.sitruuna.com/2cvstuff


—–in het Nederlands——

Beste uitgevers/ webmasters / clubverantwoordelijken,

Indien jullie Citroen magazine of website gepubliceerd worden voor Kerstmis, zou het dan mogelijk zijn om een korte gratis aankondiging in te lassen bij de Kleine Zoekertjes :
——————————
“ Heel mooie 2CV & Citroen Dingetjes voor Kerstmis (postkaarten, juwelen, kookvormpjes, magneten, puzzels, dassen, stickers,…) zie www.sitruuna.com/2cvstuff “

——————————
Deze kleine ‚business‘ is slechts een deel van mijn 2CV hobby, en geen officiële onderneming

Beste 2CV groeten
Jukka Isomaki, Finland (lid van de Finnish 2CV Guild)

Für Citroën DS: LHS wieder verfügbar

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Für Citroën DS: LHS wieder verfügbar
Nov 112011
 

Technik-Tip der Woche: Für Besitzer früher Modelle des Citroën DS / ID, deren Hydrauliksystem mit der roten LHS funktioniert, ist nun seit November 2011 die Flüssigkeit LHS2 vom Hersteller Pentosin nun exclusiv via „Der Franzose“ in Gebinden von ein und 6 Liter wieder verfügbar; der Vorrat sei allerdings begrenzt.

Weitere Infos hier – der Link zum Online-Shop:
http://bit.ly/pentosin-lhs

bzw. bei
www.franzose.de

Dank an den holländischen ACI-Kollegen Hans Kloos für den Tip!

—–

Tip of the day: LHS2 available again for early Citroën DS series

LHS, the red hydraulic liquid being used in the early series of the Goddess (DS) and Idée (ID), is available from November 2011 again. Made by the original manufacturer Pentosin, it can be ordered in 1 Litre or 6 Litre containers – limited availability though: first come, first serve.

More info / order at the online web shop:
http://bit.ly/pentosin-lhs

respectively
www.franzose.de

Thanks to Hans Kloos from ACI-NL for the information!

—–

LHS2 disponible pour les Citroën DS / ID 1ere serie

LHS, le liquide rouge hydraulique utilisés dans la série au début de la Déesse (DS) et Idée (ID), est disponible partir de Novembre 2011 à nouveau. Fabriqué par le constructeur d’origine Pentosin, il peut être commandé en 1 litre ou 6 litres – mais la disponibilité est limitée.

Plus d’infos / commande à la boutique webshop:
http://bit.ly/pentosin-lhs

respectivement
http://www.franzose.de

Merci à Hans Kloos de l’ACI-NL pour l’information!

2012: 80 Jahre Citroën Rosalie in Montlhéry – Rückblick: „Moteur Flottant“

 Amicale  Kommentare deaktiviert für 2012: 80 Jahre Citroën Rosalie in Montlhéry – Rückblick: „Moteur Flottant“
Nov 092011
 

(English below)

Update 15.12.2011: Flyer Download:
* Seite 1 / Page 1
* Seite 2 / Page 2

Schon jetzt erreichen die Amicale Citroën Deutschland die ersten Infos zu den Veranstaltungen des kommenden Jahres. So weist unser französischer Kontakt Jean-Francois Soyez auf eines der wichtigen Ereignisse in Frankreich hin – „80 Jahre Citroën Rosalie“ beleuchten eines der interessantesten Automobile aus der Ära unmittelbar vor dem berühmten Citroën Traction Avant.

Als Nachfolger der Modelle C4 und C6 im oberen Marktsegment wurde bei der Rosalie erstmals die von Andre Citroën aus den USA übernommene Großserienfertigung so umgesetzt, daß mit dem Modell ein profitables Geschäft erzielt werden konnte. Die Modelle „8“, „10“ und „15“ – auch 8CV, 10CV und 15CV entsprechend den französischen Steuerklassen benannt – wurden mit der Einführung der schwebenden Motorenaufhängung „Moteur Flottant“ zu komfortablen Limousinen, die in verschiedenen Aufbauvarianten geordert werden konnten.

Werfen wir einen kurzen Blick auf die Historie dieser Motorenaufhängung.

Das Prinzip des „Moteur Flottant“ stammt von den französischen Erfindern Pierre Lemaire, einem Professor an der Ecole Centrale de Lyon (ECL) ab 1922 (später Direktor der ECL von 1929-1949) und Paul d’Aubarède (ECL 1923). In den 1920er Jahren war die Entkopplung der Vibrationen aus mechanischer und akustischer Sicht eine noch nicht vollständig gelöste Aufgabe, und insbesondere die Marine suchte bereits seit längerem nach funktionierenden Technologien für ihre Schiffe. Der frühere Marineoffizier Lemaire war seit 1920 beim Lyoner Automobilhersteller Rochet-Schneider beschäftigt und führte bereits im selben Jahr Studien für die Verwendung von Kautschuk-Stempeln zur Schwingungsdämpfung von 18-PS-Motoren durch – die Ergebnisse waren allerdings aufgrund der Materialeigenschaften langfristig nicht zufriedenstellend. Neben der Erhöhung der Zylinderzahl – das erfolgversprechendste, aber zugleich auch eine der teuersten Methoden – war der schwingungstechnische Ausgleich bewegter Massen im Motor ein Objekt weiterer Studien. Aber auch die nicht gerade einfach zu realisierenden mathematischen Berechnungen der Massenschwingungen führten in der Praxis zu keinem wirklich akzeptablen Ergebnis…

Bild: d'Aubarède 1923 im Labor bei seiner Promotionsarbeit / Lemaire 1973 im Kreis seiner Schüler

Lemaire und sein Mitarbeiter und zugleich enger Freund Aubarède fanden heraus, daß eine geeignete Motoraufhängung insbesondere entlang solcher Achsen zu zu führen sei, die durch den Massenschwerpunkt des Gesamtsystems gingen. Das daraus abgeleitete Patent verkauften sie an Chrysler in den USA, die dieses als „floating power“ auf den Markt brachten. André Citroën, der von dieser Technologie auf seiner Amerika-Reise Kenntnis erlangte und schnell dessen Vorteile für seine Automobile erkannte, mußte einen nicht unerheblichen Betrag für die Lizenzrechte der Produktion in Frankreich an Chrysler zahlen. (Die Weiterentwicklung der Motorenaufhängung, die beim Frontantrieb des Nachfolgemodells Traction Avant zugleich eine Aufhängung des angekoppelten Getriebes mit sich zog, führte später zur Entwicklung der „Pausodyne“-Aufhängung, die von vielen europäischen und internationalen Automobilherstellern lizensiert wurde – doch das ist eine andere Geschichte.)

Die Modelle erhalten den von den Vorgängern C4G und C6G weiter entwickelten „G“-Motor, der deutlich mehr Leistung bei zugleich verminderter Lautstärke entwickelt. Das Chassis hat nun einen stabileren, rechteckigen und einfacher zu fertigenden Profilquerschnitt – eine Antwort auf den „Bloctube“ der Konkurrenz von Peugeot. Die Ganzstahl-Karosserie („tout acier monopièce“) wird aus nur 4 Elementen im Elektroschweißverfahren produziert.

Um dem Ganzen eine damals marketingtechnisch attraktive sportliche Note zu geben, werden die Modelle als „10 légère“ und „15 légère“ verkauft – wiederum als Antwort zu den Modellen „Primaquatre“ und „Primastella“ von Renault. Citroën bedient sich hier dem Motto der Konkurrenz aus Billancourt: ein „grosser“ Motor auf einem vergleichsweise kleinen Chassis.

Am 19.-20. Mai 2012 finden in Monthlery die Feiern zum Jubiläum statt – und sicherlich wird auch die „Petite Rosalie“, ein Nachbau des legendären Rekordfahrzeugs, dort ihre Runden drehen.

Weitere Informationen zum Event auf www.citroen-rosalie.com.

1932 Paris, Champs-Elysees: Citroën Rosalie im Showroom

Alle Citroën-Modelle sind herzlich willkommen.

—–

2012: Celebrating 80 Years of Citroën Rosalie in Montlhéry

Already now the announcements for next upcoming big events are being submitted to the Amicale Citroën Germany. This time, our French contact Jean-Francois Soyez has forwarded us some information about the 80th anniversary of the „Citroën Rosalie“, a car many of us associate with *the* Art Deco style and which plays for Citroën an important role, briefly before the famous Traction Avant is being introduced.

As a successor of the C4 and C6 models, the Rosalie series allows André Citroën to firstly achieve substantial profits after introducing the US way of efficient chain mounting in the automobile production lines. The models 8CV, 10CV and 15CV – baptized according to the French taxation system – were the first ones to receive the Chrysler licensed patent of floating motor suspension, the famous „Moteur Flottant“. The models could be ordered in different body variants, amongst them coach, limousine, faux cabriolet and cabriolet.

On the weekend of May 19th and 20th 2012, the anniversary event takes place at the race track of Montlhéry near Paris where also the famous „Petite Rosalie“ has filed for many world records – and most likely we’d expect to see the replica version of it to turn heads when run along the track…

All Citroën models are warmly welcome to join the event. More info at www.citroen-rosalie.com.

Merci, Jean-Francois!

Citroën-Zeitschrift „CitroExpert“ wird 15 Jahre alt

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Citroën-Zeitschrift „CitroExpert“ wird 15 Jahre alt
Nov 072011
 

(English below) Nach der Einstellung der französisch-sprachigen „Citroën Revue“, in der der bekannte Autor und holländische Citroën-Spezialist Wouter Jansen regelmäßig Artikel verfasste, starteten er und der Verleger Fred Jansz die Zeitschrift „CitroExpert“, das seit 1996 nun die älteste noch existierende Publikation für alle Citroën darstellt. Die ersten Ausgaben waren noch recht zurückhaltend, obgleich sie bereits viele interessante Artikel enthielten. Nun, 15 Jahre und mittlererweile 90 Ausgaben später, ist CitroExpert als Fachmagazin mit qualifizierten Beiträgen für alle Citroën-Modelle etabliert.

Aus Anlass des Jubiläums wird sich die neue Ausgabe des CitroExpert dem Thema „Citroen und/in USA“ widmen. Es ist übrigens fast ein Jahrhundert her, daß André Citroën mit dem Passagierdampfer „SS La France“ die Reise über den Atlantik gen New York unternahm, um von der neuen Welt die Inspirationen zu bekommen, die Citroën zum wichtigsten Automobilhersteller in Europa in den 20er und frühen 30er Jahren werden ließ.

„Genau wie die Citroën-Automobilproduktion der frühen Jahre, so startete CitroExpert auch als kleines Abenteuer”, sagt Chefredakteur Wouter Jansen mit einem Lächeln, “aber dank der großen Familie von Citroën-Enthusiasten und -Fahrern, sei es in NL oder anderen Ländern, waren wir in der Lage, CitroExpert zu dem zu entwickeln, was es heute ist: ein breites und dennoch zugleich fachlich sehr tiefgehendes Journal, das Leser weltweit, soar aus Japan, abonniert haben”. Von den ersten Citroën 10HP Type A über Traction Avant, 2CV und DS bis hin zu den letzten Modellen wie DS5 und Konzeptstudien werden im CitroExpert alle Interessen abgedeckt.

Die Sonderausgabe präsentiert auf rund 100 Seiten viele unbekannte Fakten und Dokumente des Engagements von Citroën in den USA, die vielen wie auch Kennern der Materie sicherlich spannende Einblicke geben wird: im Juni 1913 betritt André Citroën zum ersten Mal amerikanischen Boden; Verhandlungen mit General Motors; der erste offizielle amerikanische Vertrieb im Jahr 1921, …

Aber interessant ist auch die Tatsache, daß Citroën viele moderne Technologien amerikanischer Ingenieure in seinen Modellen implementierte – man erinnere sich an Budds Ganzstahlkarosserie und die Westinghouse-Servo-Bremse. Dennoch wurde die Marke Citroën in den USA erst kurz vor dem zweiten Weltkrieg populär, als die in Kalifornien ansässige Firma „Challenger Motors“ als offizieller Vertriebspartner für die amerikanische Westküste etabliert wurde – und damit einem einzigartigen Automobil der Zugang zum „Markt der unbegrenzten Möglichkeiten“ eröffnet wurde. Eine Zweigniederlassung wurde 1957 etabliert und in den folgenden 15 Jahren Modelle wie der 2CV, Ami6, Méhari, HY (!), DS und SM verkauft. Oftmals gab es besondere Anpassungen an den amerikanischen Markt, sei es durch Käufer oder Gesetzgeber vorgegeben, wie beispielsweise „sealed beam“ Scheinwerfer und Emissionsgrenzwerte – und das zu einer Zeit, wo die Diskussionen über Treibhausgase kaum geführt wurden…

Nachdem der offizielle Vertrieb Mitte der 70er Jahre eingestellt wurden, unternahmen einige private Importeure einen Anlauf, Modelle wie den 2CV6 Charleston, CX, GS und XM in den USA zu verkaufen. Leider waren die Anstrengungen nicht sehr erfolgreich, und nur einige wenige tausend Neuwagen konnten abgesetzt werden. Heutzutage finden sich nur Modelle der Kooperationen mit Mitsubishi, C-Zero, C-Crosser und C4 Aircross im Angebot.

Der bekannte französische Cartoonist Olivier Marin schuf das Titelbild im Stil von Hergé – André Citroën neben seinem Vorbild Henry Ford in einem Citroën 5HP. Im Hintergrund findet der aufmerksame Betrachter die Hügel von Hollywood,allerdings wurden die berühmten neun Buchstaben durch den Schriftzug CITROËN ersetzt…

CitroExpert erscheint derzeit nur in holländischer Sprache und verkauft sich weitestgehend in NL und dem flämischen Teil Belgiens. Aber vielleicht entsteht auch bald eine französisch-sprachige Ausgabe?

Kontact: Wouter Jansen, wouter@citroexpert.nl

www.citroexpert.nl

Cover der 90. Ausgabe als PDF Download: CitroExpert: André Citroën in Amerika

—–

CitroExpert, the Dutch, independent all-Citroën-magazine, will celebrate its fifteenth birthday

After the demise of the French Citroën-Revue, to which Wouter Jansen was a regular contributor, he and publisher Fred Jansz started CitroExpert in the autumn of 1996, thus making it the oldest surviving independent all-Citroën magazine in Europe. The first issues were, although full of articles of great interest, perhaps a bit lean and modest. But that changed: fifteen years onwards and 90 issues later reveals a mature magazine with as many different Citroën-related articles as there are Citroëns. To celebrate this birthday, a special issue on Citroën and/in the United States will be published early November. As it is nearly a century now that since André Citroën crossed the Atlantic with in the SS La France to visit New York, thereby getting inspiration for becoming the most important car manufacturer in Europe in the twenties and early thirties.

“Like the Citroën car production in 1919, CitroExpert started a bit as an adventure”, declares editor in chief Wouter Jansen with a smile, “but thanks to the huge family of Citroën-enthusiasts and -Drivers, both in the Netherlands and other countries, we were able to extend the magazine to what it is now: in depth as well as in width, a publication that it is unique with subscribers all over the world, even from Japan.” Covering topics from the first 10HP Type A via the Traction Avant, 2CV and DS through to the most recent developments, like the DS5 and futuristic concept cars, it is a
unique publication.

The special section of 100 pages on Citroën in the USA reveals many unknown facts and documents which are of interest to both specialists as well as the general public. How André Citroën set foot on American soil in June 1913 for the first time; the negotiations with General Motors to become a part of that conglomerate; the first official American distributor in 1921, … But also the fact that Citroën applied many modern techniques that were invented by American companies, like Budd with the all-steel bodies and Westinghouse who patented servo-brakes. However, the real popularity of Citroën in the United States started just before World War II, when California-based company Challenger Motors became distributor for the West-Coast – to sell a
virtually unique car in a country that doesnt knows no any boundaries. A subsidiary was founded in 1957 and they represented the brand during fifteen years, selling a number of different models: 2cv, Ami6, Méhari, H-van(!), DS and SM. Often adapted to special requirements, both by users and by law, like special headlights and even emissions – in a time that we did not know anything about greenhouse gases…

After closing down the factory ‘succursale’’in the mid seventies, some private (‘grey’) companies tried to earn a living by selling new Citroëns to American customers, like 2CV6 Charleston, CX, GS or XM. It must be said that this was not a hugely successful, some few thousands were sold in total. Nowadays, the only Citroën-like cars available overseas are rebadged Mitsubishi-clones (or was it the other way round…?) C-Zero, C-Crosser and C4
Aircross.

Apart from the very specials pictures and other documents shown in this publication, Olivier Marin, the French cartoonist well-known for this Citroën-related books, made a special cover in the spirit of comic legend Hergé: a drawing with André Citroën near his hero Henry Ford, driving a Citroën 5HP. On the background, the Hollywood Hills can be recognized, although the famous nine letters have been replaced by the word CITROEN.

CitroExpert is for the time being only published in Dutch and widely distributed in The Netherlands and Flanders Flemish-speaking Belgium, although subscriptions can be taken from anywhere. But who knows, a French edition might one day see the light of day eventually, as claim many enthusiasts?

Contact: Wouter Jansen, wouter@citroexpert.nl

www.citroexpert.nl

FIVA: Charta von Turin – weitere Entwicklungen

 Amicale  Kommentare deaktiviert für FIVA: Charta von Turin – weitere Entwicklungen
Nov 062011
 

(German only) Der Weltverband FIVA hat vor einiger Zeit einen Entwurf zur „Charta of Turin“ vorgestellt (siehe auch www.amicale-citroen.de) . Im September erfolgte hierzu ein Abstimmungsgespräch zwischen der FIVA und Vertretern der deutschen Automobilindustrie. Als Anlage erhalten Sie einen Auszug des Gesprächprotokolls.

Besprechungsnotiz (Auszüge)

Gesprächsteilnehmer:
Herren des FIVA-Präsidiums, und Vertreter der deutschen Automobilindustrie der Firmen AUDI AG, BMW Group, Daimler AG, VDA.

Das Gespräch fand am 07. September 2011 in München statt. Es erfolgte auf Einladung der deutschen Automobilindustrie (im Folgenden „AI“ genannt) vertreten durch die o. a. Firmen, um offene Fragen zur Charta of Turin (im folgenden „Charta“ genannt) zu klären.

Der FIVA Präsident erläutert die Gründe für die Entstehung der Charta. Seine Einschätzungen zur bedrohten Zukunft des Betreibens von historischen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen werden von den Vertretern der AI geteilt. Die Notwendigkeit zur Schaffung entsprechender Instrumentarien für die politische Lobbyarbeit wird von allen Teilnehmern gesehen. Im Gesprächsverlauf legt die FIVA die der Charta zugrundeliegende Strategie dar:

Die Charta soll als eine Vision für das künftige Erhalten und Betreiben des automobilen Kulturguts dienen.

Die Charta soll ein Instrument für die politische Lobbyarbeit sein. Es ist nicht vorgesehen, eine Anerkennung der Charta bei der UNESCO zu erreichen, jedoch soll sie eine Etablierung der FIVA als offizieller UNESCO-Ansprechpartner unterstützen.

Die Charta soll als Regelwerk mit empfehlendem Charakter verstanden werden. Die FIVA strebt mittelfristig an, ihre eigenen unterschiedlichen Regelwerke den Inhalten der Charta anzupassen.

Die FIVA hat bisher bei der Vorgehensweise zur Charta keine weiteren Interessensgruppen (wie ICOM o. ä.) einbezogen, wird aber Gegenpositionen zu deren Strategien vermeiden.

Die FIVA berichtet über die bisherigen Reaktionen auf den Entwurf der Charta und deren Auswirkungen. So soll ein neuer Entwurf kürzer sein und sich stärker am Umfang der Charta of Venedig orientieren. Die Formulierungen sollen nicht so konservatorenlastig und geschmeidiger sein. Die Kommentierung soll in einem separaten Dokument niedergelegt werden.

Von Seiten AI wird erklärt, dass sie grundsätzlich die Vorgehensweise der FIVA begrüßt und unterstützt. Auch die außergewöhnliche Energie, mit der das Thema vorwärtsgetrieben wird, findet Anerkennung. Die AI bittet die FIVA um Beachtung der folgenden Punkte:

Die AI empfiehlt, die Charta eher als eine Art „Grundgesetz“ zu gestalten und einzusetzen. Dazu sollten die Formulierungen allgemeiner gehalten werden, damit die Charta langfristig unverändert bleiben kann. Detaillierungen könnten dann im Regelwerk der FIVA ausgeführt werden, welches auch leichter den jeweiligen Anforderungen angepasst werden kann. Ziel sollte es ein, dass weltweit alle Interessensgruppen rund um das kraftfahrzeugtechnische Kulturgut diese Charta als ihr „Grundgesetz“ akzeptieren.

Die AI gibt zu bedenken, dass eine von der UNESCO anerkannte Charta dazu führen könnte, dass nationale (in diesem Fall deutsche) Legislativen die Charta in nationales Recht integrieren.

Die AI äußert ihre Befürchtung, dass eine zu detaillierte und „strenge“ Formulierung der Charta zu einer Spaltung der Oldtimer-Szene führen könnte.

Die AI weist auf die unterschiedlichen nationalen und markenspezifischen Besonderheiten hin und möchte sichergestellt sehen, dass es in Folge der Charta keine Zweiteilung bei der Bewertung historischer Fahrzeuge gibt. Die FIVA erklärt, dass ein weltweiter Eingriff in die jeweiligen nationalen Regelungen kaum zu bewerkstelligen sei.

Die AI stellt die Frage nach einem „Bestandsschutz“ für die Zeit nach der Einführung der Charta. Die FIVA versichert, das zu berücksichtigen.

Die AI weist darauf hin, dass Bitten um Subvention für die Aktivitäten rund um historische Fahrzeuge politisch nicht opportun sind. Die FIVA stimmt zu und wird entsprechende Passagen aus der Charta entfernen.

Die AI teilt die Meinung der FIVA, dass „Automobiles Kulturgut“ mehr beinhaltet als historische Fahrzeuge. So sind darunter im engeren Sinne auch die Gebäude, in denen Fahrzeuge gefertigt wurden, die Infrastruktur, die für das Betreiben der Fahrzeuge entstanden ist, die Techniken der Fertigung, die Erfindungen u. v. m. zu subsumieren, im weiteren Sinne die Bedeutung des Automobils für die Entwicklung der Menschheit. Aufgrund der Vielfalt der Themen und der in diesem Zusammenhang mit dem Erhalt und der Historie betrauten Interessensgruppen empfiehlt die AI, dass sich die Charta speziell und ausschließlich mit den Themen des Erhalts und der Betreibung mechanisch angetriebener Fahrzeuge befasst.

Die AI macht auf die Schwierigkeiten aufmerksam, die eine wirtschaftliche Ersatzteilversorgung für die historischen Fahrzeuge mit sich bringt. Formulierungen der Charta (besonders in § 7) sollten dieses berücksichtigen.

Die AI fragt an, ob die Charta auch für historischen Motorsport Gültigkeit bekommen soll. Die FIVA erklärt, dass dieses Thema Teil der FIA Zuständigkeiten ist.

Die FIVA erläutert die weitere Vorgehensweise:

Redaktionskonferenz zu den unterschiedlichen Kommentierungen zur Charta im November 2011.

Diskussion um die Charta bei dem General Assembly der FIVA am 17. – 19.11.2011 in Washington.

Öffentliche Anhörung ab November 2011.

Erneute Überarbeitung des Vorschlags.

Verabschiedung der Charta bei dem General Assembly 2012.

Für das Protokoll
S. Röhrig, VDA

„Die Ente“: Erster 2CV-Fachbetrieb für historische Fahrzeuge

 Amicale  Kommentare deaktiviert für „Die Ente“: Erster 2CV-Fachbetrieb für historische Fahrzeuge
Okt 252011
 

20111025-002151.jpg

(English below) Der Zentralverband deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. (ZDK) hat im Jahr 2009 im ZDK-Arbeitskreis Oldtimer/Youngtimer mit Vertretern der Landesverbände erste Vergabekriterien für das Schild „Fachbetrieb für historische Fahrzeuge“ festgelegt, das als Zusatz zum Meisterschild dient.

Bei der Überprüfung der Betriebe geht es nicht nur um technische Ausstattung und Sicherheitsanforderungen aus „klassischer Sicht“, sondern auch um Themen wie Erhalt des technischen Kulturgutes und Kundenberatung unter Berücksichtigung der Ethik.

Um dieses Zeichen zu tragen, muss der Meisterbetrieb einen vom ZDK vertraglich festgelegten Pflichten-Katalog erfüllen. Bedingung ist, die vorgegebenen Standards bei der Wartung und Instandsetzung von Oldtimern und Youngtimern zu erfüllen. Für die Zusatzqualifikation zum Fachbetrieb muss mindestens ein Mitarbeiter ständig mehr als drei Viertel seiner Arbeitszeit mit dieser Aufgabe betraut sein, über langjährige Erfahrung verfügen und belegen, dass er sich spezialisiert hat – etwa auf bestimmte Hersteller, Typen oder Baugruppen.

„Die Ente“ in Münster ist einer von rund 1.500 Betrieben in Deutschland, die dieses Siegel führen dürfen, und die einzigen, die sich ausschließlich mit dem 2CV und seinen Derivaten beschäftigen. Hier werden diese so restauriert, dass sie eine Classic Data Bewertung von 1+ bekommen (so geschehen bei der letzten dort ausgelieferten Ente) – es ist schließlich egal, ob ein Mercedes als hochwertiger Oldtimer restauriert wird oder eine Ente – es bedarf der gleichen Sorgfalt und Sachkenntnis. Das Unternehmen freut sich, dieses Know-How für ihre Kunden in hochwertige Arbeit umsetzen zu können.

Weitere Infos auf Die Ente – 2cv.de

—–

„Die Ente“ – Germany’s first 2CV Certified Restorator

The “German Federation for Motor Trades and Repairs“ (Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, ZDK) represents the professional interests of ca. 38.000 accredited automotive companies on the national level. The members of the ZDK are on the one hand organised within 239 guilds and 14 regional organisations as well as within 40 franchised dealers associations on the other hand.

The work of the “German Federation for Motor Trades and Repairs” includes the modalities of the cooperation between the motor trades and repairs sector and the industry as well as topics with focus on tax, social and transport policy. The ZDK is furthermore a member of the European association CECRA (Conseil Européen du Commerce et de la Réparation Automobiles) in order to represent the national interests of its members as well on an international level.

As part of the works around historical vehicles, the ZDK had defined some criteria to qualify repair shops for works on vintage automobiles. The status „Fachbetrieb für historische Fahrzeuge“ is given to those companies who have proven to be qualified.

In Germany, „Die Ente“ located in Münster (northern Northrhine-Westphalia) is the first 2CV professional to have achieved this level of maturity. The quality of restoration works on the „Deudeuche“ had lately been acknowledged by „Classic Data“ vehicle assessment to be of highest level. Consequently, „Die Ente“ is happy to provide a certified standard of repair and restoration works to its customers.

More info at Die Ente – 2cv.de

Tip: Bespielte Modellautos wieder aufarbeiten lassen

 Amicale  Kommentare deaktiviert für Tip: Bespielte Modellautos wieder aufarbeiten lassen
Okt 152011
 

(English below) Einige Sammler von Automodellen kennen das Problem, daß vielleicht nicht mehr so ansehnliche Modelle in den Vitrinen stehen, durch Kinderhand bespielt oder sonstwie abgenutzt. Was tun? Hier bietet der französische Modellauto-Experte „St. Hubert 92“ nun eine Lösung an:

„A nos epaves“ – die Modelle können eingeschickt werden und erhalten dann neuen Glanz und sehen wieder sehr ansehnlich aus. Mehr dazu im beiliegenden Flyer – zum Download hier.

„St. Hubert 92“, zugleich auch Hersteller von attraktiven modifizierten Kleinserien, bietet diesen Service an für Modelle von Norev, CIJ, JRD, Dinky Toys, Solido, Quiralu und anderen.

Viel Spass!

—–

„A nos epaves“ – Refurbish chipped toy miniature cars

Those of you who follow the ACI-D newsletter might have seen earlier articles on the model car limited series sold by „St. Hubert 92“. Now they offer a new service for those of you who own chipped (i.e. used) miniature cars which might benefit from a renovation:

„A nos epaves“ is a service which brings back your model car into a shiny and new-alike condition. Check out the attached brochure (French only, sorry) for more details on this collector service. St.Hubert 92 offers this service for all models produced by Norev, CIJ, JRD, Dinky Toys, Solido, Quiralu and others.

Enjoy!

Download Flyer here.